Warum verhält sie sich so?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schallraucher81 13.12.09 - 13:09 Uhr

Hallo...

ich hätte nicht gedacht das ich selber einmal um Rat bitten muss..

Wir haben eine Tochter, 4 Jahre. Sie ist unser ganzer Stolz, war schonmmer recht pflegeleicht... Ein unkompliziertes Kind und auch so manch eine Eigenart sowie Willensstärke haben wir immer wieder bewundert.

Nun ist es so, das unsere Tochter absolut nicht mehr zu Oma und Opa will. Meine Schwiegereltern, sind ganz tolle Grosseltern für unsere Tochter. Sehr zuvorkommend, richtig lieb, einfach klasse.

Nun weigert sie sich ganza rg dort hinzu gehen, das weint und so weiter. Sie sagt nur, das sie dann hin geht wenn wir dabei sind.

Wir haben schon mit den Grosseltern gesprochen und es war alles im Gespräch unserer Meinung nach korrekt (auch wenn sie mal schimpfen mussten).

Nachdem wir auch mit unserer Tochter gesprochen hatten, sagte sie uns auch, das sie Oma und Opa liebt hat aber trotzdem nicht hin wolle.

Sie möchte nur dann hin fahren, wenn wir dabei sind. Meine Schwiegereltern sind sehr traurig und wir wissen alle nicht so richtig warum sie sich momentan so verhält.

Desweiteren fängt sie bei allem an zu weinen. Egal ob sie was trinken möchte, oder einen Joghurt Becher nicht aufbekommt, usw.

Wir sagen ihr dann immer, dass sie fragen kann wenn sie etwas möchte und wir auch helfen, aber nein sie weint immer.

Was machen wir nur falsch, warum reagiert sie so heftig auf Oma und Opa?

Ist das nur eine Phase, fremdelt sie etwa oder was meint ihr?

Lg
SR81

P.S.: Meine Schwiegereltern haben nun zu uns gesagt, das wenn sie sich weiterhin so abweisend und weinend den Grosseltern gegenüber verhält, möchten sie gar nicht richtig Wehnachten mit uns feiern.

Beide Seiten sind sehr traurig und enttäuscht über das momentane Veralten unserer Tochter, weil wir einfach nicht wissen warum und wie wir noch reagieren können sollten.

Beitrag von sonne_1975 13.12.09 - 13:13 Uhr

Ich denke, das kann nur eure Tochter sagen, warum sie nicht zu Oma und Opa will.

Du musst sie schon ausfragen, aber nicht nur "warum willst du nicht", sondern "hast du Angst vor Oma oder Opa?", oder "hast du Angst ohne Mama zu bleiben?" usw. Denke dir viele möglichen Ursachen aus und frage gezielt danach. Vielleicht weiss sie es selbst nicht so genau und versteht es erst durch eure Fragen.

Das mit Weinen ist wohl auch eine Phase, es klappt irgendwas nicht und sie ist sofort frustriert.

LG Alla

Beitrag von schallraucher81 13.12.09 - 13:24 Uhr

Hallo Alla

vielen Dank für Deine Antwort...

Da ich Erzieherin bin, habe ich natürlich ganz geschickt gefragt, kann das ja... lach

Anfänglich meinte sie, das es dort langweilig wäre, und sie nicht so schönes Spielzeug hätten. Ich habe ihr vorgeschlagen, das sie ja Ihres mit nehmen könnte. irgendwann sagte Sie das sie einfach keine Lust habe. Sie hat keine Lust Oma und Opa anzurufen, sie will nicht hin fahren (wohnen 80km weit entfernt). Ich habe einfach nur Angst das das wirklich sehr gute Verhältniss zu den Gross eltern kaputt geht das sie langsam anfangen zu resignieren (die ganze Situation ist seit August/September) und keiner weiss warum.

