Is das echt ein Problem??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von heike230284 14.12.09 - 10:43 Uhr

Hallo zusammen,

brauch mal eure Meinungen.

Samira & Julian (2 J.) gehen nun seit dem 02.11.09 halbtags in den Kindergarten. Das heißt von 7:30 Uhr bis 12:15 Uhr.

Nun kehre ich ab dem 04.01.10 wieder ins Berufsleben zurück.
Arbeite dann von 8-12 Uhr Mo-Fr. Nun ist es aber so, das ich bis zur Arbeit, je nach Verkehr ca 15-20 minuten brauche.

Nun wollten wir das mit der KiGa-Leitung abklären, ob es möglich wäre, das die beiden evtl. 5 bis max 15 Minuten länger betreut werden können.
Da ich eben nicht immer garantieren kann, das ich um 12:15 uhr da bin.
Werde natürlich versuchen, auch etwas früher gehen zu können, doch garantieren kann ich es eben nicht.
Wollte nur, das eben beide die paar Minuten länger noch betreut werden.
Würde auch dafür bezahlen wenn nötig. Es ist auch immer über Mittag jemand dort, da sie auch 3-jährige mit verlängerter Betreuungszeit haben.

Nun sagte man uns, das die Zeit die sie bisher schon dort sind, schon viel zu lange für 2-jährige ist. Und sie müssten es erst mit der Trägerschaft o.ä. abklären. Aber sie glauben nicht das es klar geht.

Aber es gehen doch ganz kleine Kinder zum Teil schon den ganzen Tag in den KiGa, oder nicht?? Warum ist es schon zu lange, wenn meine Kinder 4 Stunden betreut werden`??

Was ist denn eure Meinung dazu??
Finde es echt doof das einem so Steine in den Weg gelegt werden.
Zumal ich arbeiten gehen MUSS, rein finanziell gesehn.

LG
Heike

Beitrag von souldream81 14.12.09 - 10:50 Uhr

Hallo Heike

Als unsere Große damals mit 3 Jahren in den Kindergarten kam haben wir kurze Zeit später auch die Kleine mit angemeldet. Da war sie kanpp um die 2 Jahre alt. Beide gingen von 9-11:45 Uhr in den Kindergarten ohne Probleme außer dass sie mittags natürlich total k.o
waren aber sie fanden es nicht schlimm in den Kindergarten zu gehen.
Bei euch fínde ich es reine Schikane der Betreuerinnen dass sie noch nicht mal 15min verlängern wenn sie eh da sind wegen der Mittagsbetreuung. Also bei uns wäre das kein Problem.
Viele müssen halt einfach eben arbeiten gehen. Und ich denke bei Geschwistern hat man es etwas leichter wenn die 2 gleichzeitig im Kiga sind bzw ich denke, den Kindern fällt es leichter.

Beitrag von sanne2209 14.12.09 - 10:53 Uhr

Hallo,

bei uns ist es so, dass die unter 3-Jährigen nur 3 Stunden betreut werden dürfen, da sie sonst einen doppelten Platz beanspruchen.
Sonst müssen sie in die Kleikindgruppe, da gibt es andere Anforderungen an die Erzieher und die örtlichen gegebenheiten (Wickeltisch, Schlafmöglichkeit usw). Wir haben auch eine Kleikindgruppe für unter 3-Jährige. da sind nur 10 Kinder auf 2 Erzieherinnen. Die Kinder werden bei uns von 7:30 bis 14:30 betreut.

Wenn Bedarf ist, dann können sich die Betreuungszeiten auch ändern.

Sanne

Beitrag von heike230284 14.12.09 - 11:03 Uhr

Hallo,

sie gehen in eine Altersgemischte Gruppe.

Also von 2-5 Jahren. Wickeltisch ect ist ja alles regulär vorhanden.

Na mal schauen wie es weiter geht.

Danke für deine Antwort.

LG
Heike

Beitrag von jimmytheguitar 14.12.09 - 10:57 Uhr

Hallo!

Kenne dein "Problem". Leider hat die Kita wirklich ein Anrecht darauf, zu sagen, das sie das nicht will. In eurem Fall ja so ausgedrückt, als wären 15 Minuten mehr am Tag für eure Kinder schlimm. Was natürlich totaler Quatsch ist, meiner geht seit er 1 1/2 Jahre ist den ganzen Tag (von 8 bis 16:30Uhr).

ABER denke, sonst könnte ja jeder kommen: "Könnte ich mein Kind etwas später abholen?" etc. Dann hätten sie ratzfatz einige Kinder mehr über Mittag.

