Enttäuscht

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von binecz 14.12.09 - 10:18 Uhr

Hallo ihr Lieben! Ich hatte schon mal im Väter-Forum geschrieben, aber jetzt hat sich die Situation geändert, darum noch mal hier.

Mein Mann und ich sind fünf Jahre zusammen, fast 1,5Jahre verheiratet. Ich wollte immer ein Kind, er nicht. Schon ganz am Anfang habe ich gesagt ich fange nur eine richtige Beziehung mit einem Mann an der auch ein Kind will. Naja, jetzt war es so weit. Im Prinzip hat alles "gepaßt" und wir haben aufgehört zu verhüten (er wußte das!!). Als ich dann schwanger war wollte er es nicht wahr haben und hat sich total von mir entfernt. Wir haben kaum miteinander geredet geschweige denn dass er mich berührt hat (sehen uns z.Zt. nur am WE). Gestern haben wir dann miteinander gesprochen und er hat mir gesagt dass er Angst hat dass wir finanzielle Einbußen haben und uns nicht mehr alles leisten können.
Ja klar, dreimal im Jahr in Urlaub, ein Auto bar bezahlen und mal eben für 100€ essen gehen können wir uns dann nciht mehr leiseten. Aber einmal im Jahr in Urlaub fahren, ein Auto 2-3Jahre abbezahlen und ab und an mal essen gehen wird noch drin sein. Ich verstehe ihn da echt nicht. Wir werden nicht am Hungertuch nagen und ich bin furchtbar enttäuscht. Einerseits verstehe ich ihn. Bis wir uns kennenlernten lebte er wirklich eher am Existenzminimun, aber zusammen ging es uns echt gut. Doch wir haben beide immer gesagt Familie ist das Wichtigste und wenn sein Chef gemault hat weil Andi lieber zu mir kam statt ne Sonderschicht (für Sondergeld) zu machen war er sauer auf seinen Chef.
Aber jetzt? Alles ist anders und ich bin soooo enttäuscht! Ich habe das Gefühl dass ich diese spannende Zeit völlig alleine erleben muss. Und nicht nur dass, jetzt macht er mir auch noch Ängste dass wir das finanziell vielleciht wirklich nicht stemmen können #heul
Ehrlich, ich finde das total gemein von ihm und bin maßlos enttäuscht und weiß garnicht wie ich grad mit der Situation umgehen soll! :-(


P.S. und als ich gefragt habe was er denn dachte was passiert wenn man unverhütet #sex hat meinte er nur "na man kann ja auch Glück haben und es passiert nicht" #heul


Wie würdet ihr euch denn verhalten?

Beitrag von swety.k 14.12.09 - 10:23 Uhr

Hallo,

na, was erwartest Du denn? Er wollte von Anfang an kein Kind. Natürlich war es unverantwortlich von ihm bzw. von Euch, nicht zu verhüten. Aber ich kann mir gut vorstellen, daß er gemerkt hat, wie sehr Du ein Kind möchtest und jetzt, wo es soweit ist, kriegt er doch Muffensausen.

Das ist ne verzwickte Situation, aber wie soll er sich über was freuen, was er eigentlich nicht gewollt hat?

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von binecz 14.12.09 - 10:29 Uhr

Seh ich nicht ganz so rational. Schon am Anfang unserer Partnerschaft haben wir ausgemacht dass EINS o.k. ist (ich hätte gerne mehr, aber er hat ja einen Sohn und da konnte ich ihn dann schon verstehen). Und ich habe auch von Anfang an klar gemacht dass ich keine Beziehung mit jemandem eingehen werde der kein Kind will.
Demnach finde ich sollte man zu seinen Entscheidungen stehen. Er hat sich für mich und somit für ein Kind entschieden und er hatte weiß Gott FÜNF JAHRE Zeit alle seine Sorgen und Ängste darzulegen mit mir auseinander zu nehmen. Selbst auf den Cent zu berechnen. Aber immer zu schweigen und mir jetzt alles kaputt zu machen, das finde ich nicht in Ordnung!