Die Phase mit dem Weinen, geht jetzt schon ewig lange, seit einem Jahr... Anfänglich haben wir immer gut Zugeredet und ihr gesagt, sie solle einfach nur Fragen, wir helfen ihr, denn wenn sie wient, wissen wir ja nicht warum. Mittlerweile bin ich manchmal einfach nur etwas "genervt" weil es absolute Nichigkeiten sind. Z.B. das Öffnen eines Joghurtbechers....

Beitrag von sonne_1975 13.12.09 - 13:33 Uhr

Ok, dann bist du ja vom Fach.:-D

Gut, telefonieren mag mein Sohn nie, darauf würde ich jetzt nichts geben. Die Fahrt kann natürlich auch sein, 80 km dauern ja ca. 1 Stunde oder?

Fahrt ihr denn zusammen hin? Sie meint doch, mit euch würde sie da bleiben. Wie soll sie denn alleine da bleiben? Ich würde in der nächsten Zeit nur mit ihr zusammen hinfahren. Weihnachten ist ja schon bald, was erwarten Oma und Opa bis dahin von ihr? Ich finde es etwas kindisch von ihnen, bei kleinen Kindern muss man doch mit sowas immer rechnen.

Wegen Weinen: du weisst ja, "Nichtigkeiten" sind es nur für dich, für sie ist es sehr wichtig. Das sind doch diese "Allamachtsphantasien", sie glaubt, sie kann alles und ist frustriert, wenn es nicht so läuft...

Kennst du "Smart Love"? Da ist es sehr gut beschrieben...

Beitrag von schallraucher81 13.12.09 - 13:49 Uhr

Hi...

danke nochmal...

Sie hat immer gerne telefoniert, ok, aber wenn sie nicht mag,dann nicht, kein Problem. Die Fahrt dauert ca. 1 Stunde, wir haben sie hin gebracht und Oma wieder zurück oder eben umgekehrt, so dass immer einer fährt. Also wenn Oma sie bei uns ab hot, holen wir sie dann bei Oma am Sonntag ab oder wir bringen sie zu Oma und Oma bringt sie Sonntag zurück.

Oma und Opa sind sehr bemüht, verstehen die Welt nicht mehr.

Ja wir fahren zusammen hin, und wenn wir dort bleiben, dann klebt sie immer förmlich an uns, oder sie spielt und hat Spass mit Oma und Opa, aber sobald wir das Zimmer verlassen oder die Wohnung um eventuell mal einen Stadtbummel zu machen, fängt sie sofort an zu weinen.

Mittlerweile ist es so das sie Oma und Opa kaum noch Guten Tag sagt und Auf Wiedersehen.

Oma und Opa erwarten ein "normales" Verhalten, sie möchten eben nicht das sie soviel weint und auch wieder freundlich mit Ihnen lächelt, einfach wieder Spass hat eben auch bei Oma und Opa zu sein.

Sie sagen, sie kennen unsere Tochter nicht mehr. ich weiss mir nicht zu helfen und leide sehr darunter. Mein Mann meint wir Frauen (also auch oma, die ebnfalls leidet wie ein Hund) wären immer so sentimental und das wäre alles nur eine Phase...

"Smart Love" kenne ich nicht....

Naja aber es ist ja nun immer das selbe. Es ist immer der verdammt Joghurtbecher der nicht aufgeht oder die Flasche wo der Verschluss so schwer aufgeht oder ein taschentuch, was vor ihrer nase liegt und sie es nicht findet...

Beitrag von sonne_1975 13.12.09 - 13:59 Uhr

Ich würde sagen, es ist ein Teufelkreis geworden. Sie wollte da nicht bleiben, von allen Seiten kam Druck, sie hat sich noch mehr reingesteigert, kam noch mehr Druck usw.

Da jetzt rauszukommen ist schwer, ihr müsst (ALLE!) sehr behutsam damit umgehen, sie nicht mit Gewalt da alleine lassen, sondern langsam wieder anfangen eine gute Beziehung aufzubauen. Zuerst gar nicht aus dem Zimmer rausgehen (gemeinsam, Papa oder Mama sollten bei ihr bleiben) usw usw. Und nicht erwarten, dass sofort alles in Ordnung ist. Das kann noch 5 oder mehr Besuche dauern, dass sie da alleine für halbe Stunde oder so bleibt.