Vielleicht müßt ihr dann die Übermittagsbetreuung mitwählen, dann bekäme die Kita die Betreuung zusätzlich ja bezahlt. Und du hättest noch etwas mehr Zeit für den Nachhauseweg!

Blöd, aber ist wohl so.

LG

Beitrag von heike230284 14.12.09 - 11:02 Uhr

Hallo,

für unter 3-jährige gibt es gar keine Möglichkeit, sie länger betreuen zu lassen. Nicht mal über den Mittag.

Zumal beide auch sehr gerne hin gehen. Sie schwärmen jeden Tag und selbst Abends wollen sie in den Kindergarten. :-D

Ich finde das wirklich der Hammer.

Mal schauen was sich noch weiter tut. Find es echt unmöglich.

Zumal die 15 Minuten ja sicher NIE ausgereizt würden, sondern eben vielleicht nur 5 minuten oder so.

Danke für deine Antwort.

Beitrag von mabo02 14.12.09 - 11:09 Uhr

Also wenn dein KiGa diese Zeiten für U3 nicht anbietet kann ich es verstehen.
Sie haben ihre Zeiten an die sie sich halten müssen und da sind sie dann auch strickt, alleine schon versicherungstechnisch.

Aber die Begründung finde ich auch weiterhin unprofessionell und falsch.

Beitrag von ayshe 14.12.09 - 11:35 Uhr

##
für unter 3-jährige gibt es gar keine Möglichkeit, sie länger betreuen zu lassen. Nicht mal über den Mittag.
##
dann sind das wohl einfach interne bestimmungen,
indivudell die dieses kigas.


also ich kann das auch nicht verstehen.

Beitrag von nakiki 14.12.09 - 11:00 Uhr

Hallo!

Natürlich geht es nicht, wenn die Kinder einfach 10 min später abgeholt werden. Stell dir mal vor alle würden das machen.
Wenn ihr eine längere Betreuungszeit benötigt, müsste der Vertrag dementsprechend geändert werden.
Wieso eure Leitung behauptet, dass die Zeit zu lang wäre für eure Kinder, weiß ich nicht und kann ich so auch nicht nachvollziehen.
Vielleicht haben sie einfach kein Ganztagesplätze zur Zeit frei.

Gruß nakiki

Beitrag von mabo02 14.12.09 - 11:01 Uhr

Also meiner Meinung nach ist das einfach nur unprofessionell von deinem Kindergarten.

Selbst wenn ich das denken würde, würde ich sowas nie zu den Eltern sagen die die finanzielle Verantwortung für ihre Familie übernehmen.

Und mach dir keine Gedanken.
Es ist nicht zuviel.

Viele Kinder gehen weit mehr Stunden in den Kindergarten und das auch schon mit 1-2 Jahren.

Beitrag von popmaus 14.12.09 - 11:08 Uhr

Hi,

also wegen 10-15 Minuten so ein Geschiss zu machen kapier ich nicht.
Im Notfall müsstest du eben 1 Stunde dazu buchen dann hättest du keinerlei Probleme die beiden zu holen wenn du wegen dem Verkehr mal länger bräuchtest.
Chantal geht von halb 9 bis halb 1 in den KIGA und wird im Februar erst 3.
Klar, ab ca 11 Uhr wird sie dann müde und mag gar nicht mehr so richtig mitmachen.
Aber da muss sie durch auch ich will wieder arbeiten gehen.

Das sich dein KIGA da so anstellt versteh ich nicht - wegen 15 Minuten meine Güte....... das macht den Bock doch auch nicht mehr fett........

LG
Carmen

Beitrag von heike230284 14.12.09 - 11:45 Uhr

Genau so sehe ich das ja auch.

Danke für deine Antwort.

LG

Beitrag von nakiki 14.12.09 - 11:51 Uhr

Hallo nochmal!

Eigentlich ist die Sache ziemlich einfach. Entweder ist es möglich noch Stunden dazuzubuchen, dann mache es und dein Problem ist gelöst.

Wenn nicht, dann läuft dein Vertrag bis 12.15 Uhr und dann musst du die Kinder auch zu dieser Zeit abholen. Ich habe weiter unten schon geschrieben, wieso sollte der KiGa kulant sein, aber der AG nicht?
Du hast einen Vetrag mit der Kita abgeschlossen und der ist bindend, auch was die Abholzeiten betrifft.