Dass er nciht gleich in Freudengeheul ausbricht, dass ist in Ordnung. Aber dass er mich seit einer Wcohe nicht mehr angefaßt hat (nicht sexuell, sonder allgemein, mal in den Arm nehmen oder so) und mich nicht einmal fragt ob ICH vielleicht nicht auch Ängste habe, das finde ich egoistisch! Und so kenne ich ihn auch nicht #heul

Beitrag von windsbraut69 14.12.09 - 14:51 Uhr

Du hast ihn eben von Anfang an sehr unter Druck gesetzt und zu etwas gedrängt, war er nicht wirklich und von sich aus wollte.

Er spielt jetzt wohl notgedrungen mit, kann sich aber nicht auf Knopfdruck so freuen wie Du es gern hättest...

Ich hoffe, Ihr bekommt noch die Kurve, vor allem im Interesse des Kindes!

LG

Beitrag von thyme 14.12.09 - 10:37 Uhr

Hallo
Es ist schon ein bisschen blöd, wenn er kein Kind wollte und du schon. Aber andererseits hat ers ja auch drauf ankommen lassen. Also muss er mit den Folgen leben.

Aber ruhig Blut: Vater zu werden ist nicht einfach. Nichts wird je mehr sein wie vorher. Die geliebte und vertraute Partnerin verwandelt sich von jetzt auf gleich in eine unbekannte, unförmige und launenhafte Ausserirdirsche. Was so ein Baby alles mit sich bringt, kann man(n) sich ausserdem meist auch eher schlecht vorstellen.
Logisch, dass das alles Ängste mit sich bringt, vor allem, da er offenbar Armut aus nächster Nähe kennt.

Für dich gibts da nur eines: Ruhe bewahren, Geduld aufbringen und ihn möglichst nicht alle fünf Minuten mit diesem oder jenen Wehwechen nerven.

Und dann muss es ja auch nicht gerade das ultrateure Markenkinderzimmer sein. Vieles kriegt man günstig auf eBay oder so.

LG thyme, deren Partner auch leicht panisch auf die rote Linie reagiert hat und jetzt trotzdem ein toller Vater gworden ist.

Beitrag von binecz 14.12.09 - 10:53 Uhr

*lach*
Na von Markensachen habe ich mich eh innerlich schon verabschiedet. Einfach auch weil es nicht sein muss!

Und ein toller Vater wird er auch, da bin ich mir ganz sicher. Bin nur so von seiner Raktion und Kälte enttäsucht :-(
Aber Zeit zum gewöhnen kann er schon haben...nur mehr als 9Monate sind nicht drin! ;-)

Beitrag von -sylvi- 14.12.09 - 10:42 Uhr

##
Bis wir uns kennenlernten lebte er wirklich eher am Existenzminimun, aber zusammen ging es uns echt gut.
##

Und erst durch dich gibt es drei Mal im Jahr Urlaub, ein Auto bar bezahlt (wobei das SEHR relativ ist ;-)) und für 100 Euro Essengehen?

Sieht da jemand seine Felle davon schwimmen?

Beitrag von athame 14.12.09 - 10:44 Uhr

hallo,

genau meine gedanken#pro kann ich mir den rest an text sparen.

vg
simone

Beitrag von binecz 14.12.09 - 10:57 Uhr

Klar sieht er die davon schwimmen! Weil es natürlich finanzielle einbußen gibt, das ist ja logisch!
Aber ich dachte wir seien uns einig gewesen dass Familie an erster Front steht (so haben wir es auch mit seinem Stiefsohn immer gehandhabt). Darum bin ich halt auch so enttäuscht dass er momentan nur die Kohle sieht #schmoll

Beitrag von athame 14.12.09 - 10:58 Uhr

hallo,

das sagt aber viel über ihn aus...denn offenbar finanzierst du einen großen teil der annehmlichkeiten....da könntest du dich schon fragen: weswegen ist er vorrangig mit dir zusammen?

