Bin ich anders?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von blackanders 12.12.09 - 15:11 Uhr

ich hoffe, ihr lacht mich jetzt nicht aus. aber es geht um selbstbefriedigung. wenn ich hier beiträge lese, wieviel männer und frauen das normal finden, frage ich mich, was bei mir schiefläuft.
ich bin keine teenie mehr sondern gehe auf die 40 zu. aber ich selbst befriedige mich nicht selbst und finde es auch nicht grad erfreulich, dass mein mann es tut. unser sexleben könnte besser sein, aber wahrscheinlich auch schlechter. für mich hat sex was mit lust zu tun, lust auf den partner. ich kann also durchaus damit leben, mal abgewiesen zu werden, ohne gleich selbst hand anzulegen. die argumentationen, dass es schneller und einfach geht, grad wenn sie vom mann kommen überzeugen mich nicht wirklich. ich bin unangenehm berührt, wenn mein partner sich ja erst die lust holt durch filme am pc, wenn ich schlafe oder er anderweitig allein ist. vielleicht etwas kompliziert, aber in meinen augen holt er sich ja bewusst lust auf selbstbefriedigung wenn er die filme schaut. nur weil ich mal nicht da bin heißt das doch nicht automatisch, er hat sofort bock? wenn mal was entsprechendes in der zeitung oder im tv ist und er bekommt dadurch lust, ist es vielleicht wieder was anderes. aber extra an den pc gehen um sich erst die lust auf die selbstbefriedigung zu holen? ich kann nicht verstehen, dass so viele frauen das tolerieren. das klingt trotz aller begründung mit eigener sexualität eher so wie, ich bin froh, dass er das macht, so hab ich wenigstens meine ruhe.
es hat wohlgemerkt nichts damit zu tun, dass ich es generell nicht mag, sich selbst zu berühren. im gemeinsamen liebesspiel darf das gern stattfinden, da streichel ich mich auch selbst, aber ich habe nie das bedürfniss, wenn ich allein bin.

bitte steinigt mich jetzt nicht für meine auffassung von sexualität, aber da man hier schwarz schreiben kann, würde mich echt mal interessieren, ob es noch mehr frauen gibt, die so ähnlich denken. irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass es hauptsächlich nur frauen gibt, die das tolerieren.

Beitrag von binnurich 12.12.09 - 15:17 Uhr

ich denke, das ist wie mit allen anderen Bedürfnissen des Menschen:
A. sie sind bei jedem Individuum unterschiedlich stark ausgeprägt
B. wird der Umgang mit dem Bedürfnis durch Erziehung (unterschwellig oder offensichtlich) beeinfluß


Wenn dein partner heimlich filmchen schaut, kommt bei ihm der Reiz des "Verbotenen" vielleicht noch hinzu.

PS: JEDER MENSCH IST ANDERS - Gott sei dank

Beitrag von ??? 12.12.09 - 15:21 Uhr

also, bei mir ist das so ähnlich wie bei dir! ich kann mit selbstbefriedigung auch nichts anfangen. ich habe es mal versucht, aber nichts dabei empfunden. ich habe festgestellt, dass ich total erregt werde, wenn der mann mich mit seiner zunge verwöhnt. dann komme ich sogar. wie gesagt, selber machen geht nicht!

