Sprachentwicklungsverzögerung mit fast 3 Jahren - Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von knuffelbunt 14.12.09 - 10:24 Uhr

Hallo!

Meine Tochter wird in 2 1/2 Monaten drei Jahre alt. Sie spricht sehr wenig und das auch noch undeutlich.
Beispiele:
Mond : Mo
Maus: Mau
Katze: miau
Teller: Teja
Buggy: Babi
blau: bau
Brei: Bei
Ball: Bei

Viele typische Wörter wie zB. "Auto" sagt sie gar nicht.

Wir waren schon bei zwei Spezialisten & Logopäden. Sie kann alles hören und ist auch sonst altergerecht entwickelt.
Vor drei Wochen hat sie Paukenröhrchen bekommen und die Polyphen wurden entfernt.
Sie geht seit August in die Kita (empfehlung der Ärzte), damit sie dort mehr Reize zum Sprechen bekommt.

Ich sehe aber immer noch keine großen Fortschritte. Sicher kommt immer mal wieder ein undeutliches Wort hinzu, aber ein Durchbruch ist noch nicht in Sicht :-(

Im Januar haben wir wieder einen Termin beim Spezialisten für Sprachentwicklung.

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen?

#danke fürs lesen!

Liebe Grüße
Knuffelbunt

Beitrag von visilo 14.12.09 - 11:29 Uhr

Das kenne ich. Als Lukas mit 3 in den Kiga kam sprach er knapp 10 Wörter, im ersten Kigajahr hat sich das auch nicht wesentlich gebessert. Dann ist er in ein I-Gruppe gewechselt und hat ab 3,5 Jahren zweimal wöchentlich Logo bekommen. Mit 4 Jahren begann er langsam verständlich zu reden. Kurz nach seinem 5. Geburtstag wurde nochmal ein Test gemacht und es stellte sich heraus das er in dem einen Jahr soviel aufgeholt hat das er nun auf dem Stand von gleichaltrigen Kindern ist#huepf.

Mach Druck das ihr so schnell wie möglich mit der Logopädie anfangen könnt, ich persöhnlich halte nichtd davon das erst mit 4 oder gar 5 Jahren zu machen. Bei uns hat das super viel geholfen. Ach ja vor etwas über eibnem Jahr konnte Lukas 10 Buchstaben garnicht bilden, nun klappen fast alle.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von knuffelbunt 14.12.09 - 20:16 Uhr

Da besteht ja noch Hoffnung! Vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht!

Beitrag von fragole 14.12.09 - 11:32 Uhr

hallo,

bei uns war es so, dass david in dem alter auch noch nicht so viel sprechen konnte. er ist dann mit 3 jahren und 2 monaten in den kiga gekommen und von da an ging es immer ein stück vorwärts. wir hatten in letzter zeit auch viele infekte und ich hab den eindruck, immer wenn er wieder gesund ist spricht er mehr. es sind schon richtige sätze mit bis zu 4 worten daraus geworden. er ist noch nicht so weit wie die anderen kinder in seinem alter, aber er kaut mir jetzt schon ein ohr ab. ;-) es sind auch noch viele undeutliche worte dabei, wie weinzelmann für weihnachtsmann, aber ich denke das gibt sich später schon. da wir jetzt schon 2x wegen krankheit den termin beim apz verschieben mussten werden wir erst im januar mehr erfahren ob es an den ohren liegt. aber ich glaube nicht...er hört leise sachen mehr als ich manchmal. ;-) aber wir lassen das abklären.

lg astrid

Beitrag von knuffelbunt 14.12.09 - 20:20 Uhr

Hallo Astrid!
Meine Tochter hat bei dem Hörtest auch super abgeschnitten. Da sie aber stark vergrößerte Polyphen hatte und ständig einen Paukenerguss, haben wir uns zu einer OP entschieden. Der Arzt sagte, dass in dieser Infektionszeit mit Schnupfen und Paukenerguss eine teilweise Schwerhörigkeit eintritt. Somit hat sie vermutlich mal super und mal wenig gehört. Da so ein Test immer nur eine Momentaufnahme ist, sind wir froh, dass wir nun für die Zeit der Röhrchen Gewissheit haben, dass sie alles perfekt hört!
Seither geht es ihr auch VIEL besser!

