(um) FRAGE wegen beikost!!!????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von naddel912 11.12.09 - 20:43 Uhr

Hallöchen ihr da!!!
ich hab mal die ein oder die andere frage wegen beikost, bzw. zu fütter!!! mein süßer ist am mittwoch 4 monate alt geworden!!! ich stille ihn voll (er trinkt nicht mal abgepumptes aus der flasche, er will nur die brust)!!! nun meinen einige (bekannte und verwante) ich soll schon anfangen mit brei füttern!!! die anderen sagen ich soll noch warten!!! also im moment, macht er mir nicht den anschein, dass er das schon dringend brauch, bißchen warten will ich eigentlich schon noch ( ich still eigentlich schon gerne)!!! aber wann weiß oder merk ich, wenn ich ihm es geben oder ausprobieren soll!!! und ab wann gebt mann ihnen was anderes zu trinken, wie wasser oder so???
wann habt ihr denn damit angefangen, bzw. zu was ratet ihr mir???

lg
die naddel

vielen dank schon mal im vorraus, für euere antworten

Beitrag von claudiab80 11.12.09 - 20:47 Uhr

Hallo Naddel,

das ist hier immer so ein Thema und mich nerven die super gescheiten Diskussionen einfach nur.

Also ich persönlich habe auch nach dem 4. Monat angefangen. Es hat alles wunderbar geklappt und mein Kind ist gesund.

Hör auf dein Herz und beobachte einfach nur dein Kind und du wirst für dich die beste Entscheidung treffen.

LG, Claudia

Beitrag von alessa-tiara 11.12.09 - 20:49 Uhr

hallo,


also

ich wollte immer 6 monte mindesten voll stillen. mein kleiner ist 5 monate alt.
ich stille zwar immer noch aber geb seit 3 tagen jetzt pastinaken..

ich hab es gemerkt weil mein kurzer alles was wir gegesssen haben so anguckt hat als, ob er das gleich bei uns von der gabel klauen würde. er hat auch alles wo er ran kam versucht zu essen.. beim essen hat er kaubewegungen gemacht..

also hab ich es einfach mal mit einem löffel pastinake ausprobiert und er hat es sofort gegessen , ohne dieses mit der zunge rausschieben ( das hat einen namen auch).er ist richtig gierig mittlerweile auf sein essen,,

ich stille weiterhin,,

wie macht sich das bei deinem sohn bemerkbar , das er beikost haben möchte??


lg

Beitrag von madlen784 11.12.09 - 20:49 Uhr

hallo

also wasser oder tee kannst du jetzt schon anbieten.
meiner ist jetzt 9,5 monate und will nur die brust,zwischendurch wollte er mal beikost...da war er 6monate er zeigte immer mehr interesse an meinem essen und da habe ich halt mal beikost probiert #mampf ,2 wochen hat er gegesssen und dann war schluss....jetzt nur brust

lg

Beitrag von teufelinchen72 11.12.09 - 20:53 Uhr

Wozu Wasser oder Tee, wenn das Kind voll gestillt wird??
Ein nach Bedarf gestilltes Kind benötigt keine zusätzliche Flüssigkeit.
MfG

Beitrag von alessa-tiara 11.12.09 - 20:55 Uhr

ich stille auch aber geb auch zu der beikost wasser bzw biete an.. mir wurde gesagt damit die lernen das adsa dazu gehört..

Beitrag von teufelinchen72 11.12.09 - 20:59 Uhr

Zu der Beikost dazu ist mir auch veständlich.
Aber wozu soll sie denn jetzt schon mit Wasser /Tee anfangen, wenn das Kind noch voll gestillt wird?

Beitrag von alessa-tiara 11.12.09 - 21:00 Uhr

achso , habs falsch verstanden.. dachte jetzt von der beikost hergesehen.. ne das stimmt beim vollstillen nicht ,, hab ich auc nicht gemacht..

Beitrag von teufelinchen72 11.12.09 - 21:08 Uhr

;-)

Beitrag von alessa-tiara 11.12.09 - 21:10 Uhr

schon spät ,,,,

Beitrag von jayjayone 11.12.09 - 20:52 Uhr

Hi,

es heißt, wenn das Kind Dir beim Essen "neidisch" zuguckt und/oder dabei schmatzt können das Anzeichen dafür sein, dass es beikostreif ist.

Haben damals auch langsam angefangen, Matthias Brei zu füttern als er diese Anzeichen gezeigt hat.

