Positive und negative eigenschaften vom Kind (Weihnachtsmann)

Archiv des urbia-Forums

Forum: Weihnachten

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbäume, Weihnachtsschmuck, Weihnachtsgebäck, Weihnachtsfeiern ... hier dreht sich alles um die Weihnachtszeit. Tipp: Schaue doch einmal in unsere Artikel zum Thema: Geschenke für die Kleinsten, Zauberhafte Adventszeit mit Kindern.

Beitrag von regenbogen83 11.12.09 - 13:58 Uhr

Hallo an alle

Meine Tochter (4,5) jahre alt wird diese jahr das erste mal vom Weihnachtsmann ihre geschenke erhalten.#huepf

Jetzt habe ich eine e-mail von unserem gebuchten Weihnachtsmann erhalten und soll ihm Positive und Negative eigenschaften unserer Tochter aufschreiben.#schwitz

Hmmm was schreibt man denn da so auf, die liste sollte mehr positive als negative dinge enthalten.

Bei den negativen sachen ist mir sofort eingefallen was ich schreiben werden (will ihr zimmer nicht aufräumen, hat selten lust sich an oder auszuziehen, ist bockig wenn sie ihren willen nicht bekommt und ist beim essen nur am zappeln und reden)#zitter

Ja aber bei den positiven sachen steh ich echt auf dem schlauch. Natürlich hat sie genug positive seiten,#schwitz aber irgendwie sind das alles dinge die ich als normal / selbstverständlich für ein 4,5 jahre altes mädchen erachte...( z.B. sie spielt toll mit legos, sie malt super gerne und auch ausdauernd, sie will beim tisch deken, kochen oder spülmaschine ausräumen immer helfen, sie ist tags und nachts trocken sie lacht gerne usw usf...)#schein

Nur kann ich das so beim weihnachtsmann auf den zettel schreiben???#kratz

Hmmm helft mir doch mal etwas auf die sprünge...#bitte

Danke schonmal im vorraus...

LG janette und juline

Beitrag von mama062006 11.12.09 - 14:09 Uhr

Hallo,

ja, genauso würde ich das dem Weihnachtsmann schicken. Nur ich würde nicht schreiben, sie will bei ... helfen, sondern, sie kann schon ganz toll ... oder sie hilft immer sooooo schön ....

;-)

lG

Beitrag von kyrilla 11.12.09 - 14:12 Uhr

Hallo Janette,

ich finde es irgendwie traurig für deine Tochter. Mit was für einem Blick du auf sie schaust...

Ich könnte dir tausend Dinge aufzählen, die großartig sind an meinen Kindern
- sie lachen gerne und viel
- sie helfen mir wo immer sie können (auch wenn es für
mich tatsächlich dann mehr Arbeit bedeutet)
- sie kommen oft zum kuscheln
- sie stellen kluge Fragen und geben noch klügere
Antworten
- sie reden, reden, reden (auch wenn ich den Kleinen
nicht immer verstehe ;-))
- sie sind schlagfertig
- sie sind begeisterungsfähig
- sie sind selbständig
- sie sind neugierig
- sie sind emphatisch
- sie sind großzügig und teilen gerne mit mir und anderen
- sie singen
- sie sind Rebellen mit einer eigenen Meinung
- sie können argumentieren und setzen sich durch
- sie machen mir den ganzen Tag Freude
- sie beherrschen das Chaos
- sie sind mitteilsam
- sie rennen und sehen dabei putzig aus
- sie sind geschickt und motorisch begabt
- sie können so herrlich theatralisch sein
- sie haben sich gerade uns als Eltern ausgesucht
und und und

Ich könnte diese Liste noch beliebig fortsetzen.

Meine Kinder sind die großartigsten Menschen die ich je großzuziehen die Ehre hatte und ich betrachte keine einzige ihrer Eigenschaften als selbstverständlich! Ebensowenig ihre bloße Anwesenheit.

Von mir bekäm der Weihnachtsmann keine einzige negative Zuschreibung, ich halte das für demütigend und unfair. Ich rede nicht schlecht über die Menschen die ich liebe, weder über meinen Mann noch über meine Kinder oder meine Freunde.

Eine frohe Adventszeit wünscht
Kyrilla

Beitrag von regenbogen83 11.12.09 - 14:23 Uhr

Hallo und ersmal danke für deine antwort.

Es ist ja nicht so das ich keine positiven eigenschaften meines kindes wüsste.:-D

Aber ich hab scheinbar einfach eine andere sichtweite als du. Ja mein kind hat auch negative eigenschaften wie wohl jeder mensch. Ich findes das nicht demütigend jemand auch mal eine schlechte eigenschft an den kopf zu werfen. Das ist für mich erlichkeit. Kein mensch ist Perfekt weder ich, noch du oder mein oder deine kinder.:-p

Und ja ich finde einige der eigenschaften die du aufgezählt hast als selbstverständlich. Denn von einem 4,5 jahre altem kind erwarte ich eben so ein paar sachen, die dann für mich selbstverständlich sind.#schwitz

Und ich liebe mein kind,#verliebt auch wenn ich ihre negativen eigenschaften kenne und diese nicht aus dem auge verliere.

