brauche mal euren rat, eure hilfe, eure unterstützung....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von billygirl2207 12.12.09 - 20:54 Uhr

hallo ihr lieben,

ich schreibe hier zwar selten, aber nun gibt es etwas, das ich euch fragen muss.

als erstes für all diejenigen, die mich nicht kennen: das besondere an meiner familie ist, dass ich mit einer frau verheiratet bin und die kinder keinen papa sondern eine mama und eine mami haben. entstanden sind sie in während unserer ehe in den niederlanden per samenspende...

nun leben wir in scheidung und gestern hat sie mir mit geteilt, dass sie den kontakt zu den kleinen komplett ab brechen möchte, weil sie ihr zu anstrengend (<- das ist auch der grund für die scheidung...) sind. (sie sind gerade 4 und knapp 2einhalb jahre) sie bocken ihr zu viel und was weiß ich.

ich habe keine ahnung, wie ich das den kindern klar machen soll. sie leiden jetzt schon so sehr, weil mami nicht mehr ständig da ist. was soll nur werden, wenn sie sie weder sehen noch hören können??
wie kann sie das nur machen?!?

es liegt nicht daran, dass sie die kinder nicht leiblich bekommen hat. es sind ihre kinder, sie wollte sie genauso wie ich. das sieht sie auch so...

ich bin völlig fertig!

habt ihr vielleicht einen rat oder so für mich??

danke im vorraus,
billy

Beitrag von bibi22 12.12.09 - 20:59 Uhr

hi Billy!

Das ist wirklich sehr traurig, dass sie so denkt. Und wenn ihr die Möglichkeit findet euch gemeinsam zu treffen? Also so, dass du dabei bist und ihr bei überforderung gegebenfalls unter die Arme greifen kannst.

Auch wenn ihr euch getrennt habt und es schwer für dich fällt, aber denkt an die Kinder.

Wenn sie dazu nicht wenigstens bereit ist, dann weiß ich leider auch nicht was man den Beiden am Besten sagt!

*seufz* die armen Kleinen #schmoll

lg bianca

Beitrag von billygirl2207 12.12.09 - 21:20 Uhr

hallo bianca,

sie war mit den kleinen gar nicht alleine. wir haben uns getrennt, weil sie ausgezogen ist, weil die kleinen ihr auf die nerven gingen. sie wollte mit mir zusammen und mit uns eine familie bleiben. aber da habe ich gesagt, dass das nicht geht: sich verpissen, die familie nur dann haben, wenn man bock auf sie hat...
wir haben uns super verstanden, liegen noch immer auf einer wellenlänge. eine scheidung muss ja nicht zwingend bedeuten, dass man sich nicht mehr in die augen schauen kann... wir hatten auch so viel spaß zusammen.
freitag früh haben wir noch telefoniert, über die kids gesprochen, über änderungen, die wir gemeinsam einführen wollten... und dann abends kommt sie damit!!
ich bin völlig fertig, hab nur angst um meine kinder!

lg billy

Beitrag von nana141080 12.12.09 - 21:00 Uhr

Hallo,

vielleicht hilft euch ein Gespräch mit dem JA? Oder einem Aussenstehenden?

Du kannst versuchen, mit einem Anwalt, sie dazu zu zwingen die Kinder zu besuchen.
Allerdings sieht die nackte Realität so aus das kein Gerichtsvollzieher samt Polizei ein Elternteil dazu zwingen kann Kontakt aufzunehmen und ein gesundes Verhältnis Jahrelang aufrechtzuerhalten.:-(

Es ist hart und echt ungerecht. Wenn kein reden nützt, dann soll sie es den Kindern selber sagen.:-(

VG Nana

Beitrag von billygirl2207 12.12.09 - 21:27 Uhr

hallo nana,

ich denke nicht, dass ein solches gespräch uns helfen kann, denn sie blockt bei solchen dingen komplett ab. wir waren ja schon bei der erziehungsberatung, die auch eheberatung, also eigentlich komplett lebensberatung machen. aber von dem moment an, an dem sie das gefühl hat, die reden nicht in ihre richtung- also nach ihrer meinung- stellt sie auf stur ;(

lg billy

Beitrag von nana141080 12.12.09 - 21:30 Uhr

Das ist wirklich schade.
ich hoffe für euch das sie sich wegen den Kindern nochmal besinnt und sie weiterhin sieht.

Alles Gute euch 3!

Beitrag von stephanieanne 12.12.09 - 21:16 Uhr

Prinzipiell ist es ja völlig egal, ob du mit Mann oder Frau verheiratet bist, das Problem ist glaube ich das gleiche.

