Sexleben wieder in Gang bringen...Tipps?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von hamburger_deern78 14.12.09 - 12:12 Uhr

Hallo!

Mein Mann und ich sind seit 9 Jahren zusammen, 5 davon verheiratet. Wir haben 2 tolle Söhne (4 und 2 Jahr alt), führen ein harmonisches, offenes Familienleben, sprechen Probleme sofort an, bekommen den Alltag gut in Griff, sind beide ausgelastet.

Als unser großer Sohn zur Welt kam, haben wir noch ab und zu miteinander geschlafen. Als dann der Kleine kam, haben wir irgendwie aufgehört. Wir waren immer zu müde, es kam einfach nicht dazu, inzwischen haben wir uns beide daran gewöhnt, keinen Sex mehr zu haben. Klingt komisch, oder? Ich träume häufiger von schönem, romantischem oder auch wilden Sex, erzähle meinem Mann davon, dann sprechen wir über Sex haben allgemein, würden gerne unser Sexleben wieder in Schwung bringen, aber irgendwie kommt es dann nie dazu, abends sind wir meist müde, freuen uns auf einen ruhigen Abend auf der Couch oder ein schönes Essen. Wir streicheln uns viel, kuscheln im Bett - aber Sex haben wir nie.

Seltsam ist, dass uns beiden die Dinge, die wir früher zusammen im Bett getan haben, jetzt so vorkommen, als wäre das in einem anderen Leben gewesen. Irgendwie sind wir da beide total klemmig geworden...!

Wir haben schon daran gedacht, in einen Swingerclub zu gehen - nicht, um mit anderen etwas anzufangen, sondern um Anregungen und LUST zu bekommen, zu beobachten und mit einem gewissen Kick im Bauch nach Hause zu gehen.

Kennt jemand sowas? Wie geht ihr damit um? Habt ihr Tipps für uns?

Danke!

hamburger_deern

Beitrag von .,.,. 14.12.09 - 13:05 Uhr

hi...

also einer von beiden muss wohl über seinen schatten springen und den anfang machen...da DU ja etwas ändern willst, würde ich sagen dass DU über deinen schatten springen musst...

dir brauch vor deinem mann nichts peinlich sein....kauf ne flasch asti....leg musik ein und zieh dich langsam vor deinem mann aus....da kommt der sex von ganz allein....

und "ich bin zu müde am abend" zählt nicht....

ich hab auch zwei söhne 2 jahre und 9monate alt.....wir sind auch fertig vom tag....aber nach einem schönen abend zu zweit schläft es sich noch 1000 mal besser...

wünsch euch alles gute

Beitrag von Kenn ich 14.12.09 - 13:13 Uhr

Ja, ich weiß genau, was du meinst. Je länger man keinen Sex hat, desto komischer, "unpassender" kommt es einem vor. Man nimmt irgendwann sich und den Partner nur noch als Eltern, als Partner in Alltagsdingen und nicht mehr als sexuelle Wesen wahr, und je länger man damit wartet, desto merkwürdiger kommt es einem vor, wenn man daran denkt, dass da irgendwie wieder Begehren und Leidenschaft im Spiel sein soll. Das passt dann gar nicht mehr zu dem Alltagsbild, das man von sich und dem anderen hat. Man verlernt es irgendwie.

Mein klitzekleiner Tipp (so wirklich gelöst haben wir das Problem auch nicht): Miteinander wegfahren, ohne Kinder, und in ein möglichst romantisches Hotel. Bei uns hat das Ende Juli nach fast 15 Monaten Sexpause (wir hatten das letzte Mal im Mai 2008 Sex, als ich mit unserem dritten Kind schwanger war; es wurde Ende Oktober 2008 per Kaiserschnitt geboren) gewirkt, wir waren im Sommer 2 Tage (und Nächte!) in einem netten kleinen Hotel in einer holländischen Stadt bei uns um die Ecke, und wir kamen gerade vom Essen nach Hause, als wir auch schon im Bett landeten. Ende Oktober waren wir dann leider nur 24 Stunden in einem Wellnesshotel hier um die Ecke (man muss ja auch immer die Kinder unterbringen können), es war wieder sehr schön. Und in 4 Wochen machen wir das wieder, unser Geschenk an uns zum 40. Ich weiß, das ist nicht die super Lösung, aber wir zehren immer ne ganze Weile davon. Im Alltag mit Job und 3 kleinen Kindern schaffe ich es nicht, den Sex unterzubringen, also vom Kopf her. Dazu ist zu viel Stress und Hektik und auch Streit über Erziehungsdinge und Mithilfe im Haushalt. Aber sobald wir aus dem Alltag raus sind, nehme ich meinen Mann wieder als Mann wahr.

