Frage an die Mama´s die Vollzeit arbeiten....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von missmind 11.12.09 - 21:51 Uhr

Guten Abend,

ich habe heute einen Anruf bekommen und wurde nächste Woche zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, es geht um die Stelle einer Marketing Assistentin. Nach dem Anruf bin ich wie eine Bescheuerte durch die Wohnung gehüpft voller Euphorie und total happy, dass ich diese Chance bekomme....

Jetzt, ein paar Stunden später, komme ich langsam runter und mich plagt das schlechte Gewissen wegen meiner kleinen Maus. Deswegen würde mich interessieren, wie andere Vollzeitmamis das machen bzw. ist das normal dass man sich am Anfang soviele Sorgen macht und vergeht das mit der Zeit?

#danke

LG Susan

Beitrag von monroe25 11.12.09 - 22:09 Uhr

Huhu,

also ichj fange zwar erst im Oktober 2010 wieder an aber ich antworte mal dennoch: Ich werde auch wieder Vollzeit anfangen. Habe auch lange hin und her überlegt und nen halbtagsjob wäre mir natürlich auch lieber gewesen aber der Kindergarten und alles zahlt sich auch nicht von alleine.
Unser Kleiner geht dann ab kommendes Jahr so lange in einen ganz tollen Kindergarten, bei dem ich mir sicher bin das man sich dort gut um ihn kümmert. Das war mir sehr wichtig, denn ich denke wenn die Mama weiss das das Kind gut betreut ist, ist der Start in den Job auch ein klein bisschen leichter.

Ich muss sagen das ich die Zeit mit Timo zu Hause super genieße und es gern habe, ich mich aber auch freue wenn ich wieder etwas beruflich machen kann und ich weiss das Timo so lange eine super Zeit im Kindergarten hat. Und die Zeit die man dann miteinander verbringt ist auch echte Qualitätszeit.

Wie würde Deine Kleine denn betreuut werden?

Liebe Grüße
Julia

Beitrag von missmind 11.12.09 - 22:16 Uhr

Hallo Julia,

das kommt ganz darauf an wie schnell das jetzt geht. Einen Not-Kiga-Platz bekommen wir nicht, die sind alle schon überbelegt (war heute schon beim Jugendamt) also würde es auf Tagesmutter hinauslaufen.... Da ich an eine TM noch keinen Gedanken verschwendet habe habe ich solche Zweifel...

Wobei ich mir die in aller Ruhe aussuchen kann, solange könnte ich Lara bei meinen Schwiegereltern lassen. Aber das geht auf Dauer nicht, da beide krank sind und einfach nicht mehr so mobil...

LG Susan

Beitrag von monroe25 11.12.09 - 22:28 Uhr

Es ist ja schon mal gut das Du mit Deinen Schwiegereltern ne Art "Puffer" hast das Du Dir die Tagesmütter in Ruhe anschauen kannst, ohne gleich die erstbeste nehmen zu müssen. So kannst Du ihn Ruhe entscheiden.

Also ich finde wenn die Mutter gerne wieder beruflich was machen möchte, hat das Kind auch was davon in sofern das es eine ausgeglichene, zufriedene Mutter hat, besser als eine die depressiv zu Hause sitzt weil sie gerne wieder arbeiten gehen würde aber nicht kann. Weisst Du wie ich das meine? Mein Kind geht mir auch über alles und steht immer an erster Stelle. Aber ich wäre nicht der Typ Frau der jahrelang zu Hause ist. Möchte hier niemanden verurteilen oder anmassend wirken, jeder soll es so machen wie er möchte und damit glücklich wird. Aber für mich wäre das nichts. Ich mag meinen Job halt gerne und freue mich auch darauf wieder im Büro zu sein. Deswegen kann ich auch verstehen das Du Dich so über die Einladung zum BEwerbungsgespräch freust. Ich drück Dir die Daumen.

Liebe Grüße

Beitrag von missmind 11.12.09 - 22:32 Uhr

Vielen lieben Dank!!! Wäre echt toll wenn das klappt. Vorallem auch finanziell gesehen, ich könnte mir auch mal wieder was richtig schönes leisten....tolle Vorstellung... :-p

Dir ein schönes Wochenende!