Ehrlich? Ich würde sie nicht zwingen, die Kinder zu sehen, wenn sie nicht will. Deine Kinder sind noch sehr klein (4 und 2,5). Kinder in dem Alter haben wahnsinnig gute Antenne dafür, welche Gefühle man ihnen gegenüber hat. Wenn sie also "gezwungen" werden, ihre Mama zu sehen, die ihnen zeigt oder sie fühlen lässt, dass sie keine Lust hat, finde ich das wesentlich kontraproduktiver als wenn du es einfach sein lässt.

Deine Kinder sind noch sehr klein. Sie gewöhnen sich mit Sicherheit sehr sehr schnell an eine neue Situation. Wenn du ihnen einen gut strukturiereten, liebevollen Alltag liefest ist das mehr wert als einen aufgezwungen Kontakt mit allen daraus entstehenden Problematiken (z.B. Wer hat das Kind an Weihnachten?). etc. etc.
LG

Anne

Beitrag von billygirl2207 12.12.09 - 21:24 Uhr

ich werde auch keinen anwalt einschalten, um sie zu dingen zu zwingen, an denen sie von natur aus interesse haben sollte...
dass die kids feine antennen haben, ist klar und das merke ich ja auch täglich und besonders nächtlich... ;(
danke für deine worte!!
lg billy

Beitrag von stephanieanne 12.12.09 - 21:29 Uhr

Auch wenn es nun echt doof für dich ist und du es dir anders wünscht - sei froh, dass die Kinder so klein sind. Ich glaube wirklich - je älter, desto schlimmer.

Immerhin habt ihr dann klare Fronten, so schade es für die Kinder ist. Viele Kinder leiden mehr durch das Hin- und Hergezerre später

Ich weiß auch nicht, ob das ein Klischee ist, aber bei den lesbischen Pärchen, die ich kannte, kam es recht oft vor, dass sich der eine Teil, der vor der Trennung sehr kinderfreundlich war, einen Partner suchte, der Kinder hasste, dann auch zum Kinderhasser mutierte und praktisch über Nacht den Kontakt abbrach. Habe ich 2x erlebt - kann aber auch totaler Zufall sein, wie gesagt, so sehr kenne ich mich in der Szene nicht aus :))

Kopf hoch und du schaffst das. :))
LG
Anne

Beitrag von nana141080 12.12.09 - 21:32 Uhr

;-) bei 2 Freundinnen von mir ist das genaue Gegenteil eingetroffen.
Früher wollten sie keine Kids, nun mit neuer Partnerin irgendwann sehr gern:-)

Beitrag von billygirl2207 12.12.09 - 21:37 Uhr

also bei uns war es so, dass sie als erste sagte: "ich möchte mein leben mit dir teilen, ich liebe dich, ich möchte zwei kinder mit dir, aber ich kriege keines" sie wollte kein kind aus ihrem körper, weil sie von sich selbst meinte, zu schmerzempfindlich zu sein. sie hing von anfang an sehr an den beiden. ich stelle ihr auch nicht in abrede, dass sie die zwei liebt. es ist in der jetzigen situation nur leichter für sie, sich selbst ein zu reden, dass sie die bindung nicht so hat. was totaler blödsinn ist: die kinder hängen ohne ende an ihr.... ich verstehe es einfach nicht.
naja... was soll ich auch machen, klar muss ich es schaffen...
danke!

Beitrag von muck.mom 12.12.09 - 22:31 Uhr

Hallo und erst mal #liebdrueck Ich hab gerade in Deiner VK gelesen das Deine große Tochter vor 2 Jahren gestorben ist. Tut mir sehr leid für Dich! #kerze
Und jetzt auch noch mit den 2 kleinen alleine...

ne ziemliche Sauerei die sich Deine Frau da leistet. Hört sich an wie ne Midlife-Chrisis oder?

Ich denke mehr als an ihr Gefühl zu apellieren kannst Du nicht. Höchstens noch abwarten und hoffen das es nur eine vorrübergehende Phase ist und sie irgendwann einsieht wie wichtig die Kinder sind. Es tut mir wirklich total leid für euch.
Ich stell mir die Situation grade extrem schwer für Dich vor. Ich bin sogut wie allein erziehend, weil mein Mann beruflich viel unterwegs ist. Aber ich hab 1. nur ein Kind und 2. hat der kleine seinen Papa zumindest am Telefon bzw alle paar Wochen life. Es ist ein großer Unterschied mit welchem Gefühl man allein da steht.

