Evangelisch oder Städtisch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von katuescha 11.12.09 - 08:47 Uhr

Hallo Liebe Mamis?
Frage steht ja schon oben, wir haben zwei Zusagen und ich weiss jetzt nicht welcher besser wäre?
Gefallen tun sie mir eigentlich beide!
Danke schon mal im Vorraus für eure Erfahrungsberichte!

Beitrag von ohnenick2009 11.12.09 - 09:00 Uhr

Hi,

die Frage lässt sich doch eigentlich ganz einfach beantworten:

Da dir beide Kindergärten gefallen, musst du nur noch für dich / euch entscheiden, ob du möchtest, dass dein Kind nach evangelischem Glauben erzogen wird?

Wenn ja, dann nimmst du den evangelischen Kiga, wenn nicht, dann den städtischen.

Es gibt heute immer noch jede Menge Vorurteile ggü. städtischen Kindergärten, die ich überhaupt nicht teilen kann. Ich selbst habe meinen SOhn ganz bewusst nicht taufen lassen, und ihn dann im städtischen Kindergarten angemeldet. Dort ist er jetzt seit 4 Monaten. Und es ist wirklich super dort.

LG
Nick

Beitrag von lisanne 11.12.09 - 09:06 Uhr

Hallo,
unser Sohn ist im katholischen Kindergarten.Was der Unterschied zwischen kirchlichem und staedtischem ist: Die christlichen Feste werden feierlich begangen. Erntedank, St.Martin, Nikolaus, die Advendszeit und jetzt natürlich Weihnachten werden mit den Kindern "gefeiert", es wird auch viel dazu erklaert, ab und an gibt es Kindergottesdienste. (Teilnahme freiwillig). Die Kinder müssen christlich getauft sein um aufgenommen zu werden.

Bei den staedtischen Kitas ist das nicht so stark ausgepraegt obwohl natürlich dort auch die Feste gefeiert/bzw. gebastelt wird usw. Aufgrund der unterschiedlicher Glaubensrichtungen nennen sie z.B den Martinsumzug aber Laternenfest, weil ja St. Martin christlich ist.
Das ist so der Hauptunterschied (zumindest hier bei uns).

LG Lisanne

Beitrag von anyca 11.12.09 - 09:46 Uhr

"Die Kinder müssen christlich getauft sein um aufgenommen zu werden. "

Das kenne ich nun ganz anders! Im Kindergarten meiner evangelischen Gemeinde sind auch muslimische und jüdische Kinder.

Und meine Tochter ist in einem freikirchlichen Kindergarten und ist auch noch nicht getauft, weil wir möchten, daß sie das selber miterleben kann.

Beitrag von salecha 11.12.09 - 09:54 Uhr

also das mit dem getauft sein, ist bei uns (ev. KIGA) auch nicht, denn dort sind mehr als 50% der Kinder muslimischen Glaubens, die allerdings zum Großteil sehr aktiv auch an den Gottesdiensten teilnehmen.

Beitrag von miratom 11.12.09 - 09:22 Uhr

Hallo !

Tom ist im städtischen KiGa und es gefällt uns super ! Es wird viel mit den Kindern unternommen. Jetzt zur Weihnachtszeit wurde ein Tannenbaum in der Gruppe und ein grosser auf dem Flur mit selbstgebastelten Sternen und Ketten geschmückt, nächste Woche gehen sie auf den Weihnachtsmarkt, an Nikolaus hat der Nikolaus einen Sack mit kleinen Teddybären vor die Tür gestellt, am 22. Dez kommt der Weihnachtsmann aus dem Wald.

Es wird allerdings mit den Kindern nicht besprochen, warum wir Weihnachten feiern - allerdings muss ich sagen, dass das Weihnachten wie wir es feiern (also wir jetzt Zuhause, mit Weihnachtsbaum, Geschenken, Weihnachtsmann) ja eh nicht mehr viel mit dem christilichen Glauben gemein hat ausser das Datum.

