Er hat sich wirklich abgestillt :-(

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von gg82abt 14.12.09 - 11:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

hatte vor einigen Tagen gepostet da mein Spatz die Brust angebrüllt hat.

Tja auf einmal trank er dann wieder fleißig an der Brust und brauchte keinen Schoppen mehr.
Wir uns darüber sehr gefreut.

Dann gestern der herbe Rückschlag. Wieder Gebrüll noch und nöcher keine Chance mit Anlegen. Habe dann die Flasche fertig gemacht damit er nicht hungert.
Danach habe ich dann abgepumpt weil mir die Brüste mega weh taten.
Und wow ich hatte plötzlich 140ml Muttermilch so viel wie noch nie.
Die hat er dann bei der nächsten Mahlzeit von Papa bekommen und unter Protest getrunken.

Leider lässt sich Tim nicht mehr anlegen. Ich versuche es bei jedem mal wo er kommt aber ohne Erfolg.

Tja aus der Traum mit stillen bis er 6 Monate alt ist.
Werde nun mit meiner Hebi heute abend sprechen wie ich nun die nun plötzlich üppige Milchproduktion in den Griff bekomme.

Sorry für so viel #bla #bla

LG Simone

Beitrag von doreensch 14.12.09 - 12:02 Uhr

das war der einsatz der flasche darus trinkt es sich leichter

Beitrag von gg82abt 14.12.09 - 12:07 Uhr

nicht wirklich. hatte versehentlich teesauger gekauft und das erst die tage bemerkt.
und teesauger haben kleineres loch.....

Beitrag von doreensch 14.12.09 - 12:17 Uhr

es ist trotzdem viel einfacher als die brust zu melken auch wenn es minilöcher sind in den saugern

auf irgendeienr seite fand ich auch mal die ausführung das ca 150 mehr muskeln beim brusttrinken benötigt werden im gegensatz zur flasche

du siehst = egal welcher Sauger die Flasche ist einfacher ergo produziert sich faulheit = abgestillt

Beitrag von karbolmaeuschen 14.12.09 - 12:22 Uhr

An der Flasche trinkt es sich tatsächlich leichter als an der Brust. Egal welcher Sauger.

1.
Aus einer Flasche läuft die Milch heraus, ohne dass das Baby sich anstrengen muß.
2.
Das Saugen an der Flasche ist völlig anders als an der Brust. Es muß hier nicht "Melken" (was Arbeit mit der Zunge ist) und auch nicht durch kurze schnelle Züge den Milchspendereflex auslösen (was normalerweise bis zu 3 min. dauert)
3.
Da die Milch so schnell läuft, wird der Magen des Babys viel stärker gedehnt, lang bevor ein Sättigungsgefühl erreicht ist.

(Deshalb sind Stillmütter meist völlig fertig, wenn sie abpumpen, da sie glauben, dass das Kind von so wenig Muttermilch nicht satt wird.)

LG Silke
Stillberaterin AFS

Beitrag von karbolmaeuschen 14.12.09 - 12:15 Uhr

Liebe Simone!

Das, was Du beschreibst hört sich nicht nach abstillen an, sondern nach einer klassischen Saugverwirrung. Denn kein Baby stillt sich selbst mit 2 Monaten ab!

Suche Dir bitte schnellstmöglich Hilfe durch eine Stillberaterin. Die Beratung ist Kostenlos, da wir alle ehrenamtlich arbeiten.
http://www.afs-stillen.de/cms/cms/front_content.php?idcat=83

Mit Hilfe der Stillberatung ist ein Stillen dann auch weiterhin möglich.
Du kannst mich gerne über die VK anschreiben.

LG Silke
Stillberaterin AFS

Beitrag von berliner-kindl. 14.12.09 - 12:19 Uhr

Du, hast ihn abgestillt mit der Flasche nicht er sich selbst.

LG

Beitrag von rmwib 14.12.09 - 12:50 Uhr

Nicht er hat sich abgestillt, DU hast ihn abgestillt. #aha

Beitrag von 20girli 14.12.09 - 12:58 Uhr

Hi,

wie andere dir schon schrieben...nicht er hat sich abgestillt...sondern du hast ihn zur Flasche hin abgestillt.

Schuld alleine ist die Flasche, egal welcher Sauger, egal wie oft oder wie wenig sie eingesetzt wurde.