Dir auch eine schöne adventszeit und nochmal danke für deine antwort

LG Janette

PS: viele eigenschaften die du aufgeschrieben hast hat meine tochter auch, das ein oder andere werd ich mir davon abkucken und werde versuchen nicht alles was sie kann oder tut als selbstverständlich zu sehen.#danke

Beitrag von kyrilla 11.12.09 - 16:33 Uhr

Hallo Janette,

ganz im Vertrauen, auch meine Kinder haben Eigenschaften, die mich zur Weißglut treiben. Dennoch würde ich diese niemals in der Öffentlichkeit ausbreiten.
ICH fand es als Kind immer schrecklich, wenn meine Eltern Infos wie: räumt ihr Zimmer nicht auf, ärgert ihre kleine Schwester ect. pp. an den Nikolaus weitergegeben haben.

DAS ist demütigend, nicht jemandem mal zu sagen dass sein/ihr Gezicke nervt. Manche Dinge gehören für mich nur in die Familie bzw. in ein 4-Augen Gespräch.
Daher meine Aussage, meine Kinder hätten keine negativen Eigenschaften.

Alles Gute
Kyrilla

Beitrag von hellokittyfan-07 11.12.09 - 16:41 Uhr

#pro

Beitrag von regenbogen83 11.12.09 - 17:04 Uhr

Hallo,

also wenn ich ganz erlich bin hab ich das von diesem standpunkt noch gar nicht gesehen.

In meiner kindheit gab es sowas wie einen weihnachtsmann oder nikolaus nicht "in echt/Zum anfassen) von daher hab ich soeine erfahrung nie machen dürfen...

Icch werde mich nochmal in ruhe hinsetzten und darüber nachdenken was du geschrieben hast.

Nein ich will mein kind nicht demütigen, ich dachte eher so als anstupser von "ausen".

Ich bedanke mich ganz ganz herzlich bei dir und allen anderen für ihre ehrlichen antworten.

LG Janette

Beitrag von lollylolly 11.12.09 - 15:50 Uhr

#rofl

Beitrag von regenbogen83 11.12.09 - 15:55 Uhr

Hmmm...

würdest du mir erklären was es daran so zu lachen gibt? #gruebel

LG Janette

Beitrag von lollylolly 12.12.09 - 11:19 Uhr

naja, dieses "bla bla"

man kanns auch übertreiben.

du redest nicht schlecht über die menschen die du liebst, NUN es ist ein unterschied ob man über diese menschen herzieht oder auf kleine fehler aufmerksam macht die JEDER hat.

menschen haben fehler, auch die, die man liebt.



Beitrag von kyrilla 12.12.09 - 11:52 Uhr

Ich habe ja oben schon erklärt, dass ich es nicht schlimm finde mit jemandem unter vier Augen oder eben intern über Fehler zu sprechen, die mich ärgern. Es hat aber eine andere Qualität, solche "Makel" in die Öffentlichkeit zu zerren und dazu gehört für mich eben auch der Weihnachtsmann oder Nikolaus.

Kinder wissen doch sehr genau selber, dass sie im vergangenen Jahr nicht alles richtig gemacht haben, zumindest habe meine Kinder beide durchaus ein Unrechtsbewußtsein, aber ausgerechnet zu Weihnachten solche Dinge aufs Tapet zu bringen finde ICH unpassend.

Meinem Mann halte ich auch nicht kurz vor der Bescherung vor, wie oft er den Müll nicht rausgebracht oder die Spülmaschine abends eingeräumt hat.

Fehler zu sehen und und thematisieren ist eine Sache, sie herumzutratschen eine andere.

LG
Kyrilla

Beitrag von perserkater 11.12.09 - 23:41 Uhr

"Ich rede nicht schlecht über die Menschen die ich liebe..."

So sieht es aus!

Beitrag von stefanieg.1977 12.12.09 - 18:52 Uhr

Ich danke Dir für dieses Posting.#pro

LG Steffi

Beitrag von buebi19 11.12.09 - 14:49 Uhr

unser weihnachtsmann soll zb sagen, dass sie schon ganz toll mit im haushalt hilft wie zb spülmaschine ausräumen oder wäsche aufhängen. sie ist da echt ne fleißige.

negativ zb zimmer nicht aufräumen...das übliche ;-)

Beitrag von hilli2 11.12.09 - 14:52 Uhr

Nimm die selbstverständlichen Dinge niicht selbstverständlich, sondern zeige deine Anerkennugn hierfür!

Auch, wenn es für dich selbstverständlich ist, ist es eine leistung des Kindes, die gewürdigt werden muss (es ist ja erst 4,5 Jahre alt und hat in der Zeit schon viel gelernt!!)

So sachen wie: liest gerne Bücher, kann schön spielen, erzählen, zuhören, mit anderen Kindern spielen, ist freundlich, geht auf Toilette, zieht sich (manchmal) schon selbst an, aber nicht immer (IMMER positiv formulieren!).

Viel Spaß!!!

Beitrag von regenbogen83 11.12.09 - 15:01 Uhr

Hallo,

auch dir erstmal danke für deine antwort.

