Wie abgewöhnen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von maus189 13.12.09 - 22:45 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter (3,5j) kommt fast jeden morgen zwischen 4-6 uhr zu mir ins Bett und will kuscheln. Zu anfang fand ich es ok. Aber langsam nervt es mich #hicks

Wenn ich sie wieder rüber bringe und ihr sagte sie soll weiter schlafen klappt das nicht. In meinem Bett schläft sie.

Soll ich einfach abwarten bis es von allein aufhört oder kosequent sein?

Lg

Beitrag von buntstift 13.12.09 - 22:51 Uhr

Was nervt Dich denn? Meine Tochter hat das ein Jahr lang gemacht und wir haben sie in unsere Mitte genommen und das ruhige Atmen der kleinen Maus genossen.
Irgendwann haben wir neben unser Bett eine "Gästematraze" gelegt, sie braucht einfach unsere Nähe, so lag sie dann neben uns und mal zwischen uns und irgendwann blieb sie wieder in ihrem Bett....und das fehlte mir dann richtig, auch wenn es eng war mit ihr im Bett.

Ist doch schön....und irgendwann erinnerst Du Dich gerne daran wie schön es war......so nah, so schön....

Beitrag von maus189 13.12.09 - 23:06 Uhr

Also es nervt mich ja nicht immer. Aber sie will nur extrem eng am mir liegen. Und Nachts muss ich in ruhe schlafen.

Klingt zwar blöd aber ich find sie gehört in ihr bett.

Sie wühlt auch immer so bei uns im Bett.

Beitrag von zaubertroll1972 13.12.09 - 23:21 Uhr

Wenn Du findest daß sie in ihr Bett gehört dann mußt Du auch so konsequent sein und sie immer wieder in ihr Bett bringen und nicht sie aus Bequemlichkeit bei Dir lassen.
Ich kann`s zwar nicht verstehen aber wie gesagt, von alleine bleibt sie sicher nicht in ihrem Bett.

LG z.

Beitrag von danja1983 13.12.09 - 23:30 Uhr

"dann mußt Du auch so konsequent sein und sie immer wieder in ihr Bett bringen und nicht sie aus Bequemlichkeit bei Dir lassen"

#rofl
Sorry, ich muß gerade daran denken wie ich Nachts um 3 versuche konsequent zu sein.
Ich versuche es lieber mit abendlicher Überzeugungsarbeit. Manchmal klappt es, manchmal nicht.
Kann mir gar nicht vorstellen sie immer wieder in ihr Bett zu schaffen. Mein Kind hat einen starken Willen. Ich leider Nachts einen schwachen Körper und einen schwachen Geist. Ich pack es gerade noch ein Stück rüberzurutschen wenn sie angedackelt kommt:-p und schon bin ich wieder im Traumland

Beitrag von zaubertroll1972 14.12.09 - 10:57 Uhr

Hallo?

Die Dame beschwert sich! Wie soll sie es sonst schaffen?
Überzeugungsarbeit? Genauso anstrengend :-) Vor allem nützt es wohl kaum etwas wenn Du Deinem Kind abends erklärst daß es doch nachts bitte in seinem Bett weiterschlafen möchte und nicht zu Dir kommen darf.
Am Abend ist alles easy aber nachts schnell alles vergessen...das Kind ist 3 1/2 .....

Ich habe nie was dagegen gehabt wenn unser Sohn zu uns kam. Ich war zu bequem und wir alle hatten einfach mehr Schlaf wenn unser Sohn einfach rüber kam. Niemand mußte aufstehen, niemand heulte ...wir konnten alle gleich weiterschlafen!



Beitrag von danja1983 13.12.09 - 23:20 Uhr

Hallo,

unsere Große ist auch so ein Ehebettschläfer und ich kann voll und ganz verstehen das es nervig ist.
Früher hat es mir gar nicht so viel ausgemacht, also selber Schuld, habe es viel zu lange "einreißen" lassen.
Aber nach der Geburt unserer Kleinen habe ich ständig Verspannungen und Rückenschmerzen. Da macht es das enge Schlafen und kaum Bewegen können alles schlimmer.
Wir haben ihr gesagt das sie so nie ein Hochbett bekommt,da sie ja immer nur bei uns schläft. Das ihre kleine Schwester Angst allein hat und sie doch mit im Zimmer schlafen soll.
Manchmal funktioniert es, manchmal nicht.;-)

LG
Dani

Beitrag von susischaefchen 14.12.09 - 08:56 Uhr

Guten Morgen,

ich kenne das, zudem kommt es das er sich nicht einfach in die Mitte legt und gut sondern häufig "rumrammelt" und Körperkontakt sucht.
Ich bin dann so gerädert und ziehe dann häufig wenn er eingeschlafen ist ins Gästezimmer um.

Aber leider habe ich auch kein Rezept dagegen, da er manchmal auch im eigenen Bett durchschläft, denke ich er ist wieder in einer Entwicklungsphase und braucht das einfach.

