Putzen mit Kind

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von quelgeist 11.12.09 - 11:21 Uhr

Ich versuche gerade den Vormittagsschlaf von meinem Sohn (14Monate) abzuschafen. Weil sonst immer der Nachmittagschlaf so schwierig ist. Aber sonst habe ich immer Vormittags als er im Bett war geputzt, weil Nachmittags ich auch mal was für mich tun will.
Aber jetzt ist es verdammt schwer noch vormittags was zu erledigen, weil er sich nicht selber beschäftigen kann.
Klar, wenn ich rauswische sperre ich ihn in den Laufstall (den ich auch bald abbauen möchte) ein . Aber da macht er immer ein Affentheater.
Habts ihr da Erfahrung???

Danke schon mal für die Antworten.

Beitrag von rosaundblau 11.12.09 - 11:34 Uhr

Klar, wenn ich rauswische sperre ich ihn in den Laufstall ein

#schock

Wenn Ihr das so praktiziert wie Du es aufschreibst, wundert es mich nicht das Dein Sohn ein Affentheater macht.


Beitrag von quelgeist 11.12.09 - 11:53 Uhr

Hallo :-)
Hättest Du mir dann nen Tip wie es ohne Affentheater geht? Ohne das er mir durch das nasse läuft und das Wasser im Kübel lässt ? :-D
Auch im Badezimmer ist es schwierig, ich putze und er meint er muss mit der WC Bürste spielen.
Er kann sich ja ganz schlecht selber beschäftigen.
Bin über jeden Tip froh.

Beitrag von marion2 11.12.09 - 17:47 Uhr

Hallo,

wenn er mit der Klobürste spielt, beschäftigt er sich selbst.

;-)

Du musst darauf achten, dass das Klo immer einigermaßen sauber ist und die Bürste auch - dann ist das gar kein Problem.

Gruß Marion

Beitrag von pink-butterfly 11.12.09 - 21:18 Uhr

Hallo, ich habe unserem Sohn damals beim putzen immer einen Staublappen oder ähnliches gegeben, und er hat mir geholfen.Den Wischeimer hatte ich immer im Auge, er hatte aber auch ziemlich schnell begriffen, dass er da nicht dran darf.

Klobürste, haha ja die habe ich ganz lange hochgestellt, weil er damit immer in der Toilette rumrühren wollte.

Dafür hatte er mir im Laufe der Zeit drei Flaschenbürsten ruiniert weil er dachte er könnte damit das Klo putzen.#rofl

Ich hatte ihm auch mal so einen kleinen Staubsauger zum Spielen gekauft und einen kleinen Handfeger, damit war er auch gut beschäftigt, wenn WIR geputzt haben.


LG p-b

Beitrag von nane29 11.12.09 - 22:14 Uhr

Matschhose anziehen oder im Sommer Hosen aus, in die Badewanne setzen, Stapelbecher mit rein, bisschen Wasser in einer Schüssel dazu, dann kann er Wasser hin und herschütten - meine kann sich EWIG alleine beschäftigen, wenn ich sie ein bisschen "pütschern" lasse;-)

Überleg dir eine Möglichkeit, wie dein Kleiner mit ein bisschen Wasser rumspielen kann (alternativ: Papier zerrupfen, Nudeln "sortieren", Kleingeld umfüllen), ohne dass es eine riesen Sauerei gibt. Kleine Kinder LIEBEN "Experimente"!!!

LG Jana mit Lena (3,5) + Karl (7,5 Monate)

Beitrag von gunillina 11.12.09 - 12:02 Uhr

Drück ihm einen Lappen in die Hand, sag ihm, er kann dir super helfen, indem er die Fliesen im Bad abwischt.
Während du wischst, machst du es ähnlich: Gib ihm in der Zeit eine Aufgabe, die ihn beschäftigt, und wenn es Kochlöffelmusik auf alten Töpfen ist. Dann würde ich an deiner Stelle immer ein Zimmer zur Zeit wischen, ist es fertig, schließt du die Tür und gut ist.
Ausserdem solltest du deine Ansprüche runterschrauben. Also, nimm es nicht so ernst, wenn es eher unordentlich aussieht bei euch. Das gibt sich wieder, wenn der KLeine größer wird und sich selbst beschäftigen kann.
L G
G

Beitrag von petra1982 11.12.09 - 12:52 Uhr

mit 14 monaten grins ok weiss ja nicht wie weit der kleine ist lach

Beitrag von gunillina 11.12.09 - 15:24 Uhr

Also, meine konnten ohne Weiteres einen Lappen in der Hand halten...#kratz
Das Kind soll ja nicht wirklich putzen, sondern die Mutter soll ihre Sachen erledigen können. Und ein nasser Lappen an den Fliesenwänden richtet ja keinen Schaden an.

Beitrag von lisasimpson 11.12.09 - 20:05 Uhr

hä?!

meiner ist 15 monate und kann das...

lisasimpson

Beitrag von saskia33 11.12.09 - 12:24 Uhr

Ich seh da kein problem #gruebel
Glaube so wie dir gehts fast allen Müttern die sauber machen wollen!

Es gibt nur 2 Möglichkeiten,entweder du tust ihn in den Laufstall und nimmst das Schimpfen für kurze Zeit hin oder du läßt dir helfen!

Ich pack Julian für die Zeit wo ich Wische oder ähnliches mache in seinen Laufstall,da meckert er zwar etwas aber so schaffe ich was!
Richtig sauber machen tu ich erst wenn mein Mann am WE Zeit hat und mir den Kleinen für die Zeit abnimmt ;-)

lg sas

Beitrag von muffin357 11.12.09 - 13:03 Uhr

hi,

es wird nicht besser werden, also anders...

gewöhn dir einfach an, alle Hausarbeiten auf die ganze woche zu verteilen, dann ist es jeden Tag nicht so viel, dass die Geduld des Kindes nicht nachlässt und lass Dein Kind bei allen Hausarbeiten mitmachen..

ich mache jeden Tag morgens (da ist Julian noch am fittesten und kooperativsten) ne knappe Stunde hausarbeit...

