Fenster sind jeden Morgen beschlagen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von piharchen 12.12.09 - 20:18 Uhr

Hallöchen!

Wir sind im Sommer in unsere jetzige Wohnung gezogen und haben jetzt - wo's immer kälter wird - ein Problem, dass wir vorher noch nie hatten.

Unsere Fenster sind morgens von innen dermaßen beschlagen, dass ich sie mit so 'nem Wischer abziehen muss. Das Wasser läuft dann regelrecht auf die Fensterbank, dass ich es sofort aufnehmen muss und aus dem offenen Fenster auswringen muss - mehrmals pro Fenster!!!#putz

Besonders schlimm ist es im Schlaf-, Kinder- und Badezimmer. Wohnzimmer und Küche kaum.

Am verkehrten Lüften kann's nicht liegen. Wir machen dieses Stoßlüften und haben auch ein Hydrometer, was einem die Luftfeuchtigkeit anzeigt. Außerdem haben wir auch Luftentfeuchter von UHU.

Könnte es daran liegen, dass wir keine Außenrollos haben?#gruebel In unseren vorigen Wohnungen hatten wir nämlich immer welche.

Es wäre toll, wenn jemand eine Idee hätte, woran es liegen könnte, und ich es somit abstellen könnte.

#blume
Ich danke Euch schon mal im Voraus.
(Das ist nämlich nicht nur nervig, sondern evtl. auch gesundheitsschädlich!)

piharchen

Beitrag von dore1977 12.12.09 - 21:45 Uhr

Hallo,

Eure Fenster sind beschlagen weil Eure Fenster zu dicht sind.
Dazu wird kommen das ihr warscheinlich in den Räumen wo die Fenster beschlagen sind die Heitzung anhabt. Ist ja eigendlich auch nicht ungewöhnlich im Dezember.
Spicht die Temperaturunterschiede zwisichen drinnen und draussen sind zu groß.

Wir haben das gleiche Problem wen meine Eltern bei uns sind. Die haben die Fenster zu, die Heitzung an un die Zimmertür ist auch noch geschlossen. Fazit, klatschnasse Fenster.
Wir schlafen meist mit offenen Fenstern und geschlossener Tür.
Wahlweise geschlossene Fenster und offener Zimmertür und haben diese Probleme nicht.

Allerdings schlafen wir soweiso recht kalt. Wir können alle nicht schlafen wen es zu warm ist.

LG dore

Beitrag von fritzeline 12.12.09 - 22:01 Uhr

Hi,
das mit den zu dichten Fenstern ist eine Möglichkeit, aber nicht die einzige.
Ich hab zum Beispiel nur einfachverglaste Fenster (zu dicht ist da nichts, im Gegenteil, ich kann teilweise durch die Ritzen auf die Straße gucken #schwitz)
Die beschlagen durch den Temperaturunterschied natürlich auch extrem, vor allem in unbeheizten Räumen und hinter zugezogenen Vorhängen.

Beitrag von dore1977 12.12.09 - 22:13 Uhr

Einfachverglaste Fenster #schock

Wo wohnst Du ? Meine Schwester lebt in London und ist grade umgezogen. In eine Wohnung mit für Londoner Verhältnisse fast unvorstellbaren Luxus: Doppelverglaste Fenster und Mischbatterie im Badezimmer und Küche!

LG dore

Beitrag von fritzeline 12.12.09 - 23:19 Uhr

Unser Haus ist gerade 100 geworden :-) Einfach Isofenster reinsetzen ist nicht, schon allein wegen Denkmalschutz.

Wir haben jetzt überlegt, ob wir nach und nach die Räume von innen isolieren (was heikel genug ist) und dann Doppelfenster einbauen lassen. Ich spiel auch schon immer fleißig Lotto ;-)

LG, f

Beitrag von lassiter 13.12.09 - 02:33 Uhr

Ja nicht Isolieren, du holst dir Schimmel ins Haus.

