sehr schöne Hausgeburt von unserem zweiten - sehr lang geschrieben

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von xxxkawixxx 12.12.09 - 10:22 Uhr

Hallo,

jetzt finde auch ich die Zeit, um meine Geburt, oder besser die Geburt unseres Sohnes aufzuschreiben.

Errechneter ET war am 29.08.09, aber ich war mir von Anfang an sicher, dass mein Kind eher auf die Welt streben wird, zumal er auch bei jeder SS-Untersuchung zwischen 1 und 3 Wochen größer entwickelt war.
Am 09.08. war es denn auch soweit - dachten wir jedenfalls ;-). Von einem auf den anderen Moment bekam ich recht starke Wehen. Wir fuhren mittags zu meiner Hebi, die uns anstrahlte und sagte, na wenn das so weiter geht, ist der Kleine heute abend schon da. Da war der Muttermund auf 1 cm, butterweich, der GMH komplett verstrichen, Wehen fühlbar. Kaum wieder zuhause angekommen, blieben die Wehen weg. Abends kam meine Hebi nochmal vorbei, schaute, wie es mir ging und siehe da, der Mumu stand auf 2 cm. Zwei Tage später (11.08.) hatte ich einen Vorsorgetermin bei meiner Hebi und einen Ultraschall-Termin bei meiner FÄ. Meine Hebi schätzte den Kleinen auf etwa 3300-3400 g und auch meine FÄ meinte, schwerer wie 3400 g ist er nicht. Gut, da war ich einigermassen beruhigt, denn ich wünschte mir nach der Klinikgeburt unserer Tochter so sehr eine Hausgeburt, und ich hatte unglaublich Respekt vor der Geburt mit einem großen bzw. schweren Kind. Ich setzte mir eine Gewichtsgrenze von etwa 3700 g. Würde er geschätzterweise schwerer sein, würde ich doch eher zur Entbindung ins Krankenhaus gehen.
Da ich nun jeden Tag ein bisschen wehte und meine Ischias-Schmerzen zum Teil unerträglich wurden, versuchten wir nun alles, was unserer Hebi zur natürlichen Geburtseinleitung einfiel: ätherische Öle auf den Bauch massieren, Sex, Haus putzen, wehenanregende Tees trinken, homöopathische Mittelchen einnehmen,.. aber nix. Meine Kreuzbeschwerden waren nun wirklich unerträglich, ich konnte kaum noch laufen, und ich wünschte mir sehnlichst die Geburt herbei. Am 18.08. war der Muttermund auf 2 cm und ich gab die Hoffnung langsam auf, dass mein Kind jemals auf die Welt kommen will ;-). Ich hatte wieder einen Termin bei meiner Hebi, diesmal zur Akkupunktur und wenn das nicht anschlüge, dann würde ich zwei Tage später den Wehencoctail einnehmen. Meine Hebi meinte, bei deinem Befund gehts spätestens dann definitiv los.
Am nächsten Morgen war es dann auch soweit. In der Nacht um halb zwei kamen die ersten stärkeren Wehen im Abstand von 10 bis 12 Minuten. Um 3 Uhr simste ich meine Hebi an, die dann nur locker meinte, schlaf noch ein bisschen und meld dich, wenn die Wehen stärker werden.
Wunderbarerweise konnte ich tatsächlich noch mal einschlafen, bis um viertel nach sieben mein Wecker klingelte. Genau mit dem Aufstehen kamen die Wehen denn auch alle 5-6 min.
Um 8 Uhr sagte ich meiner Hebi bescheid, dass die Wehen regelmäßig bleiben und langsam etwas stärker werden. Sie meinte, ok, ich frühstücke erst mal, ruf mich an, wenn sie so richtig eklig sind. Aha.. #kratz. Na gut, meinen Mann zum Bäcker geschickt (er hatte sich an diesem Tag extra frei genommen, schließlich war es MEIN Geburtstag :-D), lecker Brötchen versucht zu essen, und zwischen den Bissen die Wehen veratmet. Nach dem Frühstücken brachte er die Große zum Kindergarten und wurde schon sehnsüchtig von mir zurück erwartet. Mittlerweile, es war 9 Uhr, waren die Wehen so richtig bösartig geworden und selbst lautstarkes Veratmen brachte kaum noch Linderung. Also der richtige Zeitpunkt, um der Hebi bescheid zu geben. Sie - die Coolness in person - riet mir, in die Wanne zu gehen, das entspannt schön, während sie noch rasch zwei Hausbesuche erledige und dann in etwa einer halben Stunde bei mir sein würde. Ich bat sie, eher etwas früher da zu sein, da es wirklich seeeeehr starke Wehen seien. Keine Sorge, das passt schon, kam zurück. Na denn, ich ab in die Wanne und das heiße Wasser in einem starken Strahl auf mein Kreuz sprudeln lassen. Gott, tat das gut.. wie bei meiner Großen spürte ich die Wehen nur im Kreuz und es tat hölleweh... Die Wehen nahmen nun noch mal an Intensität zu und mein Mann bekam langsam Angst, dass unsere Hebi unsere Geburt verpassen würde #schock. Um Punkt halb zehn war sich gsd da, und meinte, na das hört sich doch schon gut an, ich guck nach der nächsten Wehe mal, wie weit du bist. Mittlerweile hatte ich den Punkt erreicht, an dem ich nicht mehr wollte, keine Lust mehr hatte, aufhören wollte, und ich erinnerte mich, dass sie im Geburtsvorbereitungskurs sagte, das sei bei sehr vielen Frauen etwa bei 4-5 cm geöffnetem Muttermund der Fall. Ich blaffte sie an, sie solle bloss nicht auf die Idee kommen und mir was von 4-5 cm erzählen!! Darauf meinte sie, ok, komm raus, der Muttermund ist vollständig, jetzt gehts richtig los. Ich starrte sie an und meinte komm, vera**** mich nicht!!!! (O Gott, die Arme, ich hab sie richtig angeblafft #hicks). Mein Mann und sie halfen mir aus der Wanne und kaum war ich draussen, sank ich schon mit dem Oberkörper auf den Toilettendeckel und die erste Preßwehe überrollte mich. Ich spürte, wie sich mein Sohn seinen Weg bahnte, dann aber stockte. Es fühlte sich an, als würde mich der Kleine innerlich zerreißen, was ich auch herrausschrie. Zwischen den Preßwehen weinte ich vor Schmerzen und schluchzte: das ist unmenschlich..
Dann sagte plötzlich meine Hebi, fühl mal, das Köpfchen kommt, und ich fasste mit der Hand zwischen meine Beine, und wirklich!! Da kommt mein Sohn! Das gab mir wieder mehr Kraft und mit der nächsten Wehe kam der Kopf beinahe herraus, zog sich aber nochmal etwas zurück. Meine Hebi sagte, bei der nächsten Wehe höre auf zu pressen, sobald ich es dir sage, und schon war die Wehe da. Ich presste, ein Rucken ging durch meinen Körper, ein Platsch, ein riesen Geschrei und mein Sohn war geboren #schock!!
Meine Hebi hatte ihn aufgefangen und auf den Boden gleiten lassen und sagte nun: Heb deinen Sohn auf! Was für ein bewegender Moment! Ich liess mich auf den Po sinken, hob meinen Sohn an meine nackte Brust, und in diesem Moment gab es keine Schmerzen mehr, keine Hebi, keinen Mann, kein Badezimmer - es gab in meiner kleinen Welt nur noch diese propere Glück in meinen Armen, das mich aus riesen großen Augen anguckte..
Nach einer gefühlten Ewigkeit nahm mein Mann unseren Sohn und nabelte ihn mit Hilfe der Hebi ab. Während er seinen Kleinen bewunderte, half sie mir in die Wanne, um mich einigermassen abzuduschen und dann rüber ins Schlafzimmer aufs Bett. Dort stießen wir mit einem Sekt an und sie untersuchte den Kleinen.
Unser Sohn kam nach 5 Preßwehen um viertel nach 10 mit stolzen 54 cm Länge, 4000 g und 35 cm Kopfumfang genau auf meinen Geburtstag auf die Welt. Die Faust hatte er dabei noch am Kopf, was auch die starken Schmerzen beim Durchtritt durch das Becken erklärt.
Ich selbst habe nur eine kleine Dammabschürfung abbekommen.
Der Kleine hatte aber tatsächlich mein Becken beinahe auseinander gerissen, aber dank einer wunderbaren Ostheopathin steht mein Becken nun auch wieder richtig.

