Er ist mir auf die Straße gerannt...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sternenzauber24 11.12.09 - 18:28 Uhr

Hallo,

Ich habe immer noch den Schrecken in den Gliedern sitzen. Mein Dreijähriger weiß eigentlich aus Erklärungen das Straße absolut gefährlich, und Tabu ist ohne Erwachsene. Bisher hat das gut funktioniert, er hatte immer großen Respekt vor der Fahrbahn und den Autos. Heute bin ich nach der Kita noch mit meinen Jungs zum Einkauf, vor dem Einkaufscenter ist ein Wendekreis der sehr befahren ist. Als ich am einpacken war ( das ging nur Draußen) ist mein Sohn einfach abgehauhen, ich bin sofort hinterher allerdings war er schon ein ganzes Stück vorraus. Ich schrie ihn zurück: keine Reaktion er lief schnurstracks auf die Fahrbahn, zum Glück stand die Securuty dort und der Mann rannte so fix er konnte, und holte ihn zurück. Er war nur 1 sec. vor mir da...
Ich war völlig fertig, hab das so auch noch nie erlebt, ganz ehrlich hab ich nur noch geschimpft und fast geheult. Welche Konsequenzen sind in dem Fall überhaupt angebracht? Ich bin so froh, das alles gut ging...

Danke fürs zulesen..

LG,

Julia

Beitrag von 3erclan 11.12.09 - 18:41 Uhr

Hallo

ich würde ihn jetzt immer bevor du einräumst ihn in den Autositz sezten und festgurten.

DAnn kannst du in Ruhe einräumen.

lg

Beitrag von sternenzauber24 11.12.09 - 18:55 Uhr

Ich war ohne Auto da, nur die Kleine im Buggy und war mit einräumen beschäftigt.

Beitrag von smr 11.12.09 - 18:46 Uhr

Hallo Julia!
Laß Dich mal #liebdrueck, ich weiß, was das für ein Schreck ist.
Bei uns war es so, daß ich mich mit einem befreundeten Pärchen unterhalten habe und die Kinder auf dem Gehweg gespielt haben. Beide wissen, daß sie unter keinen Umständen auf die Straße laufen dürfen und waren auch ganz nah bei uns. Gideon hat sich im Spielen immer wieder um sich selbst gedreht und muß wohl die Orientierung verloren haben, jedenfalls rannte er auf einmal einfach los.
Dummerweise kam genau in diesem Moment auch noch ein Auto und unser Freund hat Gideon wirklich buchstäblich in letzter Sekunde von der Straße gerissen....wir Erwachsene haben wirklich noch tagelang den Schreck in den Gliedern gehabt und die Szene immer wieder vor uns gesehen....
Als Konsequenz kannst Du es in Zukunft nur so machen, daß Dein Sohn immer angeschnallt im Auto sitzenbleiben muß, bis Du fertig bist.
LG
Sandra

Beitrag von sternenzauber24 11.12.09 - 18:57 Uhr

Hi Sandra,

Aber wir waren ja ohne Auto.
Ich bin immer zu Fuß, wenn ich ihn abhole, da wir nur ein paar Teilchen brauchten.
Ich hatte meine Lütte im Buggy, und mein ältester war bei mir.
Hat auch bis heute keines meiner Kids gemacht, bin immer noch geschockt.
LG

Beitrag von smr 11.12.09 - 19:36 Uhr

Oh, da hab ich statt einpacken, einparken gelesen. Ja, das ist ne blöde Situation. Dann muß er eben, sollte sich so eine Situation noch einmal ergeben, mit der Hand am Buggy stehenbleiben. Ist auch nicht so doll, aber ne bessere Alternative fällt mir jetzt echt nicht ein.
LG
Sandra

Beitrag von gioia0107 11.12.09 - 19:00 Uhr

Hi!

