Angst raus zu gehen

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von isra 14.12.09 - 13:37 Uhr

Hallo

Ich weiss nicht mehr was los ist, aber ich zittere am ganzen Körper und habe Angst raus zu gehen. Dies ist jetzt schon seit etwa einer Woche so, was kann das sein ?

Es ist über den ganzen Tag hinweg so das ich zittere und nichts machen kann. Seit Donnerstag ging ich auch nicht mehr arbeiten,will den Job aber nicht verlieren.
Muss dazu sagen, dass es so geworden ist seit ich den Lagerungsschwindel habe.

Ich fühle mich so elend :-( Was soll ich nur tun, ist das etwa schon eine Panikattake ?

Lg

Beitrag von rosali25 14.12.09 - 13:41 Uhr

Das Klingt nach einer Angststörung mit Agoraphobie. Geh mal zu einem Neurologen. Natürlich müssen körperliche Ursachen erst ausgeschlossen werden.

Alles Gute,
Gruß Lena

Beitrag von goodmorning2007 14.12.09 - 13:42 Uhr

Hallo,ich glaub das sind Panikattacken!Du solltest jetzt nicht Anfangen,die Sachen zu vermeiden!
Das ist wichtig,sonst bist du in einem Kreislauf drinnen.lg

Beitrag von -catwoman- 14.12.09 - 14:21 Uhr

du musst jetzt raus gehen, auch wenn du angst hast... diese angst verschwindet dann ...

lg cat

Beitrag von rosali25 14.12.09 - 14:28 Uhr

Naja, so einfach ist es wirklich nicht. Die Angst verschwindet vielleicht kurzfristig, aber nicht dauerhaft. Vielleicht wird es aber auch schlimmer, wenn sie sich der Situation stellt. Eine Therapie ist in den meisten Fällen umumgänglich. Aber ich gebe dir Recht, man muss sich der Konfrontation stellen, sonst wird es (schleichend) schlimmer.

Gruß Lena

Beitrag von scrapie 14.12.09 - 14:47 Uhr

#pro hammer Tipp... warum hast du es nicht gleich gesagt, dann gäbe es keine Phobiker mehr. Man du solltest dich etwas schämen so ein Geheimnis mit dir rumzutragen und erst jetzt damit rauszurücken.

Jetzt gibts endlich eine direkte Chance für Phobiker und Zwangserkrankte sowie Suchterkrankte. Hör einfach auf dir Heroin zu spritzen und du bist clean, fass die Spinne einfach an und du hast keine Angst mehr... wasch dir die Hände einfach mal nicht und schon hast du keine Angst mehr andere anzustecken oder selbst zu erkranken...geh einfach vor die Tür und schon hast du keine Schweißausbrüche mehr...klasse...echt. So einfach und niemand kommt drauf...manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht...

Ich beantrage den Nobelpreis für dich...#herzlich

Beitrag von rosali25 14.12.09 - 14:57 Uhr

;-)

Beitrag von sandra7.12.75 14.12.09 - 16:28 Uhr

Hallo

Danke für den Brüller.#rofl#rofl

lg

Beitrag von hellmi 14.12.09 - 17:44 Uhr

Was für ein Blödsinn. Meine Mutter hat seit ca. 30 Jahren mit Depressionen und Angstzuständen zu kämpfen. Es war zeitweise so schlimm das Sie ganz 2 Jahre die Wohnung nicht mehr verlassen konnte.

Also red dich nicht so leicht und sag Ihr sie soll einfach rausgehen, denn so einfach ist das für Angstpatienten nicht.

Beitrag von fascia 14.12.09 - 15:41 Uhr

Liebe isra,

was auch immer mit dir los ist - es hindert dich doch an deinem normalen Leben.
Du musst zum Arzt.
Wenn dir dein Zustand jetzt nicht erlaubt, allein den Weg dorthin zu finden, brauchst du Begleitung.
Bitte jemanden, der die lieb ist - Schwester, Freundin, Partner, Vater - um diese Begleitung. Mit dir zum Arzt zu gehen, mit dir zu warten, auch mit dir ins Untersuchungszimmer zu kommen.
Jemand, der sich für dich "stark" macht.
Denk nach, welche Menschen du darum bitten kannst.
Ruf einen davon an und bitte um Unterstützung.