Und unbedingt mit ihr alles vorher besprechen. Dass ihr dahin fahren wollt, dass ihr sie nicht alleine lasst, wenn sie nicht will. Später dann schon vor dem Besuch vorwarnen, dass ihr kurz rausgehen wollt, und fragen, ob sie einverstanden ist.

Mein Sohn ist auch so einer, er hat einen starken Willen, dem kann man nichts aufzwingen, man kann ihm aber alles gut erklären und mit ihm viel aushandeln. Ihn zu übergehen bei solchen Sachen geht immer nach hinten los.

Ich kann dir das Buch "Smart Love" wirklich sehr empfehlen.

Beitrag von schallraucher81 13.12.09 - 14:04 Uhr

Hi...

ich danke dir erstmal recht herzlich...

Wir haben sie bis jetzt nicht alleine gelassen oder sind ohne sie irgendwo hingegangen. Also alleine ist sie bis jetzt nicht gewesen.

Jeder Schritt den wir tun, wir erklärt, abgesprochen... etc.

Manchmal habe ich nur das gefühl, das sie über uns bestimmt und uns in der hand hat, mehr als wir sie. Verstehst Du was ich meine?

Ist das Weinen wirklich aus Angst, Trauer, etc. oder eher weil sie genau weiss das wir sie in so einem Zustand nicht alleine lassen würde.

Ich weiss es nicht und kann das nicht mehr einschätzen...

Ich werde mal nach dem Buch ausschau halten...

Lg
SR81

Beitrag von sonne_1975 13.12.09 - 14:18 Uhr

Aber es ist doch auch mit ihre Entscheidung, ob sie bei Oma bleiben will oder nicht. Wieso ist es schlimm, dass sie euch in dieser Sache "in der Hand hat"?

Grundsätzlich hört sich alles richtig an, was ihr tut, mehr weiss ich auch nicht. Ausser im Buch nachzulesen, da sind viele Anregungen dabei um sein Kind besser zu verstehen...

Beitrag von liesschen_1980 13.12.09 - 14:02 Uhr

Hallo,
ich will Deine Schwiegereltern nicht angreifen, aber ich finde dieses
"Oma und Opa erwarten ein "normales" Verhalten, sie möchten eben nicht das sie soviel weint und auch wieder freundlich mit Ihnen lächelt, einfach wieder Spass hat eben auch bei Oma und Opa zu sein."
auch eher 'merkwürdig'.
Da lastet doch auch ein Druck auf dem Kind, so zu sein, wie Oma und Opa es verlangen. Ich glaube, da würde mir auch die Lust vergehen.
Wenn unser Sohn nicht zu Opa und Oma will, dann muss er auch nicht. Und er ist auch gerade sehr schwierig was das angeht, auch sehr weinerlich, schüchtern und dann wieder sehr aufgedreht und auch oft ein Begrüßungs- und Abscheidsmuffel.
Das soll nicht heissen, dass ich das Verhalten besonders angenehm finde, aber je mehr ich rede, desto so schlimmer wird es. So zumindest bei uns.
Na, und Du weisst ja nicht, was da evtl. vorgefallen ist, worauf sie so senisbel reagiert (um die Worte deines Mannes zu nehmen).
Hm, ich meine, da Du schriebst, Du bist Erzieherin: Ist Deine Tochter das einzige Kind, was Du kennst, welches sich so verhält? ich kenne da nämlich doch einige von 'der Sorte' #gruebel
Ich schlage vor: Lass sie Abstand nehmen, wenn sie möchte.
LG Anne

Beitrag von schallraucher81 13.12.09 - 14:17 Uhr

Hallo Anne...

auch Dir danke für Deine Antwort...

Sicherlich hast Du Recht das ein gewisser Druck ist, das Problem ist einfach nur das es nun schon über Monate geht.

