Ständige Aufmerksamkeit....fast 3 Jahre!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von knuellermueller 14.12.09 - 14:15 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wie ist das bei Euren Kindern? Jonas braucht ständig Aufmerksamkeit. Nicht nur, dass er bespielt werden will, oder allgemein, dass man sich mit ihm beschäfttigt. Nein, er kann es auch nicht ertragen, wenn sich andere unterhalten, oder sich kurz mal in Ruhe auf etwas konzentrieren müssen. Wir können ganz lange in Ruhe am Tisch sitzen. Sobald mein Mann und ich ein Wort an den anderen richten brüllt er los. Selbst belanglose Dinge wie Einkaufszettel schreiben ist unmöglich. Dazwischen brüllen, an den Kleidern rumziehen, schlagen, mit allen Mitteln versucht er es. Seit er keine Windel trägt, kommt noch dazu " Mama, ich muss auf den Topf". Da er das von Anfang bis zum Schluss alleine kann, sitzt er solange und drückt bis er einen Stinker gemacht hat. Denn dann muss jemand kommen und den Popo sauber machen.

Er kann sich sehr schlecht alleine beschäftigen, wenn er die Beschäftigung nicht bekommt, läuft er uns Daumen lutschend durch jedes Zimmer hinterher und guckt uns bemitleidenswert an.

Wenn ich mit ihm alleine bin, ist beispielsweise kochen fast unmöglich. Auch telefonieren oder beim Einkaufen mit der Verkäuferin sprechen funktioniert nur mit Nerven aus Stahl. Ein Gespräch zwischen meinem Mann und mir geht nur wenn er schläft.

Der Alltag ist so oft sehr schwierig zu bewältigen. Im Januar kommt seine Schwester auf die Welt, auf die er sich übrigens sehr freut. Sein Verhalten ist auch nicht mit der Schwangerschaft in Verbindung zu bringen, da das schon immer so war und sich auch nicht in letzter Zeit verschlechtert hat. Ich frage mich nur so langsam, wie das werden soll, wenn ein weiteres Kind Aufmerksamkeit fordert. Ausserem ist meine Schwangerschaft schon so weit, dass ich auch nicht mehr den ganzen Tag Action mit ihm machen kann und er das so gut wie nicht akzeptiert.

Wie sind Eure Kinder denn so, kennt ihr das, wenn ja wie geht ihr damit um?

Danke für Eure Antworten

Beitrag von tweetys-mom 14.12.09 - 14:23 Uhr

Ich kenne PHASEN, in denen Jonah so ist. Aber er ist auch erst 18 Monate alt und er ist nicht immer so.

Je nachdem ob er sich selbst gut fühlt oder gerade einen Entwicklungsschub hat oder so.

Es gibt bestimmt auch charakterliche Unterschiede bei Kindern, die einen klammern mehr, die anderen eher weniger.

Aber wenn das bei Euch eine permanente Geschichte ist, dann kann ich Euch aus der Ferne nur raten, mal ein wenig konsequenter zu sein. Ein Kind mit 3 Jahren kann schon lernen, dass es nicht immer dazwischengrölen muss wenn Erwachsene sich unterhalten. Hauen, Dich schlagen oder so extreme Dinge sind überhaupt nicht akzeptabel.

Es hört sich nach Deinen Schilderungen so an, als hätte das kleinste Mitglied im Haushalt die Fäden in der Hand. Mal ehrlich, willst Du das auf Dauer so?

Du kennst ihn seit 3 Jahren, ich denke, im Grunde kannst Du sehr gut einschätzen, wann er Dich wirklich braucht, weil es ihm nicht gut geht und wann er Dich einfach nur herumdirigiert.

Zeit Konsequenz mit ihm. Wenn er sich nicht benehmen kann, mach klare Ansagen. Sag "Wenn Du uns nicht aussprechen lässt, dann kannst Du hier nicht mit uns sitzen." oder "Wenn Du mich noch einmal schlägst, dann musst Du in Dein Zimmer." und wenn es entsprechend weitergeht, dann musst Du auch danach handeln. Lass Dich dann nicht auf sein Drama und sein Getue ein.

Er muss verstehen und er KANN mit 3 Jahren auch verstehen dass DU der Chef im Ring bist und nicht er.

Wenn Du Dich nicht klarer abgrenzt von ihm dann ziehst Du Dir einen kleinen Haustyrannen heran.

Beitrag von emilia72 14.12.09 - 14:34 Uhr

Oh ja... kenne ich - haben wir auch. Nicht ganz so extrem, aber so ähnlich.

Johannes wird jetzt 2. Seit er auf der Welt ist, ist er sooo anhänglich. Alles muss man mit ihm zusammen machen oder er mit mir. Kochen geht kaum, mit den Unterhaltungen geht es Gott sei Dank bei uns. Aber er will ständig auf den Arm - anscheinend will er das gleiche sehen wie wir auch - auch aus unserer Höhe. Oder wir müssen zu ihm auf Augenhöhe, dann ist auch gut. Spielen will er alleine ganz selten, aber derzeit vergisst er sich manchmal und spielt mal ein paar Minuten für sich. Das ist dann Erholung pur.

Ich weiß auch nicht, warum das so ist. Andere Kids in dem Alter wollen alles alleine machen. Nur unserer nicht. Ich weiß aber eines: ich war genau so! Und ich hänge heute noch sehr an meiner Mum. Wir telefonieren täglich und sehen uns sehr oft.

Drücken wir uns die Daumen, dass es irgendwann besser wird und vielleicht werden wir dafür ja mal belohnt, wenn sie älter sind... wer weiß?!

Liebe Grüße
Christina mit Anhängsel Johannes

Beitrag von sumavo 14.12.09 - 16:02 Uhr

Ja, kenn ich gut von meiner großen Tochter. Sie war 2 1/2, als Christoph auf die Welt kam, sie hat sich auch sehr auf ihn gefreut, war und ist nie eifersüchtig, aber trotzdem war es anfangs mega-anstrengend.

Ich war zwar schon vorher konsequent, aber nach der Geburt musste sie einfach lernen, sich alleine zu beschäftigen und siehe da, es klappt! Christoph ist jetzt fast ein Jahr alt, und Annalena hat in der Zeit einen unheimlichen Entwicklungsschub gemacht. Sie kann wunderbar eine Zeit alleine spielen, mittlerweile spielen die beiden auch zusammen und das funktioniert auch mehr oder weniger. Sie braucht zwar immer noch viel Aufmerksamkeit, aber oft reicht es, kurz zu ihr hinzusehen, z.B. wenn sie ein puzzle gemacht hat, das ich es mir kurz ansehe und dann spielt sie weiter.

Allerdings muss ich sagen, dass ich es ihr noch nie durchgehen lassen habe, dass sie mich "gestört" hat, z.B. beim Telefonieren, oder wenn ich mit Vekäufern, meinem Mann... rede. Da hieß es schon immer: Jetzt rede ich, und wenn ich fertig bin, bist du dran" Gilt natürlich umgekehrt auch, wenn ich mich mit ihr unterhalte und mein Mann will was, muss er auch warten ;-)

Bleib einfach konsequent, es wird dir auch nichts anderes übrig bleiben, das Baby braucht nunmal öfters ungeteilte Aufmerksamkeit, sei es beim Wickeln, füttern...