Denke, Du musst für Dich gucken, wie wichtig Dir das christiliche ist und welches Konzept Du besser findest. Also ich würde es nicht abhängig machen von christlich oder nicht, sondern welche Einrichtung und welches Konzept mir besser zusagt.

Liebe Grüße
Svenja mit Tom 3 Jahre

Beitrag von anyca 11.12.09 - 09:57 Uhr

Ich denke auch, es kommt drauf an, ob Du eine christliche Erziehung willst für Dein Kind?

Meine Tochter nimmt da schon viel mit aus dem Kindergarten. Neulich, als ihre Baby-Schwester auf ihr herumklettern wollte, hat sie ihr ganz genervt gesagt: "Gott hat mich nicht zum Rumklettern erschaffen!!!"#rofl

Beitrag von zickl2000 11.12.09 - 23:29 Uhr

süüß,
bei uns hat er letztens vergassen das Licht draußen anzuschalten (morgens um halb 7 isses ja noch dunkel...)
lg
Nicole mit Pascal, auch im ev. Kiga und total begeistert vom lieben Gott

Beitrag von newmom 11.12.09 - 10:20 Uhr

Hallo,

die Entscheidung für mich fiel ganz einfach aus. Meine Tochter geht seit 4 Wochen in einen katholischen Kindergarten.

In einem städtischen Kindergarten dürfen sie die religiösen Feste nicht feiern.

In einem christlichen Kindergarten (katholisch/evangelisch) werden diese Feste natürlich gefeiert und ausgiebig der religiöse Hintergrund erklärt, was für mich sehr wichtig war bei den Kriterien.

Es stimmt aber nicht, dass nur getaufte Kinder in einen Kiga mit kirchlichem Träger dürfen, so ein Quatsch, es kann jeder sein Kind dort anmelden, nur muss er es akzeptieren, dass eben die christlichen Feste auch so gefeiert und ausgiebig den Kindern christliche Inhalte und Werte vermittelt werden.

Lg newmom

Beitrag von lisanne 11.12.09 - 10:44 Uhr

>>Es stimmt aber nicht, dass nur getaufte Kinder in einen Kiga mit kirchlichem Träger dürfen, so ein Quatsch,>>

Vielleicht DÜRFEN sie schon, es ist nur die Frage ob sie realistische Chacen auf einen Platz haben. Bei uns soll das Kind getauft sein, es wurde mir im Aufnahmegespraech extra mitgeteilt und fertig aus. Vielleicht würden sie diese Regel lockern wenn sie nicht alle Plaetze mit christlich getauftenKindern besetzten könnten, aber da dem nicht so ist, sind (zur Zeit) alle Kinder getauft. Getaufte Kinder werden bei ansonsten gleichen Bedingungen ( Mutter berufstaetig, geschwisterkinder usw.) auch bevorzugt auf der Warteliste

LG Lisanne

Beitrag von mysterya 11.12.09 - 11:23 Uhr

mmm ich hab noch keinen Kiga gesehen, der nicht weihnachten feiert oder Ostern. natürlich legen christliche Kitas mehr wert auf die Inhalte, abern basteln singen und Feste feiern, die einen christlichen Ursprung haben, tut man auch in den anderen Kitas.

Beitrag von anyca 11.12.09 - 11:35 Uhr

Für mich ist das ein himmelweiter ;-) Unterschied, ob das Kind etwas von Christi Geburt und Auferstehung erfährt oder bloß "Oh Tannenbaum" singt und Eier anmalt!

Beitrag von katuescha 11.12.09 - 13:08 Uhr

Super, das mit den Festen habe ich nicht gewusst, das es da doch so Unterschiede gibt.
Ich denke wir werden uns für den Evangelischen Kiga entscheiden, da unsere Kinder beide getauft sind und ich auch religiös aufgewachsen bin!
Danke für die Antworten!