Entweder Stillen oder Flasche. Es gibt nur ganz wenige Babys die tatsächlich über Monate hinweg mit beidem klarkommen.

Ohne Hilfe von einer Stillberaterin und ohne festen Willen und druchhaltevermögen hat es sich dann wohl ausgestillt.

Du müsstest dir im klaren sein das du nie wieder die Flasche geben darfst...und ein paar Tage ruhig bleiben und nerven bewahren, dann könntest du auch wieder Stillen. Aber wenn du gleich bei einem kleinen Rückschlag sofort wieder zur Flasche greifst hat das ganz ehrlich gesagt keinen Sinn.

Werde dir klar was du möchtest und dann - falls du dich fürs Stillen entscheidest- such dir eine Stillberaterin und wenn es nur übers Telefon ist...die dich unterstützt.

Lg kerstin

Beitrag von culturette 14.12.09 - 13:00 Uhr

Liebe Simone,

willst du denn lieber stillen?

Wenn du wirklich stillen willst, dann nimm dir Zeit und die Ratschläge die hier gepostet wurden und lege dein Kind wenn es Hunger hat nicht nur einmal an die Brust, sondern gönn ihm ein paar Minuten Pause und versuche es dann wieder. Das machst du einige Male und dann wird er auch wieder von der Brust trinken wenn er merkt dass es keine Alternative gibt.

Wahrscheinlich wird die Hebi dir, wenn du wirklich abstillen willst, was allen Anschein nach mit Hilfe der Flasche angeleiert wurde, zu Pfefferminztee oder Salbeitee raten. Aber ich würde es nicht machen Simone. Du hast doch Milch...
Eine Stillberaterin wäre in diesem Fall hier die bessere Ansprechpartnerin als die Hebamme.

Beitrag von jans_braut 14.12.09 - 13:11 Uhr

Versuch so viel Ruhe rein zu bringen, wie möglich.
Oder leg ihn an, wenn er noch im Halbschlaf ist.

Oder mach den Fön an - bei der Brustschimpfphase bei uns hat das gut geklappt.

Oder - was du schon gemacht hast - pump ab und gib es ihm aus der Flasche.

Meine war extrem trinkschwach und schlief immer innerhalb kürzeste Zeit ein und wachte nicht mal auf, wenn schon mind. vier Stunden Stillpause vorbei waren... (nun ja, danach, habe wir seltenst vier Stunden Pause gehabt - sie ist eher eine Viel- und Kurztrinkerin)... Deshalb habe ich ihr häufig abgepumpte Muttermilch gegeben. Es war aber schon sehr mühselig, weil ich immer mind. zweimal abpumpen musste, um genug Milch für eine Mahlzeit zu haben...

Natürlich kann es zur Saugverwirrung kommen - bei uns kam es nie dazu. (Immer Teesauger nutzen...).
Hätte es nicht mit dem Fön zur Beruhigung geklappt, hätte ich ihr wohl auch Pre gegeben... Stundenlanges Schreien lassen an der Brust hätte ich ihr und mir nicht angetan.

Du kannst abpumpen - aber du hast mein vollstes Verständnis, wenn du stattdessen Pre gibst. Ich denke noch mit Grauen daran, wie ich um drei Uhr morgens todmüde den Kopf auf den Sofa gelegt habe und kniend davor abpumpte...

Beitrag von gg82abt 14.12.09 - 14:23 Uhr

Hi,

also das mit der Saugverwirrung da zweifle ich etwas dran.

Und das mit dem öfter anlegen hab ich ja gemacht aber resultat egal wie lange und geduldig ich mich bemüht habe ihm die Brust nahe zu bringen es brachte nichts. Und ich lasse mein Kind ungern 30min brüllen vor Hunger.

Und dieser Rückschlag ist leider nicht der erste.

Und an alle die mir sagen das ich das "absichtlich" herbeigeführt habe das stimmt nicht. Tim hat sehr früh viel mehr Milch gebraucht als ich ihm bieten konnte daher das zufüttern. Denn stillen (beide Brüste), 20min schlafen und dann wieder neu anlegen weil wieder Hunger ist nicht zielführend finde ich und fand auch die Dame im KH die die Stillgruppe betreut.

Vorallem bin ich deswegen nervlich auch schon ziemlich am ende.

Beitrag von blume82 14.12.09 - 14:38 Uhr

Hallo,

na ja du möchst ja keine Tipps haben.