Die letzte Möglichkeit wäre dann noch, sich eine andere Kita zu suchen, wo du die Kinder bis 13.00 Uhr betreuuen lassen kannst.

Gruß nakiki

Beitrag von anira 14.12.09 - 11:08 Uhr

weist was ich 20 mins nenne
KULANZ
und das hat wohl dein Kiga nicht

Beitrag von nakiki 14.12.09 - 11:44 Uhr

Hallo!

Wenn es eine Frage der Kulanz ist: Warum macht die TE dann nicht einfach um 11.45 Uhr Feierabend?

Warum muss der KiGa kulant sein und nicht der AG?

Gruß nakiki

Beitrag von mabo02 14.12.09 - 12:54 Uhr

Kulanz ist aber nicht versichert...

Wenn in den 20 Minuten Kulanz dem Kind was passiert ist es nicht versichert.

Beitrag von ratzundruebe 14.12.09 - 20:34 Uhr

Das hat mit Kulanz rein gar nichts zu tun.

Das hat was mit dem Vertrag zu tun der zu Anfang unterschrieben wurde und an den sich beide Parteien zu halten haben.
Dann hat es was mit dem Versicherungsschutz zu tun der ab 12.15 Uhr für die Beiden nicht mehr besteht.

Und dann hat es noch etwas damit zu tun dass wenn es andere Eltern spitz kriegen die auch gerne gewisse Vorzüge geniessen möchten.
Dann möchte der eine vielleicht schon um 7 statt umd 7.30 Uhr kommen,...
Wo will man da eine Grenze setzen?

Beitrag von fascia 14.12.09 - 11:10 Uhr

Hallo Heike,

zunächst gilt, dass eine klare Vereinbarung getroffen werden muss. D.h., ein neuer Betreuungsvertrag muss zwischen dir und der Einrichtung geschlossen werden.
Das geht natürlich nur, wenn der Kindergarten über die Kapazität verfügt, zwei Kinder mehr während dieser Zeit zu betreuen. Solche Einrichtungen unterstehen ja Richtlinien bezügl. des Personalschlüssels uam. (Besonders Einrichtungen in freier Trägerschaft / Vereine müssen sehr genau mit diesen Modalitäten umgehen.)

Für einen Vorwand halte ich das Argument, dass die Betreuungszeit von vier, später fünf Stunden für Zweijährige "zu lang" sei.
Bei uns sind die meisten Krippenkinder (ab 1 J.) 7 Stunden - auch länger - da. Hier ist sowas ganz normal.

Allerdings halten die Kinder um 12 Uhr Mittagschlaf.
Es kommt daher bei "uns" auch keine Abholzeit um 13:00 Uhr in Betracht, weil das tatsächlich den Gesamtablauf stören würde.

Ich wünsch dir jedenfalls sehr, dass ihr zu einer passenden Regelung kommen könnt. Hängt ja viel für dich dran...

#klee, fascia.

Beitrag von erstes-huhn 14.12.09 - 11:32 Uhr

Ich würde das garnicht an die "große" Glocke hängen.
Sprich mit der Erzieherin der Gruppe und erkläre ihr das Problem. Es ist ja so: es wird auch Tage geben an denen Du pünktlich bist!!!

Bei uns ist das kein Problem in der Kita. Ich denke das hängt auch etwas vom Träger ab udn wie groß die Einrichtung ist.

In der Kita meines Sohnes werden 120!!! Kinder betreut (AWO).

Beitrag von ayshe 14.12.09 - 11:33 Uhr

hallo,

hm, kla, es gibt krippen, die auch ganztags sind.

meine tochter war 2 jahre in einer kita, von 9.00 bis 16.00.


##
Was ist denn eure Meinung dazu??
Finde es echt doof das einem so Steine in den Weg gelegt werden.
Zumal ich arbeiten gehen MUSS, rein finanziell gesehn.
##
ja, so kann man nicht arbeiten.
genau deshalb waren wir auch schon so früh auf einen ganztagsplatz angewiesen, genauso wie dann im kiga auch.


meine meinung?
naja, es ist schon lange.
ich stand der sache damals nicht gerade positiv gegenüber, das kann ich dir versichern.
eine wahl hatten wir aber nicht.
und im nachhinein zeigte es sich dann doch als durchaus okay und positiv.

Beitrag von nebelung 14.12.09 - 12:25 Uhr

Hallo Heike,

meine Tochter ist jetzt 18 Monate alt.
Sie geht in den Kindergarten, seit sie 11 Monate alt war, zusammen mit ihrem Bruder, der jetzt 3 1/2 ist.
Die beiden sind von 7.30 - 16.00 Uhr dort. Klar, würde ich gern mehr Zeit mit ihnen verbringen, aber manche Leute müssen arbeiten.

