Nun2Jungen und Wunsch nach Mädchen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von babieel 11.12.09 - 13:13 Uhr

Hallo!

Ich schreib jetzt noch kurzform und alles eher kurz und abgehackt, weil will nicht zu viel details geben.

Ich hab schon einen Sohn im kleinkindalter. auch da hab ich mir schon ein Mädchen gewünscht, ok wurd nix.. also nächster versuch..
jetzt wird es wieder ein junge.geburt ist bald. ich wünsch mir so sehr ein mädchen, ich komm irgendwie nicht damit klar, das ich jetzt 2jungen krieg, obwohl ich unbedingt ein mädchen möcht.. und das ist ein kindheitstraum.

mann ist älter, wissen noch nicht ob noch nen 3. aber darüber wolln wir uns auch noch keine gedanken machen richtig, erstmal abwarten bis das andere kind da ist.aber nach nem 3. kind wär absolut schluss.

aber was, wir entscheiden uns dafür und es wird wieder nen junge??

Ich lieb zwar meinen sohn, aber trotzdem gibt es momente wo ich mir wünsche, ich würde ein mädchen haben.
ICH SCHÄME MICH DAFÜR!
Aber ich krieg das einfach nicht in den griff, meine gefühle ordentlich zu steuern..

ach man.. wollt das mal los werden, hab grad mal wieder einen tiefpunkttag.

Beitrag von So nicht 11.12.09 - 13:24 Uhr

Für mich ist das nachvollziehbar.

Meine Tante hat sich immer ein Mädchen gewünscht.
Erstes Kind: Junge.
Zweites Kind: Junge.
Drittes Kind: Junge.

Nun sind die Kinder erwachsen und es ist, wie es ist. Sie trauert dem wohl mittlerweile nicht mehr hinterher, die Jungs sind alle äusserst patente junge Männer geworden. :-)

In einem anderen Fall im Bekanntenkreis war es andersrum. Die ersten beiden Kinder waren Mädchen. Die Mutter wollte aber so gerne einen Jungen. Also wurde irgendwann noch ein Nachzügler gezeugt, da die Mutter nicht locker gelassen hat. Es wurde ein Bub..

Der wird nun von ihr von vorne bis hinten bevorzugt, die Mädchen offensichtlich aufs Abstellgleis gestellt. Es tut einem sehr weh, wenn man beobachtet, wie die zwei Älteren um die Liebe der Mutter buhlen und diese meistens mit Gleichgültigkeit reagiert.
Es ist so extrem, dass ich ernsthaft glaube, wenn die Ehe mal zerbricht, nimmt die Mutter nur den Jungen mit. :-(

Beitrag von gh1954 11.12.09 - 13:27 Uhr

>>>ok wurd nix.. also nächster versuch.. <<<

Der Versuch ist also auch "misslungen"..?

Meiner Meinung nach gehst du mit der falschen Vorgabe an die Zeugung eines Kindes ran.

Beitrag von babiel 11.12.09 - 13:29 Uhr

naja, so extrem würd ich das nicht ausdrücken.

misslungen is quatsch..

Beitrag von babiel 11.12.09 - 13:30 Uhr

achso.. und nochmal für alle!

Hauptsache gesund ist sowieso am wichtigsten und zählt natürlich viel mehr!!!!!

Lieber einen gesunden jungen, als ein krankes Mädchen!

DAS IST JA KLARRRRR!!!!!!!!!!

Beitrag von anyca 11.12.09 - 15:22 Uhr

Weißt Du was?

Meine Schwägerin hat sich auch immer ein Mädchen gewünscht.

Erstes Kind: Junge.

Zweites Kind: Behinderter Junge.

Und stell Dir vor, sie liebt beide trotzdem über alles!

Beitrag von carrie23 11.12.09 - 15:50 Uhr

Ja aber wenn sie es sich hätte aussuchen können hätte sie sich auch gewünscht dass das zweite Kind gesund ist.
Muss man sich hier wirklich rechtfertigen dass man sich ein gesundes Kind wünscht?
Wünscht sich nicht jeder ein gesundes Kind?
Also ICH schon.