Beitrag von mone29 14.12.09 - 19:20 Uhr

Das problem haben wir auch grad !!! Jonas ist jetzt 3 Jahre und 2 Monate !!! Er hat auch erst so im August/September angefangen mehr Wörter zu sprechen,wie er jetzt seit November im KIGA gekommen ist wurde es schon mehr ich finde es aberimmer noch zu wenig !!! Und die Erzieherinnen im KIGA auch . Einer Erzieherinn hat jetzt grad ein Lehrgang/Ausbildung zur Sprachtherpeutin abgeschlossen und sie meinte auch man sollte Jonas ruihig mal beim Logopäden vorstellen !!! Und da ich am Freitag mit der kleinen nen Termin bei der KIÄ hatte dachte ich mir sprech sie mal drauf an und erzählte ihr auch das dei Erzieher auch der meinung sind das man das eben mal mit nen Logopäden wenigstens nur mal Vorstellen sollte !!! Aber sie meinte er ist ja grad erst 3 geworden und man sollte auch noch etwas warten !!! :-[ Ich soll mit ihn im Februar noch mal zu ihr kommen und dann will sie schauen !!! Ich meine wenn man als Elternteil schon meint das müsste sein und auch andere der meinung sind warum geben sie ein nicht einfach dafür die Überweisung !!! Vor allen man darf ja noch niemals sagen na gut wenn ihr mir das nicht verschreibt dann mache ihc das eben Privat und bezahle das selbst aber das darf man nicht :-[ !!! Ich frage mich nur warum nicht !!! Aber die Erzieherinn die die Ausbildung gemacht hat will ihn sich ab Januar also nach den Ferien mit in die Gruppe nehmen sie macht dann mit der Gruppe einmal in der Woche ein Paar Übungen und das finde ich eigentlich klasse !!!

Lg mone mit Jonas 06.10.2006 und Sarah 05.09.2009

Beitrag von knuffelbunt 14.12.09 - 20:13 Uhr

Hallo Mone!
Das Problem einer "Behandlungsverweigerung" kenne ich nicht. In Berlin gibt es vom Gesundheitsamt eine Logopädin die KOSTENLOS eine Beratung vornimmt. Dort war ich mit meiner Tochter bereits vor einem halben Jahr. Sie hat uns die Sprachentwicklungsverzögerung "bescheinigt", so dass ich für meine Tochter einen Kita-Anspruch bekommen habe.
Diese Logopädin könnte ich jederzeit noch einmal aufsuchen. Vor kurzem hat sie mich sogar noch einmal angerufen und nach dem Entwicklungsfortschritt gefragt! In diesem Zusammenhang hat sie mir eine gute Logopädin in meiner Nähe empfohlen.
Mir wurde alledrings auch gesagt, dass man vor dem 3. Geburtstag ersteinmal abwartet und keine logopädischen Maßnahmen ergreift.
Im Januar haben wir wieder einen Termin in der Charité (Klinik für Audiologie und Phoniatrie).
Dann wird sich zeigen wie es weiter geht!
Bis dahin führe ich ein Sprachtagebuch, so dass wir jeden Schritt dokumentiert haben.

Laß Dich nicht unterkriegen!

Beitrag von mone29 14.12.09 - 20:23 Uhr

Nee das werde ich schon nicht !!! Wenn die KIA im Februar der meinung ist das er nicht zum Logopäden muss dann werde ich wohl mal zum anderen KIA gehen in der hoffnung das er dann einsichtiger ist und Jonas dann dort hin schickt !!!