LG Susan

Beitrag von monroe25 11.12.09 - 22:37 Uhr

Ich sehs genauso. Wir haben das Elterngeld auf zwei Jahre gestreckt. Und man merkt den Unterschied schon zum vollen Gehalt von vorher. Denke da auch oft dran zurück :o)

Ich meine man steckt ja auch fürs Kind zurück, mache ich ja auch gerne, aber wenn man mal wieder etwas mehr in der Tasche hat ist es schon toll.

Also ich drücke Dir ganz fest die Daumen das sich alles so entwickelt wie Du es Dir wünscht. Alles Gute für Euch!

Liebe Grüße

Beitrag von monab1978 11.12.09 - 22:33 Uhr

Hi,

hab erst diese Woche wieder angefangen, auch Vollzeit. Ich hoffe das schlechte Gewissen geht irgendwann. Ich tus auch für ihn, er soll auch mal auf die Uni können.... Aber wie gesagt, ich machs noch nicht lang genung und es geht mir genau wie dir.

LG
Mona

Beitrag von seestern86 11.12.09 - 22:40 Uhr

LIebe Susan,

es geht - es ist eine Frage der Organisation und des Willens.
Ich arbeite Vollzeit, seit mein Sohn ein Jahr alt ist, vorher 80 Prozent Teilzeit.

Sieh Dir einmal die aktuellen Bertelsmann-Studien an (Kinder und Karrieren . Die neuen Paare) - die Ergebnisse sind ermutigend.
Allerdings ist eine Bedingung für den Erfolg, dass man die volle Unterstützung des Partner hat. Wenn letzterer die Vollzeit nicht akzeptiert oder als halbwertig (im Vergleich zu seiner Arbeit) abtut, kann man es vergessen.

Ich habe große Teile meiner Hausarbeit delegiert und eine super Tagesmutter. Meinen Sohn sehe ich ausreichend, auch deshalb weil ich früh anfange und vieles am Abend nacharbeite.

Wie gesagt: Ich bereue es für mich nicht und ein schlechtes Gewissen habe ich (im Allgemeinen) nicht, da ich mein Kind viel sehe und mich in der Zeit, die ich mit ihm habe, wirklich nur mit ihm befasse.

Viele Grüße

Seestern

Beitrag von manonne 11.12.09 - 23:56 Uhr

Hallo,

als mein ältester 3 Jahre alt wurde und mein Zweiter 8 Monate alt wurde, habe ich auch wieder Vollzeit gearbeitet. Das habe ich dann 3 Jahre gemacht, bis ich mit unserem dritten schwanger wurde. Es ging super gut - ist alles nur eine Frage des Timings und der Planung.

Jetzt arbeite ich freiberuflich von zu Haus aus - das klappt dann auch!

Viele grüße
manonne

Beitrag von smily1309 12.12.09 - 06:59 Uhr

Hi,

du wirst schnell merken, dass dir die Arbeit gut tut! Ich geh seit November 35 Stunden (ist das Vollzeit?!) arbeiten und es geht mir gut dabei. Allerdings habe ich erst einen Job gesucht, nachdem sich Ruby super in der Kita eingelebt hat und ich gemerkt habe, dass sie sehr gern hingeht. Das war eine unabdingbare Voraussetzung für mich. Also viel Spaß!!!!

LG Nadine

Beitrag von amory 12.12.09 - 07:24 Uhr

Hallo,

ich arbeite nicht vollzeit, aber fast (zwischen 30 und 40 stunden/woche).

anfangs hatte ic hauch ein sclechtes gewissen, ich habe direkt nach dem mutterschutz wieder angefangen.
aber das hat sich gelegt.
die kleine ist in einer super krippe oder bei oma/opa. ihr geht es prima dort.
abends nehme ich mir zeit für sie, das snd intensive 2 stunden.
und ich habe einen tag frei/woche, der ist dann auch für sie da.

was mir mittlerweile an die nieren geht ist eher der stress drumherum.
ich habe wenig zeit für haushalt und co, da bleibt vieles liegen. auch für mich habe ich wenig zeit, denn nach arbeit, kind und dem nötigsten zuhause bin ich platt.

aber mit ein bisschen organisaiton und aufgaben-delegierung (mann muss eben auch putzen, bzw. wir denken über iene üutzfrau nach), wird das auch besser werden.

und ich mag meine arbeit, gehe gerne hin und es tut mir gut.

ich wünsche dir jedenfalls viel erfolg beim vorstellungsgespräch.

gruß, amory