Beitrag von anyca 11.12.09 - 16:08 Uhr

Nein, muß man nicht, und klar darf man sich auch Mädchen wünschen. Ich fand nur die Aufrechnung "lieber ein gesunder Junge als ein krankes Mädchen" unschön.

Beitrag von sniksnak 11.12.09 - 16:10 Uhr

der Ausspruch ist mir auch etwas quergekommen...........

Beitrag von n.l315 11.12.09 - 14:08 Uhr

hallo,
wir haben auch zwei jungs und bei unserem zweiten hatte ich auch ein bischen insgeheim den wunsch nach einem maedchen. hab es aber trotzdem gerne akzeptiert als unser kleiner seinen pippi dem ultraschall entgestreckt hat als wenn er es demonstrativ zeigen wollte. das hat mich schmunzeln lassen.....
nach der geburt hatte ich das huebscheste kerlchen in meinen armen das man sich vorstellen kann. er ist immer noch zuckersuess und ich wuerde ihn niemals nicht gegen ein maedchen eintauschen wollen.
irgendwann wollen wir noch ein drittes und jetzt kann ich sagen, es waere mir vollends egal, wenn es nochmal ein bub wird.

eine gute freundin von mir hatte sich beim ersten kind ein maedchen gewuenscht: junge wurde geboren. sie ist trotzdem gluecklich.
beim zweiten hatte sie wieder den wunsch nach einem maedchen und es sollte laut ultraschall auch eines werden. in der 25. woche ist das kleine herzchen stehen geblieben und sie musste ihr maedchen still gebaeren. sie leidet momentan doppelt stark obwohl auch ihre devise immer hauptsache gesund war.

wenn man so einen starken wunsch nach einem geschlecht hat, dann kann man das nicht beeinflussen. ich denke wichtig ist, dass man sein kind trotzdem genauso liebt wie wenn es das wunschgeschlecht geworden waere.
das geschlecht ist halt mal nicht bestimmbar (glaube nicht an so und so viele tage vor dem eisprung sex dann maedchen, am eisprung tag junge), es ist hoehere gewalt und ich denke das ist auch gut so.

lg
:) nicole :)

Beitrag von mayraleigh 11.12.09 - 14:10 Uhr

Huhu,

ich weiß genau was du fühlst. Mein Kindheitstraum war es auch, ein Mädchen zu haben. Als ich beim ersten Kind erfahren habe, dass es ein Junge wird, habe ich geheult.

Natürlich liebe ich meinen Sohn und er ist perfekt und ich würde im Nachhinein nicht wollen, dass er ein Mädchen wäre, aber der Kindheitstraum war eben weiter unerfüllt.

Nun muss ich zugeben, dass ich das Glück hatte, dass mein zweites Kind ein Mädchen wurde. Wäre es nicht so gewesen, wär es mir gegangen wie dir. Und ich hätte nicht gezögert, einen dritten Versuch zu starten :-) und vielleicht einen vierten :-)

Liebe Grüße und viel Glück und trotzdem viel Freude mit deinen Söhnen.

Maja

Beitrag von nele27 11.12.09 - 14:22 Uhr

Hi,

ich kann Dich ein bisschen verstehen - ich denke, viele haben in der Hinsicht Wünsche. Das heißt ja nicht, dass sie das Kind hinterher nicht lieb haben.
Bis zu einem gewissen Grad finde ich das auch ok - schämen musst Du Dich erst, wenn Du es Deinen Jungen spüren lässt! Das geht nicht...

Ich würde aber das Geschlecht versuchen bei den Planungen außen vor zu lassen. Willst Du 3 Kinder oder nicht? Willst Du auch 3 Jungen haben??? Das solltet Ihr Euch überlegen. Nur, um ein Mädchen zu bekommen, das eigentlich das 2. Kind schon sein sollte, würde ich es nicht machen... das ist gemein den Kindern gegenüber.

Also: Lasse die Gefühle bis zu einem gewissen Grad ruhig zu, aber versuche das Thema insgesamt wieder etwas rationaler zu sehen und Dich nicht reinzusteigern! Auch Deine zwei Jungs können sehr unterschiedlich sein...