Seit Julian Krabbeln/Laufen kann, hat er immer geholfen, - er wischt, hat eigene Putzsachen, reitet auf den Staubsauger, staubt mit dem Elekrowisch ab oder räumt mit mir die Spülmaschine/Waschmaschine aus -- es geht mit ihm natürlich länger, aber der Haushalt ist gemacht und Julian ist beschäftigt, -- man kann ja nicht immer "Aussenprogramm" machen.... -- sieh es einfach als SPielersatz .... -- irgenwann wird es zum Ritual, jeden Morgen ne weile zusammen rumzuwurschteln ...

inzwischen ist es sogar so,. dass, wenn julian kein bock hat, mitzumachen, er sich einfach zu seinem spielzeug setzt und so lange spielt....

lg
tanja

Beitrag von qrupa 11.12.09 - 14:01 Uhr

hallo

mein rat wäre auch laß ihn mimachen. das dauert zwar einen MOment länger aber er ist beschäftigt. meien Tochter bekommt immer einen feuchten Lappen in die hand wenn ich putze und wischt begeistert alles was ihr unter kommt. Sie darf beim staubsaugen auf den Knopf drücken, hilft den geschirrspüler ausräumen, stopft Wäsche in die Maschine oder hilt beim rausholen, darf beim anschalten der Maschine auf den Knopf drücken,...
Es gibt eigentlich wirkich genug Sachen die ein Kleinkind beim putzen "helfen" kann.

LG
qrupa

Beitrag von kathrincat 11.12.09 - 17:48 Uhr

lappen in die hand und mit putze lassen. mittagsschlafmachen lassen und nicht mehr früh und nachtmittags.

Beitrag von lisasimpson 11.12.09 - 20:07 Uhr

meine kinder wurden nie irgendwo eingesperrt und haben daher schnell gelernt sich mit allem, was so da ist zu beschäftigen.
beim putzen, helfen sie mit, ne eigene klobürste gabs auch, so hatten wir das thema vom tisch und ansonsten findet sich immer überall was, womit sie speilen können.
das ist aber sicher ne sache, die man im laufstall nicht so dolle lernen kann..

lisasimpson

Beitrag von pea24 11.12.09 - 21:29 Uhr

Und was machst du mit einem Krabbelkind und überall Parkett beim Feudeln? Kind Matschhosen anziehen? #augen

Beitrag von nane29 11.12.09 - 21:59 Uhr

- Feudeln, wenn das Kind schläft - notfalls eben Abends. Dauert doch nicht lange.
- Feudeln, wenn der Mann (Wochenende?) oder irgendein Besuch das Kind ablenkt
- Spontan schnell feudeln, wenn das Kind gerade im Hochstuhl sitzt und isst, oder anderweitig friedlich beschäftigt ist. Und dann nach und nach feudeln. Einen Raum feudeln, Tür zu, warten bis der Boden trocken ist. So lange mit dem Kind woanders aufhalten. Dann den nächsten Raum feudeln.

Es findet sich doch wohl irgendwo eine Nische, ohne dass das Kind heulend im Laufstall sitzen muss #kratz

Ach ja - und bevor ich es plärrend einsperre, würde ich tatsächlich eine Matschhose anziehen, gute Idee!

Beitrag von lisasimpson 11.12.09 - 22:02 Uhr

hi,hi, was ist denn feudeln:)?!

naß wischen tu ich normalerweise, wenn die kinder schlafen oder anderweitig beschäftigt sind.
habe aber natürlich auch schon mit kind im tragesack oder auf dem arm gewischt.
saugen geht ja auch so (auch bi parkett) und ich denke ein 14 monate altes kleinkind kan nschon vertehen, daß es jetzt gerade nicht durchs nasse laufen darf (anders als ein 9 monate altes krabbelkind)

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von kja1985 11.12.09 - 20:22 Uhr

Lappen in der Hand klingt immer nett, aber meine wollten nie lange produktiv sein. Statt Lappen in der Hand will der Kurze lieber das frisch geputzte Waschbecken mit Zahnpasta verschmieren oder mit dem Stil vom Wischer den Tisch abräumen..

Ich versuchs einfach möglichst fix zu machen, Kind spielt entweder nebenbei, istauf dem Arm oder läuft quengelnd hinterher. Einsperren gibts nicht. Wenn man sich beeilt ist man normal ja auch schnell fertig.

Beitrag von lajo 12.12.09 - 12:38 Uhr

Putze dann, wenn du Zeit hast. Dein Kind wird größer und der Tagsablauf verändert sich automatisch. Was das putzen angeht, wird gemacht wenn ich Zeit und Lust dazu habe.

Beitrag von bine3002 12.12.09 - 16:58 Uhr

Ich empfehle dir auch, das Kind mit einzubeziehen. Wenn Du Wäsche aufhänhgst, kann er sich mit den Socken auseinandersetzen. Wenn Du wischt, kann er einen Lappen haben. Er könnte auch eine Weile mit einem kleinen Eimer spielen, mit dem Kochlöffel draufhauen usw. Lass dir was einfallen, sei kreativ.

Dass eine Wohnung mit einem Kind nicht immer aussieht wie geleckt... na ja, das ist eben so. Du wirst lernen, damit klar zu kommen. Und irgendwann wird es besser werden.

Beitrag von backtoblack 15.12.09 - 20:17 Uhr

Zieh dich warm an Mädsche......es wird nicht einfacher;-)