Hitzige Diskussion - Eure Meinung gefragt

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ciciotella 14.12.09 - 20:28 Uhr

Hi,

ich versuchs kurz zu machen:
ich hab ein ziemlich gutes Verhältnis zu 1 meiner Kollegen. Wir reden ziemlich offen. Nun unsere heutige Diskussion, die mich wirklich ins grübeln gebracht hat.

was sagt ihr dazu:

ein ehepaar, sie zwar halbwegs glücklich (übliche Routine nach 10 jahren ehe), 2 kinder. Mann sehr lieb, 10 jahre älter als sie, zuverlässig, handwerklich begabt, treu, als waise aufgewachsen, hängt sehr an der familie, sprich hat eigentlich nur seine frau und seine zwei kinder als familie, vergöttert seine ehefrau.

sie, sehr jung geheiratet, jetzt ende 20, hängt auch sehr am familienleben, möchte, dass ihre kinder auf jeden fall in einer "intakten" (also bei verheirateten mamma und papa) aufwachsen, sucht aber gleichzeitig den kick bei anderen männern (ihr mann war der erste und einzige für sie - jetzt ist die luft raus, und die versuchung und neugierde groß).
nun hat sie sich überlegt, sich ein abenteuer (oder mehrere) zu suchen, ohne ihrem mann je davon zu erzählen, weil es ihn umbringen würde, wenn er es wüsste und er seine familie über alles liebt. er könnte es nicht ertragen, wenn sie ihn mit den kindern verlassen würde. sie will es auch gar nicht. sie schätzt ihn als mann und ehemann. es geht ihr nur um den kick mit einem anderen, das feuer und die leidenschaft mit einem anderen mann neu zu erleben. möchte aber nicht ihre ehe damit zerstören, sprich den kindern die intakte familie nehmen. sie ist der meinung, dass sie glücklicher und ausgeglichener wäre, wenn sie sich paar mal den kick woanders holt, aber dem mann nix sagt, weil es keinem was bringt (es geht ihr ja nicht um liebe sondern lediglich um den sexuellen kick). sie ist dann glücklicher, und er weiß es ja nicht und lebt weiter in seiner "heilen welt" mit familie usw..

wie seht ihr das? irgendwie war ich am anfang ziemlich geschockt von der story, aber so im nachhinein.... #kratz
ich finde sowieso dass dieses monogame verhalten der menschen hier von der gesellschaft vorgegeben wird aber es menschlich nicht möglich ist ein leben lang einer person treu zu bleiben (deswegen bin ich wahrscheinlich single #schein ). und andersrum tut die frau (die beste freundin meines kollegen, und eine gute bekannte von mir) ja keinem weh, wenn sie es nie jemandem sagt. es ist moralisch natürlich nicht in ordnung. vor allem gegenüber dem mann. aber wenn er es nie erfährt....und gleichzeitig bleibt die familie intakt.

ich muss sagen, ich habe das selber in der familie erfahren. mein lieblingsonkel war 35 jahre mit meiner tante verheiratet, 3 kinder. für mich eine vorzeige-familie! vor 5 jahren kam heraus, dass mein onkel 20 jahre lang mehrere frauen nebenher hatte, mit einer sogar eine 15 jährige tochter jetzt hat #schock
wir konnten es alle nicht glauben. aber ich glaube meinem onkel ging es ähnlich wie der bekannten. er hat die fassade aufrecht erhalten für seine kinder. als die kinder jetzt alle erwachsen waren, hatte er keine lust mehr mit seiner frau alleine zu bleiben. er hat es SELBER seiner frau gebeichtet. sie wäre sonst nie dahinter gekommen. gut möglich, dass die bekannte, wenn die kinder mal erwachsen sind selbst auch alles beichtet, oder sie hat dann alles erlebt was sie wollte und kann mit ihrem mann bleiben #aerger

also, wie seht ihr das? ich bin auf jedenfall wiedermal moralisch sehr ins grübeln gekommen.....

dann legt mal los ;-)

Beitrag von mansojo 14.12.09 - 20:37 Uhr

geht gar nicht
entweder oder

wenn sie ein Kick braucht soll se Fallschirmspringen

wenn sie vögeln will soll sie sich trennen
den Partner bewusst zu hintergehen hab ich null Verständniss

LG

Beitrag von granate05 15.12.09 - 14:22 Uhr

#pro seh ich genauso

Beitrag von asimbonanga 14.12.09 - 20:59 Uhr

Hallo,
).<<< und andersrum tut die frau (die beste freundin meines kollegen, und eine gute bekannte von mir) ja keinem weh, wenn sie es nie jemandem sagt. es ist moralisch natürlich nicht in ordnung. vor allem gegenüber dem mann. aber wenn er es nie erfährt....und gleichzeitig bleibt die familie intakt. <<<<



es wird nicht funktionieren--------aus den unterschiedlichsten Gründen wie z.B.
1. sie verliebt sich sehr (sie hat ja keine Erfahrung mit anderen Partnern wie du schreibst )
2. die Tarnung fliegt durch einen Zufall auf-der Mann stellt ein Ultimatum ( zu Recht )

3. sie kann ihrem Mann nicht mehr in die Augen sehen--geschweige denn mit ihm schlafen ( ja-auch das soll es geben )


und so weiter------------also das mit der intakten Familie sehe ich nicht-----


L.G.

Beitrag von gh1954 14.12.09 - 21:05 Uhr

>>>wenn sie es nie jemandem sagt.<<<

Dabei wissen es jetzt im Vorfeld schon mindestens zwei Personen...das wird sich potenzieren...

