Ambulante Geburt ! Wer hat Erfahrungen ??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von gemababba 11.12.09 - 12:58 Uhr

Hallo Mädels ,

nun ich war gestern im GVK und da hat uns die hebamme von ambulanter Geburt erzählt das es nur Vorteile hat !

Ich hatte schon sowas im Kopf aber mein Mann war so dagegen aber da er ja gestern dabei war hatte er gemeint es hört ich gut an !

Ich bin jetzt 36.SSW naja habe 2 Kinder schon geboren immer spontan und alles super.

Da mein Kleine rnicht mal ein jahr ist wenn ich unser drittes bekomme habe ich halt sehr große Sehnsucht nach ihm !

Erzählt mir mal wie war das bei Euch und habt Ihr es bereut oder fandet ihr es gut !

LG Jenny mit Robin 6,5 Jahre , Colin 10 , 5 Monate und Ü - #ei 36. SSW

Beitrag von nineli85 11.12.09 - 13:11 Uhr

Ich hab bei meiner Tochter eine Hebammen geleitete, ambulante Geburt gemacht und werd es jetzt beim 2. wohl genauso machen.
Die Schwangerschaft verlief sehr gut und es gab auch weiterhin keine Probleme. Hatte das mit meiner Hebamme alles abgesprochen und es war sehr entspannt. Morgends um 6Uhr platzte die Fruchtblase und ich bekam auch gleich Wehen in 5-6 Minuten abständen. Um 8Uhr hab ich meine Hebamme angerufen und sie bestellte uns zu um 10Uhr in die Klinik. Sie hatte alles vorbereitet so das ich nur noch Klamotten aus und ab aufs Bett. Um 10:56Uhr war Jana da. Wir legten sie gleich an und es klappte auch alles gut mit dem Stillen. Meine Hebamme machte die Papiere alles fertig und nachdem die U1 auch durch war hat mein Mann Jana angezogen und wir konnten um 13:15Uhr die Klinik mit unserer Tochter verlassen. Zu Hause haben wir den rest des Tages im Bett verbracht und gekuschelt. Wenn ich was brauchte sprang mein Mann und sonst konnten wir uns in Ruhe kennen lernen.
Zu Hause hätt ich die Schweinerei nicht haben wollen. Was da alles raus kam. Sonst hätt ich auch eine Hausgeburt gemacht. Aber da wir nur 5minuten vom KH entfernt wohnen, bot sich das an und ich war auch nicht so ängstlich falls was mit der kleinen ist.

Hoffe ich konnt dich in deiner Entscheidung ein bisschen Stärken.

LG Nina mit Jana11monate+#ei10.SSW

Beitrag von gemababba 11.12.09 - 13:21 Uhr

Danke ja das hört sich sehr gut an !

ja ich habe gestern mit der hebi gesprochen und sie meinte auch sie würde uns das wärmsten Empfehlen weil es für Mutter und Kind einfach stressfreier ist !

LG Jenny und Dankeschön

Beitrag von jenny301978 11.12.09 - 13:11 Uhr

Also ich habe nser viertes Kind ambulant bekommen, Vorausetzung war für mich, ic gehe nur dan nach hause wenn mit mir und der kleinen alles okay ist.

Ich fand es super und werde es wieder so machen
du hast den Vorteil du bist gleich bei deinen Kindern wieder das baby bekommt wieder die normalen Geräusche aus der UMgebung, die es ja auch schon aus dem Bauch her kennt, und muss sich nicht erst an die linkik und dann auf zu hause umstellen.

:-D
Der Nachteil war bei mir, war man soll sich schonen, naja und ich war kaum in der tür wollte ich meinem Mann im Haushalt helfen.:-p
So da hat mir mein Körper sehr schnell Klatr gemacht das ich dassbleiben lassen soll.
es ist dann auf jedenfall sinnvoll, wenn dein Mann oder sonst jemand wirklich ein paar tage daheim ist sich um die Kinder kümmert und um den Haushalt.
wenn du das nicht hast würde ich in der Klinik leiben:-)

LG jenny

Beitrag von gemababba 11.12.09 - 13:23 Uhr

Hi ,

Ja also mein Mann nimmt 3 Wochen Urlaub und ich denke von demher sind wir uns da schon einig das ich den Haushalt lassen soll ich möchte zwar gern aber nein das werde ich lassen !!

Dankeschön für deine Antwort

Beitrag von nadi85 11.12.09 - 13:18 Uhr

Hallo!!