Bei uns gibt es aber keine Kinderkrippe und Tagesmütter 2 im ganzen Ort, die sind schon ewig vorher ausgebucht, da hat man als Zugezogener keine Chance auf einen Platz.

LG

Beitrag von dominiksmami 14.12.09 - 12:38 Uhr

Ja..in Deutschland scheint es das Problem öfter zu geben *nick*

Hier können Kinder, nachweislich arbeitender Mütter, ab 9 Wochen ganztägig in die Kita OHNE Problem.

lg

Andrea

Beitrag von raena 14.12.09 - 12:46 Uhr

Liebe Heike,

natürlich gibt es KinderKRIPPEN in denen auch 1-jährige Kinder ganztags gehen. Meine Tochter ging schon mit 9 Monaten bis 15 Uhr in die KRIPPE. Aber die Betonung liegt auf KRIPPE, denn für diese Einrichtungen gibt es ganz andere gesetzliche Auflagen und Vorgaben als für den KINDERGARTEN. Die Krippe hat einen viel kleineren Betreuungschlüssel (1:3- 1:5), die Ausbildung der Erzieherinnen muss dem entsprechen und auch die Ausstattung muss einen andere sein als im Kindergarten.
Da deine Kinder unter 3 Jahren sind, sind sie eigendlich noch KRIPPEN-Kinder und daher vor dem Gesetz nicht mit den 3 Jährigen Kindergartenkinder vergleichbar. Vielleicht sind einfach ab 12:15 nicht mehr genügend (oder die richtige) Erzieherinnen da, dass eine Betreuung von unter 3 Jahren gesetzlich zulässig ist?

Daher kann ich mir gut vorstellen, das sich die Erzieherin erstmal das ok von dem Träger holen muss, da es ggf auch um eine Haftungsthema geht.

wenn du schon weißt dass es knapp wird, warum hast du dann nicht von anfang an (also vor 2 Monaten) einen andere Betreuungszeit gesucht und vereinbart?

Ich frag mich immer, warum man sowas nicht von anfang an mit einplant, sondern immer auf dem letzten Drücker versucht vertragliche Vereinbarungen zu ändern und sich dann ärgert und sauer ist, wenn dann nicht alle so flexibel damit umspringen wie man selbst das jetzt gerne so hätte.

Viele Grüße
Tanja

Beitrag von heike230284 14.12.09 - 13:11 Uhr

Hallo Tanja,

es war ja bis vor wenigen Wochen noch gar nicht klar, ob ich denn überhaupt ab Januar schon arbeiten gehen kann.
Das ok hab ich erst letzte Woche bekommen. Bin ja schon froh, das ich überhaupt zu dieser Zeit arbeiten kann...was heutzutage ja auch nicht selbstverständlich ist.
Ich werde wohl versuchen müssen, eher die Arbeit verlassen zu können.

Hab ja keine andere Wahl.

Aber wegen diesen paar Minuten so einen Aufstand zu machen, trifft bei mir noch immer auf Unverständnis.

LG
Heike

Beitrag von raena 14.12.09 - 13:21 Uhr

Wenn deine Kinder um 12:20 die Treppe runterfallen und sich was brechen und dann heraus kommt, dass die Kinder gar nicht mehr versichert waren .... dann wirst du auf noch mehr Unverständnis stoßen, denn dann wird keiner die Rechnungen bezahlen ....

... sieh haben schlicht und ergreifend keine Zulassung für die Betreuung von unter 3 jährigen nach 12:15. Und da ist es dem Gesetzgeber und den Versicherungen völlig egal ob das nur ein paar Minuten sind oder mehr.
Es geht ja auch nicht darum dass du einmal weil viele Dinge passiert sind es nicht geschafft hast und es eine Ausnahme ist, da könnte dann der Gesetzgeber und auch die Versicherung von Kulanz sprechen, aber du möchtest eine Erlaubnis das Gesetz regelmäßig zu brechen ..... ich würde sie dir auch nicht geben sorry!

Regel es anders mit dem Arbeitgeber. Frag ihn ob du 10 Minuten eher gehen kannst oder besorg dir jemanden der die Kinder abholt. Wenn sie über 3 sind, dann kannst du ja die längere Zeit buchen!

LG
Tanja

  • 1
  • 2