Beitrag von asimbonanga 14.12.09 - 21:10 Uhr

Das auch--------
so etwas funktioniert wenn überhaupt nur ganz kurz.
Aber gut, die Bekannte glaubt halt etwas versäumt zu haben.

Beitrag von ciciotella 14.12.09 - 21:36 Uhr

ja das habe ich auch direkt zu meinem kollegen gesagt. hab ich auch gesagt, wird ja toll klappen, wenn sie es DIR schon erzählt hat.

aber hab mir gedacht, vielleicht will sie ja meinen kollegen direkt als abenteuer buchen. schlecht sieht er nicht aus, und da liegt die vermutung nahe.....

Beitrag von gh1954 14.12.09 - 21:02 Uhr

>>>aber es menschlich nicht möglich ist ein leben lang einer person treu zu bleiben <<<

Das ist sehr wohl möglich.

Wer nicht monogam leben möchte/kann, sollte sich einen gleichgesinnten Partner suchen oder Single bleiben.

Diese Hintergeherei ist mies.

Beitrag von silbermond65 14.12.09 - 21:28 Uhr

ich finde sowieso dass dieses monogame verhalten der menschen hier von der gesellschaft vorgegeben wird aber es menschlich nicht möglich ist ein leben lang einer person treu zu bleiben


Sie hat sich doch dieses monogame Leben bewußt ausgesucht.
Schreibt ihr doch keiner vor,wie und mit wem sie lebt.Es gibt genügend Paare die in offenen Beziehungen leben ,die Swingerclubs besuchen oder was weiß ich.
Aber den Partner bewußt zu hintergehen ,nur damit Madam "glücklicher" ist ,ist für mich das allerletzte.

und andersrum tut die frau (die beste freundin meines kollegen, und eine gute bekannte von mir) ja keinem weh, wenn sie es nie jemandem sagt

Erstens mal : tolle Moral,die die Gute da hat. Und zweitens kommt sowas immer irgendwann raus.

Beitrag von ciciotella 14.12.09 - 21:32 Uhr

ja dass es irgendwann raus kommt, glaub ich auch...

mich hat einfach diese monogam-geschichte ins grübeln gebracht. also ich hätte mir nicht vorstellen können direkt den ersten mann zu heiraten, der mir in quere kommt. ich glaube einfach dass war ihr fehler....

Beitrag von lisabetha 14.12.09 - 22:01 Uhr

"ich finde sowieso dass dieses monogame verhalten der menschen hier von der gesellschaft vorgegeben wird aber es menschlich nicht möglich ist ein leben lang einer person treu zu bleiben (deswegen bin ich wahrscheinlich single ). und andersrum tut die frau (die beste freundin meines kollegen, und eine gute bekannte von mir) ja keinem weh, wenn sie es nie jemandem sagt. es ist moralisch natürlich nicht in ordnung. vor allem gegenüber dem mann. aber wenn er es nie erfährt....und gleichzeitig bleibt die familie intakt. "

Das ist doch geheuchelt. Entweder sie lebt offen eine offene Beziehung oder sie lässt es.

Denn sie verletzt schon jemanden, auch wenn er es nicht weiß

Gruß

Lisa

Beitrag von petra1982 15.12.09 - 10:29 Uhr

hallo,

das manche nicht monogam leben können ok, aber hinterm rücken sowas zu machen geht meist in die hose....mein mann und ich reden offen über sowas und das sollte sie auch tun, meine meinung

Beitrag von hoda1979 15.12.09 - 10:42 Uhr

Hallo,

das Gras ist nirgendwo gruener, sieht nur am Anfang immer so aus ;-)

Wenn es wirklich nur um den "Kick" geht und keine ernsthaften Probleme vorliegen, wuerde ich mir einfach mal Gedanken machen, wie ich etwas frischen Wind in die eigene Ehe bekomme. Da gibt's doch jede Menge Moeglichkeiten :-)

Mir kaeme es nie in den Sinn, eine an sich gute Partnerschaft aufzugeben wegen sowas. Aber gut, da ist jeder anders. Wenn allerdings Kinder betroffen sind, sollte man auch an seine Verantwortung diesen gegenueber denken. Umgekehrt wuerde das auch heissen, eine Trennung dann in Erwaegung zu ziehen, wenn tatsaechlich etwas vorfaellt, was einem der Partner oder besonders den Kindern ernsthaft schadet.

Ansonsten kann man sich "Kicks" auch anders verschaffen, Sex ist doch da nicht die einzige Option.

LG Hoda

Beitrag von mareliru 15.12.09 - 10:51 Uhr

Moralisch hin oder her, ich halte es für unwahrscheinlich, dass Ihr Plan aufgeht und die Familie intakt bleibt.
Ich hatte mal eine Bettgeschichte (war da single, er auch) und jedesmal wenn wir (zugegebenermassen tollen) Sex hatten dachte ich, da wäre mehr. Die Grenzen zwischen Sex und Liebe klar zu setzen habe ich immer nur nach ein bisschen Abstand geschafft. Zudem war er ja ein lieber Kerl und wäre auch offen für mehr gewesen.
Wenn sie zu jung geheiratet hat und das bereut, sollte sie mit ihrem Mann darüber reden. Vielleicht ist er bereit zu einer sexuellen Veränderung, Swingerclub, offene Beziehung.
Ich persönlich habe mich bewußt erst ausgetobt, aber das Kind ist ja nun in den Brunnen gefallen.