Ich beneide Dich übrigens glühend ;-)
Ich habe einen Jungen (2), der auch heiß ersehnt war. Bin ausgeflippt als ich gesehen habe, dass es ein Junge wird. Nun üben wir fürs Zweite und ich hoffe sehr, dass es wieder ein Junge wird. Ich sehe mich eher als Jungsmama #huepf Wobei ich trotzdem überzeugt bin, dass ich mich auch riesig über ein Mädchen freuen würde und es im Nachhinein bestimmmt sowieso so richtig finde, wie es gekommen ist...

LG, Nele

Beitrag von alexis-chester 11.12.09 - 14:26 Uhr

"erstmal abwarten bis das andere kind da ist"

das kleine mäuschen tut mir leid, wenn die mama jetzt schon so von ihm redet....


Beitrag von babiel 11.12.09 - 14:35 Uhr

häh? Was hast du jetzt für ein Problem mit dem satz? Verwirrt bin..

Ich meine damit, das wir erstmal abwarten wollen, bis das kind da ist und das ein gewisses alter hat, bevor man sich über ein 3. kind gedanken macht...

ist ja auch logisch. woher soll ich jetzt wissen, ob ich mir das "zumute" 3kinder zu haben, wenn ich noch nicht mal 2 habe?

Also...

Beitrag von sniksnak 11.12.09 - 14:36 Uhr

Also ich gebe zu, dass ich es nicht wirklich verstehen kann. Dennoch würd ich deine Gedanken nie bewerten wollen oder so. Für seine Gefühle kann man nichts...!

Ich bin auch schwanger und mir ist es relativ egal, was es wird, Hauptsache alles ist dran. Wir haben in der 15./16. Woche erfahren, dass wir ein Mädchen bekommen und damit isses gut. Hauptsache, sie ist gesund...
Ich hatte allerdings eine Fehlgeburt vorher - vielleicht ändert sich da die Perspektive ein wenig?! Weiß ich nicht...

Zum 3. Kind würde ich dir empfehlen, nicht in Produktion zu gehen, weil's nun endlich ein Mädchen werden soll. Es kann gut und gerne ein dritter Junge werden. Ist das okay für euch? Dann mal los. Wenn nicht, solltet ihr davon absehen.

Ich denke übrigens, dass du dich sicher an den Gedanken gewöhnen wirst einen 2. Jungen zu bekommen/zu haben. Gib dir da selber etwas Zeit :-)

LG sniksnak

Beitrag von jupp43 11.12.09 - 14:56 Uhr

Hallo,

das Wunschdenken Junge-Mädchen ist wohl so alt wie die Menschheit und bietet immer genügend Gesprächsstoff auf Familienfeiern. Klar ist die moralisch einwandfreie Aussage: Hauptsache gesund, aber jeder, der von sich behauptet, es sei ihm VÖLLIG egal, lügt meiner Meinung nach.

Ich wollte auch lieber Mädchen, hab auch nur Mädchen bekommen. Aus den süßen Mädchen sind aber inzwischen pubertierende Zicken geworden und inzwischen beneide ich manchmal meine Kumpels, die mit ihren Söhnen zum Fußball fahren..... ;-)

LG Jupp

Beitrag von sniksnak 11.12.09 - 15:03 Uhr

Find ich ja ein starkes Stück, dass du mich damit als Lügnerin bezeichnest!

Beitrag von jupp43 11.12.09 - 15:15 Uhr

Sorry, wollt Dich nicht kränken, Ausnahmen bestätigen die Regel....#zitter

zur Versöhnung geb ich einen aus #fest und wünsch Dir ein schönes Wochenende

LG Jupp

Beitrag von sniksnak 11.12.09 - 15:51 Uhr

Passt scho ;-) Mit so generellen Aussagen sollte man immer etwas aufpassen ;-)

Es sei dir verziehen, Nachbar! Einen trinken können wir wenn ich fertig gebrütet hab :-P

Dir auch ein schönes Wochenende!
LG
sniksnak

Beitrag von carrie23 11.12.09 - 15:53 Uhr

Nein ich lüge nicht wenn ich sage es war mir bei Marcello schnurz ob Junge oder Mädchen.
Hängt auch damit zusammen dass ich kurz vorher nen MA hatte.
Sei mir nicht böse aber du hast nicht das Recht sämtliche Frauen die sich nicht ein bestimmtes Geschlecht wünschen als Lügner zu betitelnt.
Es war mir völlig egal, ich wollte nur endlich ein Kind und nie wieder ne Fehlgeburt mitmachen müssen.
Scheinst du ja absolut nicht nachvollziehen zu können weil du zu oft von der Sonne geküsst wurdest denn sonst würdest du so einen Quatsch nicht schreiben.

