Wer von Euch hat 3 Kinder bzw hat sich bewusst dagegen entschieden?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sternschnuppe24 13.12.09 - 21:58 Uhr

Hallo zusammen,

ich war bisher immer gegen ein 3tes Kind. Hatte auch bisher kein Verlangen. Als meine beste Freundin vor 2 Jahren Ihr 3tes Kind bekommen hat war das überhaupt kein Thema für mich....

So nun wird mein Jüngster im Januar 4 und mein Großer ist fast 6 3/4.

Habe letzte Woche auf RTL2 Wunschkinder angesehen und seit dem geht mir das nicht mehr aus dem Kopf. Ich bin jetzt 31. Habe noch Zeit. Meine Spirale muss auch erst in einem Jahr gewechselt werden aber irgentwie mache ich mir Gedanken. Mein Mann hat immer gesagt 3tes Kind - aber nicht von mir...

Am Wochenende waren wir auf Weihnachtsfeier hatte ei Baby auf dem Arm und plötzlich - ach schön wäre es ja doch nochmal....

Wie habt Ihr Euch entschieden? Pro und Contra....

Liebe Grüße Nadine

Beitrag von mother-of-pearl 13.12.09 - 22:43 Uhr

Ich habe 3 Kinder. Unsere Jüngste ist aber ein ungeplanter "Überraschungsgast" ;-). Eigentlich war unsere Familienplanung nach Kind Nr. 2 abgeschlossen. Mit Anfang 30 habe ich mich aber auch öfters mal dabei erwischt, wie ich wehleidig an die Zeiten gedacht habe, als die beiden noch #schrei#schrei waren. Und der Gedanke "nie wieder....." war mir gar nicht angenehm. Dennoch sollte es bei zweien bleiben und ich war auch gerade wieder ins Berufsleben eingestiegen.

Tja, und dann...... ;-)

Wir sind mit unserer Prinzessin superglücklich und ich danke Gott (oder wem auch immer..) für diesen Zufallstreffer! Sie ist jetzt 6 und ich habe für mich jetzt komplett mit dem Thema Kinderkriegen abgeschlossen. Empfinde auch keinen Wehmut mehr, wenn ich Babys sehe. Ich denke, Nr. 3 hat einfach noch gefehlt.... ;-)#verliebt

Beruflich konnte ich mich dadurch nochmal neu orientieren und habe auch in der Beziehung einen absoluten Volltreffer gelandet!
Das wäre wahrscheinlich ohne "Nr. 3" auch nicht passiert. :-)

LG
MOP

Beitrag von caro300 13.12.09 - 23:04 Uhr

Hallo Nadine,

die Entscheidung kann dir hier wohl keiner abnehmen und es gibt viele Pro und Contras. Ich persönlich bin mit zwei Kinder sehr zufrieden und wünrsche mir auch kein Kind mehr.

Wenn du diesen Wunsch nach einen dritten Kind hast, solltest du aber unbedingt vorher mit deinem Mann darüber sprechen, denn wenn er seine Meinung nicht ändert, kann das irgendwann mal ein Trennungsgrund sein, falls du doch ein drittes Kind bekommst. Mein Mann wollte erst kein zweites Kind haben und ich habe das akzeptiert und hatte mich damit schon irgendwie abgefunden. Als mein Mann dann plötzlich von einem zweiten Kind sprach, war ich sehr überrascht. Ich bin heute froh, dass wir diese Entscheidung zusammen getroffen haben. Manchmal ist es auch mit zwei Kinder nicht leicht und er kann mir nie vorwerfen, dass wir zwei Kinder haben nur weil ich es wollte.

Auch wenn du so Sehnsucht nach einem Baby hast, musst du bedenken, es bleibt kein Baby und es hängen viel mehr Sachen dran.

