Provozieren

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sonnenkind0208 13.12.09 - 18:00 Uhr

Hallo,

ich hätte eine ganz kurze Frage:
Wie bringe ich einem Kind bei sich nicht von anderen Kinder provozieren zu lassen?

Schönen Abend

Gruß#sonne

Beitrag von ja-frager 13.12.09 - 18:11 Uhr

kurze antwort: selbstbewusstsein und intelligenz und vorbildfunktion.


selbstbewusste kinder können viel mehr einstecken. intelligente bzw. clevere können erahnen, dass sie bloß in eine falle tappen, wenn sie auf hänseleien reagieren. wir eltern als vorbilder sollten manche situation kommentieren, als beispiel statt beim autofahren über xy zu fluchen, zu sagen "lieber ignorier ich den da jetzt und freu mich weiter auf unseren ausflug, soll er sich doch schwarzärgern, dass ich nicht reagiere" und dem kind somit vermitteln, dass man selbst bzw. seine familie wichtiger ist.

und das letzte ist die erfahrung. die müssen kinder alleine machen...

Beitrag von sonnenkind0208 13.12.09 - 18:26 Uhr

Ich danke dir.

Das habe ich alles durch... mein Kind ist selbstbewusst, kann auch nicht behaupten das er dumm ist... an Intelligenz mangelt es ihm nicht... und Vorbilder sind wir eigentlich auch... ich bin mit meinem Latain am ende!

Aber noch mal danke für deine Tipps.

Gruß#sonne

Beitrag von ja-frager 13.12.09 - 18:37 Uhr

dann schildere doch mal die konkrete situation! irgendwo gibts immer einen ansatz, wo man dran arbeiten kann.

ist es eine bestimmte person, ein bestimmter satz, eine bestimmte situation..?

auch wir erwachsenen wissen es oft besser, und machen dennoch viele fehler doppelt und dreifach. vielleicht ist bei sohni die verteidigungsmechanerie schneller als die erst-einmal-langsam-durchatmen-fabrik;-)

Beitrag von sonnenkind0208 13.12.09 - 18:46 Uhr

wir waren heut auf einer Weihnachtsfeier vom Fußball. Er kommt mit den meisten Kindern klar... aber heut ist die eskaliert draussen beim toben.. aus welchen Gründen auch immer hat sich einer auf meinen Sohn drauf gesetzt er hat sich gewehrt und da wurde er von irgendjemanden getretten.. da ist er ausgeflipt und hat einen unschildigen aus versehen in eine eiskalte pfütze geschubst... dannach war mein Sohn der Buhmann... einerseits hat er mir so leid getan das sie auf ihn rumgehackt haben und anderseits hab ich mit ihm so oft das thema gehabt..ignorieren und es einem erwachsenen melden... aber die mit denen er gerauft hat sind keine unschulds lämmer und auch die wildesten...

Beitrag von ja-frager 15.12.09 - 17:54 Uhr

leider gehen da unsere erziehungsmethoden auseinander. bei meiner tochter würd ich sagen, lass es dir nicht gefallen, wehr dich! und ebenso seh ich es in eurem fall. er hat sich gewehrt, es hat einen unschuldigen getroffen, meine güte, das passiert eben.

ich persönlich finde festhalten übrigens viiieeeel schlimmer als geschlagen zu werden, von daher kann ich deinen sohn gut verstehen.

aus streitsituationen kann man rausgehen, oder einfach nicht hinhören, aber festhalten ist freiheitsberaubung und unterdrückung. kein simples provozieren mehr.

und grad unter jungs ist man schnell die petze und wird umso mehr gemobbt, wenn man etwas erwachsenen meldet die übrigens meist eh nichts unternehmen, weil sie beschäftigt sind..)