Kann echt nicht mehr :(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von naddelchen86 11.12.09 - 20:29 Uhr

Ich muss mal irgendwie meinen Frust loswerden :(
Ihr glaubt nicht wie anstrengend Kenny ist, ich kann nichts mehr machen. Ständig macht er Unfug. Er räumt Schränke aus, schmeißt Gegenstände durch die Gegen, reißt die Blumen vom Schrank, spuckt sein Wasser überall hin, schmiert beim Zähne putzen rum, will keine Windeln gewechselt haben und das größe Problem ist sein Bruder. Der kleine wird nur geärgert und ist dadurch auch nur am brüllen. Kenny nutzt jede Gelegenheit ihn zu hauen, treten, schlagen, beißen oder pieckt ihm irgendwelche Sachen ins Gesicht bzw. Auge, schmeißt Gegenstände auf ihn, setzt sich auf ihn drauf oder versucht ihn irgendwo hinzutragen.
Ich kann echt nicht mehr. Ich bin den ganzen Tag nur damit beschäftigt ihn zu ermahnen, ihn zurechtzuweisen oder der gleichen. Er tut mir so leid, da es momentan echt nicht schön ist für ihn, aber was soll ich noch machen??? Bestrafen kann ich ihn nicht, er verstehts nicht. Nein ist für ihn ein Wort wie Schokolade...er hört überhaupt nicht. Es ist sogar soweit das ich ihn zu allem zwingen muss. Er ist immer so gerne mit mir auf den Spielplatz gegangen, aber da er schon vorher nen riesen Bock kriegt beim Anziehen etc. habe ich schon keine Lust mehr. Will ihn da ja nicht hinschleifen. So oft stand ich angezogen vor der Tür und habe auf ihn gewartet, das er mit raus kommt. Nein er schmeißt dann die Tür zu und sagt Tschüß Mama. Ich hab keine Ahnung was ich mit ihm anstellen soll im Moment. Er ist überhaupt nicht ausgelastet, will aber widerum auch nichts machen. Hol ich Stift etc. raus, malt er die Wände oder seinen Bruder an, hol ich Puzzle oder andere tolle Sachen raus die er immer mochte wird damit rumgeschmissen oder kaputtgekaut!
Habt ihr ne Idee was ich machen kann? Ich habe leider auch keine Unterstützung hier...mein Männe ist zu faul, will in Ruhe arbeiten und Familie wohnt weit weit weg :(

Hoffe auf hilfreiche Antworten!
LG Naddelchen

Beitrag von berliner-kindl. 11.12.09 - 20:35 Uhr

Du solltest anfangen ihm Grenzen zusetzten und ihn zu erziehen. Sonst wird das noch schlimmer

Und deinem Mann einen Tritt verpassen und raus schmeissen.

Beitrag von naddelchen86 11.12.09 - 20:38 Uhr

Haha...Grenzen setzen und erziehen...das ist ja das was ich versuche. Wie mach ich ihm denn klar mit 2 Jahren das er die Grenzen nicht überschreiten darf?

Beitrag von bibi22 11.12.09 - 20:45 Uhr

hi!

Ach das geht auch schon mit 2 Jahren! Er ist voll in der Trotzphase und wenn du jetzt nachgibst, dann weiß er woran er ist!

schlägt er seinen bruder - konsequenz: entschuldigen und ihm dafür etwas gutes tun, zb. ein stofftier das er gerne hat borgen

wirft er sein spielzeug - androhen, dass du es wegräumst, wirft er es nochmal - tja dann ist es ne woche weg! (aber dazu sagen und dann auch durchziehen!)

- malt er etwas an - sagen er darf nur auf papier malen, stifte bis morgen weg und ihm sagen wenn er es nochmal tut, dann sind sie erstmal länger weg!

Er versteht dich ganz gut, keine Angst.

Versuche aber trotz allem einen gewissen gegenpol zu finden, will heißen, wenn der kleine schläft, darf er noch (weil er ja der große ist) eine stunde wach bleiben und mit dir machen was er will, backen, spielen, baden, bücher lesen was weiß ich.

Du schaffst das schon, nur nicht aufgeben! Sie testen sich aus, das gehört dazu, Grenzen sind wichtig!

lg bianca

Beitrag von naddelchen86 11.12.09 - 20:56 Uhr

Das mache ich alles. Es ist ihm egal wenn ich seine Stifte wegnehme oder seinem Bruder seine Stofftiere gebe. Das ist ein großes Problem, es interessiert ihn nicht welche Konsequenzen seine Machenschaften haben. Dann versucht er irgendwas anderes zu machen.
Und die Stunde nachdem der Kleine im Bett ist, spielen wir intensiv. Da ist er dann auch artig.

