Wenn die Beziehung einen krank macht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kaputt 11.12.09 - 13:16 Uhr

Hallo!

Ich war Anfang der Woche beim Arzt und seine "geratene" Diagnose hat mir wirklich zusammenzucken lassen. Seit knapp Jahren bin ich gesundheitlich sehr angeschlagen. Ständig ist irgendwas anderes und das dann meisst so krass das ich gut 3 Wochen ausser Gefächt bin. Mein Hausarzt ist schon ganz ratlos und verzeifelt weil er sich keinen Grund mehr erklären kann. Da stellte er mir gestern die Frage: " Frau.... Wenn ich mir ihre Krankenakte so ansehe, muss ich feststellen das es seit ca 2 Jahren rapide mit ihnen Bergab geht. Was ist denn los mit ihnen? Kann es sein das sie in diesem Zeitraum irgend ein schlimmes Erlebnis hatten was sie nicht verarbeitet haben?" Spontan konnte ich darauf keine Antwort geben. Aber als ich dann daheim war und mir so meine Gedanken gemacht habe, kam ich darauf das es eigntlich nur meine Beziehung sein kann die mich derart kaputt macht.

Es war bei uns von Anfang an nicht leicht. Als ich ihn kennenlernte war er noch mit jemandem zusammen. Das wusste ich allerdings nicht. Erst als wir uns das erste mal geküsst hatten und fast im Bett gelandet wären, und er kurz vorher einen Rückzieher machte und dann ewig nicht auf meine Nachrichten reagiert hatte, habe ich es über eine gemeinsame Bekannte erfahren. 3 Monate vergingen. In dieser Zeit ging es mir wirklich dreckig weil ich mich total verliebt hatte. Für mich war es wirklich Liebe auf den ersten Blick. Plötzlich meldete er sich wieder. Er bekäme mich nicht aus dem Kopf und wir sollten uns doch mal treffen und reden. Aufeinmal ging für mich wieder die Sonne auf und doof wie ich war traf ich mich mit ihm. Ausser küssen ist aber nichts gelaufen. Nach weiteren 4 Wochen hin und her entschied er sich für mich und trennte sich. Alles war toll. (So schien es zumindest.) Bis dann eine angeblich Platonische Freundin (mit der er aber auch schon mal in der Kiste war) von weiterher zu Besuch kam. Sie hat bei ihm übernachtet. Und weil er kein Sofa hat sondern nur ein vielseitig verwendbares Matrazenlager, schlief sie neben ihm. Ich bot ihm an das sie ja in seiner Wohnung sein könnte und er dann bei mir schläft. Tzz von wegen. Nein wir sehen uns so selten und sie ist meine beste Freundin, da haben wir einiges zu bequatschen und mitten in der Nacht fahr ich dann sicher keine 30 km mehr. Jetzt im Nachhinein könnt ich mich in den Hintern beissen das ich nicht darmals schon gesagt hab das ich darauf keinen Bock hab. Aber wenn man verliebt ist will man sowas net sehen. Ich nahm es also als gegeben hin und gut. Es gab dann noch so einige Reiberreien zwischen uns wegen grundverschiedener Ansichten und er hatt auch schon ein Paar mal von Trennung gesprochen, Aber ich bat ihn immer wieder darum es noch mal zu probieren. (Warum kann ich mir eigentlich nicht erklären) Jedenfalls meldete sich dann am Neujahrestag eine andere Ex von ihm von der er mir mal sagte sie war seine große Liebe. Als sie anrief fing er aufeinmal an zu strahlen. Hab ihn so noch nie gesehen. Er verließ natürlich gleich das Zimmer und telefonierte ewig. Als ich ihn fragte was das soll und ob er Geheimnisse vor mir hätte fing er gleich wieder an das er keinen Bock auf die Beziehung hätte und ich mit meiner Eifersucht alles kaputt gemacht hätte. Also mal ehrlich, ist doch klar das man als Freundin wissen will warum der Partner aus dem Zimmer rennt wenn seine Ex anruft. Wieder gab es eine endlos Diskussion mit dem Ergebnis. Das er mir ja noch mal eine Chance geben würde. (Klar als ob ich immer an allem allein Schuld bin). Damals war mein Gesundheitszustand schon nicht der beste. Aber anstelle "mich zu pflegen" wenns mal wieder draufankam maulte er nur an mir rum und machte mir nur mehr Arbeit. Auch das nahm ich alles hin und dachte mir schon so langsam ich hätte es vieleicht nicht anders verdient. Als mir dann meine beste Freundin immer öfter sagte das ich nicht gut aussehe und mich so negativ verändert hätte. Sie mochte ihn ja noch nie. Von Anfang an hat sie gesagt das er nicht gut für mich ist. Da dachte ich noch sie wäre nur neidisch weil sie selber erst eine verkorkste Beziehung beendet hat. Aber je mehr ich jetzt darüber nachdenke desto mehr muss ich ihr recht geben. Dieser Kerl macht mich systematisch kaputt mit seiner Art und seinen Ansichten. Allerdings weis ich auch nicht wie ich aus der Beziehung raus kommen soll. Es ist einfach alles so verzwickt. Meine Tochter, die nicht von ihm ist, vergöttert ihn. Für sie ist er der Papa. Klar wäre es einfach Tschüss zu sagen da wir nicht zusammen wohnen, aber ihr würde es das Herz brechen.

