kaution oder markler gebühr

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von hexenmacht 14.12.09 - 17:54 Uhr

Hallo ihr lieben

ich habe mal eine frage ..
wir wollen ein haus mieten nun habe ich mal gehört das mann nur eine sache bezahlen muss also entweder kaution oder markler.. stimmt das ...
naja vielleicht gibt es ja hier ein paar leute die mir meine frage beantworten können..


lg
hexenmacht

Beitrag von chili-pepper 14.12.09 - 18:01 Uhr

hi, du irrst dich.7kaution hat mit maklergebühren nichts zu tun.
kaution hinterlegst du dem vermieter, um evtl. schäden nach dem auszug richten zu können.
eine mietkaution eben.
die maklercourtage zahlst du dem immobilienmakler, der dir diese wohnung vermittelt, besorgt, gefunden, gezeigt hat und sämtliche formalitäten erledigt.

du hast daher eine doppelbelastung.

wobei die kaution nicht weg ist sondern vom vermieter angelegt und verzinst werden muss.

frohen umzug.

Beitrag von superschatz 14.12.09 - 18:03 Uhr

Hallo Hexenmacht,

das kann ich mir nicht vorstellen, denn es sind zwei komplett verschiedene Dinge.

Die Maklergebühr oder auch Provision ist die Entlohnung für den Makler, dass er mit euch die Wohnung angesehen hat, den Mietvertrag abgeschlossen hat usw. Die begleicht entweder der Vermieter oder der Mieter, je nachdem wie der Vermieter das wünscht. (Im Falle der Vermietung, nicht des Kaufes)

Die Kaution ist eine Art Sicherheit für den Vermieter, wenn nach Auszug Schäden in der Wohnung sind, Miete letztendlich nicht mehr gezahlt wird usw., auch die NK-Abrechnung kann bei Auszug mit der Kaution verrechnet werden.


LG
Superschatz

Beitrag von nick71 14.12.09 - 18:40 Uhr

Wo hast du denn dieses Ammenmärchen aufgeschnappt?

Beitrag von hexenmacht 14.12.09 - 20:04 Uhr

hi


danke für eure antworten...

Beitrag von lebelauter 14.12.09 - 18:41 Uhr

da hat dich jemand falsch informiert.

vielleicht hast du aber was verwechselt:

wenn der vermieter sein eigener hausverwalter ist (bzw. umgekehrt) so darf er keine provision verlangen.

LG

PS: es heisst "Makler"

Beitrag von wasteline 14.12.09 - 19:17 Uhr

Also.....der gute Mensch heißt MAKLER!!!!
Und......da hat Dir jemand einen Bären aufgebunden. Eine Sache bezahlen musst Du nur, wenn Du ohne Makler mietest, dann fällt nämlich die Courtage weg.

Beitrag von kathrincat 14.12.09 - 20:37 Uhr

nein, mann muss beides bezahlen, ca 3 mon mieten makler und auch 3 mon mieten kaution. plus erste mon miete.

Beitrag von superschatz 15.12.09 - 00:53 Uhr

Das kann man so allgemein gar nicht sagen, die Kaution und auch die Provision kann vollkommen individuell festgelegt werden, darf allerdings glaub ich die 3 Monatsmieten nicht überschreiten.
Oft wird es auch an der Wohnungsgröße/Hausgröße festgemacht.

Beitrag von parzifal 15.12.09 - 01:43 Uhr

Bei Wohnraum ist die maximale Maklergebühr zwei Monatsmieten (zzgl. Umsatzsteuer).

Beitrag von kathrincat 15.12.09 - 08:32 Uhr

nein 3 können genommen werden, habe bis jetzt auch immer 3 zahlen müssen.

Beitrag von parzifal 15.12.09 - 08:51 Uhr

Bevor man ohne Einschränkung widerspricht sollte man sich nach der Rechtslage erkundigen.

Du gehst allenfalls daon aus, dass es nicht so ist, weil Du drei Monatsmieten Provision an den Makler gezahlt hast. Oder hast Du dich erkundigt, dann nenne bitte die Quelle?

Eigene Erfahrungen begründen nicht immer die Rechtslage.

Wenn Du drei Monatsmieten an den Makler gezahlt hast, dann bist Du übers Ohr gehauen worden.

Oder Du verwechselst das Ganze mit der Kaution.

Bist Du dir sicher, dass du von der Maklerprovision redest?

Dann nenne doch bitte das Jahr, vielleicht ist noch etwas zu machen.

