Brauner Ausflus nach starker Blutung (17. SSW) (sorry lang!)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von petite-cascade 12.12.09 - 13:50 Uhr

Hallo!

Vor 2 Wochen hatte ich eine starke Blutung beim Toilettengang bemerkt. Es lief einfach so aus mir heraus. Ich dachte noch, was denn mit meiner Harnblase loß sei und warum ich das Wasser nicht halten kann. Total geschockt habe ich dann gesehen, dass die ganze Toilette voller rotem Blut war. Ich bin sofort in die Klinik und dort bemerkte man Fruchtwasseraustritt. Aber das Baby war in Ordnung und bewegte sich. Der aufnehmende Arzt sagte, dass ein so früher Fruchtwasserverlust eine Katastrophe ist und wir wohl auf einen spontanen Abort warten müssen. Manchmal würden aber Wunder passieren. Ich wurde auf die Station verlegt. Dort bekam ich auch regelmäßige Wehen und ständig kamen Ärzte und Schwestern herein, um mich auf eine OP wegen der Nachtastung nach einem Abort vorzubereiten und zu fragen, wie ich mit den Schmerzen zurecht kam.

Mein Lebensgefährte blieb sehr lang bei mir an diesem Abend und wir weinten sehr viel um unser Baby, weil wir damit rechneten, dass in dieser Nacht das Unvermeidliche passieren würde.

Unter Weinen bin ich trotz Wehen irgendwann eingeschlafen. Am nächsten Morgen bin ich erstaunt aufgewacht, da ich keine Wehen mehr hatte. Ich wurde gegen 9.00 Uhr nocheinmal untersucht und es wurde Ultraschall gemacht.

Wie durch ein Wunder war die Fruchtwassermenge normal und unser Baby bewegte sich.

Uns wurde eine mögliche Erklärung für den Fruchtwasseraustritt gegeben. Beim Ultraschall bemerkte der Arzt soetwas wie eine "Brücke" neben der Plazenta. Das deutet wohl darauf hin, dass die Anlage für zwei Babys da waren und sich nun die "leere" Ei/Fruchtblase entleert hat.

Nach 6 Tagen durfte ich wieder nach Hause. Wo die starke Blutung herkam, konnte uns aber niemand wirklich sagen. Sie vermuteten ein Hämatom, dass sich geöffnet hat.

Ich habe nun strenge Bettruhe und seit einer Woche immerzu eine braune Blutung. Gestern Abend war es plötzlich komplett weg und heute morgen doch wieder da. Meine Hebamme versucht mich zu beruhigen und hat Herztöne gemessen. Alles war ok. Ich spüre auch die Bewegungen des Baby. Mache mir immerzu Sorgen.

Kennt das irgend jemand auch?

Vielen Dank im Voraus für mögliche Zuschriften!!!

LG

Beitrag von simone-83 12.12.09 - 14:14 Uhr

hab zwar einen ganz anderen verlauf, aber zwischendurch hatte ich auch mal braune Blutungen. den grund dafür kann bis heute nur vermutet werden. auf ein hämatom wurde auch getippt.

ich hatte bettruhe und musste mag. verla nehmen.

nach 4 tagen waren die blutungen verschwunden. zum glück.

deine sorgen kann ich total nachvollziehen!

ich drück dir die daumen, dass die blutungen bald weg sind!

lg
simone

Beitrag von bella1725 12.12.09 - 14:18 Uhr

Hallo,

braunes Blut ist immer altes Blut, es könnte noch was als Klumpen angesammelt haben und geht jetzt auf langsam ab. Also es müsste sich noch um Reste der letzten Tage handeln.

Was das andere betrifft, so ist das Phänomen wohl recht häufig, meist unbemerkt auch ohne Blutung. Du kannst dich also jetzt schön ausruhen, mit deinem großen Krümelchen sollte alles in Ordnung sein :-)

Liebe Grüße, Belli

Beitrag von petite-cascade 12.12.09 - 14:35 Uhr

Vielen Dank für Euren Zuspruch!!! Es soll einfach nur endlich aufhören, damit ich wieder "durchatmen" kann. In meinen vorangegangenen, erfolgreichen Schwangerschaften hatte ich nie Blutungen. Blutungen muss ich leider mit negativen Erfahrungen verbinden. Hoffe, dass alles gut ausgeht und ich irgendwann unser kleines "Wunder" im Arm halten kann.

Vielen Dank nochmal!!!