Das etwas vorgefallen ist, glaube ich nicht, denn meine Schwiegereltern sind wirklich sehr ehrlich und wirklich sehr lieb und geniessen die Rolle des Oma/Opa seins und auch unsere Tochter hat erwähnt das nicht gewesen ist... (ihr ist eben langweilig dort und sie will eben nicht hin)

Und ja es ist das einzige Kind was ich kenne was sich so verhält... Oder vielleicht momentan so eine "Phase" durch lebt.
Ich hoffe nur das es sich wieder ändert, das wir alle wieder etwas glücklicher sind.

Oder meinst Du das es von alleine wieder wird? Zumals sie ja auch älter wird?

Och mensch....

Danke und Lg
Sr81

Beitrag von liesschen_1980 13.12.09 - 16:49 Uhr

Oje, bei uns jedenfalls dauert diese "Phase" schon etwas länger...
Und bei den beiden anderen Jungs, die auch 4 -4,5 Jahre alt sind, dauert sie auch schon etwas an #schwitz
Ich hab da noch so einige Momente aus dem Sommer in Erinnerung.
Sorry, für diese nicht sehr hilfreiche Antwort #hicks
LG Anne

Beitrag von yvie125 13.12.09 - 18:56 Uhr

Hallo,
mir geht gerade das Herz auf...
weißt warum?...wir haben seid dem Sommer das gleiche Problem, aber nicht nur mit Oma und Opa (hat schon oft dort geschlafen), sondern auch mit dem Turnen oder zu Freunden gehen..."nicht ohne Mama"

Im Kindergarten gibt es keine Probleme...beim Turnen wird es langsam besser...
Freunde und Oma nur mit Mama.

Ich mach mir auch gedanken,aber ich denke dass es wirklich nur eine Phase ist.

Also du siehst, du bist nicht allein.

LG Yvie

Beitrag von moeppi2004 13.12.09 - 18:55 Uhr

"P.S.: Meine Schwiegereltern haben nun zu uns gesagt, das wenn sie sich weiterhin so abweisend und weinend den Grosseltern gegenüber verhält, möchten sie gar nicht richtig Wehnachten mit uns feiern. "

Also bei solchen Sprüchen würde ich da als Enkel auch nicht mehr hin wollen!

Meinen die dadurch wird es besser?

Unfassbar!

Wer weis was da mal vorgefallen ist...........

Beitrag von schallraucher81 13.12.09 - 19:10 Uhr

Hallo

auch Dir vielen Dank für Deine Antwort, ABER

Diesen Satz hat meine Schwiegermutter zu UNS gesagt, während unsere Tochter nicht anwesend war.

Also Hat unsere Tochter dieses nicht mitbekommen...

"... wer weiss da ma vorgefallen ist..." Möchtest Du mir mit diesem Satz etwas wichtiges mitteilen???

Ich habe vollstes Vertrauen zu meinen Schwiegereltern, es sind die besten Grosseltern die man sich als Enkel wünschen kann, alles was besprochen wird, wird unter uns besprochen . Es wird lediglich gefragt warum sie nicht mehr hin möchte.

IdS

Beitrag von moeppi2004 13.12.09 - 19:31 Uhr

Ja es war mir schon klar das die das zu Euch gesagt haben und nicht zu der Kleinen.

Aber ich finde es erstaunlich das Großeltern so reagieren können denn das ist einfach nur Kindisch und selbstsüchtig!

Wären sie so tolle Großeltern dann würden sie bei der Problemfindung helfen aber nicht sagen das sie dann kein richtiges Weihnachten feiern wollen.

Das ist ein absolutes NO GO!

"... wer weiss da ma vorgefallen ist..." Möchtest Du mir mit diesem Satz etwas wichtiges mitteilen???
Warum reagierst Du denn da so gereizt drauf? War wirklich mal was? ist sie angeschrien worden oder so? Das würde nämlich auch einiges Erklären.

Red lieber mit Deiner Tochter als mit den Großeltern. Denn das Kind wird Dir schon sagen was ist...Erwachsen dichten gerne mal was um....