Liebe Grüße

Carola

Beitrag von daniko_79 14.12.09 - 07:27 Uhr

Hallo

ich habe 2 Kinder , 2 Jungs im Alter von 4 und 7 Jahren .
Für uns kommt ein 3. Kind nicht in Frage, wir sind froh das der Kleine aus dem "gröbsten" raus ist und das beide relativ Pflegeleicht sind. Nochmal alles von vorne anfangen , das können wir uns nicht vorstellen . Ich hab auch öfter mal ein Baby auf dem Arm, den Kleinen von meiner Freundin regelmäsig aber das verlangen nach einem dritten Kind habe ich nicht , im Gegenteil ich bin froh wenn ich Ihn einfach wieder der Mama geben kann...

Ich bin auch viel zu egoistisch , habe noch mein eigenes Leben und geniese das auch in dem ich alle 2 Wochen mal wieder abends weg gehen kann .

Dani

Beitrag von sternschnuppe24 14.12.09 - 09:21 Uhr

Hallo Dani,

bisher war es genau so wie du es beschrieben hat.

Ich habe bisher dann auch immer gesagt - noch mal von Vorne - niemals.

Es ist gar nicht so das Babyalter, was mich so reizt. Mein Kleiner wird jetzt im Januar 4. Auch das Alter gefällt mir so gut.

Bei meinem Großen läuft alles ganz gut, er hatte einen guten Schulstart.

Ich würde meinen Mann auch nie dazu überreden. Wir haben ja bereits zwei gesunde Kinder.

Es ist nur so, das ich momentan so eine Phase habe, die erste seit 4 Jahren wo ich es mir vorstellen könnte nochmal ein Kind zu bekommen.

Lg

Nadine

Beitrag von daniko_79 14.12.09 - 09:23 Uhr

Hallo

vielleicht ise es nur eine Phase die schnell wieder vergeht ...

Dani

Beitrag von rosaundblau 14.12.09 - 07:45 Uhr

Ich denke (gerade) als Frau ist es auch nach dem 5 und 7 Kind schön ein Baby im Arm zu haben. Ach wäre ja schon schön, werden auch immer Gedanken sein die einen dabei begleiten.

1. Auch das 3. Baby ist ruckzuck ein Kleinkind, Kindergartenkind, Schulkind....

2. Muss die Familie den Wunsch tragen und leben. Auch Dein Mann trägt einen wesentlichen Beitrag. Überreden, erpressen, unter Druck setzen führt langfristig nicht zu einer glücklichen Familie.

3. Dein Mann wollte bisher kein 3. Kind, auch Du warst bisher dagegen. Bedenken in welche Situation Du Deinen Mann plötzlich bringst.

Sprecht in einem ruhigen Moment über die Möglichkeit und entscheidet in Ruhe und vor allem gemeinsam.

Beitrag von stephanieanne 14.12.09 - 12:25 Uhr

Ich habe drei Kinder. Bewusst und es ist okay so.

Beim 4. schwanken mein Mann und ich hin und her. Einmal sind wir uns sicher, dass wir ein 4. wollen. Dann wieder nicht. Solange wir so unentschlossen sind, wird da nichts passieren. LOL

Anne

Beitrag von punkt07 14.12.09 - 16:51 Uhr

Hallo,

also wir haben 3 Kinder! Und das sehr bewußt. Mir hat immer irgendwas gefehlt. Ich fühlte mich mit 2 irgendwie nicht "vollständig". Als die 2 Großen dann 7 und 6 Jahre alt waren, haben wir uns dann für das 3. Kind entschieden und es hat dann im 3. ÜZ geklappt. Er war ein absolutes Wunschkind. Leider aber auch ein Schreikind, was mich manchmal hat an meiner Entscheidung zweifeln lassen. Aber wir lieben ihn über alles. Auch die beiden Großen sind total froh mit ihm. Inzwischen ist er 28 Monate und ein echter Sonnenschein. Kann mir noch garnicht vorstellen, dass er ab Januar in den Kindergarten gehen wird *heul*. Aber ne Nummer 4 wirds definitiv nicht geben. Es sei denn, es würde ein Unfall passieren. Dann bekämen wir auch noch ein 4. Kind groß.