Ich glaube nicht, dass es nötig ist, ihm etwas anderes zu trinken anzubieten, solange Du ihn stillst. Aber ich denke auch nicht, dass etwas dagegen sprichst, wenn Du ihm doch etwas anderes (also Wasser oder ungesüßten Tee) zu den Mahlzeiten anbietest. Das ist Dir überlassen. Da Du ja anscheinend gern stillst, bleib doch dabei.

Lass Dir einfach Zeit bei allem (Beikosteinführung und Trinken). Achte darauf, wie Dein Sohn reagiert und lass Dich nicht von anderen beeinflussen. Die einen fahren gut damit, ihr Kind früher an den Brei heranzuführen, die anderen, wenn es später Brei gibt. Dein Sohn wird Dir dabei schon helfen.

Matthias hat uns auch gezeigt, wann er für etwas bereit war.

Ciao Jayjayone

Beitrag von puschi08 11.12.09 - 21:33 Uhr

Hallo Naddel!:-)

Alsooo ich muß ehrlich gestehen ich konnte es nicht abwarten mit dem Brei.
Ich wollte damit beginnen da war Heidi genau 4.Monate alt.
Tja, aber meine Maus wollte noch nicht und hat mir ebend gezeigt das man wirklich fast 8.Monate voll stillen kann.
Und ich wollte nach 3 Wochen direkt abstillen weil ich es nervig fande. Hässliche Still`s Bhs u.s.w-
Und jetzt?
Meine Mausi futtert seid 4 Tagen Mittags ihr Breichen. Meine Milch wird weniger und ich muß sagen...ich werde irgendwie etwas traurig.#hicks
Das hätte ich niemals gedacht!
Das richtige alter für die Breieinführung ist wohl wenn die Mäuse Zähnchen bekommen.
Das fande ich immer ganz gut ...(meine hat bis heute keine Zähnchen aber ich glaube wir stehen kurz davor...)
Also guck doch einfach was passiert..und bleib ganz locker!#cool;-)

Lg,Aline

Beitrag von haruka80 11.12.09 - 21:40 Uhr

ICh kann mich nur anschließen: hör auf dein Bauchgefühl, jede Mutter handelt so, wie sies am besten findet und ein Kind zeigt auch obs Beikostreif ist.
Ich habe mit 6 Monaten begonnen, einfach weil bei uns ne Allergiegefahr besteht und ich deshalb so lange warten wollte. MIr wurde aber auch von Verwandten und Freunden oft gesagt: du könntest doch schon!
Ich wollte aber nicht und habe gewartet.
Ich weiß nicht, obs richtig oder falsch war, es war einfach meine Entscheidung bis zum 6. MOnat zu warten und ich fand sie richtig, das zählt für mich.

L.G.

Haruka

Beitrag von jimmytheguitar 11.12.09 - 21:46 Uhr

Hallo!

Ich habe mit dem Beikoststart bis zum 6.ten Lebensmonat gewartet. Seit 6 Tagen bekommt Titus nun Mittags 1/2Gläschen Kürbis. Ab nächster Woche dann auch mit Kartoffel.

Ich würde warten und es genießen, ihn noch 2 Monate voll zu stillen. Die Zeit rast eh so und nachher interessiert es keinen mehr, ob dein Baby mit 4, 6 oder 12 Monaten angefangen hat mit was festem! Aber du bekommst ein besseres Gefühl, weil du dadurch eventuell Allergien bei deinem Sohn vermeiden konntest.

LG

Beitrag von woelkchen1 11.12.09 - 22:06 Uhr

Hör auf dein Bauchgefühl! Es scheint dir im Moment ja schon das Richtige zu sagen!

Manche Babys sind mit 5, andere mit 7 Beikostreif! Du wirst es merken!
Und ich habe laaaaaange überhaupt nicht weniger gestillt wegen Beikost! Im Gegenteil, nach 4 Wochen war die Breiphase vorbei, es ging gar nichts mehr, und ich hab dann 9 Monate voll gestillt.
Jetzt ist sie 14 Monate und ich stille am Wochenende noch Mittags, immer Morgens, immer zum Einschlafen und jede Nacht ;-).
Das mit dem Stillen ist also noch lange nicht vorbei, wenn du davor Angst hast!

Warte noch ein paar Wochen, dann probier es einfach. Läufts gut- super. Mag er nicht, hör wieder auf!

Laß dir keinen Druck machen, egal in welche Richtung.

