Unterhaltsfrage die ????????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von markolein 11.12.09 - 13:08 Uhr

Hallo!!!
Es geht um folgendes: ich lebe seit 5 Jahren vom Vater meiner 4 Kinder getrennt. Ich bekam die Anfangszeit UVG bis ich wieder heiratete. Freiwillig hat mein Exmann noch nie bezahlt und wird er auch nie tun.
Seit einigen Monaten ist endlich die Lohnpfändung durch. Das Gericht war der Ansicht das ihm 800 Euro bleiben. Gut das hat mich ja nicht weiter zu interessieren.

Von der Pfändung bleiben mir zwischen 200 und 500 Euro im Monat für alle 4 Kinder.
Gestern ruf er an und meinte das er bis ca. März ausgestellt wird wegen Schlechtwetter.
Das heißt ja ich bekomme wieder keinen Unterhalt mehr für die Kinder. Wie soll das denn weiter gehen? Muß ich sobald er wieder eingestellt wird, wieder einen neuen Antrag stellen?

Und was hat das mit dem Unterhaltstitel auf sich? Irgendwie meinte mein Anwalt dies wäre das schreiben vom Gericht wegen der Pfändung. Aber das kann doch nicht sein.

Was ist mit dem Unterhalt der jeden Monat offen bleibt. Er zahlt ja nicht mal die hälfte von dem was den Kindern zusteht. Sammelt sich das alles an oder verfällt das wenn die Kinder Volljährig sind???

Also irgendwie blicke ich da nicht mehr durch.
Hoffe es kann mir jemand helfen denn mein Anwalt kann es nicht und wechseln darf ich nicht wegen PKH.

Danke schon mal

Beitrag von anja96 12.12.09 - 21:30 Uhr

Hallo,

ich antworte Dir mal, obwohl ich nicht ganz so viel Ahnung habe. Wende Dich doch mal an das Jugendamt.

Wenn ein Unterhaltstitel besteht, kannst Du - sobald das Geld ausbleibt - den Betrag pfänden lassen. Wenn er aber nichts verdient, ist da auch nichts zu pfänden.

Was heißt eigentlich, er wird ausgestellt? Dann bekommt er doch Schlechtwettergeld - das ist ja auch schon etwas. Soll er sich halt noch um einen Nebenjob bemühen.

LG, Anja

Beitrag von ja-frager 13.12.09 - 17:09 Uhr

du bekommst prozesskostenhilfe, hast also kein geld. warum nicht? gehst du nicht arbeiten? wen hast du geheiratet, dass er nicht mit für euch sorgen kann?

sorry, aber erstmal solltest du auch erwähnen, was du für deine kinder aufbringst. da dein exmann nunmal kein geld hat, wird wohl auch nicht viel mit gewalt zu holen sein. denk also um, reg dich ab und sorg selber dafür, dass deine kinder genug zum leben haben. ich würde mir viel mehr gedanken um einen freundschaftlichen umgang des kv mit den kindern machen, als auf dem geld rumzuhacken, dass er wohl nicht mal besitzt...

Beitrag von markolein 14.12.09 - 08:42 Uhr

Hallo Frau Superschlau!!!

ich klagte ja im Namen der Kinder den Unterhalt ein. ich bin schließlich die Vertretung für meine Kinder. Sollen die Kinder wohl die Gerichtskosten tragen???
Bevor du irgendeinen Müll von dir gibst würde ich mich an deiner Stelle erst einmal erkundigen.
Wir gehen beide Arbeiten und sorgen für die Kinder. Haben ein eigenes Haus und du fragst was wir für die Kinder machen????
weißt du die sind alle magersüchtig, laufen nackt herum, besitzen keine Schulsachen und zu spielen gibt es auch nichts.

Also deine dummen Kommentare hättest du dir sparen können.
Du bist genauso alt wie ich und was hast du so erreicht???
Aber weißt du was das möchte ich gar nicht wissen weil es dein leben ist.
Bevor du das nächste mal antwortest denk doch einfach mal nach bevor du antwortest. Hättest du meine VK gelsen wüßtest du mehr von mir.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil!!!
Schönen Tag noch