Hab den Babyblues....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lillyfee12 11.12.09 - 19:14 Uhr

Hallo,

ich muss mal was loswerden. Mein Kleiner Schatz ist zwar schon 1 Jahr alt aber irgendwie bekomme ich gerade voll die Depri:
Meine Freundin hat auch ein Baby bekommen und ich gehe nochmal alles durch wie es bei mir war. Und da ist mir nochmal bewusst geworden dass mein Mann nach der Geburt nicht viel zuhause bei uns bleiben konnte (arbeitsbedingt). Er war zwar die ersten Tage bei uns im Krankenhaus und als wir zuhause waren mal einen Tag oder ein halben hier und da. Aber nicht wie andere Männer z.B. 3 Wochen am Stück.
Das macht mich im Moment traurig, weil es mir in den ersten Wochen auch nicht wirklich gut ging nach der Geburt. Als ich ihm das heute gesagt habe, war er leicht genervt weil es ja schon 1 Jahr her ist... anstatt zu sagen, "ja es war wirklich nicht so schön..."

Ach, menno warum kommen mir jetzt so blöde Gedanken?

Danke fürs zuhören.

LG
lillyfee

Beitrag von katzejoana 11.12.09 - 19:18 Uhr

Huhu,

lass dich von den bösen Gedanken nicht runter ziehen. Sieh es mal so, er ist arbeiten gegangen um für dich und dein bzw. euer Kind alles möglich zu machen. UNd freu dich an deinem Kind, dass schön 1 Jahr ist und sieh die schönen Seiten, was es schon alles kann und wie schön die Zeit noch werden wird. Schau nicht zurück nur nach vorn.

LG und #liebdrueck Joana

Beitrag von lillyfee12 11.12.09 - 20:18 Uhr

Danke. Du hast ja recht, aber ich denke immer es hätte ja auch anders sein können. Manchmal wäre mir weniger Geld und dafür mehr Zeit lieber.

Beitrag von acey 11.12.09 - 21:33 Uhr

Ich kann Dir das gut nachfühlen - bei meiner Großen hatte ich eine Depriphase, die erst 9 Monate nach der Geburt losging und gut ein halbes Jahr anhielt.

Sollte es nicht besser werden, such Dir Hilfe.. manchmal verarbeitet man Dinge nicht so schnell, sondern verdrängt sie und dann kommen sie irgendwann wieder hoch. Fühl Dich nicht schuldig, weil es dir jetzt schlecht geht.

Ach ja, und Männer sind da wie die Axt im Wald. Meiner kam auch nicht damit zurecht - hat mir aber den Anstoß und die Hilfe gegeben mich in Beratung zu begeben.

Beitrag von lillyfee12 11.12.09 - 21:41 Uhr

Weswegen bekamst du denn eine Depriphase?

Beitrag von acey 12.12.09 - 09:05 Uhr

Bei mir kam so einiges zusammen. Ich musste acht Wochen nach der Geburt wieder mit Arbeiten beginnen. Hab dann nur noch Arbeit, Baby und Haushalt rund um die Uhr geschmissen und ich selbst blieb da natürlich auf der Strecke. Ich hatte und habe niemanden drum herum, der mir die Kleine mal abnehmen konnte, wenn auch mal für eine Stunde in den Park oder so... Familie und Freunde sind alle weit weg.

Ich hab seitdem aber eine gute Freundin gewonnen und wir unternehmen viel zusammen mit den Kindern und haben halt auch viel gemeinsam. Es wurde auch viel einfacher als wir mit der Krippe begonnen haben.