Beitrag von janimausi 12.12.09 - 15:22 Uhr

Hmm, wenn mein Mann dann keine Lust mehr auf mich hätte, würd ich ihm das wohl auch Krumm nehemen, da das aber nicht der Fall ist soll er machen worauf er Lust hat...
Muss dazu sagen das wir uns nur selten in der Woche sehen.
Und da mach ich persönlich es mir öfter als er...
Ansonsten finde ich es wirklich völlig in Ordnung, sich Lust und Anregung auch zur SB im Internet zu holen.
Und wie gesagt solange das gemeinsame Sexleben nicht drunter leidet soll jeder mit sich selbst machen was er will...
Ich habe sehr oft auch mal nur Lust auf mich...
In einem ziemlich langen oder aber auch sehr kurzem Spail.
Mal gehts mir auch wirklich nur darum einfach kurz und schnell zu kommen.
z.B. wenn ich tierisch gestresst bin hilft es mir sehr diesen abzubauen...
Ich mache es mal auch mit meinem Freund zusammen, einfach 2 Minuten bis ich gekommen bin...
Mir gehts besser ich bin super gelaunt und meinem Freund macht es auch sehr viel Spaß mich dabei zu beobachten oder mir ein wenig dabei zu helfen, ohne mit mir zu schlafen.

Aber jeder hat da so seine Eigenheiten die man in einer Partnerschaft auch akzeptieren muss oder wenigstens sollte....

Beitrag von stemirie 12.12.09 - 16:00 Uhr

Solange die Beziehung in Ordnung ist, man glücklich miteinander ist und keiner der Partner auf etwas verzichten muss (auch sexuell gesehen) ist mir das schnuppe ob,wie und wie oft mein Mann sich selbstbefriedigt. Ihm geht es da andersrum genauso......

LG

Beitrag von ---vielleicht... 12.12.09 - 21:57 Uhr

vielleicht geht es auch darum, sich selbst kennen zu lernen
und rauszufinden was man mag oder nicht

einfach in ruhe und für sich selber.

es gibt auch menschen die finden lange keinen partner und möchten nicht gleich mit den nächstbesten ins bett um seine bedürfnisse zu befriedigen

und vielleicht kann man damit phantasien auch ausleben lassen, was man sich sonst vielleicht nicht so traut....

aber jeder muss das selber wissen und wenn jemand wirklich sowas nicht braucht, dann ist das doch in ordung!

aber du solltest auch deinen mann versuchen zu verstehen.
und sb hat nicht anstößiges!

ich finde egal was man tut in der sexualität ist in ordnung solange dabei niemand geschädigt wird. und das wird wohl bei sb längst nie so sein!

LG

Beitrag von fdjhhkkdf 12.12.09 - 22:00 Uhr

Hallo,

Ich sehe das ein wenig anders. Dein Mann verspürt vielleicht Lust, hat einen sexuellen Gedanken und geht dann an den PC, um die Bilder/Videos als Hilfe zu nehmen. Weniger anstrengend einfach zu schauen, als selber zu denken. Damit könnte ich leben.;-)

Allerdings befriedige ich mich auch nicht selbst und habe auch nicht das Bedürfnis danach. Geht wohl ca. einem Drittel aller Frauen so.
Ich habe praktischerweise nichts zu tolerieren, weil mein Mann zu den 2% der Männer gehört, die sich ebenfalls nicht selbst befriedigen. Ihm geht's wie uns. Dafür brauchen wir eben ziemlich häufig gemeinsamen Sex.:-p

LG

Beitrag von alltagsphilosoph 13.12.09 - 07:46 Uhr

Liebe blackanders,

ich lasse die Steine mal zu Hause.
Und wenn er sich erst Bock auf SB holt? Wenn ich in der Stadt extra noch einen kleinen Umweg über die Konditorei mache, um mir die Torten anzusehen, ist das dann anders als wenn ich gleich rein gestürmt wäre "Ich hab Lust auf Torte"?
Ich decke morgens auch den Frühstückstisch - ohne Hunger zu haben. Aber lasse ich das Frühstück ausfallen, kommt der schon.

Wir neigen dazu, Tätigkeiten die eine bestimmte Zeit oder einen bestimmten Ort haben zu organisieren. Und das heißt, ich mach´s mir nachts vorm PC, weil die Kinder dann schlafen etc. Appetit kommt beim Essen.
Ich mache auch historischen Schwertkampf - ein mal die Woche. Da gehe ich auch hin, wenn ich mal müde bin oder mal keine Lust habe. Bin ich da, ist es toll. Und weil ich das weiß, gehe ich auch mal ohne Lust. Die kommt dabei.