Beitrag von schallraucher81 13.12.09 - 20:44 Uhr

Hallo...

sicherlich magst du auf der einen Seite Recht haben, aber ich verstehe auch die andere Seite. Sie sind momentan einfach etwas traurig und verstehen eben nicht warum das so ist. Und mit den Aussagen die sie uns sagen oder gesagt haben, merke ich manchmal einfach nur die Unsicherheit und auch Unzufriedenheit das sie einfach nicht wissen wie sie mit dem Verhalten umgehen sollen.

Denn wir wissen es ja momentan selber nicht mehr.

Und ja sie haben auch bei der Problemfindung geholfen, denn wir haben auch schon gemeinsam überlegt wie wir uns weiterhin verhalten und reagieren sollen/wollen/könnten.

Nein ich reagiere nicht gereizt auf diesen Satz, ich dachte nur bzw. kam es so rüber das Du meinen Schwiegereltern irgendetwas unterstellen wollen würdest...Sorry...und es ist nichts vorgefallen, sicherlich haben sie mal geschimpft, aber absolut nachvollziehbar. Aber angeschrieen haben sie sie noch nicht, da unsere Tochter dies ebenfalls verneint,...

Wie gesagt wir reden mit unserer Tochter und versuchen in Zukunft einfach unserer Beste, damit alle wieder glücklicher sein können.

Vielen Dank

Lg
Sr81

Beitrag von perserkater 13.12.09 - 19:42 Uhr

Hallo

Den Spruch von deinen Schwiegereltern finde ich total daneben. Mein Gott das Mädchen ist 4 Jahre alt. Es wird schon seine Gründe haben warum sie nicht so gerne hin mag. So kleine Kinder können schnell verschreckt werden, auch ohne, dass es vielleicht böse Absicht war. Da reichen auch schon Kleinigkeiten. Und es ist ja nicht so, dass sie generell nicht mehr hin möchte. Ihr als Eltern sollt dabei sein. Dürfte doch nun wirklich kein Problem sein oder?

Deine Schwiegereltern müssen nicht traurig sein. Finde ich ziemlich affig so ein Verhalten. Könnte ich ja verstehen, wenn es um einen Erwachsenen ginge aber wie gesagt, ein 4 Jähriges Kind darf sich ja wohl wie ein Kind verhalten und da kann man eben nicht alles rational erklären oder gar selber bockig reagieren. Sie ist momentan weinerlich. Ja, solche Phasen gibt es immer wieder mal. Da steht man zu seinem Kind, zeigt Verständnis und steht das zusammen durch. Und wenn Oma und Opa lieber ihr liebes und braves Enkelchen wollen müssen sie halt ne Weile drauf verzichten.

LG

Beitrag von schallraucher81 13.12.09 - 20:51 Uhr

Hallo

auch Dir vielen Dank für Deine Antwort. Es ist kein Problem und sicherlich sind wir seit wir dieses Verhalten haben immer bei unserer Tochter gewesen und haben sie nie gezwungen alleine bei den Grosseltern zu bleiben, das is nicht in unserem Sinne.

Sicherlich ist es schon enttäuschend auch für die Grosseltern, wenn das Enkelkind von jetzt auf gleich nicht mehr hin mag. Da zwischen den beiden wirklich ein tolles Verhältniss war, machen sie sich schon Gedanken. Schlimmer wäre es doch wenn es Ihnen gleich wäre...

Ich hoffe das es wieder besser wird. Wir arbeiten ja auch schon daran, stehen unserer Tochter natürlich bei.

Und zwecks des Weinen: Wir sind schon manchmal genervt, geht ja nun schon Jahre so... :-) aber auch da sind wir dran.

Vielen Dank dir auch

Lg
Sr81

Beitrag von morla29 13.12.09 - 21:24 Uhr

Hallo,

meine Große wollte auch nicht mehr ohne mich zu den Schwigis, auch nicht mehr dort übernachten. Das war genau zum Kindergartenstart.

Und weinen tut sie auch bei vielem, aber nur zu Hause, im Kiga überhaupt nicht.

Kinder sind nun mal so. Sie sind eigentlich ziemlich ehrlich.

Gruß
morla