Ich kann dich gut verstehen.
Ich habe eine Tochter die ich am 25.10 um 23.35 uhr zur welt brachte und bin direkt am nächsten um 13Uhr mit ihr zuhause gewesen.
Mir ging es super und der kleinen auch.
Also sprach nichts dagegen allerdings musste ich mich noch im KH um eine Hebamme kümmern da ich bei der Geburt gerissen bin-und die naht regelmässig kontrolliert werden musste.

Aber ich würd es immer wieder so machen!!!!
Zumal ich nun mit dem 2 kind Schwanger bin und ich meine kleine zu sehr vermissen würde.
Für mich persönlich war es die beste entscheidung und bereuen tu ich es kein bisschen.
Viele sagen man sollte die Zeit im KH geniessen-für mich persönlich gibt es da nichts zu geniessen, das kann man zuhause immernoch am besten:-)

Aber das bleibt ja auch jedem selbst überlassen.

lg Nadine

Beitrag von gemababba 11.12.09 - 13:26 Uhr

Hallo ,

ja ich denke das ist der wichtigste Punkt ich kann zuhause auch besser entspannen mit meinen Kindern .

Im KH schnarrcht die Bettnachbarin , die Schwestern kommen dauernd rein und das nervt mich das ist keine Erholung sondern nur stress ;-)

Also wenn alles glatt läuft werd eich mich auch entscheiden nach hause zu gehen !!

Danke

Beitrag von wurmologin 11.12.09 - 13:19 Uhr

hi,

hab meinen großen im Geburtshaus bekommen. 3,5h nach der Geburt waren wir zuhause. Habe nur positive erfahrungen gemacht und wir planen beim zweiten eine Hausgeburt (sollte das nicht klappen auf jeden Fall ambulant)...

ich habe es keine sekunde bereut...habe mich nur wohl gefühlt und nichts vermißt...
Mein Mann hat mich aber auch wirklich das Wochenbett hüten lassen - nur zum Pinkeln und Duschen durfte ich aufstehen - ich konnte mich sehr gut erholen.
Zur U2 kam unser Kinderarzt auch noch nach Hause, das war perfekt.

viele Grüße

Beitrag von gemababba 11.12.09 - 13:27 Uhr

Na das hört sich prima an !
Das mit dem Ki8nderarzt werd eich heute mittag nochmal abklären anonsten steht der ambulanten Geburt nix im Wege bin da sehr positiv !!

Dankeschön

Beitrag von ali939 11.12.09 - 13:52 Uhr


Hi!
Ich habe vor 7 Wochen mein 2.Kind spontan aus BEL ambulant entbunden!
Wollte eigentlich schon bei meiner Tochter amb. entbinden, aber sie war dann eine Frühgeburt, drum durften wir "erst" nach 5 Tagen heim.

Ich konnte mein Wochenbett daheim viel mehr genießen - weniger Besuch, mehr Ruhe, die gewohnte Umgebung, bei der "Großen" daheim, kein KH-Flair,....

Würde es immer wieder so machen, bzw gleich daheim entbinden ;)

#herzlichAlexandra

Beitrag von gemababba 11.12.09 - 14:44 Uhr

Wow aus BEl ist natürlich klasse wenn das geklappt hat alles Gute nochmal zur geburt !

Nun ich denke ich werde es dann auch machen sobald alles okay ist werden wir dann auch nach Hause gehn !!

Meine Hebi meint ich solle das sagen wenn ich dann ins Kh komm das die dort bescheid wissen !

Dankeschön

Beitrag von ali939 11.12.09 - 19:57 Uhr

hihi, lustig, meine Hebi hat mir abgeraten davon, von vornherein imn KH Bescheid zu geben.
Sie meinte, ich solle wartten, bis nach der Entbindung und dann, wenn ich noch immer heim wolle, fragen, ob bei mir und dem Baby alles ok sei. Und wenn dann ein 2Ja" kommt, dann sollte ich erst Bekannt geben, dass ich heim wolle.
Meine Hebi sagte, sie habe schon oft erlebt, dass sie sonst immer noch irgendwelche Gründe gefunden hätten, warum es nicht soooo optimal wäre, gleich heim zu gehen.

Beiu mir war´s so, dass cih den Kleienen grad gestillt hab´, während de rDoc meine GEburtsverletzung versorgt hat. Da hab ich dann gefragt, ob alles gut sei,m und er meinte, dass alles bestens ist.
Da antwortete ich ihm: "Ok, dann gehen wir dann gleich heim".

Er schaute nicht schlecht und meinte dann aber:"
Na, das war ja keine Frage, sondern eine Feststellung.! Da wünsch ich alles Gute".