Wenn meine tochter mir hilft, oder sich alleine anzieht dann lobe ich sie schon dafür, aber eben so sachen wie lego spielen oder bücher kucken sind dinge die für mich selbstverständlich sind.

Ich werde mich behmühen nicht mehr so vieles als gegeben und selbstverständlich zu sehen.

Vielen dank!

LG Janette

Beitrag von morjachka 11.12.09 - 15:48 Uhr

Hallo!
Dieses positiv/negativ finde ich nicht so gut.
Kann man nicht neutral bleiben?
Finde nicht, dass der Weihnachtsmann zur Kindererziehung beitragen sollte.

Beitrag von regenbogen83 11.12.09 - 15:53 Uhr

Hallo, der weihnachtsmann soll auch nicht zur Kinder erziehung beitragen. Hier sagt niemand wenn du nicht lieb bist bekommst du keine geschenke vom weihnachtsmann!

Das finde ich blödsinn.

Der weihnachtsmann möchte eine liste mit Positiven und Negativen eigenschaften/angewohnheiten damit er etwas aus dem goldenen buch vorlesen kann.

Ich finde das schon ok, wenn die positiven dinge überwiegen. Hab jetzt schon ne menge positiver sachen aufgeschrieben und 2 negative die ich -wie ich finde- wichtig sind.

Das soll aber keine erzihungsmaßname sein, sondern eher ein anstupsen von "ausen".

LG Janette

Beitrag von morjachka 11.12.09 - 19:19 Uhr

Hallo Janette!

"sondern eher ein anstupsen von "ausen". "

Mir wäre das super peinlich gewesen, als Kind.#hicks Da ist der Weihnachstmann über meine Unordnung informiert.
Aber ich war (und bin) eigentlich eher ein Sensibelchen.

Ich finde allerdings sehr gut, dass der Besuch individuell auf das Kind abgestimmt wird, also viel Spass mit dem Weihnachtsmann!#snowy

Beitrag von birkae 11.12.09 - 20:11 Uhr

Hallo,

ich verstehe nicht, dass der Weihnachtsmann nicht auch negatives nennen soll. Wenn das Kind noch an den Weihnachtsmann glaubt, denkt es doch, dass der Weihnachtsmann sowieso alles weiß. Mein 5 Jähriger würde dann gleich denken - wenn der Weihnachtsmann nur gutes aufzählt, dann mache ich ja nichts "Falsches"...

Sofern dem Kind von Elternseite und evtl. auch Kindergartenseite das eine oder andere nicht nur einmal kritisiert wurde, ist es eigentlich für das Kind verständlich, dass bekannte "Unarten" auch der Weihnachtsmann kennt...

Ich denke also nicht, dass es für das Kind demütigend ist.

Anders ist es bei einem Kind, dass die Illusion an den Weihnachtsmann verloren hat. Da ist es wirklich wie eine Art Vertrauensbruch, einem Fremden persönliches zu verraten. Aber im Endeffekt ist es doch vom Kind abhängig, wie es mit so einer Situation umgeht. Wer eher etwas sensibler gestrickt ist, wird eben anders reagieren, als jemand, der eher über den Dingen steht.

Unser Weihnachtsmann wird jedenfall auch wieder eine positiv und negativ Liste bekommen. So war das auch schon bei mir als Kind und ich habe mich nicht verletzt gefühlt!

Die anderen Antworten zeigen nur eigene Erfahrungen und Meinungen - du kannst sie mit einbeziehen, aber nur du kennst dein Kind und kannst einschätzen, wie sie reagiert.

LG
Birgit

Beitrag von regenbogen83 11.12.09 - 21:36 Uhr

Hallo, und danke für deine antwort.

So hab ich das ja auch gesehen, aber nach den antworten hier bin ich jetzt doch ziemlich verunsichert ob der weihnachtsmann auch negative dinge aufzählen soll.#schwitz

Ist ja nicht so das ich sowas groß in der welt rumtratsche, aber beim weihnachtsmann dachte ich eigentlich das es "sinn" macht.#kratz

Hmmm... weis noch net so genau wie ich das jetzt mache. #kratzMeine ganze familie meint, der weihnachtsmann muss auch was negatives aufzählen, sonst würd mein kind denken das alles was sie macht gut und richtig ist.#gruebel

Hab ja noch ein paar tage zeit mich zu entscheiden was der weihnachtsmann aufzählen soll.#aha

LG Janette

Beitrag von uliku 14.12.09 - 14:29 Uhr

Mein Rat wäre: schreibe nur ein oder zwei Dinge auf jeder Seite auf! Das bleibt eher im Gedächtnis als eine lange Liste, die abgearbeitet wurde. So kannst du später, z.B. wenn sie sich mal wieder nicht anziehen will, mal daran erinnern: "Weißt du noch, was der Weihnachtsmann dazu gesagt hat?!"
Das klappt nicht, wenn er 20 Punkte abgehandelt hat, denn danach schwirrt einem blos noch der Kopf und man weiß überhaupt nichts mehr.
Gruß,
Ulrike