Beitrag von bibi22 11.12.09 - 21:04 Uhr

ja, du musst es immer weiter machen, auch wenn du denkst es fruchtet nicht, er wird es irgendwann verstehen.

immer konsequenzen, auch wenns langwierig klingt.

Und du solltest ihm es machen lassen, als er soll ihm ein stofftier dafür geben nicht du.

Das wird schon, auch wenns schwer fällt, da müssen wir wohl alle durch. Auch wenn ich meine manchmal am liebsten irgendwo ankleben möchte.. *grml* hab ich die hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es besser wird ;-)

Die situation mit dem kleinen Brüderchen kommt halt jetzt auch noch dazu. Du musst aber auch auf den kleinen Bruder achten, der könnte ja auch mal anfangen zu stänkern. Er ist zwar klein, aber wenn jetzt noch nicht, dann bald mal *g*

Ich bin auch ne kleine schwester, und konnte meinen bruder so lange zur Weißglut bringen bis er mich geschlagen hat und dann bin ich weinend zu meiner Mum, und mein Bruder bekam dann ärger... hab ich aber aus reiner berechnung getan, wie sich dann heraustellte als meine Mum so eine Situation mal beobachtet hat *g*

Du machst das! #pro

Beitrag von danamugel 11.12.09 - 20:45 Uhr

Oh weh, das könnte mein Joshua sein, nur das Geschwisterchen ist noch nicht auf der Welt *g*.

Hast du für ihne ein Gitterbett oder sitzt er noch in einem Hochstuhl? Wir nehmen immer Auszeiten wenn es ganz so arg wird, das tut uns immer sehr gut. Ich setz ihn dann eben in sein Bettchen rein (nun gut, da klettert er noch nicht raus) oder in seinen Hochstuhl, da haben wir so einen Gurt dran an dem ich ihn festschnallen kann. Das bewert sich ganz gut weil ich in der Zeit eben auch seine "Spuren" beseitigen kann.
Oh weh, was da noch auf uns zukommt wenn ich das so lese...

Beitrag von naddelchen86 11.12.09 - 20:57 Uhr

Bett und Hochstuhl haben wir, aber er kommt bei beiden rausgeklettern, das bringt uns leider nichts. Manchmal steck ich ihn in sein Zimmer, da ist ein Türgitter, wo er noch nicht drüber kommt!

Beitrag von dina295 11.12.09 - 20:58 Uhr

Hi,

kann dich gut verstehen habe zwar nur einen Sohn aber diese phasen tauchen immer wieder auf!

ich habe mir jetzt angewöhnt 1x anzudrohen bzw. zu ermahnen und bei 2 Mal geht er in sein Zimmer, die Zeit bestimmt er dabei quasi selbst, wenn er z.B. schreit und kein rankommen an ihn ist dann setze ich ihn in sein Zimmer mit dem Kommentar das er gern wieder rauskommen darf wenn er mir zuhören kann!

Oder wenn er etwas nicht sein lässt passiert das gleiche , wenn er z.B. mit seinem Spielzeughammer auf unseren Möbeln rumhaut und es nicht lässt, bzw. das auf seiner Werkbank macht, dann kommt der Hammer weg für den Rest des Tages....

Wichtig ist das Konsequenzen folgen und glaub mir das verstehen sie schon ziemlich früh und die Zeiten wo sie sehr intensiv "verbotene" Dinge tun, in denen wollen sie sich einfach nur die Sicherheit verschaffen, das diese Grenzen noch bestehen.

Ich diskutiere schon lange nicht mehr herum denn das geht auf meine Nerven und zum Schluss wenn ich laut werde war meinem Sohn überhaupt nicht damit gedient, er war nur noch aufgebrachter und ich hab mich saumäßig schlecht gefühlt, dadurch das wir bei solchen Situationen so früh deeskalierend eingreifen, sind es meist nur kurze und harmlose Momente für uns als Eltern und für ihn als Kind!

Zum Schluss nehm ich ihn in den Arm und sag ihm das ich ihn lieb habe und das klappt inzwischen ganz gut...natürlich gibt es immer wieder "Böckchenphasen" wo ich denke ich schicke ihn nen halben Tag in sein Zimer oder nehm irgendwas weg aber das sind meist 2 Tage und es läuft wieder super!

Kann dir nur als Tipp geben immer wieder die gleiche Tour zu fahren, damit er sich Sicher fühlt in seinen "Grenzen" und sicher spielt auch Eifersucht ne Rolle, aber da können dir sicher die Mamis mit 2 oder mehr Kindern nen besseren Tipp geben!

Wenns bei mir ganz arg ist dann denk ich immer an den Satz : Liebe mich wenn ich es am wenigsten verdiene denn dann brauche ich es am meisten!

