Mein Kleiner spricht nicht :-( Kennt das jemand?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von frozaen85 11.12.09 - 12:57 Uhr

Hallo,
mein kleiner wird morgen in einer Woche ein Jahr alt.
Haben jetzt Krankengymnastik für seine Entwicklung bekommen, da er nicht robbt, nicht krabbelt und sich niergends hochzieht. Mit dem krabbeln gehts jetzt voran. Allerdings kommen aus ihm keine Doppellaute.
Waren grade beim Kinderarzt und müssen jetzt mal zum HNO einen Hörtest machcen. Allerdings glaub ich nciht, dass es am hören liegt. Er reagiert ja.
Habt ihr auch so kleine Spätzünder? Bis wann wurde dass dann besser? Mach mir ein wenig Sorgen.
Der Kinderarzt meinte auch, wenn die Laute in 3 Monaten immer noch nicht da sind, müssen wir in die Kinderklinik da gäb es wohl eine Sprachabteilung.
Hat jemand Erfahrung??
Danke und LG
Sandra

Beitrag von mum21 11.12.09 - 13:02 Uhr

Sophie war eine Spätzünderin!

Krabbelte erst mit etwas über 1 Jahr, gelaufen mit 17 Monaten ungefähr und angefangen zu reden hat sie mit 1 1/2 - 2 Jahren erst!

Auch die Doppellaute waren mit einem Jahr noch nicht!

Jedes Kind entwickelt sich anders!


LG

Beitrag von frozaen85 11.12.09 - 13:05 Uhr

Hattet ihr Therapien oder kam das alles von ganz alleine?
Du beruhigst mich grad ein wenig. :-)
Hat sie das dann alles ganz schnell aufgeholt oder ging die Entwicklung dann im normalem Tempo weiter?

Beitrag von mum21 11.12.09 - 13:15 Uhr

Wegen dem krabbeln da war ich 8 Wochen bei der Physio! Vom 7 Monat bis zum 9 Monat. Dann hatte meine Tochter so eine Angst davor dort hinzugehen und habe es sein gelassen.

Dann fing sie normal wieder jedes andere Kind an zu robben und dann zu krabbeln! Kurz nach ihrem ersten Geburtstag!

Ab da ging es stetig aufwärts mit ihrer körperlichen Entwicklung!

Mit dem reden habe ich ihr Zeit gelassen. Weil hören konnte sie ja. Zeigte sie ja auch als ich sie immer gerufen habe!

Daran konnte es dann ja nicht liegen!


LG

Beitrag von spyro82 11.12.09 - 13:40 Uhr

Hey...

ich denke nicht das Du Dir Gedanken machen musst...meine mittlere hat auch erst nicht gesprochen...da hab ich auch schon immer gedacht ob das noch "normal" ist das sie noch nicht mal Mama oder Papa sagt...#schwitz

Aber dann gings auf einmal richtig los,und dann gleich mit 2 Wort und wenig später sogar schon mit 3 Wort Sätzen!#schock

Da haben die anderen Mütter im Kiga schon immer gefragt ob sie wirklich erst so alt wäre wie ihre Kinder!#rofl


Glg Sandra mit Pepe,Enie & Nike

Beitrag von frozaen85 11.12.09 - 18:49 Uhr

Ich hoffe, dass es bei uns ähnlich wird. Gerade weil er so Entwicklungsverzögerungen im motorischen Bereich hat, mach ich mir da jetzt extreme Gedanken.
LG

Beitrag von spyro82 11.12.09 - 19:13 Uhr

Hm...das hatte meine nicht,ganz im Gegenteil...die ist mit fünf Monaten gerobbt,mit 6 gekrabbelt und mit 7 Monaten hat sie sich alleine hin gesetzt...gelaufen ist sie mit knapp einem Jahr!#schwitz

Nur mit dem Sprechen hat sie sich eben ein bisschen mehr Zeit gelassen,aber dann wie gesagt alles auf einmal.Und heute wäre ich froh sie würde mal fünf Minuten den Schnabel halten!#rofl


glg und alles Gute!#liebdrueck

Beitrag von sunflower.1976 11.12.09 - 13:46 Uhr

Hallo!

