1 1/2 Wochen im Kindergarten...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bibi_3574 14.12.09 - 14:54 Uhr

... und ich werd mit der Gruppenleiterin meines Sohnes einfach nicht warm *seufz*

Hallo erstmal!

Mein Sohn hat seit Anfang Dezember nun endlich einen Platz im Kindergarten und die letzten drei male konnte ich ihn auch schon ohne Tränen morgens abgeben (ähm er weinte, nicht ich ;-)).
Nun komm ich aber zum verrecken nicht mit seiner Gruppenleiterin klar. Das ist so ein typisches: "wir haben uns gesehen und gefressen"
Heute hat Marius wohl das erste mal übergeschnappt und ein anderes Kind gebissen. Ich kenne das leider auch von zu Hause. Das passiert bei ihm, wenn er grade emotional so hoch kocht (weil er sich freut, sauer ist etc.) und nicht weiß wohin mit sich. Seine Schwester mußte leider auch schon darunter keiden :-( Ich schimpfe selbstverständlich mit ihm, schicke ihn ins Zimmer und rede auch nach dem "Zimmerarrest" noch mal mit ihm darüber das man das nicht macht. Nun erzählte mir das heute die Gruppenleiterin beim abholen, aber in was für einem Ton... Ehrlich, man könnte meinen ich käme aus der Gosse und hab solche Ansagen nötig #aerger und zur Krönung drehte sie sich einfach um und lies mich stehen! Also Leute, ich sage Euch... #aerger
Ich habe mich dann mit der anderen Erzieherin aus der Gruppe noch drüber unterhalten und sie erzählte mir das dann ein bischen ruhiger. Unter anderem habe ich auch von ihr erfahren das bei unserm Sohn wohl derzeit auch die Tischmanieren sehr zu wünschen über lassen.
So rülpst er wohl morgens bei Frühstück und lacht sich darüber rund. Aber sie selber sagte dann auch, das sie dann mit ihm schimpft und ihm sagt das sie das nicht am Tisch haben möchte.
Das Gespräch war für mich informativ und auch lehrreich, weil ich ja auch wissen will was am Tag so abläuft. Aber mit der Gruppenleiterin, da weiß ich echt nicht was ich da machen soll. Ich fürchte auch so ein bischen das die gegenseitige Antipathie sich auf Marius überträgt und er dann von ihr extra (unbewußt hoffe ich doch) "schlecht behandelt" wird.
Also was tun? Soll ich sie morgen mal bei Seite nehmen und um ein offenes Gespräch bitten? Ich will nicht direkt zur Leitung rennen und Marius in eine andere Gruppe stecken, aber in Anbetracht das er wohl drei Jahre in den Kiga geht hab ich keinen Nerv das Woche für Woche mit zu machen.

Schreibt mal was Ihr daüber so denkt. Vielleicht hat jemand schon sowas ähnliches erlebt?!?

Liebe Grüße
Bibi

Beitrag von woodgo 14.12.09 - 16:14 Uhr

Hallo,

sicher macht der Ton die Musik, aber würde sich meine Tochter so benehmen, würde ich mir Gedanken machen und sehen, daß zu ändern.

LG

Beitrag von olegre 14.12.09 - 16:40 Uhr

Hallo,
also ich muß schon sagen, daß ich, wenn ich das nun lesen, schon der Meinung bin, daß das Benehmen deines Sohnes ziemlich schlecht zu sein scheint.
Rülpsen und beißen ist ziemlich heftig. Ich kenne kein kleines Kind, das das macht.
Ich kann die Erzieherinnen schon verstehen, wenn sie da sehr angenervt und angefressen sind und das auch deutlich sagen.
Ihr solltet ein sachliches Gespräch führen. Ohne gegenseitig Vorwürfe und Beschwerden, sondern erst mal aufklärend, denke ich.
LG
olegre

Beitrag von baltrader 14.12.09 - 17:26 Uhr

Hallo Bibi!

Hm, das Kind in unserer Schulfahrgemeinschaft hat leider auch so ein Benehmen und läßt sich auch von anderen Müttern da nichts sagen, das ist echt nervig und anstrengend und ich bin froh, daß ich das nicht jeden Tag habe...so ein Verhalten würde ich bei meiner nicht durchgehen lassen.

