Altes Thema: Katzen und Futter

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von dominica 13.12.09 - 13:51 Uhr

Hi,

auf der Suche nach Infos über die richtige Ernährung von Katzen hab ich nun schon einiges gelesen. Trotzdem gibt es immer gegensätzliche Meinungen und beides leuchtet aber ein. ZB. daß Trofu nicht gut ist für die Nieren, aber Naßfu auch nicht, wegen den kleinen Stücken.

Unser Kater frisst am liebsten Trofu und verschmäht die meisten Sorten Naßfutter. Auch teure Naßfu hab ich schon probiert wie Animonda, er frisst es einfach nicht. Ihm nur Naßfu anzubieten bringt auch nichts, er hungert dann lieber und das Futter trocknet ein. Habe nun Sanabelle als Trofu, das liebt er, wollte auch dazu mal Eure Meinung hören.

Zum Barfen: Das hab ich auch schon versucht mit Rind und Pute, nur fängt Kater jedes Mal danach zu brechen an. So fütter ich gerade eigentlich ausschließlich Sanabelle, wobei ich mich damit nicht zufrieden geben will, Abwechslung muß ja auch sein.

Bin heute beim Stöbern auf diese Seite gestoßen:
http://www.winnemely.de/nahrung.htm
Dort steht zB. daß Trofu das Nonplusultra wär, ebenso daß Eigelb und Milchprodukte aller Art gesund sind. #kratz
Bin jetzt doch etwas verwirrt und wollte mal dazu die Katzenexperten nach Eurer Meinung fragen.

LG

Beitrag von phoenicitas 13.12.09 - 14:24 Uhr

Also,

ich kann dazu nur sagen, dass unsere Maus eine beginnende Niereninsuffizienz hat und wir ihr Futter daher auf Anraten des TA´es komplett umgestellt haben.

Sie erhält jetzt aber trotzdem Trofu, mag es auch gerne und futtert relativ viel davon; abends und nachts gibt es Futter aus dem Beutel, außerdem halt Wasser an mehreren Plätzen, so dass sie gut saufen kann.

Uns wurde gesagt, dass sie von diesem Spezial-Nierenfutter essen kann, soviel sie mag; sie ist sowieso sehr schlank. Und ihren Nieren geht es nachweislich, weil nämlich regelmäßig kontrolliert wird, viel besser! Ich hoffe, dass sie mit dieser Ernährung doch noch ein paar glückliche Jahre vor sich haben wird... ;-)

Von daher denke ich, dass es auch damit zusammenhängt, was in einem Futter enthalten ist. Ich zumindest kann nicht unterschreiben, dass Trofu generell schlecht für Katzen ist! Aber wenn Du es ganz optimal machen willst, suchst Du Dir einen guten TA, zu dem Du Vertrauen haben kannst und läßt Dich auch von ihm beraten.

Ich finde, dass hier viel zu oft Laienmeinungen ausgetauscht werden, sorry... #hicks #schwitz Das kann man sich zwar aufmerksam durchlesen, aber eine Zweitmeinung vom Profi kann wohl kaum schaden!

Beitrag von glu 13.12.09 - 16:33 Uhr

Tierärzte sind für gewöhnlich nur leider keine Profis in Sachen Ernährung!

lg glu

Beitrag von kimchayenne 13.12.09 - 17:00 Uhr

Hallo,
jeder der Ahnung davon hat oder eben auch nicht kann sich eine homepage machen und darauf Sachen schreiben die er für richtig hält.Ich würde auf Seiten von irgendwelchen Laien nichts geben.TA sind aber leider auch meistens nicht die richtigen Ansprechpartner beim Thema Ernährung.Ist schwierig da wirklich jemanden zu finden der sich ausführlich mit der Thematik beschäftigt hat.Sehr häufig sind es meiner Meinung nach Tierheilpraktiker,Homöopathen usw. die sich sehr ausführlich mit der Materie beschäftigt haben.
Für mich persönlich kommt TF überhaupt nicht in Frage,als letzte Notlösung wenn ich den ganzen Tag nicht da bin und niemand die Katzen versorgen kann dann notgedrungen.Die beste und artgerechteste Ernährung für Katzen ist in meinen Augen das barfen,danach kommt hochwertiges Nassfutter.Katzen können sehr stur sein,darum lassen viele sich nicht einfach so umstellen aber mit viel Geduld und Spucke ist es bei fast allen Katzen zu schaffen.
TF besteht zum Großteil aus Getreide,bis auf wenige Ausnahmen,oft ist auch noch reichlich Zucker drin enthalten.Es ist auch nicht gut für die Zähne,die Katzen beissen einmal drauf und schlucken es runter,es klebt an den Zähnen wie bei uns ein Butterkeks.Zur optimalen Zahnpflege empfiehlt sich rohes Fleisch in so großen Stücken das es ordentlich zerkaut werden muss,das reinigt auch die Zahnzwischenräume.
Wenn dein Kater nach jeder Rohfleischportion bricht hat er sich vielleicht einfach überfressen?Wieviel gibst Du Ihm denn?
LG Kimchayenne

Beitrag von dominica 14.12.09 - 09:29 Uhr

Hi,

das waren so 70-80 gramm pro Portion. Meinst Du das ist zuviel?
Und stimmt es, daß Hühnchen (sprich auch Pute) gekocht werden muß?

Was die HP angeht, ist mir schon klar, daß jeder schreiben kann was er denkt. Aber sie hat ja mit einem THP gesprochen und der fand das Trofu ok.

Beitrag von kimchayenne 14.12.09 - 12:18 Uhr

Hallo,
wenn er da empfindlich reagiert würde ich erstmal nur mit 2-3 Stückchen anfangen,dann lieber erstmal kleinere Portionen und öfters füttern.Du kannst alles an Fleisch roh geben ausser Schweinefleisch,auch Knochen kannst Du mit verfüttern,das wird er am Anfang höchstwahrscheinlich nicht wollen aber später bestimmt.Ich würde mal Hühnerherzen versuchen,die meisten Katzen fressen die gerne und sie enthalten viel Taurin.
LG Kimchayenne

Beitrag von dominica 14.12.09 - 13:05 Uhr

ok. Danke, werd ich mal probieren.