Plazentalösungsstörung in der 1.SS

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nicole2012 12.12.09 - 15:45 Uhr

Hallo,

vielleicht hat ja jemand Erfahrung damit.

Nach der spontanen Geburt meiner Tochter löste sich die Plazenta leider nicht. Die Hebamme und FÄ haben alles versucht, aber leider erfolglos und ich mußte in den OP. Da ich mit PDA entbunden hab, konnte die nachgespritzt werden und brauchte keine Vollnarkose.

Jedenfalls wurde ich 2. Std operiert und hab sehr viel Blut verloren. Im Geburtsbericht für meine FÄ stand nur "manuelle Lösung der Plazenta mit Nachkürettage".

Jetzt hab ich mal ein bißchen gegoogelt. Es gibt verschiedene Arten der Plazentalösungsstörung. Und ich weiß auch gar nicht welche davon ich hatte u.a steht dort auch das die Gebärmutter meist nicht erhalten werden kann je nach Art und schwere der Störung. Da hatte ich wohl Glück.

Gestern war ich ja bei meiner FÄ und wir sind nochmal diesen Fragebogen im Mupa durchgegangen. Und sie fragte mich nach Besonderheiten bei vorausgegangen Geburten. Ich hab es ihr gesagt mit der Plazenta. Tja, und ich wurde direkt als Risiko eingestuft. Sie sagte es kann bei der 2. Geburt wieder dazu kommen, muß aber nicht. Aber genaueres weiß sie eben auch nicht, da im alten Geburtsbericht halt nix steht.

Da muß ich wohl nochmal mit der Klinik sprechen...Wollte sowieso wieder dort entbinden.

Lange Rede, kurzer Sinn. Was ich fragen wollte:

Hatte jemand von Euch das auch nach der 1.Geburt? Und wie sah es bei der 2.Geburt aus? Hat die Plazenta sich da von allein gelöst. Oder für die Nochschwangeren, wird da eher kein KS geplant.

Für Erfahrungsberichte wär ich sehr dankbar!!!

LG

Nicole und Collien #herzlich(3 Jahre) und #ei (6. SSW)

Beitrag von sammygirl 12.12.09 - 16:17 Uhr

Ich hatte auch eine manuelle Plazentalösung in langer OP nach der ersten Entbindung, neben noch anderen Schwierigkeiten.
Da es aber manuell gemacht werden musste und die zu fest hing, wurde ich zwischendurch in Vollnarkose gelegt.
Ich habe mir so Sorgen gemacht und ganz umsonst.
Bei der 2. Geburt löste sie sich von alleine und es gab keine Probleme damit.
Ich hoffe diesmal wird es auch wieder klappen!

Generell bin ich allerdings beim Zweiten in ein Klinikum gegangen, welches ärztlich gut ausgestattet ist. Sicherheitshalber.
Aber es muss nicht wieder passieren!
Sprich bei der Krankenhausanmeldung aber drüber.
Im Mupa ist es natürlich bei mir auch eingetragen, bin deswegen und wegen vorheriger Gestose auch Risiko-SS.

Entbindung zu Hause oder Geburtshaus sind allerdings dann wohl nicht möglich!!!!

Alles Gute!#klee

Beitrag von sammygirl 12.12.09 - 16:28 Uhr

Wie geil ist das denn....hinterher schaue ich in Deine Vk und da fällt mir dann Bild und name auf...
Ich Schaf......
#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Wusste aber nicht das Du damit auch Probleme hattest!
Wenn Du magst können wir dann auch übers andere Forum oder VK austauschen!

Grüße Tania mit Mero und Niklas

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Beitrag von hasendompteur 12.12.09 - 20:05 Uhr

Ich hab meine Tochter im Geburtshaus entbunden und musste ins KH verlegt werden, weil die Plazenta nicht. Das Prozedere kennst du ja: Vollnarkose (da ich ja ohne PDA war), manuelle Lösung, Nachcurrettage.
Jetzt bin ich in der 22. SSW und hab/hatte natürlich ähnliche Bedenken.
ABER:
Mein 'Hausgyn.', der Gyn, bei dem ich zur NTM und der Gyn, bei dem ich zum Organscreening war, also 3 verschiedene FAs, haben mir gesagt, dass das Risiko für eine Plazentaretention extrem gering sei. Das Wiederholiungsrisiko sei, wenn überhaupt, nur minimal erhöht und somit immer noch verschwindend gering. 2 von 3 Ärzten meinten, es bestünde keinerlei Veranlassung, sich diesbezüglich Sorgen machen zu müssen, und der 3. hat auch nur etwas anderes gesagt, weil er wohl ein sehr negatives Bild von Geburtshäusern hat und mir das somit 'ausreden' wollte (er meinte, wenn man aus dem GH verlegt werden würde, würde oft mind. einer sterben!#schock#klatsch)

Meine 'alte' Hebi ist eine sehr gewissenhafte, und bei uns im GH nehmen sie wirklich nur absolut risikofreie SS auf. Wenn ich will, darf ich wiederkommen! Sie hat mich nur gebeten, beim nächstern Schall mal den Arzt nach evtl. sichtbaren Vernarbungen durch die Ausschabung zu schauen.

Ich hab meinen ET am 20.04., wenn du dann noch Interesse an Erfahrungen hast kannst du mich ja gerne anschreiben;-)

Alles Gute und fröhliches Brüten#liebdrueck

Beitrag von nicole2012 13.12.09 - 09:04 Uhr

Hallo,

erstmal vielen Dank für Eure Antworten. Da bin ich ja beruhigt das nach der 2. Geburt nicht zwangsmäßig dazu kommen muß...

@Sammygirl:
Wußte gar nicht das Du auch hier bist. Wie lustig daswir uns hier treffen#freu Wir lesen uns ;-)

LG

Nicole