Die beste Seite für Denkmal und Altbau:

http://www.konrad-fischer-info.de/index.htm



Josef


-----------------------------------------------------
"Man soll bauen, als wollt man ewig leben,
und also leben, als sollt man morgen sterben."
(Dr. Martin Luther)
-----------------------------------------------------

Beitrag von fritzeline 13.12.09 - 12:32 Uhr

Danke für den Link :-)

Es stimmt, mit Innenisolierung haben wir nur schlechte Erfahrungen gemacht (=>Schimmel).
Gerade bin ich dabei die Dämmung in einem Zimmer wieder abzureißen. Am EG, bzw. einem Anbau aus den 30ern, hab ich schon teilweise Außendämmung anbringen lassen, aber am Rest des Hauses geht das nicht :-(
Wir waren jetzt hierauf gestoßen: http://www.haacke-cellco.info/491.html

Lg, f

Beitrag von lassiter 13.12.09 - 14:10 Uhr

Dämmen lohnt nie.

Eine WDVS kostet etwa 120 € pro m2 Fassadenfläche,
mit Keller und Dachisolierung etwa 150 € pro m2.
Das sind 12.- 15 000 € für ein Einfamilienhaus, die du nie hereinholst.

Die diversen Gesetze rund ums Haus und Energieeinsparung kannst du Umgehen, man muss es nur wissen.:-D


§ 25 Befreiungen
(1) Die nach Landesrecht zuständigen Behörden haben auf Antrag von den Anforderungen dieser Verordnung zu befreien, soweit die Anforderungen im Einzelfall wegen besonderer Umstände durch einen unangemessenen Aufwand oder in sonstiger Weise zu einer unbilligen Härte führen. Eine unbillige Härte liegt insbesondere vor, wenn die erforderlichen Aufwendungen innerhalb der üblichen Nutzungsdauer, bei Anforderungen an bestehende Gebäude innerhalb angemessener Frist durch die eintretenden Einsparungen nicht erwirtschaftet werden können.
(2) Eine unbillige Härte im Sinne des Absatzes 1 kann sich auch daraus ergeben, dass ein Eigentümer zum gleichen Zeitpunkt oder in nahem zeitlichen Zusammenhang mehrere Pflichten nach dieser Verordnung oder zusätzlich nach anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften aus Gründen der Energieeinsparung zu erfüllen hat und ihm dies nicht zuzumuten ist.
(3) Absatz 1 ist auf die Vorschriften des Abschnitts 5 nicht anzuwenden.

http://www.gesetze-im-internet.de/enev_2007/index.html

Du brauchst dazu einen Planer/Architekten der dir das streng nach Gesetz ausrechnet.
Da kommen dann manchmal Utopische Amortisationszeiten von 40 und noch mehr Jahren heraus.

Wenn ihr Geld habt und etwas tun wollt dann lies mal das durch:

http://www.konrad-fischer-info.de/7temper.htm


Josef

Beitrag von sonne_1975 13.12.09 - 14:14 Uhr

Ach, lasse doch deine schwachsinnigen Beiträge über Konrad Fischer. Es gibt ja immer noch Leute, die darauf reinfallen.:-[

Beitrag von lassiter 13.12.09 - 23:24 Uhr

Nur weil du es nicht verstehst, ist das noch lange nicht schwachsinnig!

Wenn du meinst, du musst hier Beleidigen, wird sich sicher bald das Team dafür interessieren.


Josef

Beitrag von ayshe 14.12.09 - 08:23 Uhr

##
Dämmen lohnt nie.
##
blödsinn, echt.


unsere häuser sind mehrere hundert jahre alt,
mein mann ist architekt und berechnet den ganzen kram.
wir haben zuschüsse gefordert, also günstige kredite (KFW) und natürlich lohnt sich das.

Beitrag von lassiter 14.12.09 - 11:32 Uhr

Ich gebs dir zurück, Blödsinn schreibst du!

