Wie Wohngeld und Kinderzuschlag bei wechelndem Gehalt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ungluecklich 12.12.09 - 00:01 Uhr

Hallo.

Wie wird denn Wohngeld und der Kinderzuschlag berechnet, wenn man monatlich wechselndes Gehalt hat.

Ich habe z. B. in einem Monat 1750 € brutto, im nächsten 1720 € und im nächsten 1790 €.

Wird dann der Durchschnitt genommen?

Und wenn ich dann mnal einen Monat 1830 € beispielsweise habe, wird dann wieder was abgezogen, oder muss ich was zurückzahlen?
Diese Rechnerei würde ich ziemlich blöd finden und dann eher drauf verzichten, als ständig Rückzahlungen zu machne, nur weil ich 5 Überstunden mehr hab als im letzten Monat!

Hoffe, hier kann mir jemand helfen...

LG

Beitrag von whitefairy 12.12.09 - 14:40 Uhr

Hallo,

bei beiden musst du das Einkommen der letzten 6 Monate nachweisen und bei schwankendem Einkommen wird daraus ein Durchschnittswert gebildet. Auf dessen Grundlage wird die Höhe des Kinderzuschlages und des Wohngeldes berechnet.

LG whitefairy

Beitrag von rinni79 12.12.09 - 14:53 Uhr

Hallöchen,

ich misch mich mal ein und frage auch mal!
Es geht um die Berechnung von Kinderzuschlag und Wohngeld!
Weißt du ob Überstunden, Nachtzuschläge und VWL auch für den Durchschnitt mitberechnet werden-dürfen??? Sonderzahlungen Urlaubs-Weihnachts-geld sind ja klar,Oder???

Danke und LG.Co.