Beitrag von kathrincat 15.12.09 - 10:04 Uhr

nein bin ich bestimmt nicht, weil ich alle die ich kenne 2-3 mon mieten an den makler hier zahlen. 3 mon kaution ist hier auch üblig. und wird auch von jeden so verlangt, wenn man glück hat bezahlt man mal nur 2,5 mon mieten. aber fast alle nehmen hier 3.

ja, natürlich haben wir uns erkundigt und wenn ein makler die wohnung zeigt und den mietvertrag aufsätze,... hat er anspruch auf gebüren und die kann bis zu 3 mon kaltmieten plus mehrwertsteuer sein.


die letzen war erst diese jahr!

du gehst davon auf, weil es bei euch vielleicht so ist mit 2 mon mieten, ist aber nicht überall so.



http://www.finanz-lexikon.de/maklergebuehr_1554.html

Beitrag von demy 15.12.09 - 10:09 Uhr

Du schreibst, nach meinem Beitrag http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=2397560&pid=15239454&bid=46
immer noch dass ein Makler mehr mehr Provision verlangen darf, bei zu vermietenden Wohnraum, obwohl ich dir sogar die rechtliche Grundlage genannt habe?

Nicht schlecht vor soviel Lernresitenz, Hut ab.

Gruß
Dfemy

Beitrag von parzifal 15.12.09 - 10:24 Uhr

"ja, natürlich haben wir uns erkundigt und wenn ein makler die wohnung zeigt und den mietvertrag aufsätze,... ."

Wo habt Ihr Euch denn erkundigt? Beim Makler dem ihr die Provison zahlen sollt? Diesen könnt ihr doch nicht wirklich für eine zuverlässige Quelle halten.

"...hat er anspruch auf gebüren und die kann bis zu 3 mon kaltmieten plus mehrwertsteuer sein..."

Es wurde doch bereits von demy auf die gesetzlichen Bestimmungen hingewiesen.

Wer wird vor Gericht wohl Recht bekommen? Da das Gericht seiner Entscheidung nun einmal gesetzliche Regelungen zu Grunde leigt wohl kaum der Makler, wenn er drei Monatsmieten fordert.

Man kann doch eigentlich nicht so beratungsresistent sein trotz mitgeteilter gesetzlicher Grundlage an einer falschen Auskunft festhalten.

Hast Du denn in das Wohnraumvermittlungsgesetz überhaupt reingesehen?

P.S.
Außerdem wirfst du Provisionen aufgrund einer vermittelten Wohnraumvermietung mit Provisionen bei einem Grundstücksverkauf wild durcheinander.

Beitrag von parzifal 15.12.09 - 12:41 Uhr

Wobei sich außerdem die Frage stellt, woher Du die Begrenzung auf drei (statt richtigerweise zwei) Monatsmieten überhaupt hernimmst?

Beitrag von demy 15.12.09 - 08:58 Uhr

Hallo,
warum schreibst du etwas falsches mit so fester Überzeugung ohne es vorher selber mal geprüft zu haben?

Die Vorschreiberin hat es schon völlig richtig geschrieben, die Maklerprovision darf 2 Monatsmieten plus Mehrwertsteuer nicht überschreiten.
Das ist also der Höchstsatz.

Das ist im §3 des Gesetz zur Regelung
der Wohnungsvermittlung so festgelegt.
http://www.rechtsrat.ws/gesetze/wovermg/01.htm#3

Weicht ein Makler davon zu ungunsten eines potentiellen Wohnumngsmieters ab, verliert er unter umständen seinen gesamten Anspruch auf Maklerlohn.

Gruß
Demy

Beitrag von parzifal 15.12.09 - 09:09 Uhr

Hallo,

dem kann ich mich nur anschließen.

Nur einen "Einwand" habe ich: "Vorschreiberin" stimmt nicht. Ich hoffe doch das "parzifal" nicht allzu weiblich rüberkommt ;-) .

Viele Grüße
parzifal

Beitrag von demy 15.12.09 - 09:54 Uhr

Upps,
sorry Geschlechtsgenosse, ich hatte überhaupt nicht geschaut.

Lasse mich auch schon davon anstecken dass es hier eigentlich fast keine Herren der Schöpfung gibt.

Hm, sollte ich mir deswegen vielleicht Gedanken machen?

Hm, egal, die Forumsthemen meiner Frau lese ich hier selten ;-)

Gruß
Demy

Beitrag von wasteline 15.12.09 - 19:47 Uhr

Bei solchen Antworten sträuben sich mir wieder einmal die Nackenhaare.

WARUM müssen hier immer wieder Ratschläge von absolut Unwissenenden gegeben werden? Haltet doch bitte endlich mal die Finger von der Tastatur.