Horror, absolut!
Lukas ist mir letztes Jahr auf dem Real Parkplatz durchgegangen. Es war Samstag und megavoll. Auf einmal rennt er zwischen den AUtos los und bleibt mitten auf der Strasse stehen. Ich hinterher, ihn von der Strasse gerobbt, megamäßig angeschrien, ich bin echt ausgeflippt. Während ich noch schrie, raste so ein Irrer. grad 18 und Papas BMW ausgeliehen, wie ein Wahnsinniger um die Kurve. In dem Moment hab ich angefangen zu heulen! Wäre der nur 30 Sek. früher gekommen, wärs das gewesen mit meinem Schatz!!!

Ich war völlig fertig!
Seitdem hab ich ihn sehr, sehr, sehr doll getrimmt und ich wage zu hoffen, dass das nie wieder passiert!

LG Verena mit Monster-Lukas 3 und Lucy 17 Wochen

Beitrag von sternenzauber24 11.12.09 - 21:25 Uhr

Ja das kann ich Dir sagen..
Ich hab auch nie mit soetwas gerechnet, von jetzt auf gleich rannte er los, und wenn man ihn dann auf die Fahrbahn zurennen sieht: grausam :-(

Beitrag von ayshe 11.12.09 - 19:04 Uhr

auweia!

meine tochter ist auch mal auf die straße zugerannt, aber blieb dann auch stehen, als ich echt geschrien habe.

ich weiß, mir kamen auch die tränen.
weißt du, bei ihr hat es sehr gewirkt, daß ich heulen mußte, es hat ihr den ernst der lage wohl bewußt gemacht, auch das schreien.


du kannst es echt nur immer wieder ganz inensiv einprägen,
am besten jedesmal, wenn du so eine evtl. sitiation haben könntest.
vllt kannst du deinen sohn dazu bringen, daß er eine hand am buggy haben MUSS, solange du einräumst.


zum glück ist nichts passiert!

Beitrag von madelaiine 11.12.09 - 19:35 Uhr

hallo,

das kenn ich auch. einer meiner zwillinge meint auch er muß überall und ständig abhauen.

ich war damals auch so fix und fertig. hab mich als schlechte mutter gefühlt, die ihr kind einer solchen gefahr aussetzt usw

ich bin meinen schutzengel so dankbar dass sie auf meine kleinen kinder so gut aufpassen.....#herzlich

gruß #hasi mit drei kids

Beitrag von baltrader 12.12.09 - 01:38 Uhr

Hallo Julia!

Ich denke er wird an Deiner Reaktion schon gemerkt haben, daß es sehr ernst war und vielleicht reicht es schon. Für ihn war es doch bestimmt auch ein Schreckmoment.
Zum Glück mußte ich sowas noch nicht durchmachen, da durch unsere ländliche Wohnlage beim Einkaufen immer das Auto dabei ist und ich den Kleinen (3 Jahre) noch immer irgendwie in den Einkaufswagen gesetzt bekomme.
Was mir einfällt...
Gib ihm sonst in solchen Situationen eine Aufgabe, von wegen, kannst Du das mal das Brot festhalten bzw. die Tüte aufhalten, dann hat er zu tun und kommt nicht auf solche Ideen.

Lg,

Mimi

Beitrag von gismomo 12.12.09 - 16:09 Uhr

Hallo Julia,

so was Ähnliches ist mir auch schon passiert mit meinem Jüngsten - mein Großer hätte sowas nie gemacht, aber der Kleine ist ein anderes Kaliber.


Ich habe gebrüllt (bzw. eigentlich war es eher ein brüllendes Kreischen) wie noch nie zuvor in meinem Leben (und ich habe eine trainierte, SEHR laute Stimme wenn ich will, da ich in einem Beruf arbeite in dem ich viel und laut sprechen muss) und da ist er dann tatsächlich stehen geblieben. Ich glaube, er war so geschockt davon, dass ich solche Laute von mir geben kann, dass er sich tatsächlich nach mir umgedreht und dabei stehen geblieben ist. Im nächsten Moment war ich bei ihm und hab ihn geschnappt.

lg
K.