Beitrag von sniksnak 11.12.09 - 16:07 Uhr

Er hatte sich entschuldigt.

Beitrag von chili-pepper 11.12.09 - 16:24 Uhr

oh je, hier wird mal wieder korinthen ge*****......

zum thema;

eine verwandte von uns war beide male gleichzeitig mit mir schwanger.
die ersten kinder wurden beide jungs, in der zweiten schwangerschaften erfuhr ich, ich bekomme ein mädchen - sie einen jungen.
sie hörte auf mit mir zu sprechen und schien stinksauer auf mich.
eines tages gab sie es auch zu.
sie war sauer auf mich und hat nächtelang geheult, weil ich das mädchen erwartete, welches sie sich so sehr gewünscht hatte.
einige zeit später stand sie bei mir vor der tür mit einem sack mädchen-klamotten.
sie hat heimlich und voller hoffnung für ein mädchen eingekauft.
sie schenkte mir die sachen und bekam ihren zweiten jungen.
heute liebt sie ihren kleinen von herzen.
ihr wunsch hat sich leider nie erfüllt, aber sie hat akzeptiert und liebt, was ihr das leben gebracht hat.

Beitrag von nick71 11.12.09 - 17:45 Uhr

Ich habe einen Jungen und hätte auch lieber ein Mädchen gehabt...da bin ich ganz ehrlich.

Habs aber -im Gegensatz zu dir- bei einem Kind belassen und verstehe dich da auch nicht so wirklich.

Entweder will ich weitere Kinder und dann ist es mir mehr oder weniger egal, ob Junge oder Mädchen...oder ich gehe das "Risiko" gar nicht erst ein, dass es wieder nicht das Wunschgeschlecht wird.

Beitrag von mareliru 11.12.09 - 18:17 Uhr

Ist doch okay Wünsche zu haben! Gestehe es Dir ein und sei ruhig traurig.

Beim ersten Kind war es mir egal und beim zweiten wollte ich gerne ein Mädchen. Ich habe mir das Geschlecht bei beiden Kindern nicht vorher sagen lassen, damit ich nicht enttäuscht werde, bzw keine inneren Konflikte schon vor der Geburt entstehen.

Nun ich hatte im Gefühl, dass ich 2 Jungs haben werde und die habe ich nun auch. Nach zwei Risikoschwangerschaften kann ich ehrlich sagen, ich habe fertig. Ich werde das Risiko weder für mich noch für ein eventuell krankes Kind eingehen.

Klar bin ich an manchen Tagen traurig, dass ich kein Mädchen habe, das hat aber mit meinen Jungs wenig zu tun. Die sind super und wir sind sehr eng verbunden. Zum Glück habe ich zwei Nichten, den ich ab und an süße Kleidchen kaufe und mit denen ich viel spielen darf.

Alles Gute!

Beitrag von silbermond65 11.12.09 - 20:46 Uhr

Tut mir leid,aber ich kann sowas nicht nachvollziehen.
Kindheitstraum schön und gut,aber jetzt bist du erwachsen (sollte man annehmen).
Also sei froh,wenn du gesunde Kinder hast.

aber was, wir entscheiden uns dafür und es wird wieder nen junge??

Ja,was dann? Vertauschen? In die Babyklappe legen oder was?
Das sind deine Kinder,da sollte es doch wohl scheißegal sein,welches Geschlecht.

Ich lieb zwar meinen sohn, aber trotzdem gibt es momente wo ich mir wünsche, ich würde ein mädchen haben.
ICH SCHÄME MICH DAFÜR!
Aber ich krieg das einfach nicht in den griff, meine gefühle ordentlich zu steuern..

Dann solltest du dir Hilfe holen oder das Kinderkriegen besser ganz lassen.

  • 1
  • 2