Heut mit Kind im Tragetuch gestürzt! SILOPO

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lulu2003 12.12.09 - 21:57 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mir sitzt immer noch der Schreck in den Knochen.

Heut war ein wirklich toller Tag. Wir sind über den Weihnachtsmarkt gelaufen, haben noch Besorgungen für unsere bald anstehende Piraten-Geburtstagsparty gemacht, ich bin mit dem Großen Schlittschuh gelaufen und dann machten wir uns zu Fuß zu unserem Lieblingsitaliener. Tja und dann ist es passiert.

Ein kleines Mädel ist mir vor die Füße gelaufen und ich bin gestolpert und mit Luis (15 Monate) im Tuch auf die Nase gefallen. Instinktiv habe ich meinen rechten Arm um seinen Nacken gelegt und bin dann auch recht unsanft auf meinem Ellbogen gelandet. Hab mich dann wieder aufgerappelt und voller Sorge in Luis`Gesicht gesehen. Ich hatte das Gefühl er sei ziemlich dolle auf seinem Kopf aufgekommen. Gott sei Dank hatte er eine dicke Mütze auf und zusätzlich noch die Mütze vom Tragecover drüber. Er jammerte kurz, eher vor Schreck denk ich, dann war alles gut. Dem Vater des Kindes (gehe davon aus das er es war) stand der Schreck ins Gesicht geschrieben. Mein Mann beruhigte ihn und sagte es sei ja nichts passiert. Ich hab der Maus noch mal über den Arm gestreichelt und auch noch mal gesagt das ja Gott sei Dank nichts passiert ist. Mensch, es hätte echt schlimmer ausgehen können.

Luis hat dann beim Italiener eine Riesenportion Rigatoni verputzt. Ihm gehts gut. Nur mein Ellbogen schmerzt wirklich.

Wem ist schon mal ähnliches passiert? Dies war immer mein schlimmster Albtraum.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von miriamama 12.12.09 - 22:03 Uhr

Oh Gott... wie gut, dass euch nix passiert ist...natürlich auch der Kleinen nicht...

ABER, dass ist immer mein schlimmer Alptraum. Ich hab auch so Angst davor, dass ich mal falle. Hoffentlich passiert es nie..

Schön, dass es auch gut geht.

LG! Miriam

Beitrag von lulu2003 12.12.09 - 23:25 Uhr

Hallo Miriam,


im letzten Winter bin ich extra mehr mit Kinderwagen gelaufen aus Angst ich könnte auf Glatteis mit ihm ausrutschen. Und nun sieht man mal, dass man sich nicht davor schützen kann. In einem doofen Moment passiert sowas einfach und man kann es nicht verhindern.

Ich bin auch heilfroh dass es so gut ausgegangen ist. Luis hat vorhin noch seine Milch geschlabbert und schläft nun schön.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von miriamama 13.12.09 - 11:10 Uhr

Wirklich schön, dass euch nix passiert ist... naja fast..

Hoffentlich geht es deinem Ellenbogen bald besser...;-)

LG!

Beitrag von kja1985 12.12.09 - 22:18 Uhr

Puh, Gott sei Dank ist euch nichts passiert.

Ich bin auch mal mit meiner Tochter im Ergo gestürzt, allerdings war sie vorne und ich bin saftig auf dem Allerwertesten gelandet. Tat weh, aber sie fands witzig ^^

Und damit jetzt nicht wieder das Tragetuch verteufelt wird, mein Sohn ist auch schon mal mit Buggy gestürzt und mit Kopf auf die Bordsteinkante aufgeschlagen.

Aufpassen und Glück haben muss man bei Beidem.

Beitrag von lulu2003 12.12.09 - 23:29 Uhr

Hallo Kja,

ohje, dann kennt ihr das ja auch. Luis sass in der doppelten X-Trage im Tuch, also auch vorne. Diesmal wäre es von Vorteil gewesen er hätte auf dem Rücken gesessen.

Ich habe auch schon überlegt was ich schreibe damit nicht gleich wieder die dummen Kommentare kommen bezüglich der Gefahr im Tuch. Aber wie du schon schreibst, im Buggy kann auch einiges passieren.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von jukama2002 12.12.09 - 22:18 Uhr

Hallo,

in unserem Sommerurlaub 2009 bin ich auch mit meiner Süßen im Manduca gefallen!

Sie war da knapp 10 Monate alt und der Gehweg war total holprig. Obwohl ich eigentlich schon aufgepasst hatte, habe ich mich trotzdem hingelegt. Meiner Maus ist Gott sein Dank auch nicht passiert, ich hatte meine Knie ordentlich aufgeschlagen, das war es aber auch.

