Frage zur Berechnung Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von piccolinchen 14.12.09 - 18:22 Uhr

Hallo,

vielleicht könnt ihr mir ja meine Fragen "aus dem Stand" beantworten. Es geht zum einen um die Berechnung beim Elterngeld:

Und zwar wisst ihr, welchen monatlichen Nettobetrag ich zugrundelegen muss? Der gesetzliche oder der eigentliche Auszahlungsbetrag?
Hintergrund ist, dass ich privat krankenversichert bin und daher natürlich der Netto- Auszahlungsbetrag höher ist als der gesetzliche Netto-Betrag, weil da ja dann noch der AG-Anteil zur Krankenversicherung drauf kommt.

Bei gesetzlich versichterten wäre der ja bereits im gesetzlichen Netto drin. Daher tendiere ich zum eigentlichen Auszahlungsbetrag, bin mir aber nicht sicher. Ist ja aber für die Berechnung durchaus nicht uninteressant.

Zweitens:
Urlaubsanspruch während der Elternzeit: Habe ich das Gesetz richtig verstanden, dass mir während der Elternzeit Urlaubsanspruch vom AG zusteht. Dieser den Anspruch allerdings um 1/12 kürzen darf in dieser Zeit?

Dankeschön für Eure Hilfe!

Beitrag von engel_in_zivil 14.12.09 - 18:38 Uhr

also zu deiner 1. frage habe ich leider keine antwort. wobei ich vermute, dass da ein durchschnittsbetrag für die krankenkasse berechnet wird.

und in der elternzeit steht dir kein urlaub zu. aber im mutterschutz! und da ist es so, dass dir auch der volle urlaubsanspruch für 1 monat angerechnet werden muss, selbst wenn dein mutterschutz z.b. an einem 10. endet...


lg

Beitrag von piccolinchen 14.12.09 - 18:46 Uhr

Dankeschön.

So dachte ich das auch. Bis ich jetzt gelesen habe:

Gesetz zum Elterngeld und der Elternzeit:

§ 17 (1) Der AG kann den Erholungsurlaub, der einem AN für ds urlaubsjahr zusteht, für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel kürzen. Dies gilt nicht, wenn der AN während der Elternzeit bei seinem oder ihrem AG Teilzeitarbeit leistet.

Das hat mich jetzt doch etwas verwirrt. #gruebel

Beitrag von casssiopaia 14.12.09 - 18:50 Uhr

Das ist doch recht logisch. Wenn Du 6 Monate arbeitest, bzw. im Mutterschutz bist und 6 Monate Elternzeit hast, steht Dir der halbe Jahresurlaub zu, für die Elternzeit bekommst Du keinen Urlaub.

Wenn Du ein ganzes Jahr in Elternzeit bist, irgendwann aber beginnst, während der Elternzeit wieder ein paar Stunden arbeiten zu gehen (was ja möglich ist), steht Dir Urlaub zu, obwohl Du ja eigentlich in Elternzeit bist.

VG
Claudia #sonne

Beitrag von bella186 14.12.09 - 19:12 Uhr

So, habe nun nachgesehen auf www.bmfsfj.de
Schau mal den link an!http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=89272.html

dort habe ich auf Seite 18 alles gefunden!!! weiterhin Seite 29
lieben gruss
bella

Beitrag von piccolinchen 15.12.09 - 15:03 Uhr

Vielen Dank für Deine Mühe. Genau diese Broschüre habe ich vor mir liegen und daraus werde ich nunmal nicht wirklich schlau.

Zudem: die Seite 18 behandelt Selbständige (beginnt auf Vorseite) und steuerliche Freibeträge. Ich bin weder selbständig noch habe ich Freibeträge auf der Karte...also irgendwie hilft das leider nicht wirklich für meine Frage. Und auch sonst finde ich in der ganzen Broschüre nicht wirklich eine Antwort.

Hast du denn aus dem Text eine Antwort auf meine Fragen finden können? Vielleicht bin ich ja auch einfach nur zu begriffsstutzig dabei.

Aber dennoch vielen Dank.

Beitrag von susannea 15.12.09 - 13:53 Uhr

1. müßte der Auszahlungsbetrag sein.
2. stimmt es, dir steht Urlaub zu, den der AG kürzen darf (für jeden vollen Kalendermonat Elternzeit) und dies in der Regel auch tut ;)