Abschließend:
Was mich wirklich stört, ist die Sprache die Du benutzt: "ich kann nicht verstehen, dass so viele frauen das tolerieren."
Tut mir leid - vielleicht haben Dien Mann und Du ja so eine SM-Beziehung, dass alle Basics seines Lebens von Deiner Toleranz abhängig sind. Das hat in meinen Augen auch nichts mit Auffassung von Sexualität zu tun, sondern mit einer Grundeinstellung dem Partner gegenüber. Meine Frau guckt "Popstars" - natürlich ist das von meiner "Toleranz" abhängig. Aber im Traum würde ich nicht darauf kommen, diese Grundhaltung der Akzeptanz(!) zu hinterfragen. Sie findet es toll - ich guck halt nicht mit wenn ich´s nicht mehr aushalte. Würde ich es ihr verbieten? Wohl kaum. Und wenn ich mir darüber Gedanken mache, dann sollte ich auch gleich mal meine Beziehungsfähigkeit überdenken - zumindest in einer die auf Annehmen, Akzeptanz, Gleichberechtigung beruht.
Meine Meinung.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von blackanders 13.12.09 - 10:37 Uhr

Hallo Christian,
nein, mein mann ist nicht von meiner toleranz abhängig. wir führen durchaus auch beide ein eigenleben. eigentlich bin ich nur in sachen sb so, vielleicht auch, weil es mir selbst nichts bringt und mein mann sich auch schämt, mit mir darüber zu reden. es ist nicht so, dass ich ihm deshalb jetzt dauernd vorträge halte oder streit anfange, ich habe schon gelernt, damit zu leben, dass es eben so ist, auch wenn es mich jedes mal aufs neue verletzt, wenn ich dann doch mal mitbekomme, dass er es wieder getan hat.
ich versuche schon, unser sexleben abwechslungsreich zu gestalten, würde aber gerne auch über sb mal ausführlich reden. aber da macht er dicht. er behauptet, keine fantasien zu haben, wenn er sich nackte frauen anschaut, wäre mit unserem sexleben zufrieden und würde es nur machen, weil es eben schneller geht. und das sind dinge, die ich mir als frau nicht vorstellen kann. er schaut doch nicht nur das bild an und rubbelt sich dann einen. er wird ja mit den nackten frauen auch irgendwas verbinden, eine bestimmte sexpraktik vielleicht oder was auch immer. ich bin nicht eifersüchtig auf die frauen, weil es bilder sind. verstehe eben nur nicht, dass er sich angeblich dabei nichts vorstellt. keine ahnung, wie ich es erklären soll, diese geheimnisskrämerei ist es wohl, die mich stört. warum baut er seine fantasien nicht in unser sexleben ein? er möchte sich auch vor mir nicht selbst streicheln, obwohl ich es ihm schon paar mal angeboten habe, dass wir uns ja auch voreinander mal jeder selbst streicheln können usw. und ja, unsere sexualität leidet darunter, weil er es sich lieber selbst macht, als mit mir zu schlafen. er begründet es mit alltag. mein selbstwertgefühl leidet darunter, dass er seine fantasien (die er angeblich nicht hat) mit sich selbst auslebt und nicht mit mir bzw. mich nicht mal fragt, ob ich mir das eine oder andere vorstellen könnte. und wenn dann noch so begründungen kommen, na deinen körper kenn ich ja, da ist es reizvoll, mal was anderes zu sehen, baut mich nicht gerade auf. obwohl ich mit recht behaupten kann, für mein alter eine top figur zu haben.
aber es ist wohl mühseelig, darüber zu nachzudenken, solang er seinen mund nicht aufmacht, zumal unsere beziehung abgesehen von diesem thema doch recht harmonisch verläuft.