Auch was für euch?

LG, eine Mitfühlende

Beitrag von hamburger_deern78 14.12.09 - 13:39 Uhr

Hallo!

Ja, du hast es auf den Punkt gebracht, ohne dass du mich kennst! Genau das ist es. Je länger man keinen Sex mehr hatte, desto seltsamer wird die Vorstellung, was man früher alles zusammen getrieben hat.

Das mit dem Wegfahren würden wir auch gerne machen - und haben es schon in Planung. Aber wir können es den Schwiegereltern (noch) nicht zumuten, BEIDE Kinder zu nehmen. Der Große schläft ab und zu mal dort und Oma ist jedes Mal sehr geschafft (da sie mit grooooßen Ohren schläft und jedes kleine Geräusch sie wachmacht). Oma traut sich noch nicht zu, den Kleinen ins Bett zu bringen...

von daher ist es bei uns noch nix mit alleine wegfahren. Wir haben aber schon ein Ziel vor Augen: Usedom #freu. Vielleicht klappt's nächstes Jahr?!

Viel Spaß euch 2en (!!) in 4 Wochen, wenn ihr wegfahrt #freu!

LG

Beitrag von nichts besseres.... 14.12.09 - 13:18 Uhr

Hi,

mein Mann und ich sind auch schon 10 Jahre zusammen und habe eine 3 jährige Tochter. Auch in unserer Ehe gab es Phasen wo wir beide wenig Sex hatten, da war es für uns beide aber ok.

Dies hatte eigentlich nichts mit dem Eltern werden zu tun, sondern mit dem Alltag an sich.

Aktuell haben wir wieder ein sehr reges Fantasie und Liebesleben und geniessen das sehr.
Was mir/uns jeweils immer sehr "anspornt" ist sich abends nicht "einfach nur" hängen zu lassen, sondern teils bereits Nachmittags den einen oder anderen warmen Gedanken zu haben, zu überlegen wie man den Partner gerne verführen möchte etc...

Abends auf der Couch erzählen von wegen hab ich gelesen.....und meist kommt dann ja der Partner mit der Frage ob einem dies auch gefällt/anmacht etc....
Finde man kann allein durch das Gespräch sehr viel prickeln reinbringen und dadurch den Hunger deutlich fördern#hicks

Was ich letztes gemacht habe ist folgendes; mein Partner gerade frisch geduscht gemütlich aufs Sofa hinsetzen lassen und "ihn"danach so richtig vernascht#hicks
Etwas später sind wir dann ins Schlafzi gegangen und haben dort fertig gespielt#huepf

Auch gibt es fast nichts entspannenderes als vor dem schlafen sich zu lieben und danach völlig glücklich, befriedigt und geschafft einzuschlafen#sonne

In dem Sinn....lasst die "Müdigkeit" keinen "Grund" sein um kein Sex zu haben#liebdrueck

Beitrag von Kenn ich 14.12.09 - 14:18 Uhr

Hallo, ihr beiden anderen,

Müdigkeit ist glaube ich nicht das Problem, sondern eher das von Hamburger Deern und auch von mir erlebte "Abgewöhnen" von Sex, also, dass man sich und den anderen als sexuelle Wesen wahrnimmt. Und je länger man das tut, desto komischer wird es, wenn man den anderen plötzlich wieder in einer sexuellen Situation wahrnimmt. So als ob das gar nicht mehr zu sich, dem anderen und dem Leben / Alltag passt. Es ist dann fast "peinlich", wenn man sich vorstellt, den anderen und sich selbst leidenschaftlich zu erleben. Ich habe einen Haufen Freundinnen, denen es genauso geht. Erst waren da Müdigkeit, Umgwöhnung an das Elterndasein, Stress - und dann hat sich die Sache irgendwann verselbständigt, ist festgefahren worden. Und es ist so schwer, das Ruder rumzureißen.

