Kann mir das einer erklären?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von ina175 12.12.09 - 18:44 Uhr

Ich bin gerade im Forum 'ungewollt Schwanger' gewesen. Nach meiner FG empfinde ich gegen einige Frauen einfach nur Wut und Haß. Wenn man Kinder hat, dann weiß man doch wie es geht oder?

Ich hatte im Nov. eine FG und irgendwie macht mich sowas soooooo traurig und wütend und alles zusammen. Sie treiben ab usw. Und hier wünschen sich so viele nichts mehr als ein gesundes Baby.

Wie geht ihr damit um? Könnt ihr es verstehen?

Ich denke, wenn eine Frau schon mal ein Kind hat und kein zweites/drittes möchte dann verhütet Frau und Mann doch oder?

Irgendwie kann ich es nicht verstehen.

LG, Karina mit Marius (*16.1.07) und 2 #stern im #herzlich

Beitrag von knuffel84 12.12.09 - 19:23 Uhr

Hallo Karina,

verstehen kann ich es nicht, weil ich noch nie ungewollt schwanger war. Für andere ist es sicher schwer sich in die Situation der betroffenen hinein zu setzen, aber ich bin mir sicher, dass es den Frauen nicht leicht fällt die Entscheidung einer Abtreibung zu treffen.
Es ist aber deren Entscheidung und das akzeptiere ich auch!

Die Frauen, die abtreiben können ja auch nichts dafür, dass andere nicht schwanger werden oder eine FG hatten.

Für Frauen, die nicht verhüten und dann schwanger werden habe ich auch kein Verständnis, da gebe ich dir recht!

LG
Jasmin

Beitrag von regenbogenherz 12.12.09 - 19:34 Uhr

Hallo,

mich beschäftigen diese Beiträge ehrlich gesagt nicht. Es kann immer passieren, dass man ungewollt schwanger wird, darüber möchte ich nicht urteilen.
Viel schlimmer finde ich Frauen die schwanger sind und rauchen, trinken:-[
oder nicht auf ihren Körper bzw. das Kind achten.
Da könnte ich zu viel kriegen.
Dann denke ich immer, dass ich alles tue um schwanger zu bleiben und es mir nicht vergönnt ist. Und solche Leute missachten, dass sie Verantwortung für ein neues Leben haben (riskieren bewußt, dass ihr Kind evtl. Beeinträchtigungen durch ihr Fehlverhalten erleidet)und bleiben auch noch schwanger..... grrrrrr.
Am besten du liest dir diese Einträge erst gar nicht durch, damit du nicht wütend wirst.

Alles Gute
Regenbogenherz

Beitrag von lieke 12.12.09 - 20:25 Uhr

Hallo Karina,

ich finde dein posting ziemlich kurzsichtig. Genauso könnten Frauen aus dem fortgeschrittenen KiWu schreiben "Wut und Haß" auf dich zu empfinden und sagen "stell dich nicht an, schließlich hast du ja schon ein Kind".

Es bringt dir nichts, dein Schicksal mit dem anderer zu vergleichen. So ist das halt, die einen sterben jung an einer Krankheit, die anderen wollen sterben.
Persönlich kann ich mir auch nicht vorstellen abzutreiben, aber das gibt mir nicht das Recht über andere zu urteilen, die diesem Weg wohl für sich wählen. Wie kannst du jemanden für etwas hassen, dessen Situation du nicht einmal kennst? Und selbst wenn, es bringt dir nichts, es kostet nur Kraft.

Bewwar dir die lieber für dein Kind und das Schwangerwerden!#blume

Lieke

Beitrag von ina175 12.12.09 - 20:39 Uhr

Hallo Lieke,

mir liegt es fern über diese Frauen zu urteilen. Was mich wirklich beschäftigt ist: wenn ich weiß ich möchte kein Kind mehr oder jetzt nicht dann verhüte ich doch. Ich meine als Teenanger lernt man es schon und wenn man ein Kind hat, dann weiß man wie es klappt. Das ist das was ich wirklich nicht nachvollziehen kann. Wir haben auch im ersten Lebensjahr von Marius verhütet, da wir uns sicher waren es ist zu früh.

