Dominater Kater und Hund dazu?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lunadiana 11.12.09 - 23:07 Uhr

Mal eine Frage an euch. ich habe einen Kater, der sehr dominat ist, und keine weitere Katze duldet, das bedeutet, wenn ich zum Beispiel die Katze meiner Mutter oder meiner Freundin in Pflege nehme, wenn die Urlaub haben, haben die verloren, der beißt und haut die und deswegen haben wir auch keine Zweitkatze. Auf der anderen Seite, wenn er wo ist, wo er fremd ist, und da ist ne weitere Katze, muss man die getrennt halten, weil er dann ne riesen Angst davor hat, zittert etc.
Nun, wir hätten gerne noch einen Hund, aber denkt ihr, dass er den dann duldet? Ich meine, es wäre ja keine Katze. Wir sind am hin- und herüberlegen. Was meint ihr?
Ach ja, dazu kommt noch, dass er tierisch eifersüchtig ist, auf alle, auch menschen, mit denen ich mich mal längere Zeit beschäftige als mit ihm.
Ich bin sehr gespannt über eure Meinung.

Liebe Grüße
Diana

Beitrag von cherymuffin80 12.12.09 - 00:02 Uhr

Hallo,
meine Katze ist auch "Alleinherrscherin" was andere Katzen angeht, sie hat mehr wie eine Tierarztreif geprügelt, wir haben halt anfangs öffter versucht sie zu vergesellschaften auch über längere Zeit in der Hoffnung das legt sich.
Mit Hunden hat sie da nicht so Probleme, meine Dalmihündin hatte zwar auch mal nen Hieb abbekommen aber da fühlte sie sich bedrängt, sonst lief sie auch mal unterm Hund durch. Nu ist der Hund leider seit 1,5J. tod, aber das scheint sie auch nicht zu stöhren das sie nun wieder alleine ist.

Also bei ihr geht nen Hund und ne Katze nicht ;-)

LG

Beitrag von andreag1302 12.12.09 - 07:56 Uhr

Hallo wir haben auch einen sehr dominaten Kater und haben zudem zwei Hunde,das klappt sehr gut,die kommen sehr gut klar miteinander.
Am Anfnag gingen die sich aus dem Weg,jetzt spielen sie zusammen.

LG Andrea mit Sky,Joy und Luigi -Mafia Kater

Beitrag von farina76 12.12.09 - 09:14 Uhr

Was wollt ihr denn für einen Hund? Also welche Rasse, Größe?

Ich würde jetzt vielleicht nicht unbedingt was ganz kleines dazu geben. Also ich weiß von unserem alten Kater dass der so kleinen Hunden gerne mal im Gebüsch aufgelauert hat. Mit unseren Hunden hats aber gut geklappt und klappts auch mit unserem Kater hier gut. Die werden zwar in Schach gehalten und denen zeigt er schon wo der Hase läuft aber er ist auch vorsichtig und ärgert sie nicht zu sehr.

Geht dein Kater raus?

LG Sabine

Beitrag von lunadiana 12.12.09 - 13:50 Uhr

Ne, unser Kater geht nicht raus, ich sag ja, sobald der unseren Wohnbereich verlässt, ist er wie ausgewechselt und der totale Angsthase. Sprich, der hat Angst draussen und nach einem Schritt vor die Tür ist er schon wieder drin.
Hm, eigentlich dachte ich, dass evt. ein Labrador für uns was wäre.Der wäre auch werder zu klein noch zu groß.

LG
Diana

Beitrag von pechawa 12.12.09 - 10:12 Uhr

Hallo,

Katzen, die mit anderen Katzen unverträglich sind, vertragen sich häufig mit Hunden. Unsere ist so ein Prachtstück. Sie wird zum Raubtier, wenn eine andere Katze in ihr Revier kommt, verträgt sich nur mit dem Kater einer Freundin und das auch nur, weil er total unterwürfig ist #rofl
Meine Eltern hatten einen Hund und es gab nie Probleme, wenn der bei uns war. Er akzeptierte allerdings auch, dass die Katze der Chef ist und ging nie näher als 2 Meter an der Katze vorbei. Im Gegensatz zu unserer Katze, die oft ganz knapp an ihm vorbeispazierte und der arme Hund wusste nie, wo er hinschauen sollte. Falls es es dann doch mal wagte, ihr zu nahe zu kommen, wurde er angeknurrt und angefaucht und die Fronten waren geklärt. Nie hatte unsere Katze den Hund angegriffen.
An deiner Stelle würde ich erst mal im Freundes/Verwandtenkreis einen Hund "ausleihen" und testen, wie die Katze reagiert. Wenn es klappt, würde ich einen "Katzen erprobten" Hund aus dem Tierschutz nehmen,

LG Pechawa

Beitrag von lunadiana 12.12.09 - 13:56 Uhr

Danke euch allen, ihr habt mir da ein wenig Hoffnung gemacht, dass das mit einem zweiten Tier doch noch was werden könnte. Mein Mann meint nämlich, "Wie soll er sich denn mit einem Hund vertragen, wenn er schon mit anderen Katzen nicht klarkommt."
Ich werde ihm mal eure Anworten zeigen, uns das mit dem Hund testen ist eine tolle Idee!
Leider haben wir nur die Dalmatinerhündin meiner Schwiegereltern und die hat ihn schon mal gebisssen, weil die nämlich keine Katzen mag ;)

Nochmals vielen Dank für eure Antworten!
Ihr hab mir sehr geholfen.

Liebe Grüße
Diana