Enkopresis bei meinem Sohn (6) - Ich weiß nicht mehr weiter...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von crf691 12.12.09 - 13:54 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist 6 1/2 Jahre alt und leidet unter einer ausgeprägeten Enkopresis, d. h. Einkoten:-(. Er hat noch nie sein großes Geschäft einfach ins Klo oder Töpfchen (Früher natürlich) gemacht. Jetzt machen wir seit August eine Therapie bei einer Psychotherapeutin, am Anfang ging gar nichts, in den letzten 4 Wochen hatte ich das Gefühl, es tut sich was...aber seit über einer Woche hält er wieder ein. Wir haben jeden Tag mind. 3 - 4 vollgeschmierte Hosen#heul
Das Problem haben wir schon so lange...ich habe schon alles ausprobiert, über Belohnungen, ignorieren, wir haben einen fest struktierten Toilettenplan...aber irgendwie bin ich am Ende...
Kennt das jemand? Gibt es noch andere Möglichkeiten oder ein Forum für Betroffene? Über Google habe nur alte Beiträge von 2006 gefunden.
Ich bin mit meiner Kraft echt am Ende...manchmal könnt ich nur noch heulen.

Danke,
Carmen

Beitrag von nicola_noah 12.12.09 - 14:04 Uhr

Du hast Post;-)

Beitrag von pechawa 12.12.09 - 15:33 Uhr

Hallo,

habt ihr ärztl. alles abgeklärt? Es müssen nicht psych. Probleme die Ursache sein. Vielleicht hat er Schmerzen, wenn er im Sitzen drückt? Da helfen weder Belohnungen, Strafe, noch Toilettenplan. Lasst organische Erkrankungen ausschließen.
Ich bin für euch auf google Suche gegangen:
http://www.selbsthilfeverband-inkontinenz.org/svi_suite/stuhlinkontinenz.php
http://www.med1.de/Forum/Kindermedizin/213528/

Und denke dran, auch für deinen Sohn ist das sehr belastend! Ich wünsche euch, dass ihr das in den Griff bekommt - wenn keine organischen Ursachen vorliegen, ihm evtl. eine Zeitlang wieder Pampers anziehen, dass der Druck von ihm genommen wird und dann auf's Neue versuchen,

lG Pechawa

Beitrag von nicola_noah 12.12.09 - 15:36 Uhr

Das mit den Pampers ist keine Gute Idee, ich denke da gewöhnen sie sih viel zu sehr dran und "vergessen" sich dann nach einer Zeit....

Beitrag von pechawa 12.12.09 - 16:03 Uhr

.... nein, das glaube ich nicht. Immerhin gibt es wirklich 6 Jährige, die noch nicht die Reife besitzen, den Stuhl zu kontrollieren. Man sollte zuerst das Allereinfachste versuchen. Die Pampers nimmt dem Kind den Stress, nun ja nicht die Hose voll zu machen und gibt der Mutter eine Auszeit, die sie bitter nötig hat. Jedem gesunden Kind wird es irgendwann peinlich sein, in die Hose zu machen.
Wenn er gesund ist, halte ich bei einem 6 Jährigen auch psych. Therapien für verfrüht. Je mehr "Geschrei" darum gemacht wird, desto mehr verfestigt sich das Problem zu einem echten,

lG Pechawa

Beitrag von nicola_noah 12.12.09 - 16:13 Uhr

"Immerhin gibt es wirklich 6 Jährige, die noch nicht die Reife besitzen, den Stuhl zu kontrollieren"

Sag bloß, ich habe auch so ein "Exemplar" hier zu Hause, deswegen weiß ich auch das dass mit der Pampers nichts bringt.:-(

Beitrag von pechawa 12.12.09 - 17:30 Uhr

#liebdrueck
du musst wirklich Geduld haben. In deiner VK sehe ich, dass ihr 7 Kinder habt, alle Achtung, aber im positiven Sinne! Und dein 6 Jähriger liegt genau in der Mitte, das heißt, er ist das "Sandwichkind". Falls du den Ausdruck schon mal gehört hast, Sandwichkinder sind die Kinder, die in der Geschwisterreihe in der Mitte liegen. Sie haben weder den Vorteil des Ältesten, noch den Vorteil des Jüngsten Kindes. Sie sind auch meistens in der Erziehung am schwierigsten: Besonders lebhaft und laut, wild oder genau das Gegenteil: so ruhig und in sich gekehrt, dass man sich (berechtigt) Gedanken machen muss. Die mittleren Kinder fühlen sich immer ungeliebt und deswegen muss man als Eltern ein besonderes Auge auf diese Kinder haben. Wenn diese Kinder dann noch mehrere jüngere Geschwister haben, dann verhalten sie sich oft wie die, um die Aufmerksamkeit der Eltern zu bekommen. In eurem Fall macht der 6-Jährige in die Hose, wie seine kleineren Geschwister und dann müsst ihr euch um ihn kümmern, auch wenn es dann nur schimpfen ist. Wenn du ihm nun anbietest, auch eine Pampers anzuziehen, würde er das dann annehmen? Wenn ja, hättest du den Beweis, dass er sich wünscht, wieder ein Baby zu sein. Versuche es und nehme es einfach gelassen hin. Immer die Ruhe bleiben. Mach ihn frisch, dabei kannst du ihm ruhig erzählen, wie froh du wärst, wenn er nicht mehr wie ein Baby in die Hose macht, sondern wenn du einen großen Jungen hättest! Und wenn er es dann schafft, auf die Toilette zu gehen, besonders loben und ihn mal extra drücken!
Ich habe nur 3 Kinder und weiß, es ist als Mutter sehr schwer, immer in ein Einzelnes rein zuschauen. Man macht halt Fehler und ich sage immer, Kinder sind der Spiegel einer Familie ;-)
Leider ist es häufig so, dass man im Erziehungsalltag nicht merkt, wenn es irgendwo hakt. Ich habe viele Fehler gemacht und erst heute weiß ich, was hätte besser laufen können, aber das Wichtigste ist, man verliert nie den Faden zu seinen Kindern :-)

LG Pechawa