Allergietests unter Kortison... möglich????

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fibi7 11.12.09 - 04:58 Uhr

Hallo,

ich habe ein therapierefraktäres, therapieresistentes asthma bronchiale. das ist unsere arbeitsdiagnose. die ärzte an der (uni)klinik suchen verzweifelt nach ursachen. Ich nehme nun schon seit wochen/monaten systemisches Kortison in hochdosen ein und habe trotzdem viele schwere anfälle. durch das kortison habe ich einstweilen viele nebenwirkungen (diabetes, krämpfe...). kurzwirksame betamimetika versagen zum teil, durch den einsatz hab ich eine dauertachykardie. naja, alles in allem eine doofe situation. physio bekomme ich natürlich auch.

der prof vermutet eine massive allergie, die das ganze triggert, da ich selbst unter hohem kortison (60mg) schwere neurodermitisschübe mit atemnot habe. zwwei mal auch eine anaphylaxie. es kann ein nahrungsmittel sein(wir vermuten paprika und sellerie), er vermutet aber eben auch etwas inhalatives, das dauernd probleme macht. durch das viele kortison meint er, dass wir keine aussagekräftige allergiediagnostik laufen lassen können. wirr müssen reduzieren und dann weiter suchen. das reduzieren ist gescheitert, der prof hat das kortison wieder hoch gesetzt, neuer plan durch den winter kommen und dann weiter suchen....

alles in allem eine frustrierende sache zur zeit....

wer hatte schon unter kortison allergietests laufen? Mirist klar, dass man sich eine pricktest sparen kann, aber in einem rest müssten doch bei den heftigen symptomen antikörper nachweisbar sein??? mir ist ja klar, dass man so nict allegien erfassen kann... ach ja, ich hab eine gastoösophagealem reflux, der wird aber maximal therapiert (120 mg nexium, 3x 20 tropfen mcp)

liebe grüße und danke fürs mitdenken

fibi

Beitrag von myimmortal1977 11.12.09 - 11:10 Uhr

Wird schwierig. Bei einem Rheumatiker werden die Blutwerte unter Korti auch besser. Ich meine nicht nur Entzündungswerte sondern auch z. B. ANA-Werte.

Hast Du es mal mit einem Umweltanalytiker in Deiner Wohnung probiert? Die hängen da Stäbchen auf und gucken, ob in der Luft was ist, was krankmachend sein könnte. Z. B. Pilze, Formaldehyt (ich hoffe, dass es so geschrieben wird.

Hast Du Holz bei Dir in der Wohnung? Ich meine nicht die Möbel, irgendwelche Holzdecken, alte Holz-Treppen?
Teppich? Das alles kann das auslösen.

LG Janette

Beitrag von fibi7 11.12.09 - 18:52 Uhr

Hey Janette,

ich hatte unter hihen Kortison zwei Anaphylaxien. Und meine Asthmasymptome sind momentan auch sehr sehr ausgeprägt. Hab z.Z. nur ein PEF von 150, ständiges Pfeifen und Giemen, immer wieder schwere Anfälle. Lufu zwischen 30 und max 60 %, also alles net so doll.

Wohnung ist hausstaubmilbensicher, also nur PArkett, Laminat, Encasings, Stofftiere drehen ihre Runden in der Waschmaschine oder parken in der Gefriertruhe. Holz, nein, kaum. Wir werden im Januar bronchoskopieren und ein CT machen weil ich ja immer noch diese Infiltrationen und die peribronchiale Zeichnungsvermehrung hab. Naja, ein Allergietest würde eben alles etwas kompletter machen. So langsam ist das alles nicht mehr lustig hier. Und ich würde einfach gerne nur mal einen guten Tag mit anständig Luft haben...

Danke für deine Hilfe
Fibi