Ich wünsch dir alles Liebe und Gute für die bevorstehende Entbindnung!
Alexandra

Beitrag von wurmologin 12.12.09 - 12:07 Uhr

ich hab auch eher gehört, dass man das NICHT vorher sagen soll...dann wird häufig etwas verzögert...bis man als Frau in dieses nachgebrutliche Tief kommt und nur noch schlafen will, dann gehen die meisten nicht mehr...

am besten nach der U1 fragen, ob alles OK ist und dann sagen dass man geht.

Beitrag von gemababba 12.12.09 - 13:01 Uhr

Hallo , gut zu wissen dann werden wir es so machen wenn alles soweit gut ist und jeder von Uns versorgt ist werde ich mal fragen .

Denn bei Uns gibt es sowas wie ein Geburtshaus gar nicht !
Und wenn dann sind die ein Stückchen entfernt leider !

Danke nochmal Gruß Jenny

Beitrag von chrissytiane 11.12.09 - 14:25 Uhr

Hey Jenny!

Bin gerade überdeinen Beitrag gestolpert und habe jetzt die anderen Beiträge nur schnell überflogen, wollte dir aber doch kurz meine Erfahrung schildern.

Ich bin an ET+10 ins KH mit Wehen alle 4 Minuten.
20 Stunden später hatte sich am Mumu noch nichts verändert (stand bei 2-3cm), weswegen ich eine PDA bekommen sollte, damit ich zwischendurch ein wenig schlafen konnte.
Das Legen der PDA hat nicht richtig geklappt, da ich bis dahin kaum mehr Abstände zwischen den Wehen hatte und letztendlich hat die Anästhesistin mir eine Spinalanästhesie gegeben, damit ich wenigstens kurzzeitig Erleichterung habe.
Als ich dann 1h später wieder Gefühl in den Beinen hatte, haben sie mir die PDA doch noch gelegt und weitere 11h später um 4.40 an ET+12 war mein Kleiner da.

Wir waren dann zum Mittagessen schon daheim, was sich aber im Nachhinein als Fehler rausgestellt hat.
Dem Kleinen ging es prächtig, sonst wären wir auch nicht gleich nach Hause gegangen, nur ich hatte Kopfschmerzen. Ich schob das auf die zwei Nächte, die ich nciht geschlafen hatte und die Schmerzen und wollte abwarten.
4Tage lang hatte ich IMMENSE Kopfschmerzen (wie Migräne vielleicht, obwohl ich das noch nie hatte), konnte nicht sitzen, nicht stehen und hab´s nur im Dungeln und im Liegen ausgehalten. Mein Kind konnte ich nicht schreien hören, da mir sonst fast der Kopf geplatzt wäre und jeder Klogang war eine Tortur. Zudem habe ich nichts bei mir behalten und so immer mehr an Kraft verloren. Es war fürchterlich.
Am 4. Tag nach der Geburt bin ich also wieder zurück ins KH, weil ich wusste, dass ich intravenös Flüssigkeit bekommen musste, ansonsten wäre wohl auch die Milch irgendwann weggeblieben.
Im KH haben sie dann festgestellt, dass bei der PDA der Spinalkanal angestochen worden war. Dadurch floss konstant Hirnwasser ab und mein Hirn war praktisch nicht mehr "gepolster", was dann eben diese Schmerzen verursacht hat, wenn ich mich gesessen oder gestanden bin.

Mein Rat wäre also, dass du - solltest du dich aus welchem Grund auch immer für eine PDA entscheiden - auf jeden Fall einen Tag zur Beobachtung bleibst, damit man das ausschließen kann! Kommt zwar extrem selten vor, aber sollte ich das nächste mal wieder eine PDA brauchen, dann bleibe ich mindestens einen Tag im KH!

Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt!

Liebe Grüße, Chrissy.

PS: Ich hoffe, das macht dir jetzt keine Angst vor der PDA... Sollte ich bei der nächsten Geburt wieder in einer ähnlichen Lage sein (zu erschöpft), dann würde ich wieder eine PDA nehmen! Nur direkt nach Hause würde ich nicht mehr!

Beitrag von gemababba 11.12.09 - 14:49 Uhr

Hallo das ist ja schlimm für dich gewesen !

Nun das ist ja schon meine 3.Geburt !

Ich habe nie schmerzmittel bekommen und ziehe das auch nicht in Erwägung da ich schon 2 Geburten ohne jegliches mittel gut gemeistert habe werde ich die 3.Geburt auch ohne wagen !!

Das ist einfach ne Einstellung von mir daher denke ich wenn es uns gut geht mir und dem baby werden wir auf jedenfall nach Hause gehen !!

Danke auch für deine Antwort !!