Sorry ist jetz etwas lang geworden. Trotzdem danke fürs lesen. Musste mir das einfach mal von der Seele schreiben. Vieleicht hat ja auch der eine oder andere einen Tipp oder eine Meinung dazu.

LG

Beitrag von bellababe84 11.12.09 - 13:37 Uhr

hm... naja Süße, is natürlich für Außenstehende fast nicht möglich, zu beurteilen, sofern man die beteiligten Personen nicht wirklich kennt, allerdings geht MIR meine Gesundheit inzwischen über alles... Ich musste leider diverse Erfahrungen im Berufsleben, und schwor mir seither eben, nichts und niemanden mehr so sehr an mich heran zu lassen, dass ich dadurch kaputt gehe. Und das ziehe ich seit Jahren so durch, lass mich in keinster Weise mehr ausnutzen, geschweige denn vera... nun ja, und das verinnerliche ich mir in gewissen Situationen halt immer wieder!!

zu deiner Situation kann ich dir eigtl. nur folgenden Rat geben: Wenn du bereits ahnst (oder gar weißt), dass es deine Beziehung ist, die deinem psychischen Zustand dermaßen zusetzt, dass löse dich unbedingt ab von ihr!
Du musst es ja keinesfalls von jetzt auf gleich machen, aber löse dich gedanklich ab von dieser Beziehung, und du wirst sehen, mit den Tagen bis Wochen, wenn du dich dann immer mehr und besser mit dem Gedanken abgefunden hast, wird es dir nicht mehr (so) schwer fallen, die Beziehung in einem sachlichen Gespräch mit ihm zu beenden und sich somit auch zu trennen, wobei ihr ja -deiner Tochter zuliebe- nicht unbedingt im Schlechten auseinandergehen müsst (das kommt dann halt sicherlich eher mal auf seine Reaktion auch an).
Ansonsten lass dir keinesfalls weitere Schuldgefühle (zB. deiner Kleinen gegenüber) einreden, denn DU bist das Wichtigste für deine Maus, und DU musst immerhin für sie da sein, d.h. DIR muss es gut gehen, sonst überträgst du dein Leid nur auf deine Tochter!

also, ich wünsch dir viel Kraft für die kommende Zeit und macht's gut ihr zwei!
lg!!

Beitrag von ohoh 11.12.09 - 21:06 Uhr

heißt dein Freund zufällig Patrick?

Beitrag von kaputt 12.12.09 - 11:01 Uhr

Nein