Zymaflour D-Tabletten in Milch mischen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von marmeg 13.12.09 - 17:35 Uhr

Hallo. Wisst Ihr ob ich die Vitamin D Tabletten einfach in die Milch mit einrühren kann und so mit der Mahlzeit geben kann???

LG und euch allen ein schönes Restwochenende!

Beitrag von yasmin2101 13.12.09 - 17:42 Uhr

Hey,

also ich leg die tablette seitlich in den Mund und stille dann direkt...
Klappt super.

LG
Yasmin + Dina (20 Tage)

Beitrag von katzejoana 13.12.09 - 17:52 Uhr

Huhu,

unsere MAus bekommt sie seit Anfang an mit der 1. Flasche morgens. So hat es uns die KiÄ und der Apotheker gesagt und es funktioniert super.

LG

Beitrag von maeusele81 13.12.09 - 17:58 Uhr

Hi,

also ich leg auch die Tablette seitlich in den Mund aus dem einfachen Grund weil mein kleiner manchmal seine Flasche nicht austrinkt.

LG ;-)

Beitrag von katzejoana 13.12.09 - 18:00 Uhr

Huhu,


das mit dem Flasche austrinken kann bei uns morgens nicht passieren :-D - nach 10 Stunden ohne Essen will sie dann was und da trinkt sie auf jedenfall aus-deswegen nehm ich immer gleich morgens die 1. Flasche.

LG

Beitrag von dentatus77 13.12.09 - 17:58 Uhr

Hallo!
Wenn das Baby die Flasche komplett leer trinkt, ist das OK, aber du solltest bedenken: Wenn ein Rest in der Flasche bleibt, hat das Kind auch nicht die volle Vit.D-Dosis bekommen. Das macht sicher nichts aus, wenn es hin und wieder vorkommt, aber wenn es regelmäßig passiert, kann es zu einer Unterversorgung kommen.
Wir geben die Tablette in Wasser aufgelöst mit dem Löffel. Das klappt eigentlich auch gut.
Liebe Grüße!

Beitrag von snoopy.83 13.12.09 - 18:36 Uhr

Wir zertrücken sie auf einem Plastelöffel und geben fencheltee drauf verrühren es und bekommt er so seit anfang an mit löffel und klappt super.

Beitrag von incredible-baby1979 13.12.09 - 19:15 Uhr

Hallo,

Julian bekommt seine Zymaflour auch ins #flaschechen gerührt - hat uns der KIA empfohlen.

LG,
incredible mit Julian (*28. März 2009)

Beitrag von hej-da 13.12.09 - 20:33 Uhr

Hallo!

Also unser Wurm hat die seit dem KH immer mit dem Löffel bekommen. In Wasser oder MuMi aufgelöst.

Beitrag von cloud07 13.12.09 - 23:48 Uhr

Am Besten gar nicht geben!!
Flour ist nicht hilfreich sondern schädlich !!

Man kann z.B. auch überflouridieren- ich bin das beste beispiel, als Baby bis zum 13.LJ täglich ne tablette, dann noch Zahnpasta, Fertigmilch, Selbst im Krahnwasser ist Flour, dazu bei jedem Zahnarztbesuch mit Flourlack iengepinseltworden..- heute habe ich helle Stellen auf den Zähnen, eine Freundin hat so weiches Zahnmaterial( Vom Überflouridieren!!) das ihr die Zähne so wegbrechen.
Herzlichen Glückwunsch, kann man dazu nur sagen. Früher wusste man das nicht, eute sollte man es wissen aber leider machen sich Ärzte zu wenig schlau und "was früher gut war muss es ja heute noch sein" Fakt ist, es handelt sich hier um ein Gift das wir in diese winzigen Körper pumpen sollen!!
ICH tu das auf keinen fall!!!
Das solltet ihr mal lesen!
http://der-weg.org/fileadmin/Warum_bekommen_Kinder_Fluoretten.pdf

Möchtet ihr umbedingt Vitamin D geben, so gibt es auch Präperate OHNE Flour (Vigantoletten 500) für Babys. Aber auch hier sollte klar sein das Vit.-D kein Vitamin im eigentlichen Sinne ist, sonderen ein Hormon das der Körper bei genügend Kontakt mit der frischen Luft und Lichtdtrahlen, selbst bildet.
Die zugabe ist nur dann notwenig wenn man sich kaum draußen aufhält und evtl. noch in den Wintermonaten vertretbar- ansonsten überflüssig.