Warum hat es die Dämmstoffindustrie bis jetzt nicht geschafft, eine vergleichende Studie dazu, die über mehrere Jahre geht zu Finanzieren?

Berechnen kann man viel und es kommen immer falsche Zahlen heraus, weil der solare Ertrag in der Bedarfsrechnung nicht berücksichtigt wird.

Und nochmal: Die Investitionskosten holst du im üblichen Zeitraum nie herein und genau das steht aber in der EnEV.
Deswegen kann man sich auch befreien lassen von diesem Käse.

§ 25 Befreiungen
(1) Die nach Landesrecht zuständigen Behörden haben auf Antrag von den Anforderungen dieser Verordnung zu befreien, soweit die Anforderungen im Einzelfall wegen besonderer Umstände durch einen unangemessenen Aufwand oder in sonstiger Weise zu einer unbilligen Härte führen. Eine unbillige Härte liegt insbesondere vor, wenn die erforderlichen Aufwendungen innerhalb der üblichen Nutzungsdauer, bei Anforderungen an bestehende Gebäude innerhalb angemessener Frist durch die eintretenden Einsparungen nicht erwirtschaftet werden können.
(2) Eine unbillige Härte im Sinne des Absatzes 1 kann sich auch daraus ergeben, dass ein Eigentümer zum gleichen Zeitpunkt oder in nahem zeitlichen Zusammenhang mehrere Pflichten nach dieser Verordnung oder zusätzlich nach anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften aus Gründen der Energieeinsparung zu erfüllen hat und ihm dies nicht zuzumuten ist.
(3) Absatz 1 ist auf die Vorschriften des Abschnitts 5 nicht anzuwenden.



Josef

Beitrag von ayshe 14.12.09 - 11:52 Uhr

für rechnet es sich aber, ob nun vermietung oder verkauf.

Beitrag von lassiter 14.12.09 - 17:05 Uhr

Deine Antwort verstehe ich nicht, kannst du das verständlicher sagen.



Josef

Beitrag von ayshe 14.12.09 - 17:06 Uhr

ich schmeiße ein "uns" hinterher :-)

Beitrag von lassiter 14.12.09 - 17:13 Uhr

Ihr nehmt die Leute aus, klasse Argument!


Josef

Beitrag von ayshe 14.12.09 - 19:53 Uhr

wer will denn schon in einer ungedämmten und kalten bude wohnen und dabei ohne ende nebenkosten haben?

ja, die miete wurde entsprechend ausgerichtet und das haus neu vermietet.
im verhältnis zur umgebung war der preis okay,
wir hatten viele interessenten.


und ansonsten haben wir ein haus verkauft.
und die leute legen wert auf eine gute dämmung, sonst würden sie es nicht sagen.
sie zahlen entsprechend.


wo nehme ich denn leute aus????

hat sich jeder selber ausgesucht.



aber nett deine dämlcihen unterstellungen. :-)

Beitrag von fritzeline 14.12.09 - 21:43 Uhr

Ich würde ja an sich auch lieber in einem schön isolierten, gut beheizbaren Haus leben, so ist das nicht #schwitz

Aber Außendämmung kommt wie gesagt nicht in Frage. Da ist echt guter Rat teuer....
Ich bin gerade dabei in einem Raum die Isoliertapete abzureißen, weil ich hinterm Bücherschrank Schimmel entdeckt habe :-(
Ich wollte mir jetzt noch diese Woche für eine Entscheidung Zeit lassen, ansonsten tapeziere ich das Zimmer einfach nur neu.