Ich finde es sehr egoistisch von ihr, Dich so einfach stehen zu lassen. Warte einfach noch ein bisschen ab bis sich die Wogen geglättet haben und rede dann nochmal mit ihr. Und wenn ihr (wirklich schrecklicher) Entschluss tatsächlich feststehen sollte, soll sie das den Kindern selber sagen. Das wird sie vermutlich nicht schaffen. So hart kann man doch nicht sein!


Ich wünsch Dir und den Kindern alles Gute!! Und viele helfende, umarmende, unterstützende Hände #liebdrueck
Lg muckmom

Beitrag von billygirl2207 13.12.09 - 20:18 Uhr

hallo,

ich brauche nicht hoffen, dass es nur eine phase ist, denn sie hat heute abend den kindern gegenüber nägel mit köpfen gemacht. sie hat ihnen getrennt voneinander und leider ohne mein beisein gesagt, dass sie viel arbeiten müsse und deshalb nicht mehr kommen würde...
ich... mir fehlen die worte.
ich habe einfach nur noch angst!

danke für deine aufbauenden worte und wünsche :-)
lg billy

Beitrag von lisasimpson 13.12.09 - 00:24 Uhr

ich kann dir Irmela Wiemann ans Herz legen, besonders ihr buch: "wie viel Wahrheit braucht mein kind" denke ich würde dir vielleicht ein bißchen Hilfe bei deinen Fragestellungen geben können.

Ansonsten frag ich mich natürlich auch, in wieweit der Tod eurer (?) großen Tochter vielleicht bei der Trennung/ Überforderung eine rolle spielt.

Ich persönlich bin der Meinung, daß man Kindern die wahrheit sagen muß. die frage ist aber immer, was den ndie "wahrheit" überhaupt ist.
das was ich raushöre ist, daß es der "mami" im moment einfach zu viele ist, sie überfordert ist und nicht klar kommt, es nicht schafft sich so um die kinder zu kümmern, wie sie es können müßte, um ihnen gerecht zu werden, weil ds die mami selbst gemerkt hat, möchte sie im Moment lieber alleine sein und versuchen ihr leben auf zu reihe zu bekommen, vielleicht schafft sie es eines tages wieder so stabil zu sein, um die Verantwortung für ihre Kinder tragen zu können, die entstanden sind, weil eure liebe so groß war, daß ihr sie an die kinder gerne weitergeben wollte, die von ihr gewollt und erwünscht und geliebt waren.

So in etwa ist es doch die wahrheit, auf die auch kinder ein recht haben, oder?!

Alles andere wäre wichtig mit ihr auf der erwachsenenebene zu klären, was durch eine mediation/ paartherapie (die auch das ziel haben kann eine gütliche trennung hinzubekommen) passieren!

Alles Liebe
lisasimpson

Beitrag von billygirl2207 13.12.09 - 20:24 Uhr

hallo,

therapie lehnt sie völlig ab, sie hat das nicht nötig...
ich habe keine ahnung, was ich den kleinen sagen soll, kann und will. ich weiß noch nicht mal, ob sie sich jemals eines besseren besinnt. und wie gut bzw richtig es dann für die kinder ist, den kontakt wieder zu zu lassen...

die große habe ich mit in die beziehung gebracht. ich denke nicht, dass ihr tod etwas mit der jetzigen situation zu tun hat.

ich habe momentan einfach keine worte mehr, ich bin einfach nur fertig... und am heulen. ich habe eine sch... angst!

sorry.

aber tausend dank für deine tips!

lg billy

Beitrag von susannewerner1 13.12.09 - 13:03 Uhr

Hallo,

wenn es auch schwerfällt und mir die Kinder leid tun, aber:
Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Die Kinder in schwierigen Phase nicht haben wollen, aber später, wenn sie wieder lieb sind, dann die Mami sein wollen ?! Nee !

So würde ich auch denken, wenn es sich um Vater, Mutter, Kind handeln würde.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von billygirl2207 13.12.09 - 20:26 Uhr

hallo susanne,

danke für deine ehrlichen worte.
ich glaube, dass ich an sich auch so denke.
sicher kann ich derzeit nichts sagen. ich bin gerade einfach bloß am ende.
ich frage mich die ganze zeit: wie kann man das machen? wie kann man so hart sein? kann sie nicht im entferntesten auch die schönen seiten sehen? das lächeln, die liebe, die sie ihr entgegen bringen???

ich verstehe das nicht...

lg billy