Die Entscheidung sollte sowohl vom Herzen als auch vom Kopf getroffen werden. Wir haben ein Haus und genug Platz gehabt. Auch finanziell sind wir in der Lage, unsere Kinder zu finanzieren und Ihnen soweit alles zu ermöglichen.

Aus einem spontanen Gefühl heraus, würde ich allerdings nicht so einen großen Schritt machen. Er sollte wohl überlegt sein und vor allem von beiden Partnern gewollt!

LG Kerstin

Beitrag von 3wichtel 14.12.09 - 19:30 Uhr

Ich habe auch 3 Kinder und kann mich meiner Vorrednerin nur komplett anschliessen:

<<Empfinde auch keinen Wehmut mehr, wenn ich Babys sehe. Ich denke, Nr. 3 hat einfach noch gefehlt<<

Beitrag von jokulino 14.12.09 - 21:01 Uhr

Ich wollte nach meinen zwei Jungs auch kein 3. Kind mehr. Studium durchgeboxt, Job vor der Haustür und endlich mal wieder Luft, weil die Herren schon groß genug waren auch mal bei Oma und Opa zu schlafen und ich mit meinem Mann ab und an Ausgang hatte.
Als die Zwei dann aber 4 und 6 waren, hat es mich auch gepackt, der Wunsch wurde immer größer, bis ich meinen Mann direkt gefragt habe und er, oh Wunder, war sofort dabei.
Nach 7 ÜZ hat es geschnaggelt und jetzt haben wir eine kleine Maus (8 Monate), die uns zum Glück absolut gefehlt hat.
Wenn ich keine 3 KS und eine Steri hätte machen lassen MÜSSEN, würden wir noch ein 4. Kind bekommen, das kratzt manchmal schon an uns. Aber es soll nun mal so sein.
Bei mir hat es auch ganz harmlos angefangen: Überall gab es Babys, nur ich war schon "fertig", das konnte einfach nicht angehen ;-)
Alles Gute!

Beitrag von gismomo 14.12.09 - 23:24 Uhr

Hallo Nadine,

ich habe zwei Kinder (7 und 4) und dabei wird es auch bleiben.

Gründe: Ich liebe Kinder, und natürlich ist schon manchmal der Gedanke da, wie schön es wäre, vier Kinder zu haben. Aber ich kenne auch meine Grenzen, körperlich und psychisch. Und die sagen eindeutig: "Nein".

Ich hatte zwei Risikoschwangerschaften, beide endeten mit einer schweren Schwangerschaftsvergiftung (HELLP-Syndrom). Dazu hatte ich extreme Übelkeit bis in den achten Monat, die ich nur mit Tabletten und Infusionen einigermaßen in den Griff bekam, musste aber trotzdem einen Großteil der Zeit, in der ich dann zuhause war, liegen. Was meinen gesundheitlichen und auch emotionalen Zustand anging waren die Schwangerschaften die Hölle. Ich hatte acht Monate lang eine heftige Darmgrippe - so muss man sich das wirklich vorstellen, das ist nicht übertrieben. Irgendwann meint man, man hält es nicht mehr aus, dass einem ständig furchtbar und bis zum Erbrechen übel ist, aber man hat ja keine Wahl, man muss es aushalten. Ich habe monatelang jeden Tag geheult, weil ich gesundheitlich so am Ende war.
Ich will nicht weiter ins Detail gehen - aber das ist einer der Hauptgründe, warum ich mir ein drittes Mal schwanger sein nicht vorstellen kann.

Dazu kommt die finanzielle Situation, unsere ganze Lebensplanung (ich arbeite Teilzeit, wir zahlen einen Hauskredit ab). Es wäre sehr schwierig mit einem dritten Kind, auch was das Finanzielle angeht.

Sollte ich ungeplant schwanger werden (was ich soweit ich es beeinflussen kann verhindere ;-)) würde ich trotzdem nie abtreiben. Kinder sind für mich Geschenke Gottes, ich würde auch ein ungeplantes Kind annehmen und wir würden einen (sicher wesentlich schwierigeren) Weg finden und gehen.

lg
K.