Aber nicht immer ist weinen hunger, und warum kannst du ihn nicht alle 20 minuten anlegen? Was ist daran schlimm. Der Magen ist noch ganz klein.

Und warum meinst du es ist keine Saugverweigerung.

Stell dir mal vor du sollst 5 Bananen essen oder du bekommst einen Milchshake der aus 5 Bananen ist. Was ist wohl einfacher?

Beitrag von samcat 14.12.09 - 14:46 Uhr

Ich denke, dass du nicht stillen willst und andere Gründe vorschiebst, weil du eigentlich weißt, dass Stillen das Beste ist für dein Baby.
Aber wenn du es nicht möchtest und dich mit der Flasche wohler fühlst, ist das doch total ok. Dir muss es ja auch gut gehen, nicht nur deinem Baby:-)

LG

Beitrag von jans_braut 14.12.09 - 15:52 Uhr

Du hattest wohl keine Stillprobleme oder?

Mein Gott, lasst sie doch. Sie will ja Ratschläge haben, deswegen macht sie hier ein Thread auf. Aber doch nicht, damit sie gesteinigt wird...

Ich finde alle 20 Minuten stillen den ganzen Tag über auch ziemlich viel. Irgendwann kannst du auch nicht mehr. Oder willst nicht mehr.

Es heisst: man soll solange stillen, wie BEIDE es wollen.

Ausserdem hat meine immer Flasche (Muttermilch) und Brust akzeptiert. Von 140 ml abgepumpte Milch auf einmal, habe ich aber geträumt... Wäre das ehrlich gewesen...

Beitrag von samcat 14.12.09 - 15:56 Uhr

Hab ja nur gesagt wie es sich für mich anhört. Man muss auch andere Meinungen aktzeptieren.

Und doch- auch ich hatte Stillkrisen. Aber ich wollte es von ganzem Herzen und deswegen habe ich es ausgehalten.

Ach ja- genaues Lesen lohnt sich manchmal. Ich hab ja gesagt bzw. geschrieben- beide müssen sich wohlfühlen.
Also nicht gleich aufregen.;-)
LG

Beitrag von samcat 14.12.09 - 16:06 Uhr

#hicks UUps akzeptieren meine ich ((;

Und an Simone:
So kommt es mir vor. Wenn es nicht so ist, nicht übel nehmen. Wollte damit nur sagen, dass man auch dazu stehen kann, wenn man sich gegen das Stillen entscheidet.
Ansonsten noch viel Erfolg und ganz viel Durchhaltevermögen:-)

Beitrag von jans_braut 14.12.09 - 20:54 Uhr

und ich meinte "herrlich" - aber ich hätte es ehrlich herrlich gefunden...

Finde, sie hört sich nur nach einer Mami an, die ihr Kind nicht lange schreien lassen mag.

Beitrag von jans_braut 14.12.09 - 20:56 Uhr

P.S. ich rege mich nicht auf.

Glaub aber schon, dass sie weiter stillen will - und halt eine Zwiemilchernährung als ihren Weg gewählt hat.

Beitrag von juliocesar 14.12.09 - 16:29 Uhr

**also das mit der Saugverwirrung da zweifle ich etwas dran**

versteh ich jetzt nicht. und was lässt dich daran zweifeln

Beitrag von 20girli 14.12.09 - 17:59 Uhr

*Tim hat sehr früh viel mehr Milch gebraucht als ich ihm bieten konnte daher das zufüttern. Denn stillen (beide Brüste), 20min schlafen und dann wieder neu anlegen weil wieder Hunger ist nicht zielführend finde ich und fand auch die Dame im KH die die Stillgruppe betreut. *

völlig normal in den ersten wochen...bei dem einen Kind mehr beim anderen weniger. Ich habe teilweise jede Stunde gestillt auch nachts.

Von dem Moment an wo du zugefüttert hast, hast du angefangen abzustillen.

Es ist eine Saugverwirrung, die dein kleines hat. Denn durch gabe der Flasche hat er keine Lust mehr an der Brust zu arbeiten.

Ich finde du solltest einfach dazu stehen das du abstillen willst -warum auch immer. Es ist doch nicht schlimm die Flasche zu geben. Ich finde aber schlimm sich die Dinge so zu legen damit man Gründe vorgeben kann die eigentlich keine sind. Damit beschwindelt man sich selber.