Eine Hausgeburt war mein großer Wunsch, und ich bin unendlich froh, diesen Weg gegangen zu sein. Es bedeutete eine Geburt ohne jegliche Schmerzmittel und voller Vertrautheit und Intensität.

Ich werde nie den Augenblick vergessen, als mein Mann unsere Tochter vom Kindergarten nach Hause brachte, und sie ihren neugeborenen Bruder strahlend begrüßte.

Welch ein Wunder #herzlich

Beitrag von foxinchen 12.12.09 - 11:13 Uhr

Sehr schön geschrieben!

Herzlichen Glückwunsch!

LG
Andrea

Beitrag von fain 12.12.09 - 11:32 Uhr


Ein wunderschöner Bericht!!

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt #herzlich

Beitrag von venuscassandra 13.12.09 - 12:13 Uhr

Huhu,

ein sehr schöne geschriebener Bericht... eine Hausgeburt war nach der Geburt meiner Tochter auch ein großer Wunsch... da ich aber schon bei ihr meine Plazenta behalten habe und sie mir unter Kurznarkose entfernt werden musste blieb mir bei unserem Sohn keine andere Wahl als im KH zu entbinden...
Dafür hatte ich meine eigene Hebi was auch etwas tolles war!!!

LG
Sandra

Beitrag von sannchen1968 13.12.09 - 18:20 Uhr

Muste ein paar Tänen kullern lassen,als ich deinen Bericht las!!
Toll geschrieben und schön zu lesen#liebdrueck!!
Lg,SANNE

Beitrag von syhana 13.12.09 - 19:59 Uhr

Hallo :-)

erst mal gratulation zu deinem "kleinen" Sohn *g*

ich habe zwar noch 7 wochen bis es bei mir dann hoffentlich so weit ist... aber nach dem Bericht kann ich es kaum noch erwarten :-)

lg syhana

Beitrag von escada87 13.12.09 - 22:35 Uhr

sehr schön geschrieben ich musste heulen


Alles alles Gute wünsche ich euch

Beitrag von elaschnela 17.12.09 - 20:32 Uhr

Zum Heulen schön geschrieben!#liebdrueck

LG, Ela

Beitrag von engelsternchen 29.12.09 - 20:39 Uhr

wow, der bericht ist echt toll geschrieben.

lg
jessy