Brille - Sonderbedarf?!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von grundlosdiver 13.12.09 - 13:43 Uhr

Hallo,

möglicherweise braucht die Tochter meines Mannes aus 1.Ehe plötzlich eine Brille.
Meine Fragen:
Mit welchen Ausgaben muss man bei einer Kinderbrille rechnen?
Wie wahrscheinlich ist die Durchsetzung von Sonderbedarf? Wer hat da Erfahrung?
Wir zahlen KU in Höhe von 144% (382Euro), wobei mein Mann bereits hochgestuft wurde.

Danke für Infos!

Beitrag von manavgat 13.12.09 - 15:33 Uhr

Brille ist bei Kindern eine Kassenleistung.

Insofern verstehe ich die Frage nicht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von grundlosdiver 13.12.09 - 15:42 Uhr

Nicht in jeder Hinsicht! Bei bestimmten Gestellen muss man zuzahlen.
Des Weiteren bekommen wir leider sonst keinerlei SMS oder Infos der Ex im Hinblick auf die gemeinsame Tochter, aber heute den Hinweis, dass die Kleine eine Brille braucht. Also wird wieder erwartet, dass wir Kosten tragen und ich will nur annähernd wissen, was uns erwartet.

Lg

Beitrag von manavgat 13.12.09 - 15:50 Uhr

Du kannst auf die Kassenleistung verweisen. Wenn die Mutter den "Mercedes" will, dann muss sie sehen, wie sie das zahlt.

Kinder verlieren Brillen, machen sie kaputt, brauche evtl eine neue wegen Änderung der Sehleistung. Ein Kassengestell reicht völlig!

Gruß

manavgat

Beitrag von grundlosdiver 14.12.09 - 14:29 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Heute hat sie meinen Mann nochmal angerufen und klar gestellt, dass sie 2 Brillen kaufen wird und dass es kosten wird. Wenn er es nicht zahlt, wird sie klagen.
Da wir nicht schon wieder Lust auf Klage haben, werden wir wahrscheinlich wie immer nachgeben.
Ja, ich weiß, selbst Schuld, aber wir haben einfach schon zu viel mitgemacht, mussten Umgang einklagen und immer wieder anwaltlich durchsetzen. Es geht ja doch wieder nur auf Kosten des Kindes. Traurig.

Beitrag von ja-frager 13.12.09 - 17:53 Uhr

mein tipp: menschlich angehen, anrufen, fragen. welches gestell soll es sein, reicht ein kassengestell für den anfang und vielleicht später ein teureres modell? wie stark sind die gläser? dünnere zahlt man extra drauf. braucht sie eine ersatzbrille/sportbrille?

und dann noch das andere: wenn es die eigene tochter ist, sollte man doch eher dafür sein, dass sich das kind eine aussucht und nicht eine nehmen muss, die ihr nicht gefällt (auswahl hat sich zwar stark gebessert bei kassengestellen, aber superschick ist auch anders). also wär ich da nicht so kleinlich und würd da was beisteuern.

meine erfahrungen: tochter brauchte eine vor zwei jahren, kv gefragt, er hat mit dem nächsten uh bissl mehr gezahlt und gut wars. reden hilft immer viel!

falls es darum geht, dass die mutter vielleicht einfach nur geld abzocken will, dann würd ich mit töchterchen allein losziehen und brille besorgen und jeder zahlt 50 prozent. sollte doch unter erwachsenen auch möglich sein.

Beitrag von grundlosdiver 13.12.09 - 21:00 Uhr

Genau DAS ist unser Problem!
Wir haben kein Problem, etwas dazuzusteuern! Ich wollte nur wissen, was uns erwartet!
Sie redet nicht mit meinem Mann, sie legt fest und noch weniger würde sie zulassen, dass wir mit der Kleinen losgehen, eine Brille zu kaufen.
Es ist nicht mal möglich, die Ferienplanung für das nächste Jahr abzusprechen, sie hätte dafür keine Zeit.

Tja, reden würde die Sache vereinfachen, wir könnten es sehr einfach haben, weil wir für das Kind gewillt sind, aber wie bringt man jemanden dazu, der keinen Willen zur Konversation und gegenseitigen Einigung hat?!?