LG und starke Nerven

Dina mit Nevio 2,3J

Beitrag von woodgo 11.12.09 - 21:08 Uhr

Hallo,

dann werde konsequent und setze Strafen ein. Welche das sind, mußt Du Dir schon im Vorfeld überlegen. Ansonsten wird das so weiter gehen, bzw. noch schlimmer.
Ach noch etwas, ein Kind merkt, wenn die Eltern genervt sind und reagiert dem entsprechend#aha

LG

Beitrag von jessi273 11.12.09 - 23:57 Uhr

hallo,

also da kann ich deinen kleinen aber ein stück weit verstehen;-) wenn ich einen schlechten tag habe und dem entsprechend mit henri umgehe, bekomme ich das postwendend zurück#schwitz dein kind versucht zu kooperieren und möchte sich dir mitteilen, wenn es nur ärger/aufmerksamkeit bekommt, wenn es mist baut, ist die logische schlußfolgerung, dass es mist baut#aha du hast keine lust auf stress beim rausgehen? also hat er auch keinen bock. er spürt das, weiß nicht warum du so bist, macht aber einfach mal mit. die stimmung ist blöde, warum auch immer, dann bekommt er auch schlechte laune. du trittst ihm mit einem flauen gefühl im magen gegenüber, weil du die konfrontation scheust und genau das ist das gefühl das du ihm gibst: "mama ist mir gegenüber so unsicher und gereizt, das macht mich auch unsicher und gereizt."
ich weiß, es ist schwer aus solch einer situation heraus zu kommen, aber letztendlich klappt es nur, wenn du deine einstellung änderst und entspannter wirst, denn er wird es nicht von sich aus machen, sondern nur, wenn er dein positives wieder geben kann.
und da du selbst sagst, dass strafe nichts bringt, versuche es doch mal auf diese weise.
2-jährige haben ungeheure energien. wenn er wieder mal tobt, mach doch einfach mit. pack ihn dir, wirbel ihn herum, schwing ihn dir auf den rücken und lauf huckepack, brüllend durch die bude und schmeiß dich anschleißend auf´s bett mit ihm, wo du ihn dann durchkitzelst. hast du ihm schon beigebracht wie man purzelbäume macht? wie viele schafft er hintereinander? probiert es aus. baut höhlen aus decken und bringt sie zum einstürzen. nehmt legosteine und benutzt sie als baseball indem ihr sie mit kochlöffeln durch die bude haut. oder, oder, oder. ich weiß wie schwer es für uns frauen manchmal ist, die art von spiel nachzuvollziehen, wie es jungs machen. toben liegt eben nicht in unserem naturell;-)
es wird einige tage dauern, da es ja schwierig ist, bei dem entsprechenden verhalten gelassen zu bleiben und ablenkung für ihn zu finden. es wird nur stückweise gehen. zeig einfach ein stück weit verständnis für seine ideen, es ist ja auch ätzend zu dieser jahreszeit. es ist ja auch das erste mal, dass die kleinen den wechsel sommer/winter bewusst miterleben#gruebel
ganz schlimm finde ich die kommentare hier mit grenzen setzen und erziehen usw., da möchte man kein kleiner junge sein, der nicht weiß wo hin mit seiner lust auf´s leben#zitter


*lg*

p.s.: stifte und puzzel sind auch nicht gerade das, was ein rabauke beim toben gebrauchen kann;-)

Beitrag von vukodlacri 12.12.09 - 09:27 Uhr

Das hast du hevorragend geschrieben. Nur eins möchte ich noch ergänzend hinzufügen zu
"ich weiß wie schwer es für uns frauen manchmal ist, die art von spiel nachzuvollziehen, wie es jungs machen. "
Das machen auch Mädchen ;-) Ich hab so ein Exemplar zuhaus.

LG

Beitrag von jessi273 13.12.09 - 00:10 Uhr

jahaha, es sollte besser heißen "wir erwachsenen können das spielen der kinder oftmals nicht nachvollziehen!"#rofl#verliebt

*lg*

Beitrag von xandria 12.12.09 - 08:45 Uhr

Ich habe eher das Gefühl, dass er mit der Geburt seines Geschwisterchens, mit dem Aufmerksamkeit teilen nicht klar kommt und würde mal mit dem Kinderarzt darüber sprechen. Das klingt jetzt vielleicht total blöd, aber bei meinem Bruder war es auch so. Heutzutage kann sich sowas dann wohl zu ADHS entwickeln. Und klar, Grenzen setzen ist wichtig, meine Tochter ist auch zwei und wenn sie sich aufführt, wie der Rotz am Ärmel, ist irgendwann auch Feierabend. Wenn sie mit dem Essen rumwirft, gehts nach der 3. Ermahnung eben ohne ins Bett o.ä. Das versteht sie schon!

LG, Kathrin