Besser würde ich es finden...wenn man sagt...ich hatte aber keine Lust, und ich komme mit der Flasche besser klar.

Fertig.

Denn wenn Du selbst wirklich Stillen wolltest wüsstest du das deine Argumente nicht gegen das Stillen sind. Das sind keine Gründe die einen zwingen abzustillen oder zuzufüttern.
Falsche Beratung, oder einfach nicht die innere Einstellung zum Stillen.

Wie gesagt, ist nicht schlimm wenn man dazu steht. Aber man sollte sich selbst gegenüber ehrlich bleiben.

Du hast so viel tipps bekommen die du aber nicht annimmst...aber du hast jede Menge Begründungen parat warum etwas nicht klappt...so kann es auch nicht klappen.

Stillen ist in den ersten Wochen bei vielen eine super anstrengende zeit...was es wirklich bedeutet zu Stillen weis man erst wenn man über Monate gestillt hat.

Entweder man schafft es durch die anstrengende Zeit oder man will es auch gar nicht.

Jeder wie er mag. Aber ehrlich sollte man zu sich selber bleiben :-)

Lg kerstin

Beitrag von gg82abt 15.12.09 - 12:03 Uhr

Hallo Kerstin,

ich suchte hier rat wegen diesem Problem, und wenn ich nicht wirklich stillen wollte dann hätte ich viel früher komplett aufgehört.

Inzwischen hat sich die Lage auf meiner Seite zugespitzt, habe nen Knoten in der Brust der furchtbar schmerzt und muss nun abklären was da genau los ist.
Jetzt geht anlegen gar nicht mehr weil selbst vorsichtiges ausstreichen und abpumpe versuche mir die Schmerztränen in die Augen treibt.

Drückt die Daumen das es nicht größeres ist. Meinem Mann hab ich noch nichts gesagt weil er sonst bloß Panik schieben würde auf Arbeit.

Beitrag von schlinie 14.12.09 - 20:54 Uhr

Ich muß jetzt mal den anderen hier widersprechen. Mein Kleiner ist jetzt genauso alt wie dein Kleiner und ich stille voll, er hat aber auch schonmal die Flasche bekommen. Und trotzdem hat er weiter die Brust genommen. Ich glaube also nicht, dass es unbedingt an der Flasche liegt. Lass dir da kein schlechtes Gewissen einreden. Trotzdem würde ich an deiner Stelle versuchen ihn weiter anzulegen und den Rat einer Stillberaterin suchen. Drück dir die Daumen, dass es doch wieder klappt.

LG, Jacqueline

Beitrag von uih 14.12.09 - 20:09 Uhr

Dein Kleiner ist nur "gemütlich". Mit dem Sauger ist es in der Tat einfacher an die Milch zu kommen.

Wenn du wirklich weiterstillen willst, dann nimm dir ganz viel Ruhe dafür. Mein Mops hat den Busen auch immer angebrüllt oder hat gar nicht mehr aufgehört und ausgiebiges Clusterfeeding gemacht.

SObald er aber immer sehr unruhig am Busen war. Habe ich ihn einfach immer öfters angelegt. Manchmal reichten nur 3 Minuten Pause zwischen der Brüllarie und es hat dann wunderbar geklappt.

Im Liegen ging es bei uns auch viel besser.

Mein Tipp. Laß dich nicht stressen, nehmt euch Zeit. Wenn du wirklich weiterstillen möchtest, dann kontaktiere eine Stillberaterin.

Es ist aber auch kein Drama, wenn du abstillst. Alle Kinder werden groß, egal ob Mumi oder Flasche.



Liebe Grüße
uih

Beitrag von jama2006 15.12.09 - 14:01 Uhr

Hallo Simone,

ich stille auch und lasse die Flasche tagsüber geben (arbeite wieder vollzeit). Es kann also klappen.

Was Du vielleicht mal versuchen könntest, vorausgesetzt es liegt an der sog. "Bequemlichkeit" Deines Babys, gib ihm einen Schnulleraufsatz mit nur einem od. max. 2 Löchern (z.B. von Avent), dann ist es nicht ganz so einfach "bequem" zu sein. ;-)

Und alternativ. Dann eben abpumpen und mit Fläschen füttern. Ist zwar aufwendiger, aber immer noch besser für Deinen Kleinen.

Ich drück Dir die Daumen. :-D

Alles Gute und LG
JaMa