Beitrag von ayshe 15.12.09 - 08:15 Uhr

ja, du hattest es schon gesagt, außen fachwerk.
das ist natürlich echt schön, ich könnte das auch nie einfach verdecken :-)
naja, ein niedrigernergiehaus wird man wohl nicht schaffen können,
muß man ja aber auch nicht.
sicher, man kann nur maßnahmen treffen, die zum haus passen.
bei uns war es relativ einfach aus der alten hütte ein niedrigenergiehaus zu machen und entsprechend aben auch die zuschüsse zu bekommen.


ja, dann hast du dir den taupunkt schon mit der isoliertapete reingezogen, man versucht etwas, und dann ist es doch wieder mist :-(

und vor einigen jahren haben ganz viele auch styropor innen angeklebt, auch mist.

dann wünsche ich dir viel glück :-)

Beitrag von fritzeline 15.12.09 - 13:53 Uhr

Danke #blume

Ja, die Styroporsünden haben wir auch hinter uns #schwitz In den 80ern DER Tipp überhaupt.

Lg, f

Beitrag von ayshe 14.12.09 - 09:19 Uhr

von innen isolieren würde ich nicht,
das setzt den taupunkt in richtung innenraum und führt oft zu schimmelbildung.


meinst du doppelte flügelfenster mit doppelverglasung?
ui, ja die sind echt teuer, haben freunde von mir auch gemacht, aber wirklich wunderschön.

Beitrag von fritzeline 14.12.09 - 14:11 Uhr

Von außen isolieren geht aber nicht :-( Fachwerk, zumindest im OG, auch unten würde es wegen der z.T. verzierten Fensterstürze sehr problematisch.

Ich meinte eigentlich doppelte Flügelfenster mit Einfachverglasung jeweils. Dann könnten außen die originalen drinbleiben, mit ihren Sprossen und Verzierungen und davor würden wir ganz schlichte Holzfenster setzen.

*hmmm*

LG, f

Beitrag von kupus 12.12.09 - 23:30 Uhr

Hallo

Wir haben dieses Problem auch momentan.
Zwar nicht so extrem aber unten rum sind die Fenster bei uns auch feucht.

Bei uns denke ich mal liegt es daran,
das unser noch Vermieter die Raumtemperatur der Heizung runter gestellt hat.
(Das hat er getan da er mit uns nicht mehr gut ist, ist aber ein anderes Thema)

Das Problem ist hier,
die Heizungsanlage ist nicht auf die Heizkörper aus gerichtet.
Wir haben in der gesamten Wohnung diese Rillen Heizkörper.
Hat irgendwie was mit niedrig dings bums Heizanlage zu tun.

Seit vor ca. 3 Jahren die Heizungsanlage um gebaut wurde wird es hier nicht mehr richtig warm.
Thermostate stehen alle auf 5.

Ich weiß dumm von uns das wir so lange hier geblieben sind,
aber das ist auch ein anderes Thema.

Ende vom Lied ist bei uns,
es ist zu kalt, die Scheiben laufen unten rum an,
die Feuchtigkeit läuft runter auf die Fensterbank und hier haben wir fest gestellt das sich jetzt Schimmel bildet.
Lüften tun wir normal, daran kann es nicht liegen.
Zumal es nur in den beiden größten Räumen ist.

Beitrag von dani001234 13.12.09 - 08:47 Uhr

moin,

das problem haben wir im winter auch öfter.
aber auch nur im schlafzimmer, bad und ab und zu küche.
lüften tue ich auch genug und im schlafzimmer ist die heizung aus, da wir zu warm nicht schlafen können.
ist ätzend, wenn man fast jeden morgen erstmal die fenster abwischen muß #aerger
habe mir aber auch sagen lassen, dass es nur dann vorkommt, wenn es draußen zu kalt wird.

du hast ja geschrieben, dass du auch einen raumentlüfter hast. und dann ist das immernoch so? wollen uns evtl. auch welche holen, weil ich gelesen habe, dass die dinger bei dem problem helfen können und die feuchte luft im raum halt "aufsaugen". aber wenn die bei euch nix bringen #kratz

gruß

Beitrag von happyful85 13.12.09 - 09:13 Uhr

huhu,

mir haben die luftentfeuchter geholfen...

lg

  • 1
  • 2