Feindiagnostik

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 556699 12.12.09 - 08:12 Uhr

Hallo!

Ich lese hier immer öfters z. B. "Ich muss zur Feindiagnostik". Ist das eigentlich freiwillig oder Pflicht und was genau wird da untersucht und ist das gefährlich?

LG

Beitrag von nisivogel2604 12.12.09 - 08:17 Uhr

Das ist ne spezielle Ultraschalluntersuchung mit 3D/4D.

Das macht man bei Auffälligkeiten, besonderen Vorgeschichten oder so. Viele Ärzte machen das aber heute schon als Standard weil sie nicht mehr in der Lage zu sein scheinen eine schwangerschaft ohne diesen kram zu beurteilen. wer viel sucht findet viel und meistens werden die Frauen damit irre gemacht und am Ende ist doch alles gut.

Ich hatte auch bei allen Kindern eine FD. Beim ersten wurde der Herzfehler übersehen, der hat sich aber sowieso verwachsen. Beim zweiten gabs nen Verdacht auf Lippen/Kiefer/Gaumenspalte der sich ebenfalls NICHT bestätigt hat und dieses mal vermuten sie das das Kind gelähmte Beine hat. Und ich wette mti dir das mein Kind gesund ist. Aber für manche ist Ultraschall alles.

lg

Beitrag von waffelchen 12.12.09 - 08:22 Uhr

Müssen tut man nicht, auch bei Verdachtsfällen nicht.
Mir wurde das angeboten, ich hab abgelehnt. Damit macht man sich selbst nur verrückt und gegen eine Behinderung kann man eh nichts machen.

Beitrag von nayita 12.12.09 - 10:20 Uhr

Gegen eine Behinderung vielleicht nicht, aber gewisse Organschäden kann man teilweise noch im Mutterleib behandeln oder man kann zumindest im Fall der Fälle in einer Spezialklinik gebären wo sofort nach der Geburt operiert werden kann...

Mein Krankenkasse (privat) zahlt die FD jedenfalls und mein FA hat sie mir auch empfohlen ohne dass er irgendwas vermutet. Wenn alles ok ist bin ich beruhigter und wenn doch was ist dann hab ich zumindest Zeit mich darau einzustellen...

Beitrag von worshippy 12.12.09 - 11:25 Uhr

Ich habe mich ganz bewusst für die FD entschieden, da ich vielleicht zu Hause entbinden möchte. Sollte nun bei der FD ein Herzfehler oder ähnliches Schwerwiegendes festgestellt werden, wäre für mich klar, dass ich ab Wehenbeginn im KKh bin um eine bestmöglichste Versorgung für das Kind zu gewährleisten.

lg
worshippy