Dazu noch:
"Wenn man Fluor nimmt/nehmen will, sollte man es damit zumindest nicht übertreiben und mit Bedacht handhaben.
Prinzipiell ist Fluorgabe an sich nicht nötig. Bei einer halbwegs normalen und ausgewogenen Ernährung bekommt man in unseren Breitengraden genug Fluor. Allerdings ist die Fluorgabe tatsächlich eine Streitfrage. (siehe Deutschland: der KiA-Verband sagt ja, der Zahnärzte-Verband rät ab..)
Wenn mans doch will oder in einem Gebiet wohnt , wo Fluor (via Trinkwasser zB) nicht ausreichend zugeführt wird, dann sollte man eher auf fluoridhältige Zahnpasten od. Mundwässer zurückgreifen,.. bzw zu Lebensmitteln greifen, die von Natur aus (oder bewusst künstlich) mit Fluor angereichert sind (Milch, Mineral, Salz, Tee). f.
Und mit dem Denken "Wenns nichts hilft , schadets wahrscheinlich nichts, so ein kleines Tabletterl." sollte man zumindest in Bezug auf Fluor doch vorsichtig sein, denn eine konstant zu hohe Fluorgabe ist tatsächlich eben nicht besonders gut für den Körper bzw nichtmal für die Zähne mehr (Stichwort Fluorose). Und gerade mit Tabletten ist die Überdosierung einfacher, bzw ist der Fluorgehalt von Tabletten tendenziell höher, und sie wirken nicht nur auf die Zähne.
Kinder haben noch dazu generell einen niedrigeren Fluorbedarf:
Für sie sollte man , wenn schon, dann eher Kinderzahnpasten mit Fluor nehmen,
keinesfalls Mundwässer oder Pasten für Erwachsene , da diese tlw. viel zu hoch dosiert sind. Und gerade bei Zähnen im Wachstum kann dann Fluorüberdosierung zu unschönen weissen Flecken auf den Zähnen führen,.. neben den braunen Fluorrändern ( die durch eine Zahnreinigung wenigstens noch wegzubringen sind..).
Mit Kinderzahnpasta bzw nur Fluoraufnahme via Nahrungsmittel (die natürliches Fluor) enthalten, ist eine Überdosierung nur sehr schwer möglich. Daher ist das auf jeden Fall unbedenklich.
Man sollte einfach nicht an zuvielen Ecken zusätzliches Fluor zuführen: Tabletten + Zahnpasta + Nahrungsmittel + Mundwasser ist dann definitiv zuviel Fluor. Und bei Kindern sollte man mit zumeist hochdosierten Fluormundwässern und Zahnpasten für Erwachsene und Fluorgelen aus der Apotheke eher vorsichtig sein.
Fluortabletten sind eher unnütz und schlecht, wenn für die Zähne gedacht:
Fluor wirkt auf die Zähne am besten direkt aufgetragen ....
Grundsätzlich kommt der "Fluorhype" aus den USA:
Dort gibt es aber wirklich Gebiete , die massiv fluorunterversorgt waren.
Die Empfehlung wurde in Mitteleuropa erst relativ kritiklos übernommen,
und wurde erst im letzten Jahrzehnt massiv hinterfragt und durch Studien (Osteoporose etc..)
kritisiert. Status quo ist: Fluorgabe ist strittig. Tabletten werden eigentlich kaum mehr empfohlen (nur in tatsächlich fluorarmen Ländern), die Meinung tendiert eher dazu, dass Fluor in der Nahrung reicht .. bzw eine fluorhaltige Zahnpasta völlig ausreicht und effizienter ist als "Zugabe"."