Damit will ich sagen, ich kann die Genervtheit der Gruppenleiterin verstehen, allerdings solltest Du ein offenes sachliches Gespräch suchen, mache einen Termin mit Ihr, so daß Du allein mit Ihr sprechen kannst und nicht alle anderen Mütter rundherum stehen.
Vielleicht findet Ihr gemeinsam eine Lösung, um das Benehmen Deines Sohnes zu verbessern. Ich finde Beißen geht wirklich gar nicht und Rülpsen am Tisch ist einfach nur eklig.
Zeig Ihr, daß Du die Probleme siehst und etwas ändern möchtest, aber daß Ihr Verhalten Dich gekränkt hat.

Lg,

Mimi

Beitrag von alina06 14.12.09 - 19:49 Uhr

Hallo,

"so ein Verhalten würde ich bei meiner nicht durchgehen lassen. "

Das kann nur jemand sagen, der das Glück hat, kein Beißkind zu haben und keine Ahnung davon hat, wie sehr man sich für das Verhalten schämt, aber es nciht in den Griff kriegen kann.

Gruß
alina

Beitrag von baltrader 15.12.09 - 06:58 Uhr

Bei dem Satz ging es um das Kind in der Fahrgemeinschaft, wenn Du genau liest...da weiß ich, wie die Mutter versucht es in den Griff zu bekommen, die läßt sich nämlich ohne Ende auf der Nase rumtanzen.

Und ja, ich bin glücklich kein Beißkind zu haben und schäme mich dafür auch nicht.
Daß aber so ein Verhalten sauer aufstößt, kannst Du doch sicherlich verstehen, mehr habe ich nicht gesagt, stell Dir mal vor, Dein Kind kommt nach Hause und hat eine Bißwunde.
Bitte erst richtig lesen und dann meckern, danke!

Lg,

Mimi

Beitrag von alina06 15.12.09 - 20:14 Uhr

Dass du die Mutter und ihr Verhalten kennst, spielt ja bei deinem Satz keine Rolle. Fakt ist ja, dass du davon ausgehst, so ein Verhalten in den Griff zu kriegen.

Und ja, ich kann mir vorstellen, wie es ist, wenn dein Kind mit Bisswunden nach Hause kommt. Ich habe nämlich ein Beißkind und seine Schwester sieht manchmal zum Fürchten aus ;-(

So, jetzt kannste weiter meckern und belehren. Bin für Vorschläge immer offen.

Gruß
alina

Beitrag von vonnimama 14.12.09 - 17:31 Uhr

Hallo liebe Bibi,

hab deine PN mit Verweis hierauf bekommen und war ja neugierig.

Naja, was soll ich sagen. Ich kenne das von Antonia nicht. Sie hat z. B. nie gebissen. Falsch: Einmal (da war sie 1,5 Jahre alt) hat sie mich gebissen aus Wut und da hab ich nun tatsächlich zurückgebissen in ihren Arm. Und das ziemlich unsanft. Seither hat sie nie mehr jemanden gebissen. Vielleicht nicht die beste Methode, aber es hat geholfen. Natürlich habe ich es ihr auch erklärt, aber Beißen geht nunmal gar nicht. Beißen wird sehr ungern gesehen, grad in Kindergärten. Davon ab, dass es auch gefährlich ist. Würde Antonia gebissen, ich wäre auch stinksauer - ehrlich gesagt. Die Kindergärtnerinnen sind da manchmal sehr barsch, was den Ton anbelangt. Vielleicht hatte sie einen schlechten Tag, war einfach genervt. Vielleicht haben sich mehrere Kinder danebenbenommen. Klar ist man da nicht immer geduldig wie ein Engel.

