Aquaristik kennt sich wer aus mit NANO Becken?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jeanny0409 13.12.09 - 17:24 Uhr

Möchte mir eins zulegen. Dachte an 25 oder 30L
Doch mir stellen sich mehrere Fragen

1.
Braucht man da überhaupt nen richtigen Filter?
Es werden auf dem Markt ja tausende Präperate angeboten,
die angeblich die gleiche Wirkung haben sollen nur halt chemisch anstatt mechanisch#gruebel

2.
Was kann man denn in son Mini Becken reinsetzten?
Garnelen und sonst??

3.
Was braucht man wirklich an Chemie?
Wenn man destilliertes Wasser nimmt,braucht man dann noch einen Wasseraufbereiter?

Beitrag von k_a_t_z_z 13.12.09 - 22:13 Uhr


Ich habe seit 2 jahren einen nano Cube und hatte vorher 15 Jahre andere Becken.

1. Ja, brauchst Du - und zwar einen normalen mechanischen. Von "chemischen" (?) habe ich noch nie gehört.

Man kann Becken filterlos laufen lassen, das erfordert aber viel Wissen, lange Erfahrung und ein größeres Becken.

2. Sonst so gut wie nichts - noch Wasserschnecken oder Krebse. Garnelen gehts auch erst ab ab 30 l gut, auch wenn gern anderes behauptet wird. So leicht zu halten wie man denkt sind die eben auch nicht.

3. Keine Chemie, höchstens anfangs Wasserbereiter (nehme ich aber auch nie) oder Medikamente bei Krankheit.


Keinesfalls destilliertes Wasser!


Bitte erkundige Dich vorher noch umfassend da Dir jegliches Grundwissen fehlt. Sonst wirst Du nicht lange Freude an dem Becken haben!

Am besten mit einem Buch - die Verkäufer in Baumärkten und Zooläden sind leider meist auch nicht besonders wissend.


LG, katzz

Beitrag von emeliza 14.12.09 - 10:57 Uhr

Hallo,

für ein Nano-Becken brauchst Du eigentlich das gleiche, wie für ein großes Becken, also auch einen Filter. Ich würde Dir in dem Fall einen Rucksackfilter empfehlen, der von hinten an das Becken gehangen wird, sonst nimmt er ja noch mehr Platz im Becken weg. Viele Möglichkeiten, was den Besatz angeht hast Du nicht, aber ein paar schon. Typisch sind natürlich Garnelen im Nanobecken und/oder Schnecken. Du kannst aber auch einen Kampffisch einsetzen, die kann man nur alleine halten. Hast Du schon Aquarien? Ich finde ein Nanobecken für einen Anfänger eher schwierig. Die meisten Anfänger machen den Fehler sich (zum üben) erst mal ein kleines Becken anzuschaffen. Die sind aber immer schwieriger. Ein größeres Becken verzeiht Fehler viel leichter. Perfekt sind Becken ab 112 l für den Start, aber es kommt ja auch auf den Platz an, den man zur Verfügung hat.

Ich persönlich finde Garnelen sehr interessant. Wir halten unsere in einem 56 l Becken und dort fühlen sie sich pudelwohl. Garnelen kann man sehr gut in kleinen Becken halten.

LG Sandra

Beitrag von marion2 15.12.09 - 13:14 Uhr

Hallo,

zuerst brauchst du Literatur.

Ich bin Fan vom Mergus Aquarienatlas http://www.mergus.com/deutsch.html

Viel Grundwissen für schmales Geld.

Wenn du das gelesen hast, darfst du wieder kommen und weiter fragen. ;-)

LG Marion