Liebes Hamburger Deern,
ich wünsche dir, dass das mit Usedom klappt. Ich weiß, wie schwer es ist; nach unserem zweiten Kind, der ein echtes Mama-Kind war, konnten wir 2 Jahre nicht weg, da keiner der Großeltern sich traute, ihn zu nehmen - er hätte eh durchgeheult. Mit dem Baby jetzt war es wieder etwas schwer, aber inzwischen geht es. Allerdings versuchen wir die Kinder aufzuteilen; sie sind (noch) 6, gerade 4 und 13 Monate und ziemlich quirlig und unsere Eltern alle schon über 70 und z. T. krank. Da kann man sie kaum einem Großelternpaar zu dritt abgeben. Im Januar soll der Große zu seinem Cousin, die anderen beiden teilen wir dann auf die Großeltern auf (wenn mein Schwiergervater sich von seiner Krebs-OP vorletzte WOche erholt haben sollte, sonst müssen meien Eltern ran).

Was eine der Schreiberinnen hier schrieb, ist glaube ich auch gut: "Sich entsprechende Gedanken" machen, das tute ich auch. Ich male mir schon jetzt die Fahrt an die Mosel aus, auf dem Weg dagin liegt ein großer Beate-Uhse-Shop, mal gucken.

Liebe Grüße, ich

Beitrag von hamburger_deern78 14.12.09 - 16:15 Uhr

hi du!

JA, genau das ist es!!! man hat sich so entwöhnt, es ist - wenn ich darüber nachdenke - tatsächlich PEINLICH, sich den anderen und sich selber in den stellungen, mit dem gesichtsausdruck, der lust etc. vorzustellen - noch vor ein paar jahren war das völlig normal....und nun ist es PEINLICH? das ist so albern...und doch empfinden wir beide (mein mann UND ich) so.

unser großer ist kein problem, der ist schon 5, aber der kleine ist wirklich quirlig und man kann ihn keine 1,5 sec aus den augen lassen - sofort ist quatsch angesagt. mal 3 stunden am nachmittag - okay - aber ein ganzes wochenende? das kann ich (noch) niemandem zutrauen...!

wir gehen auch öfter über den kiez (hamburg) und auch in div. shops rein (beate uhse etc.) - wir lachen viel, sprechen wie gesagt auch darüber, es ist kein tabu-thema. alle paar wochen wird das keinen-sex-haben zum thema und wir beratschlagen - und dann schläft das thema wieder ein und getan hat sich nix...!

die sex-situation ist auch ein grund mit, weshalb wir es wohl bei 2 kindern belassen werden...ich denke, mit 3 ist es noch schwerer, die zweisamkeit zu finden..

lg & danke für deinen rat

auch ich #;-)

Beitrag von Bei uns auch! 14.12.09 - 14:43 Uhr

Hallo,

bei uns ist es auch so. Ich glaube wir hatten vor etwa 3 Monaten das letzte Mal Sex. In einer Zeit, in der mein Sohn endlich mal durchschlief. Wir waren also völlig entspannt und zufrieden. Bei uns liegt es wahrscheinlich daran, dass unser Sohn immer so schlecht schlief und oft sogar auch noch über Wochen bei uns im Bett. Einer von uns ging dann immer auf die Couch. Wir waren dann abends so oft müde und sind gegen 21 Uhr ins Bett. ich habe auch einfach keine Lust auf Sex. Und dazu kommt, dass man ja auch schlechte Laune hat und oft gereizt ist wenn einem der Schlaf fehlt.