Denke nicht darüber nach, ob das für diesen eine "Zumutung" sein könnte. Lass dich nicht davon abhalten, weil es natürlich doch eine ist. Es ist das, was du für diesen Menschen auch tun würdest, als Schwester, Freundin, Partnerin oder Tochter.

Überleg ein bisschen - bitte um Unterstützung.
Am besten heute noch.

Alles Gute!
fascia.


Beitrag von isra 14.12.09 - 15:53 Uhr

Danke für die lieben Antworten #danke

Beitrag von sandra7.12.75 14.12.09 - 16:30 Uhr

Hallo

Du mußt zum Arzt .Und dann erkundige dich mal nach Entspannungsmethoden.

lg

Beitrag von rosali25 14.12.09 - 16:51 Uhr

Ich empfehle Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. Da gibt es Kurse von der VHS.

Beitrag von sandra7.12.75 14.12.09 - 20:16 Uhr

Hallo

Das ist Klasse.Ich mache die auch nach Jakobsen.

lg

Beitrag von gaia1976 14.12.09 - 20:41 Uhr

Tja, aber wie bewerkstelligt man die Teilnahme an einem solchen Kurs, wenn man das Haus nicht verlassen kann?
Das ist wirklich nicht böse gemeint, aber wie soll das gehen? In Begleitung?

LG
Gaia

Beitrag von sandra7.12.75 14.12.09 - 21:03 Uhr

Hallo

Nehme eine Freundin oder deinen Mann mit.Oder du kaufst dir die CD im Laden.Dann kann man das auch zuhause machen.Aber ich finde das man es besser machen sollte wenn mehrere da sind und dan kann dann auch mal einer schnarchen.Das stört dich irgentwann nicht mehr.Allerdings solltest du echt zum Arzt gehen.Diese Angst kann sich auf dein komplettes leben ausrichten.Irgentwann hast du Mäuse und Spinnen im Haus und so weiter.
Ich habe meine Ängste garnicht richtig wahrgenommen.In der Reha habe ich dann gemerkt das das Herzrasen immer dann kam wenn ich zur Arbeit mußte.Ich konnte nicht mal mehr mit den kranken Kindern zum Arzt ohne vorher Durchfall zu haben.

Nach der Reha habe ich mich dann dazu durchgerungen wegen dem Allergietest meiner Tochter beim Arzt anzurufen.Ich habe Blut und Wasser geschwitzt weil ich Angst hatte das sie eine Allergie hat und das wiederrum bedeutet mehr Stress #schwitz.Nach dem Anruf ging es mir aber gut,weil:

1. Hatte sie keine Allergie.
2.Ich hatte mich dem Problem gestellt.

Ich arbeite aber immer noch an mir.Das wird wahrscheinlich auch so bleiben aber ich habe einen Weg gefunden der das Leben erträglich macht.

Alles Gute für dich.

lg

Beitrag von isra 15.12.09 - 11:09 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort.
Gehst du denn heute noch arbeiten oder nicht ?
Ich werde heute zum Arzt gehen und ihm mal alles schildern.

Bei mir ist es auch so, dass wenn ich arbeiten gehen muss ich so Herzrasen bekomme und zittere.

Lg

Beitrag von sandra7.12.75 15.12.09 - 11:17 Uhr

Hallo

Nein,ich gehe nicht mehr arbeiten.Einmal die Woche bin ich ehrenamtlich bei der Caritas.

Habe gerade bei einer Tasse Kaffee nachgedacht.Die Kontrollzwänge sind bei mir schon in der Ausbildung angefangen und später kamen dann die Körperlichen Erkrankungen dazu.

Ich finde es gut das du zum Arzt gehst.Alles Gute.

lg

Beitrag von isra 15.12.09 - 11:41 Uhr

Danke vielmals, ich hoffe das es wieder besser wird. Denn so will ich nicht leben, war sonst immer viel unterwegs ging gerne zur Arbeit u.s.w.

Was hattest du für Kontrollzwänge wenn ich fragen darf ?

Lg

Beitrag von sandra7.12.75 15.12.09 - 11:55 Uhr

Hallo

Bei allem wo eine Gefahr bestand.
Tausend mal geguckt ob der Herd aus ist.
Bügeleisen aus???
Tür abgeschlossen??? usw.Das geht aber Gottseidank wieder.

Dann habe ich Stundenlang im Bett gelegen und überlegt ob der Herd auch aus war.
Schlafstörungen und dep.Verstimmung.

lg