Zur Beikost hab ich mit Wasser begonnen, lange lange hat sie nichts genommen.
Erst als so 2-3 Mahlzeiten ersetzt waren.

Allerdings ist es nicht ratsam, dem Kind zuviel zu trinken zu geben, wenn sie noch viel stillen. Denn in der Milch ist so viel Flüssigkeit, mehr schaffen die Nieren nicht.

lg sandra

Beitrag von petrasilie12 11.12.09 - 22:17 Uhr

Hallo,

erstmal ist die Einführung der Beikost ja nicht gleichbedeutend mit Abstillen.

Wenn du noch warten möchtest, dann tu das, dein Kind verpasst ja so gesehen nichts. Lass dir von Familie und Freunden nichts einreden.

Der richtige Zeitpunkt? Meine Meinung dazu: wenn dein Kind bereitwillig isst, was du ihm anbietest. Bei uns war das mit knapp über 6 Monaten der Fall. Er hatte ab 5 1/2 Monaten Zugang zu fester Nahrung und fing wenige Wochen später an sie auch zu schlucken, als die ersten Zähne da waren.

Viele hier sind gegen Beikost vor dem vollendeten 6. Monat. Ich persönlich denke, es gibt Kinder, die mit 6 oder 7 Monaten anfangen zu laufen, warum sollen andere nicht schon mit 4 Monaten beikostreif sein? Die neue Leitlinie zur Allergieprävention schreibt, dass ein hinauszögern über keine protektive Wirkung hat, ob die Verdauung mitspielt ist ein anderes Thema und von Kind zu Kind genau so unterschiedlich wie alles andere auch.

Als meine Mutter meinte, er sei ja jetzt im Gläschen-Alter hab ich ihn angeschaut und dachte: nee, beim besten Willen nicht. Ich konnte mir damals noch nicht vorstellen, ihm etwas anderes als Milch zu geben.

LG und gute Nacht
p12

Beitrag von amadeus08 12.12.09 - 11:29 Uhr

ich kann Dir auch nur raten, auf Dich zu hören!! Es gibt zwar diese Zeichen für Beikostreife, aber letztendlich merkst Du es am besten, wenn Du Dein Baby beobachtest. Leider ist es halt so dass es DAS BESTE nicht gibt und auch die Forschung ist sich nicht sicher. Erst hieß es immer mindestens sechs Monate voll stillen (oder halt HA) wegen der Allergien, jetzt gibt es neue Forschungen, dass gerade bei Allergien Beikost ab füntem Monat durchaus sinnvoll ist, aber es gibt halt wie immer auch bei den Ernährungsforschern und Experten und erst recht bei Mamis tausend Meinungen und irgendwie haben alle recht. Du wirst irgendwan spüren, dass jetzt der richtige Augenblick da ist und dann kannst Du es einfach versuchen. Lass Dich da nicht verrückt machen schon gar nicht von anderen in Deiner Umgebung, nach dem Motto "jetzt wirds aber Zeit" oder "auf gar keinen Fall"........es gibt da halt nicht nur schwarz oder weiß, es gibt ganz ganz viele Stufen und JEDES Baby ist anders.
Wir haben in Rücksprache mit dem Kia mit 4,5 Monaten angefangen und er hat sofort super gegessen, fast nichts rausgeschoben, allerdings nur mittags. Als ich nach vier Wochen den Abendbrei einführen wollte, ging das total daneben, so habe ich dann nach ein paar Wochen noch einen GOB eingeführt nachmittags und erst jetzt führe ich langsam den Abendbrei ein (mein Kleiner ist jetzt 7 Monate), also auch nicht in der eigentlich gedachten Reihenfolge, aber halt so, wie mein Kind es vorgibt. Du machst das bestimmt richtig!!!
;-)

Beitrag von 1980christina 12.12.09 - 13:14 Uhr

Hallo!

Also, meine Maus ist nun schon 10 Monate alt, aber als sie 4 war bin ich mit dem Beifüttern angefangen und es war viel zu früh. Sie hat zwar vom Löffel gegessen, die ganze Sache aber nur im Mund rund herum befördert. Ich hab es dann wieder gelassen und als sie 6 Monate war, klappte es direkt richtig gut. Meine Ma sagte damals, wenn die anfangen enorm viel Speichel zu bilden obwohl keine Zähnchen in Sicht sind und dir alles wehmütig nachsehen, was du isst, dann wären die Kurzen soweit. Ich weiß nicht ob das stimmte, aber hier hat es genau gepasst :-)

LG, Christina