vg
simone

Beitrag von binecz 14.12.09 - 11:06 Uhr

*lach*
Neeee, so ist das nicht! Auch wenn es vielleicht so klingt.
Wir hatten immer getrennte Kassen und nur eine gemeinsame Haushaltskasse (jeweils 50/50). Aber weil ihm das ja schon die Hälfte der Miete spart (ich bin einfach bei ihm eingezogen) und so hat er schon gespart. Und die Urlaube finanzieren wir auch 50/50 wobei ich manchmal schon die Kleinigkeiten mitbezahle ;-) Auch wenn wir seinen Sohn besucht haben habe ich mich ja an der Unterkunft beteiligt=Ersparniss für ihn!
Ausserdem hat er seit drei Jahren einen anderen, besser bezahlten Job. Und es ist nicht so als sei ich Großverdienerin, aber ich habe schon immer was gespart und wenn wir uns was holen wollte dann hab ich es voll bezahlt und er mir die andere Hälfte in Raten bezahlt.
Das Auto haben wir auch zusammen bezahlt. Er hat seine Abfindung vom alten Job reingeballert und ich den Rest übernommen (35/40%). Also es ist nicht so dass er sich aushalten läßt. Aber ich denke es hat ihm gut getan seine Freunde auch mal einladen zu können oder auch mich einfach mal zum essen auszuführen ohne zu wissen er ist jetzt die nächste Woch auf Wasser und Brot gesetzt ;-)
Und wahrscheinlich hat er Panik davor dass es jetzt wieder so wird wie vor fünf Jahren. Und mir ging es halt finanziell immer gut (ausser in der wilden Jugend #rofl) und daher kann ich mir das garnicht vorstellen! Vielleicht hat er ja sogar Recht. Aber ich denke eben, wenn wir uns haben, dann wird das nicht so schlimm...er denkt da wohl anders :-(

Beitrag von athame 14.12.09 - 11:28 Uhr

hallo,

ach, dann habe ich das falsch interpretiert..ein glück :-))
vielleicht braucht er erst mal zeit. wenn für ihn die zeit der finanziellen unabhängigkeit recht neu ist, kann ich schon verstehen, das er eine neuerliche einschränkung gerade nicht so möchte.
aber wenn er dich liebt, gewöhnt er sich daran!

vg
simone

Beitrag von binecz 14.12.09 - 13:11 Uhr

Ja, danke! Denke auch er braucht Zeit, aber war halt so enttäuscht.
Ich bin halt der Typ, ich überlege mir Dinge lange und gründlich, aber wenn ich eine Entscheidung treffe wird sie nicht mehr hinterfragt.
Ist für mich jetzt hart dass er erst jetzt da es "zu spät" ist die Entscheidung hinterfragt. :-(

Aber ihr habt alle Recht, er braucht einfach noch Zeit...und ich versuche es nicht länger persönlich zu nehmen #hicks

Danke euch! #liebdrueck

Beitrag von frau.mecker 14.12.09 - 13:27 Uhr

Im Vorfeld schreibst du:

Ich würde nie eine Beziehung mit einem Mann eingehen, der kein Kind möchte.

Er hat dir gesagt, er will nicht und trotzdem bist du mit ihm zusammen#kratz

Du wusstest ganz genau, was passieren kann und jetzt ist es so gekommen.
Finde dich damit ab oder trenn dich.
Dann kannst du wenigstens ohne Stress und Probleme das Kind großziehen.

mfg

Beitrag von binecz 14.12.09 - 14:17 Uhr

Dann habe ich mich falsch ausgedrückt.
Ich habe IHM gesagt ich gehe keine Beziehung ein mit jmd. der kein Kind möchte und ER hat gesagt auf EINS können wir uns einigen!
Und ich stelle auch nicht in Frage dass er nicht ein guter Vater wird wenn Knöpfchen erstmal auf der Welt ist. Ich finde nur sein jetziges Verhalten echt zum kotzen!

Beitrag von windsbraut69 14.12.09 - 15:01 Uhr

Ja aber überleg doch mal "auf eins einigen" ist doch keine Basis!

LG

Beitrag von binecz 14.12.09 - 18:03 Uhr

Weiß ich nicht ob das keine Basis ist. Ist halt der kleinste gemeinsame Nenner und von meiner Seite war es so "ich wünsche mir zwei, aber wenn ich eins und dafür ihn als Mann bekomme dann ist das meine Zukunft" und ich dachte halt dass er es ähnlich sieht. Falsch gedacht schätze ich mal #schmoll