Warum müssen ungeborene Babys für die Leichtsinnigkeit der Eltern mit einer Abtreibung bezahlen?

Trotzdem danke ich für Eure Meinungen.

LG, Karina mit Marius (*16.1.07) und 2 #stern im #herzlich

Beitrag von sophia79 12.12.09 - 21:12 Uhr

Hallo Lieke,

schön geschrieben! Woher bist Du denn genau aus den Niederlanden? Bist Du Niederländerin?
Wohne seit drei Jahren in Den Haag.

Gruß Sophia

Beitrag von ina175 12.12.09 - 22:14 Uhr

Komme aus Deutschland, Niedersachsen.

Gruß, Karina

Beitrag von abcd123.- 12.12.09 - 21:50 Uhr

Hallo Karina.
Ich kann dich sehr gut verstehen. Mir tut es auch sehr um die vielen ungeborenen Seelen leid und es macht mich traurig und wütend wie viele Frauen diese "Zellhaufen" einfach beseitigen lassen.#heul
Ich hatte selbst eine Fehlgeburt in der 8.Woche und habe noch 1,5 Jahre später damit Probleme. Vor allem nachdem mir meine Tante erzählte sie sei auch mal schwanger gewesen und hätte abgetrieben (zur Situation: sie war über 30, hatte keine Kinder, einen festen Freund und einen sicheren Job und Wohnung!!!! WARUM??? - sie bereut es auch nicht!:-[)

Trotzdem versuche ich, nicht zu schwer zu urteilen, denn man weiß wirklich nie, in welcher Situation die Personen stecken und wie man selbst handeln würde.#gruebel

Ich selbst war und bin ein überzeugter Abtreibungsgegner und Lebensverfechter. Zudem dachte ich immer: Wie blöd muss man sein, um ungewollt schwanger zu werden??? Das schaffen nur Harz4 Empfänger und 16jährige Hauptschüler.#augen

Dann war ich so blöd!!! Mit 22 Jahren vergaß ich (eine "schlaue Studentin") die Pille öfter mal, aber was soll schon sein... zack, war ich schwanger. #schock
Und obwohl meine Situation relativ gut war (mein langjähriger Freund mit gesichertem Einkommen war überglücklich) und meine Eltern stehen sowieso immer hinter mir dachte sogar ICH im ersten Moment an Abtreibung.#klatsch
Ich hatte einen pos. Test und dachte es kann nur ein Fehler sein? Ich spüre nix, ich merke gar nichts, mein Körper betrügt mich!!!!! Warum hab ich null Bezug zu meinem Kind? Ich dachte ich wäre sensibel, mir müsste eigentlich sofort bei einer Schwangerschaft übel werden oder so???#kratz
Darum dachte sogar ICH im ersten Schreck daran, das "Etwas" das ich gar nicht als Kind empfand einfach nur loszuwerden. Zudem ich mir das Geständnis gegenüber meinen Eltern und meinem Freund viel schlimmer ausmalte. Das ich diesen Gedanken nur in Erwägung zog schockierte mich sehr in meinen Grundüberzeugungen. #gruebel

Auch wenn bei mir nach einem Tag eigentlich schon die Freude auf das Kind überwog, kann ich diese erste Reaktion nicht vergessen, und darum kann ich auch ein bischen besser nachvollziehen, was eine Frau zu einer Abtreibung bewegt.
Vor allem tun mir die Frauen leid, die anschließend unter der Abtreibung seelisch leiden. Schon ich fühle mich schuldig an meiner Fehlgeburt. Wie muss es einem erst nach einer Abtreibung gehen??

Vielleicht ist es am besten, du vermeidest dieses traurige Thema, indem du diese Seiten nicht mehr liest, oder versuchst den Frauen dort zu helfen, nicht abzutreiben.

Viele Grüße und alles Gute für deine Familie und deine #stern #stern