Ein anderer Grund ist bei mir auch noch mein Körper#schmoll Wir sind seit fast 10 jahren zusammen und ich habe in dieser Zeit etwa 15 Kilo zugenommen. Nach der Schwangerschaft und dem Stillen ist mein Bauch hässlich und meine Brust kleiner. Ich möchte nicht, dass er das sieht und schon gar nicht, dass er mich anfasst. Ich kanns einfach nicht#schmoll

Habe mir aber jetzt einen Badeanzug gekauft und gehe ab der kommenden Woche schwimmen. Vielleicht fühle ich mich dann wieder attraktiver oder zumindest besser.

Beitrag von kendra.26 14.12.09 - 17:19 Uhr

Hallo,

ja kommt mir auch bekannt vor alles, bei mir war es so das ich nach der Geburt unserer jüngsten total ausgelaugt war und alles im Kopf hatte nur keinen Sex #schmoll

Mein Mann war von dem Zustand auch schon völlig genervt , ich denke das ist normal wenn man kleine Kinder hat, weil sie einen einfach nervlich und körperlich so stark fordern.

Ich konnte auch keine körperliche Nähe ertragen weil die Kinder immer an mir hingen und mein Mann bekam das dann leider ab :(

Jetzt ist unsere kleine 2,5 Jahre alt und wir nehmen uns jede Woche einen Tag nur für uns, entweder wir gehen ins Schwimmbad, oder in die Wärmekabine zu zweit , da kann man wunderbar abschalten und findet sich wieder :-D
Dann kommt die Lust von ganz alleine ihr müsst einfach mal raus , ganz weit weg von den Kleinen wenigstens für ein paar Stunden, dann wird der Kopf auch frei.

Ich meine sogar gelesen zu haben, das die Lust auf Sex tatsächlich nachlässt wenn man keinen mehr hat, umso häufiger man zusammen schläft , desto mehr steigert sich die Lust.

Zieh dich mal schick an, kauf dir schöne Dessous und verführ deinen Mann und lass alle Hemmungen fallen, denk einfach an die Zeit früher , ich glaube ihr müsst wieder lernen das ihr auch ein Liebespaar seid nicht nur Mama und Papa ;-)

Ich wünsche Euch viel Spass und gutes Gelingen ,

VG Jasmin

Beitrag von hamburger_deern78 14.12.09 - 19:16 Uhr

hallo jasmin!

danke für deine antwort! ja, wir nehmen uns auch öfter mal zeit zu zweit, gehen so 1 - 2 x pro monat aus, meist essen oder bummeln. es gibt unheimlich viel, auch mal einfach nur paar zu sein und nicht nur eltern.

du hast recht, dass wir erst wieder lernen müssen, auch liebespaar zu sein #:-)!

lg

Beitrag von snuupy1969 14.12.09 - 17:26 Uhr

da ihr eine gesprächsbasis habt, ist das kein problem.

letztlich führen viele wege nach rom, aber ich würde es folgendermaßen machen:

vereinbart für die nächsten 10 tage 10 mal sex zu haben. das ist natürlich aus eurere momentanen sicht brutal viel, aber denk mal, wie es am anfang war, da war das ein normales wochenendprogramm.

allerdings nicht einfach 08/15-sex machen, sondern die regel aufstellen, dass - jeder abwechselnd - bei der nächsten nummer etwas neues machen muss, was ihr noch nie hattet. das kann ein spielzeug sein, eine neue stellung, ein neuer ort oder wasweißich - aber neu muss es sein.

dann zwei tage pause und danach schön essen gehen, irgendwo wo ihr ungestört quatschen könnt. da tauscht ihr euch dann aus - was war gut, was nicht? das sollte als impuls oder starthilfe erst mal reichen.

Beitrag von hamburger_deern78 14.12.09 - 19:17 Uhr

hihi....bestimmt kann ich kaum laufen nach den 10 tagen...hihi....musste so über deinen beitrag lachen! danke für die tipps! werde sie heute abend mit meinem schatzi mal besprechen *grins*.

vlg