Einen Riesenschrecken kriegt man aber auf alle Fälle.

Dann sagen wir wohl mal laut "DANKE" an unsere Schutzengel!!!

LG Katja

Beitrag von lulu2003 12.12.09 - 23:31 Uhr

Hallo Katja,

ich kann dir nachfühlen wie deine Knie geschmerzt haben müssen. Mein Ellbogen tut auch immer noch weh.

Aber da habt ihr ja auch wirklich großes Glück gehabt. Und dann auch noch im Urlaub! Wenn man im Ausland ist kann man sowas erst recht nicht gebrauchen.

Ich habe heut schon mehrmals an den Schutzengel denken müssen.

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von urmelinchen 12.12.09 - 22:56 Uhr

Hallo liebe SAndra,

dies ist wirklich ganz schrecklich und dass du jetzt noch am Zittern bist, kann ich mir gut vorstellen. Gott sei Dank, ist alles gut gegangen.
So wie bei mir: Meine kleine Wiebke war damals ca. 10 Monate jung, im Sommer, ein lauer Abend und ich hatte noch Lust auf einen Spazierung durchs Dorf. Ich hatte sie, ohne Mütze, auf dem Arm und stieg die drei Stufen vom Haus auf die Terrasse hinunter und schlüpfte dabei gleichzeitig in diese Crogschuhe (stehen immer auf den Stufen zum Garten). Ich verfehlte den einen Schuh, kam ins Stolpern und klatschte im wahrsten Sinne des Wortes von der obersten Stufe auf die harte Fliesenterrasse. Das schlimmste daran: mein Baby rutschte mir "einfach" aus den Armen und ich höre bis heute, auch jetzt während des Schreibens, dieses unglaublich Geräusch des Aufpralles ihres winzigen Köpfchens auf diese Terrasse. Ich habe einfach nur geschrieen, geschrieen... "Mein Kind, oh Gott mein Kind...!!!" Zum Glück weinte sie sofort. Ich rannte Trance nach vorn auf die Straße. Klingelte bei meiner Nachbarin, die sofort Wiebkes Köpfchen absuchte. Es war ein riesiger Bluterguss, Kratzer und kleine Einblutungen zu sehen (das habe ich vor lauter Schock gar nicht gesehen). Sie fuhr mich ins KKH, Ultraschall und Entwarnung. Am nächsten Tag zufällig ein U- Untersuchung und entgültige Beruhigung. Du kannst mir glauben, dass ich heute noch unendlich dankbar bin, dass meiner Maus nichts passsiert ist. Ich selber habe geblutet wie verrückt. Der ganze rechte Arm war oberflächlich aufgeschrammt und mein großer Zeh gebrochen. Der Schock hat mich das wirklich nicht spüren lassen.
Ich wünsche uns beiden und allen anderen, dass eine solch unvorhersehbare und nicht abwendbare Situation nicht noch einmal passiert.

Ganz herzliche Grüße und alles alles Liebe für euch!!!

Annett mit Lorenz (3,5) und Wiebke (2 J.)

Beitrag von kja1985 12.12.09 - 22:59 Uhr

#schock #schock #schock

Puh, mir blieb schon beim Lesen das Herz stehen. Schön, dass "weiter nichts passiert ist" und es euch heute wieder gut geht.

Beitrag von aeternum 12.12.09 - 23:20 Uhr

Aloha Annett,

ohgott, Schock hoch 10, allein schon beim Lesen #schock

Zum Glück ist euch "fast" nichts passiert...

Davor hatte ich immer Angst, und hab es noch, bzw hätte es bei einem zweiten oder dritten Kind, dass mir so etwas passiert #zitter

Herzliche Grüße und alles Liebe,

Ae mit ihrem Goldfasan

Beitrag von lulu2003 12.12.09 - 23:23 Uhr

Liebe Annett,

meine Güte, da wird einem ja schon beim Lesen anders. Wie gut dass es damals so glimpflich bei euch ausgegangen ist.#liebdrueck

Schlimm finde ich immer, dass man dann daheim sitzt und sich vorstellt was wäre wenn......

Wie gut dass aber meist alles gut geht. Man mag gar nicht daran denken wie sich die Menschen fühlen bei denen es nicht gutgegangen ist. Ich habe danach auch kurz gedacht, wären wir doch nur mit Buggy gegangen oder einen anderen Weg oder, oder, oder.

Ich wünsche euch auch alles Liebe und Gute und noch eine schöne Adventszeit.

Liebe Grüße
Sandra