Wieviel Mahlzeiten nachts normal?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ladybug79 14.12.09 - 10:34 Uhr

Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage und zwar ist unser Knirps nun knapp über 5 Monate alt. Ich habe seit ca. 6 Wochen abgestillt und er bekommt jetzt die Pre und Mittags seit ca. 3 Wochen Breichen.

Wir hatten bislang ungefähr folgenden Essensplan:
Tagsüber 3 mal zwischen 180 und 210 ml Pre plus den Mittagsbrei.
Nachts hat er dann immer nochmal zusätzlich zwei Flaschen mit 180 ml (2 Uhr und 6 Uhr) getrunken.

Ich fand das an sich schon viel, weil die Mütter aus der Krabbelgruppe etc. immer erzählen, dass ihre Babys (die gleich alt sind) ungefähr vier Mahlzeiten haben und dann durchschlafen.

Nun habe ich vor einer Woche abends umgestellt auf Breichen. Weil ich dachte er schläft damit vielleicht länger und isst dann auch weniger. Ich koche dazu 200 ml Wasser mit Dinkelflocken auf und mische noch etwas Obst rein. Den Brei verputzt er so gut wie komplett und nun aber der Hammer. Jetzt kommt er gerade immer nochmal zwischen 22 und 23 Uhr und zieht nochmal 150 ml weg und dann noch die beiden üblichen Pullen um 2 Uhr und 6 Uhr.

Das ist doch viel zu viel oder? Ich meine wir haben schon ein propperes Kerlchen (wer er schon immer - hatte bei der Geburt 4,5 kg), aber so viel? Und ich bekomme ihn halt auch nicht anders beruhigt, ich habs schon mit Tee oder gestrecktem Babyapfelsaft probiert, aber er schreit nachts so lange bis er ne Pulle mit Pre bekommt...

Was meint ihr? Habt ihr noch Tipps oder Ideen, was ich machen könnte oder denkt ihr, das ist so ok?

Danke schon mal!
LG lady

Beitrag von rummsmurmel 14.12.09 - 10:54 Uhr

Hallo

Also ich persönlich finde das nicht zuviel #gruebel. Er wird wahrscheinlich gerade auch einfach nen höheren Bedarf haben, vielleicht wächst er oder lernt viel. Das ändert sich alles ganz fix wieder.

Und durchschlafen hat nix mit satt sein zu tun sondern mit der Hirnreife. Meine ist knapp 11 Monate und pennt nicht durch, sie fordert Nachts immer noch die Brust :-p. Sie ist verwöhnt #rofl


Liebe Grüße, Jennifer

Beitrag von minimaus75 14.12.09 - 10:56 Uhr

Hallo,
also ich finde die Nachtflaschen nicht schlimm.

Unsere Maus ist fast 8 Monate und bekommt auch noch eine Flasche, meist gegen 5 Uhr.

Danach wird weitergeschlafen. Mir macht das nichts aus und wenn sie Hunger hat, ist die Flasche doch auch schnell gemacht.

Ausserdem hat sie insgesamt (Flasche und Breie) 5-6 Mahlzeiten, je nachdem ob es um 15 Uhr noch Obst gibt oder nicht)

Vielleicht wird dein Kleiner abends nicht vom Dinkelbrei satt? Ich füttere um 17 Uhr Milchbrei (Gries) und um 8 Uhr die letzte Flasche, dann wird ins Bett gegangen.
Du könntest doch den Dinkelbrei mit Obst nachmittags geben und es abends auch mal mit Milchbrei versuchen.

LG

Beitrag von ladybug79 14.12.09 - 11:11 Uhr

Klar das nachts Aufstehen macht mir auch nichts aus. Ich habe einfach nur etwas Angst, dass ich den Kleinen doch unbewusst überfütter, aber andererseits... er wird schon auch wissen, was er braucht... aber man macht sich halt doch Gedanken :-)

Aber der Tipp mit dem Breichen am Nachmittag ist gut und abends dann normal die Flasche. Vielleicht klappt das besser :-)

Beitrag von kathrincat 14.12.09 - 16:54 Uhr

viel finde ich es nicht, meine hat immer viel mehr gewollt. gib einfach was gewollt wird.

Beitrag von spruin 14.12.09 - 21:01 Uhr

habe auch grad weiter oben gepostet. Bei uns ist es ähnlich wie bei dir nur das wir von Anfang an die Zeiten 22 Uhr 2 Uhr und 6 Uhr hatten.

Sabrina