erfahrungen mit otovowen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lyl_nixi_lyl 12.12.09 - 14:30 Uhr

juhu ihr lieben

wer hat damit erfahrung? ich leider noch nicht wirklich hatte es erst einmal benutz und das nur 2 mal gegeben und dann war wieder gut.

nun hat meine maus ohrenschmerzen kam ganz überraschend , ich hab ihr nun 2 ma geben dawischen hat sie geschalfen wie auch jetzt wieder.

ich wollt nur ma fragen bis wann die schmerzen nachlassen sollten? oder gebt ihr noch was andees dazu?

und ja mir ist klar wenn es nicht aufhört das ichzum arzt muss.

ich hoffe die erfahrenen unter euch verstehen was ich meine :(

lg andrea

Beitrag von susi1103 12.12.09 - 14:40 Uhr

Hy

Otovowen ist ja pflanzlich.
Ich würde an Deiner Stelle wenn es noch schlimmer ist, mal Paracetamol Saft oder Zäpfchen geben.

lg

Beitrag von mel1983 12.12.09 - 14:41 Uhr

Hallo,

ich habe meine Tochter sehr lange damit behandelt. Aber es hat auch geholfen, die Paukenröhren OP konnte aus unserem Vorhaben gestrichen werden.

Zusätzlcih zu den Otovowen-Tropfen habe ich immer Sinuforton Saft bei Erkältung gegeben.
Auch pflanzlich.

Denn es muss (zumindest bei einer MOE) ja alles gesamt behandelt werden.

Nasenspray bei akutem Schnupfen und Nasen-Pflege-Spray zur Pflege oder Salzwassernasenspray gehörten auch zu unserer "Medikation".

LG
Mel

Beitrag von binnurich 12.12.09 - 14:46 Uhr

entgegen den beiden vorherigen Treads: ES ist nicht pflanzlich sondern homöopatisch

bei uns hat es immer super geholfen (meist innerhalb eines Tages deutliche Verbesserung) - wir haben NIE etwas anderes gebraucht

Ergänzend könntest du ein Zwiebelsäcken aufs Ohr legen

Beitrag von gaeltarra 12.12.09 - 14:48 Uhr

Hi,

nehmen wir zur Zeit auch. Aber: das in kurzen Abständen - alle 2 - 3 Stunden (sonst wirkt es im akuten Zustand nicht, lt. meinem Arzt).

Dazu Ambro-(Hexal)-Saft zum Schleimlösen 3 x täglich.

Morgens und abends Nasenspray, damit die Tuben frei bleiben. Nach dem Nasenspray soll unsere Schnecke immer einen Luftballon aufblasen, damit die Ohren frei werden. Wenns ganz heftig ist: 3 - 4 x täglich Nasenspray!

Falls Ohrenschmerzen: Paracetamolsaft oder Ibuprofen. Die Schmerzen müssen nicht sein.

Vieeeel Trinken.

Gute Besserung!!
Gael

Beitrag von quickys1 12.12.09 - 15:53 Uhr

Hallo Andrea,

Uns hat otovowen immer gut geholfen. Meine Tochter hatte ganz dolle Polypen und daher auch ganz oft Ohrenschmerzen. Du mußt das Zeug allerdings länger anwenden. Es ist halt nicht so, dass es sofort hilft aber die Wirkung auf Dauer ist wirklich gut.
Um schnell Ohrenschmerzen zu bekämpfen rate ich dir zu einem Zwiebelsäckchen. Zwiebeln zerkleinern in eine Baumwollsocke tun und kurz in der Mikro erwärmen. Dann auf das Ohr legen und am Besten noch mit einem Schal festbinden. Geht nachts ganz gut.

Wenn es keine ernste Entzündung ist bekommt man damit die Schmerzen gut in den Griff und es ist wesentlich harmloser als Paracetamol o. ä.

Gute Besserung

Nicole

Beitrag von woodgo 12.12.09 - 17:07 Uhr

Hallo,

ich gebe die Tropfen auch gleich beim ersten Anzeichen. Zum Schlafen geb ich aber noch ein Zäpfchen und am nächsten Tag war eigentlich immer alles wieder gut. Die Otovowen-Tropfen gebe ich dann noch ein paar Tage und dann ist gut.
Wenn es trotz Schmerzmittel nicht besser würde, würde ich zum Arzt gehen am nächsten Tag.

LG und gute Besserung