LG

Beitrag von colli26 14.12.09 - 09:19 Uhr

Hi,

meine beiden sind schon 4,5 und kommen auch fast jeden Morgen/Nacht zu uns ins Bett. Ja klar, das ist unbequem. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass es sich irgendwann von alleine erledigen wird. Oder, wie mein Mann sagt "Wenn sie igrendwann ihren ersten Freund zu UNS ins Bett bringen, DANN fange ich an, mir Sorgen zu machen".

Überlege Dir doch mal, ob Du Deiner Tochter wirklich diesen Schutzraum nehmen möchtest. Gerade diese Morgendstunden sind doch die vielleicht einzige Möglichkeit wirklich ausgiebig Nähe zu tanken ohne lautes, hektisches, schnelles drum herum. Sie kommt nicht zu euch, weil sie es euch schwer machen möchte, sondern, weil sie eure Nähe braucht, weil sie Kraft tanken will für den anstrengenden Tag, der da kommt.

Klar, irgendwie wirst Du ihr das wohl schon abgewöhnen können, aber zu welchem Preis? Ist sie Dir wirklich so unbequem, dass es Dir dafür wert ist, ihr zu zeigen, dass sie alleine zurecht kommen muss. Eine Sache verstehe ich immer nicht: Solange die Kinder klein sind, wollen sie so viele groß und selbstständig machen. Und kaum haben sie dann begriffen, dass sie sich diesen Rückhalt nicht holen dürfen, kann man dann die Jammer-Threads lesen "Hilfe, mein Kind erzählt mir nichts", oder "Hilfe, wie komme ich nur an sie ran".

Auf Deine Frage, ob Du einfach abwarten, oder es ihr abgewöhnen sollst, würde ich Alternative 3 wählen: Genieße das Wissen, gebraucht zu werden.

Grüße
Coli
mit Jule und Lena (4J 6M)

Beitrag von dore1977 14.12.09 - 09:24 Uhr

Guten Morgen,

ich finde das hast Du toll geschrieben.

Meine Lütte wird bald 7 und an manchen Tagen kommt sie immernoch zu uns ins Bett. Was solls dann wandern wir eben bis jeder einen Platz gefunden hat.
Ich kenn das von zu Hause auch nicht anders. Bei uns war es oft so das wir drei Kinder am Ende im Ehebett lagen und meine Eltern in den Kinderbetten. #schein

Fakt ist irgendwann haben wir alle damit aufgehört. Wann weis ich aber gar nicht. Das werd ich meine Mama direkt mal fragen.

LG dore

Beitrag von courtney13 14.12.09 - 09:23 Uhr

Ich persönlich bin zu meine Eltern ins bett gekrochen bis ich 6 Jahre alt war!
Wenn es dich wirklich stört, dann musst du konzequent sein und sie wirklich immer zurück bringen und da auch hart bleiben. Nach ein paar Tagen hat sie es verstanden.
Wenn es dich allerdings nicht zu sehr stört dann lass es doch. Wenn sie weiterschläft ist es doch nicht so schlimm.

Unsere Tochter kommt auch ab und zu nachts zu uns. Wenn sie schläft ok, dann kann sie bleiben. Aber wenn sie hali-galli macht dann muss sie zurück in ihr bett!
Uns stört es nicht - solange sie uns unsere "nachtruhe" lässt!

Beitrag von engelchen28 14.12.09 - 11:40 Uhr

hallo!

wichtig finde ich, dass du hinter dem stehst, was du sagst. ist es für dich okay, wenn sie kommt (jeden tag), dann lass sie. ist es nicht okay, dann bleib dabei und bring sie konsequent zurück. das kann eine weile dauern, wird aber dazu führen, dass sie irgendwann in ihrem bett bleibt.

meine große (4,5 j.) kommt auch jeden morgen so gg. 6.30 uhr zu uns und kuschelt dann mit uns. wir 3 genießen das total.

lg
julia mit sophie (4,5 j.) & paulina (2,5 j.) #freu

Beitrag von erstes-huhn 14.12.09 - 11:40 Uhr

Ich habe das so abgestellt:

Im Zimmer meines Sohnes habe ich ein Nachtlicht mit Zeitschaltuhr angebracht: Das Licht ging um 6.00Uhr an. Dann (wenn das Licht an war) durfte er zu uns ins Bett kommen.

Er war damals 3 Jahre alt, das hat, nach anfäglichen Problemen, gut geklappt.

Jetzt schläft er in seinem Bett durch. Nächtliche Besuche sind echt selten geworden und von daher auch okay.

Allerdings war ich bei der "Startphase" auch konsequent und habe ihn zurück in sein Bett gebracht. Da hat es auch mal Tränen gegeben. Aber nach 3 Tagen war das vorbei.

Beitrag von sparrow1967 14.12.09 - 13:09 Uhr

Was würdest du sagen, wenn du kuscheln willst und dein Mann schiebt dich weg?
Oder wenn du mal dein Kind kuscheln willst- einfach weildu das Bedürfnis hast- und es schiebt dich weg?