Zu den Tischmanieren ... da gilt ja irgendwie das gleiche Prinzip. Also Antonia - wie gesagt - hat jetzt nicht so gerülpst beim essen, da wäre sie auch viel zu schüchtern für und findet es auch bei anderen eklig. Aber wenn die Kinder in unserem Kindergarten sich bei Tisch daneben benehmen, müssen sie vor die Tür. Wobei ich damit auch nicht zu viel zu tun habe, da Antonia kein Mittagskind ist. Aber ich bekomme es beim Abholen ab und zu mit, das bestimmte Kinder immer wieder vor der Tür warten müssen für eine begrenzte Zeit. Da kannste zuhause nur konsequent sein. Und bloß nicht drüber lachen oder grinsen, sonst finden das die Kleinen auch noch ganz toll. Und in dem Alter ist es nun nicht mehr so süß, ein Bäuerchen zu machen und man wird auch nicht mehr dafür gelobt ;)

Ich würde um ein offenes Gespräch unter vier Augen mit besager Erzieherin bitten. Wahrscheinlich klärt sich dann, dass sie nicht dich oder Marius auf dem Kieker hat. Ich bin mit unserer Erzieherin auch schon aneinandergerasselt das ein oder andere Mal. Vor 6 Monaten haben wir uns dann bei einer Tasse Tee ausgesprochen und seither ist alles ok. Ich habe auch ganz offen zu ihr gesagt, dass ich nicht möchte, dass Antonia unter unseren Differenzen leidet (den Eindruck hatte ich aber auch nicht). Sie meinte dann, das sei ja selbstverständlich, das Kind könne ja nix dafür für das Eltern-Erzieher-Gezicke. Seither verstehen wir uns richtig super.

LG Yvonne

Beitrag von bibi_3574 14.12.09 - 21:47 Uhr

Also jetzt mal ehrlich, glauben hier wirklich welche ich würde meinem Sohn das Benehmen durch gehen lassen? Garantiert nicht! Aber ich stehe in der Gruppe nun auch nicht dahinter und da müssen die Erzieher agieren und nicht ich drei Stunden später! Das beißen nicht okay ist weiß ich sehr wohl und ich versuche ihm das auch immer wieder zu verinnerlichen, aber was soll ich denn Eurer Meinung nach noch tun? Draufhauen *ironisch gemeint*? Ich kann nur hoffen das meine Strafen auf die Dauer fruchten. Er bekommt morgen früh noch eine Strafe in Form von einem Spielzeugauto. Er muß morgen als entschuldigung eins seiner heiß geliebten Autos an das Mädchen abgeben und sich nochmal in meinem Beisein entschuldigen.
Und das rülpsen: ich denke er macht das dort weil er Aufmerksamkeit haben möchte. Das das nicht okay ist, ist auch klar, aber auch da wieder: ich stehe da nicht hinter!!! Die Erziehern müssen in dem Moment agieren. Hier macht er das nicht, also ist das wohl eher ein Problem vor Ort.
Überlegt doch mal: er kommt in eine Gruppe die seit einem halben Jahr zusammen ist und sich zusammen gerauft hat. Nun muß er da irgendwie auch erstmal seinen Platz finden, zwischen fremden Kindern und sich von fremden Leuten etwas sagen lassen. Er ist normal der Junge der sich hinter mir versteckt wenn fremde Leute ihn ansprechen, sagt Danke und Bitte und grüßt freundlich mit Tageszeit, also gewiss nicht der ungezogene Junge den hier einige in ihm sehen!

Naja ich werde in Zukunft doch lieber wieder meine Probleme mit meinem Mann zusammen lösen. Ich kann von fremden Leuten auch einfach kein Verständnis erwarten, wenn sie mein Kind nicht kennen. Sorry, das ich Euch z.T. mit meinem Anliegen belästigt habe.

LG Bibi

Beitrag von curlysue2 14.12.09 - 23:56 Uhr

Hallo!


