Wie läuft eine IVF so ab!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von naddel812 12.12.09 - 09:42 Uhr

Guten morgen alle zusammen,

habe letzte Woche nach meiner BS erfahren das ich auf natürlichen Wege keine Kinder bekommen kann. War erstmal ein totaler Schock. Mittlerweile kann ich gut damit umgehen.

Meine Ärztin aus der Kiwu-Klinik hat uns den Kostenplan für eine IVF mitgegeben. Sollen gleich im Januar mit der ersten IVF starten.

Mich würde mal interessieren wie das so abläuft. Wie oft fehlt man auf Arbeit?

Vielleicht könnten ihr mir ja einbißchen von euren Erfahrungen berichten.

Danke .

Lg naddel

Beitrag von cayuse 12.12.09 - 10:29 Uhr

Hallo Naddel!
Ich kann dir nur sagen, wie das bei mir war:
Ende Oktober habe ich mit dem Spritzen angefangen und konnte erst einmal ganz normal arbeiten gehen. In dieser Phase hatte ich zwei Arzttermine am Vormittag. Da die Praxis und meine Arbeitsstelle mit der Straßenbahn nur etwa 15 min auseinander liegen, konnte ich vor und nach dem Termin normal arbeiten.
Den Tag der Punktion bis zum Transfer war ich dann krank geschrieben (war aber auch ein Wochenende dazwischen). Nach dem Transfer habe ich eine Überstimulierung bekommen und war deshalb bis zum BT krank geschrieben. Aber ohne die Überstimulation kann man ganz normal arbeiten gehen. Jetzt bin ich noch bis 14.12. krank geschrieben, da der BT positiv war und meine Überstimulation noch nicht ganz weg ist. Aber wenn der Arzt das OK gibt, kann ich ab DI wieder arbeiten. Ohne Überstimulation ist man also nur zwischen PU und TF krank geschrieben und wenn man das nicht möchte auch dann nicht.
Ich hoffe ich konnte dir helfen!
Ein schönes Adventswochenende,
cayuse 7.ssw

Beitrag von lucccy 13.12.09 - 11:40 Uhr

Hallo,

wie oft man fehlt, hängt natürlich stark von den eigenen Arbeitszeiten und den Sprechstunden der Ärzte ab.
Grundsätzlich muss man während der Stimulation morgens zum US und zur Blutabnahme, bei manchen Kiwus geht das auch vor der Arbeit. Und dann gibt es halt den Tag der PU, den man definitiv ausfällt. Der TF ist dann schon wieder unspektakulär und man könnte danach sofort normal weiterleben. Ob man zwischen PU und TF oder auch danach krankgeschrieben ist, hängt vom Job (ob körperlich anstrengend) und vom eigenen Wunsch ab.

Gruß Lucccy