Lg mone

Beitrag von me-and-you 14.12.09 - 20:21 Uhr

Hallo!

Unser Sohn ist auch Sprachentwicklungsverzögert. Er ist mit 2 1/2 Jahren in den Kiga gekommen. Bei der U7a kurz vor seinem 3. Geburtstag sagte dann der KiA, dass er zum Logopäden soll um dort einen Anstoss fürs Sprechen zu bekommen. Muss dazu sagen, dass in dem halben Jahr, in dem er bis dahin schon im Kiga war, sein Sprechen schon etwas mehr geworden ist.
So, sind dann ab Juli zum Logopäden gegangen und seit dem hat sich sein Sprechen total verbessert - von 0 auf 100 so zu sagen. Da wir aber mit dem Logopäden persönlich nicht zufrieden waren, sind wir jetzt gewechselt, stehen bei dem neuen noch auf der Warteliste seit ca. 2 Monaten...
Er spricht zwar teilweise noch undeutlich, aber es macht so viel Spaß sich mit dem Kind auch richtig unterhalten zu können. Also, vielleicht braucht dein Kind auch so einen Anstoss fürs Sprechen..

LG und viel Glück und Erfolg - wird schon werden!!!

Beitrag von knuffelbunt 14.12.09 - 20:23 Uhr

Vielen Dank für Deine Mut-mach-Zeilen!
Vielleicht sollte ich bei der empfohlenen Logopädin auch einmal anrufen. So lange Wartezeiten sind ja dann nicht in meinem Sinne!

Euch auch weiterhin viel Erfolg!

Beitrag von baldurstar 20.12.09 - 16:53 Uhr

öhm du schreibst sie kann alles hören...
warum dann die mandeln raus und röhrchen?

das ist die vorgehensweise bei paukenergüssen die nicht weggehen und da hören die kinder alles andre als normal!

unser mittlerer hat das auch und ein kiga freund vom großen.

du musst dir vorstellen deine tochter hat eine eigene sprache geahbt bisher weil sie nicht richtig verstehen konnte was ihr gesagt habt sie hat alles ja falsch gespeichert.
die muss jetzt erst mal die gesagten sachen mit den bkeannten bildern in einklang bringen usw.

im prinzip lernen kinder die lange einen paukenerguss hatten deutsch wie eine fremdsprache, die muttersprache ist das verzerrte wie sie vor dem setzen der röhrchen hörten.

es dauert im schnitt 2- 3 monate bis man die ersten fortschritte merkt das sich was tut.

ganz wichtig ist das man mit solchen kindern blick kontakt hält wenn man mit ihnen spricht. dann fällt das lernen leichter.

und immer schön die ohren im blick behalten.
paukenergüsse kommen nach abstossen der röhrchen bei vielen kindern mehrfach wieder, so das bis zum ca. 7 jahr immer wieder röhrchen gesetzt werden müssen.

Beitrag von baldurstar 20.12.09 - 16:57 Uhr

ahja weil viele ja schreiben die kinder waren hintennach und holten alles auf...
das hätte schneller gehen können. ich weiss nicth warum aber die meisten kinderärzte scheinen nicht zu wissen das 90% aller kinder mindestens einmal einen paukenerguss haben, bei 10% der kinder bleibt er oder wird chronisch das sind dann die kinder die komischerweise weniger sprechen. bei 5% dieser kinder verwächst sich der paukenerguss und sie holen das im kiga dann auf und brauchen logo.
ist bei unsrem großen auch so weil der doc nix von paukenerguss hören wollte.

ich kann nur an alle apelieren deren kinder mit 2 noch kaum sprechen...geht zum hno arzt und wenn ein paukenerguss vorliegt entscheidet euch für die op zum röhrchen setzen.
denn es gibt keine medikamentös wirksame methode das los zu werden.
und wenn das kind pech hat und der erguss nicht von selbst weggeht kann das kind evtl. niemals richtig sprechen lernen :(