Ich glaube nicht, dass Du Deinen Sohn verzogen oder nicht erzogen hast. Das mal vorweg.
Es gibt nun mal Kinder die beißen, wenn sie ihre Emotionen noch nicht verbal ausdrücken oder auch noch nicht richtig erkennen können. Auch wenn sie "schon" drei Jahre alt sind. Es gibt Kinder die beißen, andere schlagen, die nächsten schreien und werfen sich auf den Boden, andere wiederum ziehen anderen Kindern an den Haaren und die nächsten machen nichts oder können sich schon super verständlich machen oder sind von Natur aus ruhigere Kinder. Man kann aber nicht davon ausgehen, dass alle Kinder so sind wie das oder die Eigene(n) oder die aus der nächsten Umgebung. Denn nicht immer kommt man mit allen Charakteren in Berührung.
Ich hatte zum Glück nie ein Beiß-Kind, meiner hat eine Zeitlang gehauen, wenn er nicht mehr weiter kam oder sich in die Enge getrieben fühlte. Das war aber auch zum Glück nach ein paar Wochen überstanden (die extreme Phase), allerdings kam diese Phase auch noch einmal auf und auch mit drei hatte er es ab und zu (nicht oft, aber es kam noch mal vor), dass er schlug, weil er nicht mehr weiter wusste und sich verbal noch nicht so gut äussern konnte. Aber ich hatte auch ein Beißkind in meiner Umgebung und daher weiß ich, dass es nicht an der Erziehung liegt und die betroffenen Eltern am liebsten die Zeit vordrehen würden und sich zum großen Teil sogar für ihr Kind schämen, wenn es wieder eine Beißattacke gestartet hat. An der Erziehung liegt es, wenn das Kind auch mit 6 Jahren immer noch nicht gelernt hat, dass Beißen ein No-Go ist und Rülpsen am Tisch eklig. In dem Alter in dem Dein Sohn ist, kannst du nur konsequent Deine Linie weiter verfolgen und ihm immer wieder in seine Grenzen verweisen. Irgendwann ist es vorbei.

Aus der Sicht Deines Sohnes ist er erst seit anderthalb Wochen in einer ihm neuen Umgebung und Situation. Er muss sich erst in eine feste Gruppe (die meisten Neuen werden, denke ich schon im August in den Kindergarten gekommen sein) integrieren. Er muss sich an neue Regeln gewöhnen und auch lernen sich in einer Gruppe zurechtzufinden und seinen Platz zu behaupten. Ausserdem sind Kinder sehr sensibel was das Verhältnis zwischen Betreuungsperson und Eltern angeht und spüren oftmals, wenn da die Chemie nicht stimmt. Ich dneke mit dem Rülpsen will er Aufmerksamkeit (auch wenn´s negative ist) provozieren, evtl. bei den anderen Kindern sogar als "cool" dastehen und das Beißen ist absolut nicht gutzuheißen, aber wahrscheinlich auch ein Ausdruck, dass er seine Gefühle im Moment nicht unter Kontrolle hat und auch nicht weiß wie wohin damit und welche es überhaupt sind. Du selber kannst da nciht viel machen. Es bringt ncihts, wenn Du erst ein paar sTunden später ihn noch einmal für etwas bestrafst was er im Kindergarten angestellt hat. Du kannst mit ihm noch einmal darüber reden und ihm auch erklären, dass es so nicht geht. Evtl. mit ihm andere Lösungen durchspielen, ihn selber mal überlegen lassen was er machen kann, wenn er z.B. wütend oder traurig wird oder Kontakt aufnehmen will. Aber es ist Sache der ERziehrinnen in der konkreten Situation die Grenzen zu ziehen und ihm klar zu machen, dass dieses Verhalten dort nicht geduldet wird.

Ich würde Dir auf alle Fälle raten ersteinmal mit der Gruppenleiterin zu reden. Ihr (in einem ruhigen Ton und ohne Vorwürfe) zu erklären , dass Du das Gefühl hast, dass Ihr nicht auf einer Wellenlänge seid und Du gerne wissen würdest, was sie dazu meint. Frag sie nach dem Ablauf im Kindergarten, wie die Situationen sind in denen Dein Sohn auffällt und wie sie diese Situationen löst. Sag ihr auch, dass Dein Sohn dazu neigt zu beißen, wenn er emotional überfordert ist, dann kann sie direkt anders reagieren und ihm auch andere Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Versuche trotz der Antipathie offen auch für ihre Vorschläge und Ansichten zu sein. Und bitte sie darum, dass sie, wenn wieder etwas vorfällt auch Dir die Möglichkeit lässt zu reagieren. Sage ihr ruhig (auch wieder möglichst sachlich) wie Du Dich in dieser Situation gefühlt hast und dass Du Dich gerne dann näher informieren möchtest und auch geren Lösungsvorschläge annehmen oder zumindest anhören möchtest.

Wenn ihr dann immer noch nicht auf einen Nenner kommt und sich nichts bessert, dann kannst Du immer noch zur Leitung gehen und um ein Gespräch bitten. Aber vielleicht braucht ihr alle auch einfach nur noch etwas Zeit, denn Dein Sohn ist noch keine zwei Wochen dort.

LG

curlysue