alle 2,5h eine flasche

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wilma141 14.12.09 - 08:06 Uhr

hi

unser tim ist jetzt 3,5 monate alt und frisst uns die haare vom kopf.#kratz

ich fütter lactana 1 und er soll lt. packung 4-5 flaschen mit 170 ml/ tag trinken.ich weiss das es nur richtwerte sind.;-)
er trinkt 6 fl. am tag und nachts nichts.wir kommen also auf 1020 ml und etwas tee am tag.
sonst kam er so ca alle 3h und wollte futter..... nun sind wir seit 14 tagen bei alle 2,5h.
ich habe die trinkmenge auch schon zeitweise auf 200ml erhöht,aber da kommt er nur 15 min später und spätestens bei der 2. flasche spuckt er wieder was aus.
ich habe auch schon bei der 170 ml flasche einen löffel mehr pulver reingemacht.... das macht auch nicht länger satt.
mein kia sagt ich soll ab dem 4. monat mit zufüttern anfangen,weil ihm die milch nicht mehr reichen wird.
unser kleiner ist relativ gross und gut genährt.;-)
ich möchte aber noch damit warten.

könnt ihr mir einen tipp geben wie ich ihn länger satt bekomme oder ist es ok das er am tage alle 2,5h stunden eine flasche bekommt?
ich habe gelesen das zuviel flüssigkeit nicht gut für die nieren ist.

lg
wilma

Beitrag von koerci 14.12.09 - 08:46 Uhr

Hallo wilma!! 100% behaupten kann ich es natürlich nicht, aber vielleicht steckt ihr im 12 Wochen Schub!?!? Da ist es normal, dass die Zwerge mehr trinken als normal. Mehr Pulver in die Flasche machen würde ich nicht, denn das kann böse Verstopfungen hervorrufen. Tee dazu geben mußt du doch eigentlich auch nicht!?!?! Normalerweise sagt man, die Kleinen sollen dauerhaft nicht mehr als 1000ml am Tag trinken, weil das die Nieren nicht mitmachen, ja...aber bei 20ml (wenn er ja meist 1020) trinkt, wird das wohl nichts ausmachen #kratz Deshalb jetzt schon Beikost geben würde ich nicht. Ich würde erstmal abwarten, ob er nicht wirklich im Schub steckt und die Trinkmenge wieder "normal" wird!? LG, Kerstin mit Inci, die gerade im 19 Wochen Schub steckt, und ebenfalls viel mehr trinkt als normal ;-)

Beitrag von wilma141 14.12.09 - 08:57 Uhr

hi

danke für deine antwort.
es war ja auch nur ein versuch mit 1 löffel mehr pulver,der nichts gebracht hat.;-)
also mit verstopfung haben wir kein problem.er macht jeden tag sein grosses geschäft.
den tee gebe ich ihm weil wir noch bissl mit blähungen zu tun haben.aber das sind nicht mal 50 ml am tag.
habe auch schon an den 12 wochen schub gedacht.ich glaube den haben wir bereits hinter uns.aber er ist sonst sehr ausgeglichen und lieb.normal sind sie da doch eher quängelig?.

vielleicht ist unser kleiner nur ein vielfrass wie die mutter?:-p

ich habe ja kein problem damit ihn alle 2,5h zu füttern.ich möchte halt nur wissen ob es ok ist.

und wie gesagt mit beikost will ich noch warten.

lg
wilma

Beitrag von koerci 14.12.09 - 09:01 Uhr

Mische den Tee doch in die Milch mit rein...statt mit Wasser mit Tee anrühren. Ansonsten haben uns die Carum Carvi Zäpfchen ziemlich gut bei Blähungen geholfen.

Aber wie gesagt: ich denke, solange es nicht übermässig viel mehr als 1000ml täglich sind, ist das okay!!

Wir essen ja auch, wenn wir Hunger haben, egal ob alle 2 oder alle 4 Stunden :-p

Lg
Kerstin

Beitrag von wilma141 14.12.09 - 09:28 Uhr


danke für den tipp mit dem tee,das werd ich machen.

die zäpfchen bekommt er auch.;-)

lg
wilma

Beitrag von alresha 14.12.09 - 09:07 Uhr

Hallo Wilma,

wir haben exakt dasselbe Problem!
Mein Sohn trinkt auch täglich 6-7 Flaschen á 170 ml und selbst das reicht ihm nicht immer.
Wir sind immer nur dabei zu versuchen, die Zeiten etwas nach hinten zu strecken, damit er wenigstens unter 1000 ml bleibt.
Bei uns geht das jetzt schon seit knapp 1 Monat so.
Ich habe auch mit Arzt und Hebamme gesprochen und habe den gleichen Tip bekommen...nämlich demnächst mit der Beikost zu beginnen, weil ihm anscheinend die Milch nicht reicht.
Erst konnte ich mich mit dem Gedanken nicht anfreunden, aber nachdem die Menge, die er trinkt, immer mehr wird und ich das nach 1 Monat auch nicht mehr mit einem Schub erklären kann, glaube ich, dass ich es doch so langsam mal mit einem Brei versuche.

Das muss jetzt für dich natürlich nicht die Lösung sein, aber wenigstens weißt du, dass du nicht die Einzige mit dem Problem bist. :-)
Also, ich drücke die Daumen, dass sich das Problemchen vielleicht doch noch irgendwie alleine löst!

Alles Gute! #klee
alresha

Beitrag von wilma141 14.12.09 - 09:31 Uhr

hi

auch dir danke für deine antwort.
eurer trinkt da ja noch mehr wie unserer.;-)

du sollst mit brei anfangen?
mir wurde gesagt das man mit gemüse anfängt.

naja,jedenfalls bin ich beruhigt das ich nicht alleine so einen vielfrass habe.;-)
ich möchte gerne noch mit dem zufüttern warten....wenigstens bis zum 5. monat.

lg
wilma

Beitrag von alresha 14.12.09 - 09:53 Uhr

Mit Brei meinte ich den Gemüsebrei...also püriertes Gemüse. ;-) Habe mich nur unglücklich ausgedrückt.

Ja, eigentlich wollte ich auch bis zu einem halben Jahr warten, bis ich mit Beikost starte, aber langsam werde ich echt unsicher.
Ich habe Angst, dass Noah Probleme mit den Nieren bekommt, denn mittlerweile kann man ja nicht mehr von "ein paar Tagen" reden.
Da es mir der Kinderarzt und die Hebamme unabhängig voneinander empfohlen haben, denke ich, dass es in unserem speziellen Fall, vielleicht nicht verkehrt ist.
Mal schauen...ich denke noch immer drüber nach. :-)

LG,
alresha

Beitrag von blume82 14.12.09 - 12:56 Uhr

Hallo,

am Anfang bekommt er bei Brei sogar noch weniger Kalorien. Daher verstehe ich nicht warum weniger Kalorien mehr satt machen sollen.

Wenn das ginge hättest du die beste Diät gefunden.

LG

Beitrag von alresha 14.12.09 - 18:51 Uhr

Aber es sind doch nicht die Kalorien, die uns satt machen, sondern die Bestandteile, der Nahrung. #kratz
Wenn ich z.B. etwas ballaststoffreiches esse, dann hält mich das länger satt, als eine Tüte Eis.
...und von daher kann es durchaus sein, dass ein püriertes Gemüse länger satt macht.

Beitrag von kathrincat 14.12.09 - 16:55 Uhr

so was kommt immer mal, mein hatte zeiten wo sie 300 ml mit einer flasche getrunken hat und nach einer stunde schon wieder die gleiche menge wollte.