Beitrag von vivi0278 14.12.09 - 14:06 Uhr

Weiß genau, wie du dich fühlst. Ich dachte 5 Jahre lang, dass der Kinderwunsch von uns beiden war. Schließlich hatten wir ja eine künstl. Bef. gemacht. Als ich schwanger war kam heraus, dass er gehofft hatte, dass es nicht klappt und ich dann für immer Ruhe gebe.
Er ist völlig durchgedreht, weil es nun auch zwei sind. Ich war am Ende, habe 5kg abgenommen am Anfang der SS. Meine Fam. hat dann mit ihm geredet und er hat sich eingekriegt. Heute ist er ein toller Papi, aber die Enttäuschung wird ein Leben lag sein.
Warte ab, wenn das Baby da ist, wie er sich verhält. Sonst ziehst du es allein groß, du schaffst das.
( Kannst mir gern auch über VK schreiben )#pro

Beitrag von binecz 14.12.09 - 14:21 Uhr

Hey Vivi! Oh man, Männer können so gemein sein, oder?!
ICh glaube ja nicht dass Andi nicht ein guter Vater wird. Er steht zu seiner Verantwortung (macht er ja auch bei seinem Großen!).
Aber warum machen Männer das. Sehen was unser Herzenswunsch ist, lassen sich darauf ein und sind dann so scheiße!
Ich finde das echt mieß! Dann sollen sie sich bitteschön gleich eine Frau suchen die keine Kinder mehr will. Oder aber sich für eine Frau mit Kinderwunsch entscheiden und dann auch dahinter stehen.
Ich glaube wenn ich Zwillinge bekäme müsste ich mir doch noch Sorgen machen die Knöpfe alleine aufziehen zu müssen :-p
Naja, hab ja heute meinen Termin, dann erfahre ich mehr ;-)

Schön dass ihr trotz allem wieder zueinander gefunden habt!

Beitrag von vivi0278 14.12.09 - 14:31 Uhr

Ich glaube, er hatte einfach Angst. Ich glaube, ich hätte wegen ihm niemals auf den Kinderwunsch verzichtet. Und das hat er geahnt und wie gesagt, gehofft, dass es nicht klappt. Das schlimmste war ja seine Frage, ob man da nicht eins wieder absaugen lassen kann. Ich war kurz vorm Ausziehen!!! Naja, Ende gut, alles Gut.

Beitrag von thyme 14.12.09 - 15:14 Uhr

"Das schlimmste war ja seine Frage, ob man da nicht eins wieder absaugen lassen kann."
#schock #schock #schock #schock #schock #schock

LG thyme

Beitrag von binecz 14.12.09 - 18:05 Uhr

AUTSCH!
Boah ey, das ist ja auch kraß.
Aber es ist gut dass ihr jetzt glücklich seid und das werden wir auch wenn er seinen ersten Schock mal überwunden hat. ;-)

Beitrag von nick71 14.12.09 - 17:42 Uhr

"und als ich gefragt habe was er denn dachte was passiert wenn man unverhütet hat meinte er nur "na man kann ja auch Glück haben und es passiert nicht"

Ganz schön naiv von deinem Mann, anzunehmen, dass das dauerhaft "gut geht".

Auf der anderen Seite verstehe ich deine Enttäuschung nicht wirklich. Er wollte nie ein Kind, und ich gehe davon aus, dass du die treibende Kraft dafür warst, die Verhütung wegzulassen.

Hast du unter dem Hintergrund ernsthaft erwartet, dass er Luftsprünge macht, wenn du schwanger bist?

Wie auch immer...im Grunde genommen kannst du nur abwarten, wie sich das weiter entwickelt. Vielleicht ändert er seine Meinung und sein Verhalten, wenn das Kind erst mal da ist...




Beitrag von binecz 14.12.09 - 18:08 Uhr

Hm, ja, wahrscheinlich hast du Recht. Ich war die treibende Kraft und er hat die Zeit im Vorfeld nicht genutzt um mich über seine Ängste und Sorgen aufzuklären und mir nicht die Chance gegeben alles mit ihm zu besprechen.
Auf der anderen Seite war ich wohl nicht sensibel genug zu spüren wie groß dann seine Ängste doch sind.

Ich werde ihm Zeit lassen sich an die Situation zu gewöhnen und an den Gedanken von einer Familie zu viert.

Es ist lieb dass ihr mir alle die Daumen drückt dass es klappt, aber komischerweise habe ich da keinen Zweifel dran. Und dass er nicht begeistert reagiert war mir schon auch klar...nur dass es sich so lange hinzieht...aber wahrscheinlich bin ich grad sehr sensibel.
Wird schon werden...