Coffea oder Cypripedium?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von babysun1978 11.12.09 - 20:50 Uhr

Hallo Muttis!

Ist hier vielleicht eine homöopathieerfahrene Mutti, die mir mal ein paar Fragen beantworten könnte?

Meine Tochter ist seit ihrem Krankenhausaufenthalt abends nicht mehr ins Bett zu bekommen. Sie ist unruhig, wälzt sich hin und her und kommt einfach nicht zur Ruhe. Selbst wenn ich dabei bin nicht (ich begleite sie in den Schlaf).

Es dauert bis zu anderthalb Stunden, bis sie endlich eingschlafen ist und dann wälzt sie sich immer noch hin und her und wacht in der Nacht des öfteren auf. Sie weint dann und lässt sich kaum beruhigen.

Sie schläft nur noch ca 9 Stunden, was zu wenig ist. Sie ist morgens müde und ist nach ca 2 Stunden so ko, dass sie schon wieder ins Bett könnte.

Mittags ist es ebenso... Jetzt hab ich mich im Netz mal schlau gemacht wegen Globulis. Entweder Coffea oder Cypripedium.

Was nehme ich denn da am besten und welche Potenz? Wie viel und wie oft kann ich ihr das geben?

Meine Tochter ist übrigens 2 Jahre und 4 Monate alt.

Danke schon mal für Eure Antworten!

LG Babysun mit dauermüder Fabienne #gaehn (die erst vor 20 Minuten eingeschlafen ist)

Beitrag von atebe3004 11.12.09 - 22:00 Uhr

Hallo

und wenn man noch so erfahren ist, ich würde niemals Globuli auf gut Glück versuchen.

Ich würde das Kind immer einem Heilpraktiker vorstellen, denn so einfach ist das nicht.

Ich verstehe allerdings das Problem und würde einen Heilpraktiker aufsuchen und nicht experimentieren!

Gruss Beate mit Mathis (3Jahre) und Miko (9 Monate, der am Mo wegen Schlafproblemen beim Heilpraktiker war)

Beitrag von senzill 11.12.09 - 22:23 Uhr

Ich finde auch man kann nicht einfach ein Mittel googeln, das machen leider viele, da sie denken Homöopathie kann ja nicht schaden..weit gefehlt, beim falschen Mittel kannst du die Symptome sogar noch verstärken. Bevor man auf eigene Faust etwas gibt sollte man sich schon gut in die Materie eingearbeitet haben. Bei Schlafproblemen oder anderen komplizierteren Dingen würde ich immer einen erfahrenen Homöopathen aufsuchen, denn manchmal helfen auch nur die Konstitutionsmittel!! Ich rate dir also dringend einen Fachmann aufsusuchen und dann wirst du sicher bald bessere Nächte haben. LG

Beitrag von schnuepperle 11.12.09 - 22:42 Uhr

Hallo,

ich habe ein ähnliches Problem.
Habe eine 20 Monate alte Tochter. Sie ist seit meinem Krankenhausaufenthalt Mitte November komplett durcheinander und schläft auch nur noch ganz schlecht.
Allerdings wurde mir von Coffea abgeraten und ich habe Chamomilla D6 bekommen.
Das nimmt sie nun und wird abends viel entspannter und das Zubettgehen ist auch wieder besser und gestaltet sich ohne Heulerei.
Wenn Du Dich gar nicht weiter mit Homöopathie auskennst, würde ich mich allerdings auch an einen Fachmann wenden, damit Du auch wirklich das Richtige bekommst.

LG
Denise

Beitrag von kaptainkaracho 12.12.09 - 06:36 Uhr

Hallöchen

Ich rate Dir mit deinem Kind zu einem Facharzt zu gehen, oder zu einem Heilpraktiker / Osteopathen

Wir hatten damals vom HNO Arzt die Coffea D200 empfohlen bekommen, sollten meinem Großen 5 Globulis Abends zum Schlafen geben.

Es hat nichts gebracht!

Es kostet nur ein Haufen Kohle, man erhofft sich viel und letztendlich bringt es gar nichts.

Schlafprobleme ist normalerweise nicht die Ursache, sondern ein Symptom. Diesem solltet Ihr auf dem Grund gehen.

Mein Großer hat extreme Durchschlafstörungen. Mit 9 Std schlaf würden wir uns glücklich schätzen. Mein Großer schläft in guten Nächten maximal 7,5 Stunden (nicht am Stück, sondern zusammen gerechnet!). IdR schläft er sonst etwa 5 Stunden (auch hier zusammen gerechnet!). Wie sich dies auf die Entwicklung eines Kindes wirkt.... nicht auszugenken

Wir haben schon einiges ausprobiert ( Sedinfant, Coffea D200, Schlaflabor etc pp).

Jetzt gehen wir demnächst zu einer Osteopathin und zu einer Kinderpsychiaterin. Allerdings hat mein Großer zu seiner Durchschlafstörung noch ausgeprägte Verhaltensstörungen entwickelt (was wirklich nicht mehr schön ist, so ein Tagesablauf ist extrem anstrengend, besonders wenn man selbst als Mutter seit Jahren unter dem Schlafmangel des Kindes leidet)

LG Alexa

Beitrag von babysun1978 12.12.09 - 20:41 Uhr

Also ihr Lieben!

Ihr habt recht. Ich werd mich demnächst mit Fabienne mal an einen Heilpraktiker oder Homöopathen wenden. Eine erkennbare Ursache ist für mich nur ihr unruhiger Geist. Sonst ist alles wie immer. Nur eben dieser KH-Aufenthalt vor einer Woche.

LG Babysun