Mein großer Sohn (4 1/2 Jahre) hat eine Sprachentwicklungsverzögerung. Die ersten Anzeichen dafür hatte er schon im Babyalter. Er hat sehr wenig gebrabbelt (trotz gut ausgefallenem Hörtest ein paar Tage nach der Geburt) und ansonsten normaler Entwicklung. Außerdem hatte er in den ersten drei Monaten massive Stillprobleme und wollte erst mit 9,5 Monaten richtig Brei essen, obwohl er deutlich Beikostreife gezeigt hat. Mir wurde aber vom KiA immer erzählt, dass das normal sei... Ich wurde als hysterische Mutter dargestellt, obwohl ich das nicht bin #schmoll
Mit zwei Jahren war mein Sohn dann das erste Mal bei einer Logopädin zur Diagnostik. Da war die Sprachentwicklung gerade noch im Rahmen aber sehr grenzwertig. Aber selbst als mein Sohn mit drei Jahren (!) gerade mal 15 Wörter richtig sprechen konnte, wurden wir noch vertröstet. Nach langen Diskussionen und Ärztewechsel wurden wir endlich in die Pädaudiologie überwiesen, wo festgestellt wurde, dass dringend Therapiebedarf besteht...
Mein Sohn ist in der Sprachentwicklung sehr stark eingeschränkt. Eine frühere Therapie hätte ihm sehr geholfen. Mittlerweile haben auch Ärzte, die uns damals vertröstet haben, festgestellt, dass auch bei Kindern unter drei, vier Jahren bei starken Defiziten eine Therapie sinnvoll sein kann... Endlich!

Es ist gut, dass Euer Arzt schnell reagiert. So kann man - wenn wirklich ein Problem besteht - frühzeitig einschreiten und langfristige Einschränkungen verringern oder ganz verhindern.

Wenn Du Fragen hast, kannst Du Dich gerne melden!

LG Silvia

Beitrag von frozaen85 11.12.09 - 18:48 Uhr

Das mit dem vertrösten kenn ich gut. So ging es uns mit seiner körperlichen Entwicklung. Es wurde irgendwie immer alles belächelt. Bis ich dann zum Orthopäden bin. Von ihm haben wir jetzt Gymnastik bekommen und heute hat Lukas seine ersten Krabbelversuche gemacht #huepf Endlich :-)
Ich werde jetzt mal einen Termin beim HNO ausmachen. Bin mal gespannt was er so dazu sagt.
Kann dein Sohn denn alles nachholen oder wird er immer hinterher sein? Es ist echt unglaublich, dass die Ärzte sowas nicht erkannt haben.
LG Sandra

Beitrag von sunflower.1976 12.12.09 - 13:05 Uhr

Hallo!

Ich hoffe, dass mein Sohn alles einigermaßen nachholen kann. Aufgrund seiner Sprachentwicklungsverzögerung hat er ein stark erhöhtes Risiko für eine Lese-Rechtscheibschwäche. Kinder lernen ja z.B. sonst ganz automatisch die richtige Grammatik. Davon ist mein Sohn noch sehr weit enfernt. Anstatt zu sagen: "Ich bin satt." sagt er "Ich mehr esse nich.". Man versteht ihn, aber es ist trotzdem frustrierend für ihn und für uns. #heul
Seine Intelligenz ist ganz normal und ist in manchen Bereichen weiter als manche Erstklässler (laut Erzieherin und meiner Mutter, die Grundschullehrerin ist). Dadurch kompensiert er einige Schwierigkeiten.
Er wird irgendwann einigermaßen normal sprechen können, aber in wie weit er dann in der Schule mit Fremdsprachen zurecht kommen wird bzw. auch im Deutschuntericht, ist noch völlig unklar. Wahrscheinlich wird er zur Sprachheilschule gehen, die nach normalem Lehrplan, aber in kleineren Schulklassen und etwas anderen Methoden vorgeht.
Wäre ich früher ernst genommen worden, hätte er schon mit zwei Jahren spielerisch Logopädie bekommen können. Mundmotorik-Spiele können Kindern sehr viel Spaß machen und dann hätte diese Basisarbeit nicht erst nach dem dritten Geburtstag passieren müssen.
Zum Glück verordnet unser Hausarzt bisher problemlos Logopädie, auch außerhalb der "normalen" Verordungsmenge :-)

Ich hoffe, dass Ihr an einen kompetenten Arzt "geratet", der Euch ernst nimmt und auch bei Bedarf einen guten Logopäden findet, der wenigstens erstmal ein Auge auf die Sprachentwicklung hat bzw. Euch Tipps für zuhause gibt!
Wenn Du magst, halt mich doch mal auf dem Laufenden, was der Arzt sagt!

LG Silvia

Beitrag von frozaen85 13.12.09 - 12:34 Uhr

Sowas macht mich echt wütend wenn ich sowas höre. Die armen Würmer können nichts dafür und müssen ausbaden, was ein Arzt nicht erkannt hat :-(
Werde am Montag beim HNO anrufen und dort den Termin für den Hörtest ausmachen. Habe jetzt einen empfohlen bekommen, der sich mit Kindern auskennt.
Denke aber, dass wir dieses Jahr nichts mehr bekommen. :-(
Ich drücke deinem Sohn die Daumen, damit es sich ganz schnell bessert und er keine Folgeschäden hat.
LG
Sandra

Beitrag von sunflower.1976 13.12.09 - 13:48 Uhr

Hallo!
Wurde eigentlich bei Deinem Sohn nach der Geburt ein Hörtest gemacht? Seit Anfang 2009 wird der Test meines Wissens nach routinemäßig in allen Kliniken gemacht, vorher war er ein zusätzliches Angebot.

LG Silvia